PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motif ES Voices mit Effekten in Songs verwenden



MikeX
27.10.2003, 23:50
Ich möchte gerne realisieren, daß eine Voice in einem Song exakt so klingt wie im Voice Mode. Bei einigen Voices funktioniert dies ziemlich gut, ohne daß ich viel einstellen muß. Andere Voices dagegen hören sich total anders als im Voice Modus an. Ich vermute, daß dies mit den Effekteinstellungen zusammenhängt, denn bei Orgel-Sound fiel mir beispielsweise auf, daß der Rotary-Effekt fehlt.

ProfSynth
28.10.2003, 0:12
Das hängt in erster Linie mit den Insert-Effekten zusammen. Beim Motif ES kann man für 8 (!) Parts einstellen, daß die beiden Insert Effekte A + B exakt so übernommen werden, wie sie für die entsprechenden Voices im Voioce Modus eingestellt sind. Das war im Motif 6 übrigens nur für einen Part möglich. Normalerweise ist das für die ersten 8 Parts schon voreingestellt. Du kannst dies aber im Mixing Mode (F3 EFFECT / SF2 INS SW) selber einstellen. Der Orgel-Sound befand sich in Deinem Mixing vermutlich auf einem Part ab 9 und wurde daher ohne Insert Effekt gespielt. Man sollte also etwas genauer hinschauen, welche Voices wirklich Insert Effekte brauchen und welche nicht. Drumkits kommen beispielsweise meistens ohne aus.
Man kann auch noch einen Schritt weitergehen und von einer Voice die Systemeffekte Reverb und Chorus in das Song-Mixing kopieren. Das geht mit dem Mixing Job F3 "COPY", der eigentlich verwendet wird, um Mixing Parts von Songs und Pattern zu kopieren. Es ist jedoch auch möglich, mit dieser Funktion die originalen Effekt- und Arpeggioeinstellungen einer Voice in das Mixing zu kopieren. Nachdem Du den Job COPY gewählt hast, brauchst Du nur oben den gewünschten Part einstellen und unten das Dial-Rad ganz nach rechts drehen, bis "Effect" erscheint. Danach mit ENTER + YES bestätigen. Damit hat das Mixing die Systemeffekte der Voice übernommen. Dies funktioniert übrigens für die Arpeggioeinstellungen genauso, wenn Du einfach statt "Effect" die Einstellung "Arp" wählst. Wenn Du diese beiden Jobs nacheinander ausführst, können also auch Arpeggio Voices mit allem Drum und Dran in einen Song oder Pattern übernommen werden, ohne daß ein Unterschied zum Voice Mode hörbar ist.

Xenox.AFL
31.10.2003, 11:09
Ich verstehe nicht warum es zigtausend jahre gedauert hat bis mal eine Firma einen Synth released wo es möglich ist, mehrere Insert Effekte in einem arrangement zu benutzen! Seid Jahren hat sich da so gut wie nix getan, ausser dem Roland JV2080 fällt mir jetzt keiner ein, der mehr als 3 insert effekte benutzen konnte...!

Einige VA Synthesizer können das schon seit Jahren, komisch! Naja, denke es liegt an den DSP Chips, die waren dazu nicht in der lage...

Nur mal so anbei bemerkt... http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

Frank

DodoDinkel
05.05.2005, 11:50
Wenn Du diese beiden Jobs nacheinander ausführst, können also auch Arpeggio Voices mit allem Drum und Dran in einen Song oder Pattern übernommen werden, ohne daß ein Unterschied zum Voice Mode hörbar ist.

Sorry Prof, aber bist du dir sicher, dass das stimmt. Wenn ich z.B. Streicher in die Performance einbaue (linke Hand) dann fehlt denen einfach der Biss. Im Voice-Mode ist das nicht so. Was mache ich falsch? (Die Inserts sind auf on).

P.S. Hat jemand Erfahrungen mit dem Programm "Voice Copier"? Damit soll man Voices ohne Änderungen in eine Performance/einen Song einbauen können. Nutzt jemand dieses Programm?

SwaggerJacky
05.05.2005, 13:43
Hallo Mike X

Es gibt den Voice-Copier, für den Motif als Tool.
Damit kannst du Voices, mit allen originalen Effekten und Einstellungen, in ein anderes Setup (Song, Perform etc) kopieren.
Hier (http://www.softlab.ece.ntua.gr/~jmelas/motif/tools.html) kannst du es downloaden.

Ich benutze fast nur noch dieses Tool, selbst wenn ich nur eine Voice irgendwohin kopieren möchte.
Es ist wirklich ein spürbarer Soundunterschied zwischen den Voice-Copier und der Copy-Funktion des Motif.

Das Tool kan man auch bei dem Motif Classic/ S90/ Motif Rack/ anwenden.

Probier es halt mal.

ProfSynth
05.05.2005, 17:19
Hallo DodoDinkel,

Wenn nach dem Copy-Vorgang tatsächlich ein Unterschied zur Voices im Voice Mode besteht, müßte dies auf einen Bug beim Kopieren zurückzuführen sein. Mir ist noch kein Unterschied aufgefallen - ich habe die Funktion allerdings auch noch nicht intensiv eingesetzt.
Wäre interessant das zu checken, denn das wäre durch ein Update zu beheben. Bei einem solchen Kopiervorgang darf man schon ein 1:1 Ergebnis erwarten.
Um welche Streicher-Voice geht es denn beispielsweise?
Sind die MASTER-EQ Einstellungen im Voice Mode (UTILITY) neutral eingestellt?

DodoDinkel
05.05.2005, 18:53
>Sind die MASTER-EQ Einstellungen im Voice Mode (UTILITY) neutral eingestellt

Soweit ich weiss: ja. Habe das Gerät im Proberaum und werde die Geschichte mal checken.
Den genauen Namen des Streichersounds weiss ich im Moment nicht. Strings Ensemble 2 oder so was (Motif ES). Aber der Qualitätverlust ist mir eigentlich bei den meisten Performance aufgefallen. Es ist mir z.B. kaum möglich, in der linken Hand einen Streicher oder Pad-Sound so zu plazieren, dass er im Band-Mix zu hören ist (selbst wenn ich die Lautstärke anhebe).

SwaggerJacky
06.05.2005, 6:33
Hallo DodoDinkel



Es ist mir z.B. kaum möglich, in der linken Hand einen Streicher oder Pad-Sound so zu plazieren, dass er im Band-Mix zu hören ist (selbst wenn ich die Lautstärke anhebe).



Nun, dass ist ein ausschweifendes Thema.

Strings und Pad-Sounds brauchen, wie alle Instrumente in einer Band, ihren Platz im Arrangement.

Manchmal ist setzt sich ein, (für sich allein) "nervender" Sound besser durch und fügt sich somit auch besser ins Bandgefüge ein.
Wenn du jedoch einen Strings-bzw. Pad-Sound haben möchtest, dann solltest du mit der EQ-Einstellung für diesen Part ein wenig "spielen".

Am Gesamt-EQ des Motif (im Utility-Mode) würde ich erst einmal nicht drehen.
Du kannst aber jeder Performance (oder Song-Mixing), einen Mastereffekt zuweisen. Ich verwende hin und wieder gerne mal den Multiband-Compressor, um eine Mix-Einstellung durchsetztungfähiger zu machen.

Probier aber erst mal den Voice-Copier. Wenn damit noch nicht das gewünschte Ergebniss erzielt wird, kannst du immer noch am Part-EQ oder Master-Effekt drehen.

ProfSynth
06.05.2005, 18:40
Hallo Dodo Dinkel,

ich habe den Job noch mal gecheckt:
1. Performance Job - INIT
2. Voice Pre3 - 019 Ens Mix dem Part 1 zugeordnet.
3. Performance Copy Job Part 1 > Effect Reverb + Chorus (der InsEff ist automatisch eingestellt).
4. Volume Part 1 = 127
5. Direktvergleich Performance - Voice

Ich kann absolut keinen Unterschied feststellen.
Ich wüßte auch nicht, wodurch dieser zustande kommen sollte.
Die Effektparameter sind exakt gleich eingestellt.
Die Part Parameter sind initialisiert, so daß die Voice-Parameter voll zum Tragen kommen.

Kann es sein, daß Du das Part Level nicht heraufgesetzt hast und der Streicher-Sound somit im Voice Mode lauter war als im Performance Mode?
Dies kann oft zu der irrigen Annahme führen, daß der Sound weniger brilliant und druckloser ist.
Es ist ein altbekanntes Phänomen, daß lautere Sounds als besser eingeschätzt werden, auch wenn absolut kein Qualitätsunterschied besteht. da spielt uns das Gehör wohl einen Streich.

Eine andere Sache ist natürlich, daß man den Streicher-Sound in der Performance zwangsläufig im Volume herabsetzen muß, wenn er mit anderen Instrumenten kombiniert wird.
Das ist dann aber eine Sache der Lautstärkeverhältnisse und hat nichts mit einem schlechteren Klang zu tun.
Eine andere Möglichkeit könnte sein, daß Du von einer bestehenden Performance ausgegangen bist, bei der schon Part-Parameter wie z.B. Cutoff abweichend vom INIT-Wert eingestellt waren.

Wenn Du (oder Jacky?) Zeit hast, spiel dieses oder ein anderes Beispiel mal durch. Ich laß mich gerne eines besseren belehren, wenn noch irgendwo ein Bug auftaucht, der unter bestimmten Voraussetzungen auftritt. Vorerst bleibe ich aber bei der Behauptung, daß bei richtiger Anwendung des Jobs kein Klangunterschied zur Voice möglich ist.

DodoDinkel
07.05.2005, 17:20
Hallo Prof und Jacky
Ich werde die Sache in ein paar Tagen noch mal checken. Vielen Dank für die Tipps etc. Ich frage mich allerdings, weshalb es dann einen "Voice Copier" gibt, wenn das ganze so einfach wäre...
Die Lautstärke für den Strings-Part hab ich in jedem Fall auf maximum. Ich habe den Level des anderen Parts gesenkt, um das Volume der gesammten Performance anzuheben. Wie gesagt: Genützt hats nicht viel.
Also, ich geh der Sache noch einmal nach.

ProfSynth
07.05.2005, 21:27
Hallo Dodo Dinkel,

Der "Voice Copier" ist ja auch für die Vorgängermodelle (Motif 6 usw) verwendbar. Dort gab es diesen erweiterten COPY-Job noch nicht.
Außerdem sind die persönlichen Arbeitsweisen unterschiedlich. Einige User machen alles soweit möglich am liebsten am Rechner. Andere tippen auch gerne am Gerät herum.
Ich persönlich würde beim Motif ES normalerweise nicht ein Tool einsetzen, um Voices in Performances zu kopieren. das geht mit dem internen Job wirklich sehr schnell, zumindest wenn man von einer initialisierten Performance ausgeht.
Wenn man Voices in eine bestehende Performance kopiert, muß man nämlich zusätzlich zu dem COPY-Job vorher noch eine Initialisierung des Parts ausführen - also ein Arbeitsgang mehr.