PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wechsel von Roland auf Yamaha



roko
01.11.2003, 13:33
Hallo liebes Forum!

Ich hätte mal ne Frage (äh, oder nein, es sind mehrere Fragen): http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/blush.gif

Ich mache hauptsächlich Tanzmucke. Derzeit setze ich als Klangerzeuger ein Roland SC-880 (Vorgänger des XV-5050) und ein Roland VA-7 ein. Als Drum-Modul kommt noch ein Roland TD-5 zum Einsatz.

Ich möchte jetzt gerne mal was Neues (möglichst alles in einem Gerät) und probiere gerade am Motif ES rum. Leider finde ich, dass der Motif ES im Direkt-Vergleich nicht annähernd so gut klingt, wie meine bisherigen Roland-Geräte. Ich habe das Gefühl, die Roland-Sounds klingen offener, direkter aber nicht aufdringlich, eben angenehm. Die Motif-Sounds sind dumpf und hohl. (Ist mir besonders auch bei den Drums aufgefallen!)

Ich möchte ja schon moderne und druckvolle Sounds und es muss ja auch nicht immer Roland sein, aber was nehmen? Wenn man sich die Demos anhört, klingt Yamaha ja wirklich klasse, aber wenn man selbst davor sitzt...
Was mache ich falsch?
Hab’ ich was an den Ohren?
Vielleicht ist der Motif ES für Tanzmucke doch nicht so das Wahre??
Wäre ich mit dem Motif-Rack besser bedient?
Oder mit dem Tyros?
Hat jemand Erfahrungen mit Roland und Yamaha im Vergleich?

Achtung! Eure Antworten werden bestimmt noch weitere Fragen meinerseits nach sich ziehen! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif

Ich danke Euch schon mal im Voraus!
Noch’n schönes Wochenende!
Roko

UlfTh
01.11.2003, 14:36
Hi! Ich muß sagen alle Leute die ich kenne und allein auftereten im Betreich Tanzmusik Schlager Pop. verwenden eher was in der Richtung VA& PSR 9000, oder Tyros!
Ich muß sagen die PSR 9000, klingt für mich persönlich zu stark nach Schlager, aber war trotzdem dem damaligen Konkurenten Kn6000 und VA meiner Meiniung nach klar überlegen.
Solltest du wirklich alleine auftreten wollen (mit Tanzmusik) würde ich vom Sound der Voices und der Styles auf jeden Fall den Tyros nehmen. Um ungefähr 3/3 bekommst du aber auch ein 9000er!
Solltest du jedoch Zusatzfunktionen wie Mp3 Player, andere Speichermedien als Diskette und Festplatte wollen, dann würdé ich entweder warten, falls du Yammi willst, oder ein KN7000 bzw. das neue Korg PAX(pro) anschauen. Letzteres ist zwar mit Abstand das teuerste, jedoch bietet es auch wirklich einige Features! (schau mal auf der Korg Homepage oder im Keyboardforum!)
Am bestn ist sicher in ein gutes Musikgeschäft zu gehen, und ordentlich zu testen.
Yamaha ist aber sicher keine schlechte Entscheidung würde ich meinen http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif!
lg. Ulf

roko
01.11.2003, 16:37
Hi Ulf,
erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich muss vielleicht noch etwas ergänzen:
Ich spiele bereits seit einigen Jahren TOP40/Tanzmusik in einer 4-Mann-Band und bin aber im Augenblick zu 90% im Duo unterwegs, manchmal auch noch mit vier anderen Kollegen zusammen.
Ich möchte schon ein aktuelles Keyboard und nicht irgendein Auslaufmodell (KN6000, PSR9000) - SC-880/VA-7/TD-5 sind ja auch nicht wirklich alt.
Korg gefällt mir vom Sound üüüberhaupt nicht. Ich hatte früher bereits M-1, 05/RW, iX300 und zuletzt ein PA-80 und bin immer wieder reumütig zu Roland zurückgekehrt. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif Deshalb wird's mit dem PA1x sicher auch nix. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif

Derzeit kommen bei mir die Midis von einer Miditemp M8, die auch als Masterkeyboardcontroller fungiert. Die M8 steuert das SC-880, TD-5 und (nur Soundumschaltung) das VA-7 an. Für einige Songs brauche ich derzeit auch noch eine zweite Tastatur, dazu habe ich noch ein XP-50 auf der Bühne. Das wird aber nur als Masterkeyboard genutzt. Die Songs, die mit Begleitautomat gespielt werden, spiele ich direkt aus dem VA-7.

Ich suche jetzt also
-> entweder einen guten Synthie, mit dem ich - zusammen mit dem VA-7 - möglichst alles machen kann, wozu ich vorher vier oder fünf Geräte brauchte (deshalb meine Frage nach dem Motif)
-> oder aber (noch besser) EIN Keyboard, das ALLE Geräte erstzen kann. Also Begleitautomat und Midi-File-Player, sehr gute Sounds, gute Midi-Funktionen, mindestens 4 Ausgänge, nicht zu schwer (deshalb meine Idee mit dem Tyros)
-> oder (schlechteste Alternative) einen Expander, der mir einfach gute, moderne Sounds für meine Musik liefert und mit dem ich wenigstens das SC-880 und das TD-5 einsparen kann (deshalb meine Frage nach Motif Rack).

Hm, scheint ganz schön schwierig zu sein. *grübel* http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif

Vielen Dank nochmal!
LG
Roko

Katzi
01.11.2003, 17:39
Hi,

ich habe den Motif und Tyros am start.

Im Studio oder als Solokiste für den Entertainer ist der Tyros klasse. Ohne wenn und aber.
Im Moment probe ich für den Karneval zusammen mit Hobbymusikern die Naturinstrumente spielen. Also echte Trompete, Konzertgitarre, Schellenring usw.
Es ist erschreckend, mit dem Tyros setzte ich mich da nicht durch. Immer sind die Naturinstrumente deutlich dominierend. Es sei den, ich zieh die Lautstärke so auf das man von den Kollegen nix hört. Zudem klingen im Vergleich die Tyrossounds künstlich.
Mit dem Motif habe ich da kein Problem. Der Mo fügt sich in die Instrumente ein als wenn er dazugehört.

Wenn ich den Mo in der Wohnung spiele denke ich auch manchmal. Könnte eigentlich besser klingen fürs Geld nix besonderes. Aber Outdor, mit Naturinstrumenten oder zur Chor bzw. Solistenbegleitung deren Gesinge nicht erst über eine Effektenkette schön klingt ist der MO erste Wahl. Der ES wird meinen alten Mo 8 da bestimmt noch toppen.

Vergleiche zu Roland usw. kann ich nicht anstellen da ich die Geräte nicht kenne. Ich bin Yamahafan.

Solltest du dich für den Motif entscheiden. Lass Dir beim Händler zeigen wie der Akai- Import funktioniert. Trotz Händlerbemühung und Yamaha-Email zur Handhabung, der Mo verweigert hartnäckig Akai´s. Jens Huthoff scheint in Deutschland der einzige zu sein der dem der Akai-Import beim Mo jemals gelungen ist. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif

Xenox.AFL
01.11.2003, 18:13
Es liegt vielleicht daran das Du Roland so magst da einige Sounds, die in diesen Genre benutzt, von Roland erfunden worden sind? (Super SAW u.s.w.) Oder meinteste nicht diese art von Tanzmucke?! Egal...

Nun, ich habe Roland Geräte gehabt und auch natürlich Yamaha, einen Motif besitze ich nicht und auch keinen Motif ES, nur einen Cs6x und dieser mit verschiedenen PlugIn Karten, aber ich kenn die anderen natürlich auch und kann mich Deiner meinung nicht anschliessen...

Ich kann nur sagen das ich, wenn ich den XV5050 mir anhöre, ich das gefühl habe da sind andere Wandler drinnen die sich nicht so druckvoll anhören wie z.B. in einem XV5080 als vergleich, irgendwas muß der unterschied ausser den Insert Effekten ja sein?! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif

Du wirst aber mit einem Motif ES sicherlich auch tausendmal besser fahren als mit einem XV5050 DENN, DU hast mehrere Insert Effekte gleichzeitg zur verfügung, das hast Du beim XV5050 nicht, da sind es wie immer glaube ich nur 2 + 2 Globale... Schon alleine da Du 8 Insert Effekte beim Motif ES benutzen kannst bringt Dir schon einiges, Du kannst dadurch die Sounds unheimlich "fett" und "breit" machen insofern Du eigende Sounds programmierst oder Preset nacharbeitest.

Ich habe aber auch festgestellt das durch anhören der Presets im Laden man sich teilweise auch kein urteil bilden kann, denn, die sounds klingen nur so gut wie der programmierer sie haben möchte, ein anderer würde es sicherlich anders machen wollen, am besten ist immer ein wenig selber rumzuschrauben, klar!

Ich behaupte, Motif ES bringt Dich unheimlich weiter, da die wellenformen für Synth Sounds ja erweitert worden sind, wird Dir da kaum etwas fehlen!

Das die Drums etc. im Motif "hohl" klingen kann ich nicht bestätigen, vielleicht solltest Du dir Deinen eigenen Kopfhörer mal mit in den Laden nehmen...

Frank

01.11.2003, 19:41
Huha !

Im Kopflokalisation und Lautsprecherweidergabe sind zwei paar Stiefel. Ich fahre ein Auto auch nicht auf`m Prospekt Probe.

Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

roko
02.11.2003, 12:18
Äh, sorry, Pedda, aber Deinen Beitrag habe ich jetzt nicht verstanden. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif Wenn ich gerade den Motif ES eine Woche lang daheim teste, fahre ich ihn doch nicht auf dem Prospekt zur Probe, oder?

@Frank:
Vielen Dank für Deine Antwort. Stimmt! Dass der XV-5050 nicht so gut klingen soll, habe ich auch schon gehört. Deshalb ist der auch für mich keine Alternative, Da bleibe ich dann lieber beim SC-880, der auch besser in die Preisklasse des Motif-Rack passt.

Der Motif ist sicher ein Super-Synthie mit vielen Möglichkeiten. Nur bin ich absolut kein Sound-Schrauber. Ich möchte Musik mit guten (Grund-)Sounds machen. Wo’s passt, gebe ich noch ein bisschen Hall drauf und ab und zu mal etwas Chorus, das war’s. Die Kiste muss bei mir von selber schon gut klingen. Deshalb sind die vielen Effektmöglichkeiten für mich kein Verkaufsargument. Als ich den Motif alleine gespielt habe, war ich auch erst begeistert. Nur im direkten Vergleich mit den Rolands, war ich dann nicht mehr so überzeugt. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/frown.gif

Dass die Drums am Motif (für mich) hohl klingen, habe ich auch erst im direkten Vergleich mit meinem TD-5 festgestellt. Das TD-5 ist eben ein reines Drum-Modul (mit Trigger-Eingängen). Vielleicht klingt ja so ein Spezial-Gerät immer besser als eine Drumabteilung einer Allround-Workstation(?). Mir gefällt übrigens das TD-5 auch im Vergleich zu den Drums meiner anderen Rolands besser. Ich habe sogar die SR-JV80-Karte (Drum and Bass) wieder verkauft, weil mir das TD-5 besser gefallen hat! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif

Hat noch jemand eine Idee?

Wenn mir jemand schreiben würde „ey Roko, Du hast was an den Ohren!“ wäre das ja auch eine Lösung mit der ich Leben könnte/müsste. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

Vielen Dank noch mal an alle für Eure Mühe! Vielleicht wird ja doch noch ein Yamaha-ler aus mir. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif
Schönen Sonntag!
Roko

Peter_Schips
02.11.2003, 12:39
Hallo Roko !

Meine Aussage bezog sich auf das Posting von Xenox bzgl. Probehören mit einem Kopfhörer. Durch die Unterschiedliche Lokalisationswahrnehmung im Freifeld und im Kopf sind solche Test`s absolut sinnfrei. Ein Kopfhörerklangbild und ein Klangbild im Raum sind zwar paar Stiefel. So etwas ist keine wertige Aussage.

Wem die Auswahl der internen Motif Drums nicht ausreicht, der kann mittels PlugIn Boards mit den beiden Plug`s PLG 150 DR und PLG 150 PC nochmal ordentlich nachladen und hat zudem noch eine erweiterte Polyphonie, was bekanntlich nie schaden kann.

Die Motif Drums gehören (nach meinem Geschmack) aktuell zu den druckvollsten "Im-Seriengerät" Drums, welche ich bisher in einem Synthie zur Arbeit benutzen konnte. Vielleicht kann Dein weiteres Equipment in der allgemeinen Kette die entsprechenden Sounds nicht umsetzen ?

Es ist ein langer Weg vom ROM-Speicher bis zum Ohr, somit gibt es auch viele Möglichkeiten der martialen Verschlimmbesserung des Ausgangsmaterials. Sollte man sich auch einmal überlegen.

Gruß/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

PS: Die Kombination diverser Herstellergeräte gibt immer größere Variationsmöglichkeiten. Subjektive Geschmacksfragen lassen sich via Forum nie klären. Dem einen gefällt Schnitzel, dem anderen Hummer. Ist auch wurscht .... wenn`s gefällt, ist ja dem Zweck gedient.

Xenox.AFL
02.11.2003, 13:53
Ich habe sogar die SR-JV80-Karte (Drum and Bass) wieder verkauft, weil mir das TD-5 besser gefallen hat!

Das Board habe ich auch wieder verscherbelt, erstmal zu viele Loops die die Welt nicht braucht und auch ansonsten nicht gerade unheimlich viele und gute Snare`s, HiHats u.s.w. war mal wieder nen Griff ins Klo! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/frown.gif

Meine Aussage bezog sich auf das Posting von Xenox bzgl. Probehören mit einem Kopfhörer. Durch die Unterschiedliche Lokalisationswahrnehmung im Freifeld und im Kopf sind solche Test`s absolut sinnfrei. Ein Kopfhörerklangbild und ein Klangbild im Raum sind zwar paar Stiefel. So etwas ist keine wertige Aussage.

Äh, in den Musikläden wo ich immer bin hängen Kopfhörer, klaro, da spielen zig Leute gleichzeitig und wenn nicht alle Kopfhörer benutzen würden, würde man gar nichts hören können da der auf einen Mofi spielt, der andere auf einem Fantom-S u.s.w. Deswegen meinte ich, wenn man seine eigenen Kopfhörer mitnimmt die man kennt, verfälscht es das Klangbild eines Synthies nicht ganz so schlimm...! Das Kopfhörer nicht die erste Wahl sind, ist mir klar!

Frank

Peter_Schips
02.11.2003, 15:08
Hi !

OK. ... wir müssen uns dann nicht über Im-Kopflokalisation unterhalten. Die meisten "Test"-Kopfhörer sind aber billig und schlecht, weil :

a) .. sie gerne unabsichtlich den Eigentümer wechseln ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif
b) .. der Verkäufer bei 30 guten kopfhörern schon vom Kapitalaufwand die Krise bekommt.
c) .. weil einfach (fast) niemand die akustischen Grundlagen bedenkt.

Besser man redet mit den entsprechenden Händler, ob man das Gerät über`s Wochenende mal zum antesten mitnehmen kann. Somit kann man auch gleich die Maschine der engeren Wahl am eigenen Equipment ausprobieren.

Besser datt iss !

Gruß/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

UlfTh
02.11.2003, 22:21
Ich finde da hat Roko was ganz ganz wichtiges anklingen lassen!!
Wie ich nämlich auch, sucht er ein Gerät mit super Voices, ohne dass man ewig herumschrauben und herumbasteln muß!! Da ist jetzt die Frage, was passt denn dann am besten? Bei den meisten Synthies ist dich der Sound ohne Bearbeitung eher mager oder?
lg. Ulf

Peter_Schips
02.11.2003, 23:13
Hi !

Was ist denn Sound ? Wie muss etwas fertig klingen ? Für welchen Einsatzbereich sind die Sounds gedacht ?

Es gibt so viele unterschiedliche Anwendungen und Anforderungen, da gibt es keine Pauschallösung für jedermann mit "Knöpfendrücken" und dann fällt Dir der Genialitätssound des Universums in die Ohren. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Fakt ist doch, dass ich im Studiobetrieb andere Anforderungen an eine Maschine stelle, als im Bühnenbetrieb oder in der heimatlichen Projektanwendung. Während ich im Studio u.a. viel Zeit für detailreiche Frickeleien habe, (sofern mich der Produzent nicht erschlägt und der Kunde das zahlt) als auf der Bühne, wo ich mit einem Knopfdruck richtig Dampf im Kessel brauche.

Dann kommt doch auch noch das Zusammenspiel mit den anderen Musikern und das Problem des Frequenzverlaufs im Bereich der Verdeckung von Signalen anderer Musiker durch die Key`s.

Letzlich ist ein Gerät nur so gut wie sein Anwender und da beisst die Maus keinen Faden ab, das wird wohl auch so bleiben. Man sollte viel mehr Wert auf die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit den Features der Geräte legen, als auf knopfdruckfertige Massensoundmaschinen, wo jeder Hans-Wurst den gleichen Sound auf der Bühne hat. Das liegt doch nicht im Sinne des Erfinders.

Die Fähigkeiten der Geräte sind heute wirklich sehr gross, nur wachsen anscheinend nicht die Kenntnisse der Anwender, sondern werden die Rufe nach professionellen Ergebnissen mit Laienvoraussetzungen immer lauter.

Müssen andere Leute eigentlich schon für uns denken, oder will man nicht evtl. seine Fähigkeiten im Umgang mit den Geräten verbessern, Prinzipien der Synthesen verstehen um einfach nicht mehr vom Fertigmaterial der Hersteller abhängig zu sein ?

Wer so denkt, hat sicherlich das Argument der Einfachheit und problemlosen One-Touch Bedienung an seiner Seite, aber verliert auch die Fähigkeiten der eigenen Kreativität und wird sehr schnell anspruchslos, wenn es um echte, neue Ideen und Abhebung von der Masse geht.

Gruß/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Xenox.AFL
02.11.2003, 23:29
Klar ist das besser, aber nicht jeder macht das. Und ich habe auch keine lust ca. 100km zu fahren um das Teil nach dem weekend wieder zurück zu bringen! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

Frank

Peter_Schips
02.11.2003, 23:58
*huahuahua*

stricken iss auch`n geiles Hobby !!! ... aber auch da kommt man um`s Üben nicht herum ! Muttu auch nicht fahren - Wolle kriegste über`n Onlinehandel ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Xenox.AFL
03.11.2003, 10:15
Klar, da mußte aber erstmal die Kohle hinlegen und wenn Dir das Teil nicht gefällt dauerts Wochen eh Du deine Kohle wiederbekommst, ne... Das muß nicht sein..

roko
03.11.2003, 15:00
Hallo, liebes Forum!

Jetzt habe ich gerade angefangen, mich hier wohl zu fühlen und dann kriegt man so ein Posting, wie dieses von Pedda! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/ooo.gif
Ich bin ja versucht zu denken, dieser Pedda bildet sich wohl ein, er wäre der Größte und macht hier einen auf ober-coolen Besserwisser.
Aber ich hoffe mal, lieber Pedda, ich habe Dich nur falsch verstanden!

"Was ist denn Sound ? Wie muss etwas fertig klingen ? Für welchen Einsatzbereich sind die Sounds gedacht ?"

Sound = Klang.
Ein Preset-Sound, der z. B. „Steinway“ heisst, sollte eben auch wie ein solcher klingen und nicht wie eine 100-Euro-Casio-Tischhupe.
Eine Trompete sollte nach Trompete klingen und nicht nach Faschings-Tröte.
Wenn der Sound „Clavinet“ heisst, will ich kein Spinett hören.
So einfach ist das! Was ist daran schwierig? Ein Gerät wie der Motif ES mit weiß-Gott-wieviel-Sounds sollte doch für jeden was dabei haben.
Und wenn er es nicht kann, weil er für eine andere Klientel gemacht ist.... auch gut, dann gibt’s eben andere Geräte. Deshalb bin ich doch nicht gleich ein minderwertiger Musiker, nur weil ich nicht stunden- und tagelang Sounds programmieren will!
Der Einsatzbereich wurde ja wohl deutlich dargestellt (siehe oben): TOP40-/Tanz-Musik auf der Bühne meistens im Duo ab und zu mit mehreren.

"...da gibt es keine Pauschallösung"

Das hat auch keiner behauptet, will auch keiner haben!
Das wissen die anderen Forumsmitglieder sicher auch, dass man im Studio anders arbeitet und andere Geräte nutzt. Halte doch bitte nicht alle anderen Musiker für blöd!

"Man sollte viel mehr Wert auf die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit den Features der Geräte legen..."

Die Fähigkeit eines Musikers liegt eben in erster Linie im Spielen eines Instruments, nicht im Programmieren.
Es gibt eben Leute wie Du, die (wahrscheinlich) gerne stundenlang an irgendwelchen Sounds rumschrauben und es gibt Musiker, die lieber Musik machen! Nämlich indem sie ein Instrument spielen!

Und um Dein Beispiel aus einem früheren Posting zu missbrauchen:
Wenn ich ein neues Auto kaufe, will ich auch nicht erst den Sturz an den Rädern, die Lenkung oder die Einspritzanlage einstellen müssen, damit man damit auch richtig fahren kann!

"...wo jeder Hans-Wurst den gleichen Sound auf der Bühne hat."

Ist das bei Dir so? Ich denke, die Spielweise und der Einsatz von Controllern (Aftertouch, Mod-Wheel usw.) gibt jedem Musiker die Möglichkeit eine persönliche Note einzubringen. Außerdem gibt man den Songs ja auch dadurch eine eigene Note, indem man für verschiedene Spuren auch unterschiedliche Vorlieben hat. Der eine nimmt ein drahtig-klingendes Korg-Piano, der andere mag eben lieber ein weiches Roland-Klavier. Da klingt derselbe Song oder der gleiche Style doch schon ein bisschen anders.

"...will man nicht evtl. seine Fähigkeiten im Umgang mit den Geräten verbessern, Prinzipien der Synthesen verstehen"

Nein, lieber Pedda, das will ich definitiv nicht! Ich würde gerne besser Keyboard spielen können, als ich es kann. Aber eben spielen, nicht schrauben. Das Keyboard ist für mich ein Werkzeug zur „Arbeit“ am/beim Kunden. Und kein Spielzeug zum Zeitvertreib für lange Winterabende!

"...aber verliert auch die Fähigkeiten der eigenen Kreativität und wird sehr schnell anspruchslos, wenn es um echte, neue Ideen und Abhebung von der Masse geht."

Nein! Das stimmt sicher nicht! Wenn man gerne Musik macht, interpretiert, umarrangiert und zum Teil auch komponiert, muss man nicht auch neue Sounds erfinden. Es gibt eben die Kreativität der Sound-Designer und die Kreativität der Musiker! Wenn Du beides hast - schön für Dich. Das gibt Dir aber nicht das Recht, auf die, die ihre Kreativität in der Musik gefunden haben, herabzuschauen!

Ich habe hier im Yamaha-Forum einige nette Leute entdecket, die offenbar zusammen ein bisschen texten, komponieren und das Ganze auch noch gemeinsam zu Gehör bringen. Ich glaube nicht, dass die alle unkreativ sind, nur weil sie vielleicht mit den vorgegebenen Sounds auskommen! (Ist ja doch auch eine Kunst)

"Muttu auch nicht fahren - Wolle kriegste über`n Onlinehandel !"

Wirst Du jetzt auch noch kindisch? Was soll der Vergleich mit stricken???
Und zum Onlinehandel?
Willst Du die ortsansässigen Händler vollends kaputt machen? Soll sich Service denn gar nicht mehr bezahlt machen?
Xenon hat recht: Auf das Geld wartet man Ewigkeiten, wenn man was zurückgeschickt hat. Ich fahre übrigens heute nachmittag wieder zu dem Musik-Geschäft und bringe den Motif zurück. Das sind insgesamt rund 500 km, wenn man die letzte Woche mitzählt, als ich den Motif geholt habe. Aber ich mache es (relativ) gerne, weil ich mich dort freundlich und gut beraten fühle.

Ich wäre froh, Du würdest mich davon überzeugen, dass ich Dich missverstanden habe und Dein Posting doch nicht so oberlehrer-haft gemeint war, wie er sich gelesen hat.

Viele Grüsse
Roko

Pelempar
03.11.2003, 15:28
Hi

Vielleicht machst du dich mal schlau mit und über wen du
da redest.
Peter ist einer der technisch fitesten Leute im Forum.
Mit dem wohl größten Background im Soundbereich.
Wünsch dir nicht das er dir mal etwas erklärt.
Bist du das checkst biste um Jahre gealtert.
Was er wenn auch mal ein wenig ironisch sagt darfst du
für bare Münze nehmen, den er ist keine Luftpumpe wie
viele andere.

Also zieh mal die Gäule am Zügel

gruß http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

Peter_Schips
03.11.2003, 15:40
Hallo Roko,

also mal gaaaanz locker. Nimm Dir `ne warme Tasse Tee und `n Keks und dann reden wir mal wirklich sachlich über das Thema. Das meine ich jetzt nicht herablassend sondern ernst. (Meine freche Schnauze darf man nicht soooo ernst nehmen. Ist nie persönlich oder beleidigend gemeint.)

1.) Habe ich keinen Lust hier den Oberlehrer zu spielen, sondern versuche eher ein Thema mal an den Wurzeln anzupacken.
2.) Liegt es mir total fern hier kindische Äußerungen zu machen. Schade das ein Scherz gleich als Beleidigung aufgefasst wird.
3.) Mag ich Sachlichkeit weitaus mehr als subjektive Geschmacksfragenpostings. Aus Erfahrung bringen die nämlich nur unnötigen Zoff.

Also versuchen wir das Thema mal völlig sachlich und korrekt zu erläutern. Ich hoffe Du bist auch bereit etwas über den Tellerrand des Geschehens hinaus zu blicken. Ansonsten hat das Ganze recht wenig Sinn und Du vergisst dieses Thema einfach.

Man muss doch auch mal ein Thema fachlich, sachlich korrekt abhandeln können ohne den Vorwurf der Besserwisserei zu kassieren.

- Du bist in erster Linie Musiker.
- magst fertige Presetsounds abrufen können.
- die müssen gleich fett klingen.
- hast Du keine Lust an den Sounds erst basteln zu müssen.
- erwartest Du allen ernstes, dass für jeden Geschmack etwas on Board ist.

Okay, das ist Dein gutes Recht. Die Argumentation ist auch absolut nachvollziehbar, aber macht es Sinn ? Führt es wirklich zu einem guten, einzigartigen, unverwechselbaren, als Dein eigener Stil erkennbaren Sound ?

Klartext: NEIN !

Du möchtest ein Gerät, welches mit einem Knopfdruck einen fetten Sound bietet. Da gibt es jede Menge am Markt. Von jedem Hersteller. Es gibt keine wirklich schlechten Keyboards oder Synthies mehr. Es kommt auf den eigenen Geschmack an und auf das jeweilige Musikgenre, welches ich mit dem Gerät versorgen möchte.

Aber somit hast Du den gleichen Sound wie viele tausend andere Musiker überall auf der Welt auch. Den gleichen Presetsound, wenn Du auf Knopf 1 drückst, den gleichen Sound wenn Du auf Knopf B drückst ... u.s.w.

Macht Dich das glücklich ? Ist es das was Du willst ? Dann müssen wir die Diskussion gar nicht erst fortsetzen, da Du nicht einmal im Ansatz verstanden hast auf was ich eigentlich raus will. Das soll keine Wertung sein. Finde ich auch nicht schlimm. Wenn Dir das so gefällt, dann treffe Deine persönliche Entscheidung über das Equipment und gut ist. In diesem Punkt kann sowieso niemand anderes eine Entscheidung treffen, als Du selbst. Soundgeschmack ist eine völlig subjektive Angelegenheit in Abhängigkeit mit Deinen persönlichen Hörgewohnheiten. Das ist wirklich so. Das menschliche Gehör in Kooperation mit dem Gehrin speichert nämlich Hörgewohnheiten ab und ruft diese auch wieder nach Abfrage auf. So definiert sich neben Stimmung etc. unsere Wahrnehmung von Soundgeschmack.

Richtig amtlich geil ist so etwas aber doch erst, wenn Du einen fetten Sound hast, den ansonsten keiner außer Dir hat. Individualität und Kreativität, das ist doch was Musik wirklich ausmacht.

Die musikalische Interpretation oder das Arrangement steht auf der musikalisch interpretierenden Seite und hat nichts mit der Technik des Synthies zu tun. Bei einem Naturinstrument kann ich nur durch die Spieltechnik den Klang beeinflussen.

Bei einem Synthie stehen aber neben dem eigentlichen Spielen die Welt der editierbaren Möglichkeiten offen. Hier beginnt neben der hier unvermittelbaren Grundlage der Musikspieltechnik und Interpretation die große Welt der Soundmöglichkeiten.

Einen Synthie nur via Preset`s abzufeuern ist vergleichbar wie Ferrari im ersten Gang fahren. Völlig am Ziel vorbei. Sicherlich sind gute Presetvoices die weitverbreitete Basis der Anwender und als Grundlage sehr wichtig, aber das ist doch erst der Anfang des Geschehens und nicht das Ende der Möglichkeiten.

Sorry, aber wenn Du diese Schwerpunkte bei einem Synthie setzt, bist Du definitiv begrenzt in Deiner Soundvielfalt.
Dann brauchst Du keinen Synthie sondern einfach ein gutes ROM-Soundboard aus einem Entertainerkeboard oder gute Samples aus einem Hard- oder Softwaresampler. Dann bist Du glücklich .... weil bessere als das Original geht es nun mal nicht.

Du kannst Dir auch 100 Synthies in die Bude knallen und nur Preset`s abfeuern. Ich mag aber bezweifeln, dass Du im Verhältniss zu einem Anwender der sich mit der Maschine im Bereich der Edition auch auseinandersetzt, jemals zufrieden sein wirst.

Es ist keine Frage der guten oder schlechten Preset-Voices sondern einfach die Frage ob ich bereit bin mich hinzusetzen und ein vielfältiges Gerät auszureizen und somit auch nach meinen Wünschen gezielt einzusetzen. Dann kann man nämlich schon anhand des Arrangements einschätzen, wie ich meine Sounds passend programmiere.

Die Grundlagen der subtraktiven oder additiven Synthese sollten zuimndest bekannt sein und ein Fachbuch über diesen Bereich kann man sich auch zulegen. An gutem Basiswissen ist noch niemand gestorben.

Der Schrei nach Fertigfutter ist mittlerweile so ätzend, das ich schon gar nicht mehr hinhöre, wenn jemand Presetvoices abfeuert. Es kann ja jeder machen was er will und es ist auch nicht meine Aufgabe hier den Lehrer zu spielen, aber wenn jemand nach geilen Sounds schreit, werde ich hellhörig, weil es mich vom Thema interessiert. Die meisten Schreie gehen aber in der Masse der Fertigknöpfchendrückerergebnisse unter. Eigentlich Schade, denn die Flexibilität eines Synthies wird dadurch noch nicht einmal angefasst .... von ausreizen garnicht erst gesprochen.

So ... ich denke die Tasse Tee ist leer und der Keks vernichtet. Überlege Dir einfach ob Du in Zukunft selbst Flexibilität und Kreativität erzeugen willst, oder nur einer von vielen sein möchtest. Mir kann es Jacke wie Hose sein !

Musikalische Grüße

Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

PS: Danke Pele für die Blumen ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif Ist Dir das Deine Tochter wert ? http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif Schwiecherpappa ! (Insiderwitz)

Dennis_Schulmeister
03.11.2003, 16:21
Hallo Roko,

ich gebe Peter völlig Recht. Dass du sein wohlgemeintes Posting gleich als beleidigend auffasst, finde ich eigentlich schade. Sieh es mal so: Er versucht dir auf die von dir gegebene Thematik seine Meinung rüberzubringen und dir damit zu helfen. Er zwingt sie dir nicht auf, aber er will dir helfen. Jetzt frag dich mal: Muss er das? Bekommt er Geld dafür?

Zwei mal nein, und so geht es jedem hier!

Wo wirs schon mit Analogien haben: Kennst du ein paar e-Gitarristen? Hast du schonmal nur einen von denen gesehen, sich nen geilen Amp kaufen nur weil man auf Knopfdruck wie Jimmy Hendirx klingt. Oftmals hockt so ein Gitrarrero Stunden vor seinem Amp/Effektgerät nur um diesen einen Sound für diesen Song zu bekommen. Und das macht jeden Saitenquetscher vom Sound her so einmalig. Stell dir vor, die können nicht mal Presets speichern, wenn sie noch so richtig am Amp drehen... http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

Und meiner Meinung nach macht genau das gerade einen Synthesizer aus, dass man so viel verstellen und rumbasteln kann, wie man nur will. Nur so bekommt man seinen eigenen Sound. Sorry aber dein Beispiel mit dem Mod- und dem Pitchrad da musste ich erst mal lachen. Du willst mir doch nicht wirklich weiß machen, dass du deine persönliche Spielweise ausleben kannst, an der Art, wie du die beiden Rädchen drehst. Glaub mir die bewirken bei jedem anderen Tastenquetscher mit dem selben Board das selbe. Da iss wirklich nix individuelles dran...

Peter hat recht. Willsu Presets spielen, kaufsu Presetschleuder. z.B. die ganzen Rack-EXPANDER. Expander heißt hier das Zauberwort. Alles so kleine, handliche ROMpler wo man nix editieren kann, aber Presetsounds spielen kann. Willsu obergeilen eigenen Sound, den niemand außer dir hat, kaufsu SYNTHESIZER.

Sorry für die Gaggasprache aber manchmal lassen sich kongräte Sachen so besser rüberbringen.

(Radnnotitz: Hast du schon mal von "serious farce" gehört. Das hat der britische sozialist und Theaterautor Bernard Shaw vor ca. 100 Jahren erfunden. Wurm gehts: Ernste Themen auf witzige weiße rüberbringen. Warum? Weil die Leute dann besser zuhören und sich den Inhalt sogar noch besser merken)

Gruß, Dennis http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

PS: Wer dieses Posting als beleidigend etc. auffasst, ist selber Schuld. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/tongue.gif

Augsburg
03.11.2003, 16:36
Toll Dennis,

jetzt hab ich mir nen Synthi gekauft und
muss jetzt noch programmieren????

Toll, und das für so viel Geld. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smirk.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smirk.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smirk.gif

Gruß
Stefan

Friedhelm
03.11.2003, 17:06
Hallo Stefan,

umgekehrt wird ein Schuh draus, du musst nicht programmieren, du kannst, wenn du's kannst.

Aber tröste dich mit mir, ich hab auch nen Sythie und kann nicht programmieren und will es auch gar nicht. Dafür sind mir die Presets beim Mo-Rack schon gut genug.

Vielleicht hört Pedda dann trotzdem hin, wenn ich hier mal was im Stile vom Palastorchester präsentieren kann.

Gruß Friedhelm

www.friedhelmgoetz.de (http://www.friedhelmgoetz.de)

Peter_Schips
03.11.2003, 18:37
Hi Frido !

Na klar höre ich mir das auch an, aber nur wenn Du mir versprichst wenigstens einen Sound selber zu gestalten. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Gegen Presetvoicenutzung ist auch nichts zu sagen. (außer dass ich es langweilig finde immer nur vorgegebenes zu nutzen.) Ich werte das auch nicht .... es geht mir einfach darum, dass man keine Wunder erwarten kann, wenn man nicht bereit ist selbst Hand anzulegen.

Das tut nicht nur nicht weh .. sondern kann sogar Spass machen. Ich habe immer das Gefühl, dass einige User echte Angst vor dem Gebrauch von Editoren haben. Also ich wurde bisher noch nicht gebissen und den größten Teil meines bisherigen Wissens (wenn man das so nenne kann) habe ich mir selbst beigebogen. Das kostet Zeit und manchmal kommt man an seine Grenzen, aber eben diese Bereiche zu überschreiten macht mir persönlich Spass.

Musik ist etwas faszinierendes und je tiefer man darin eintaucht (auch in technischer Hinsicht bei einem Synthie) je mehr versteht man eigentlich das Ganze.

Gruß & Happy Playing !

Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

PeterKrischker
03.11.2003, 19:14
Hi Peter,

als Klangprogrammierer kann ich Deinen Anspruch auf selbstprogrammierte Sounds voll nachvollziehen.
Andererseits finde ich es natürlich gut, daß sich viele Leute nicht an die Soundprogrammierung herantrauen - davon lebe ich ja schließlich. Also bring mit Deinen Aussagen bitte nicht meinen Job in Gefahr!
Wo kämen wir denn hin, wenn jeder anfängt, seine Sounds selbst zu machen!
Spaß beiseite:
Letzlich muß jeder selbst entscheiden, wo er seine Fähigkeiten und Neigungen sieht. Wir würden ja auch nicht von einem Musiker erwarten, daß er zu seinen Komositionen selbst singt, wenn er es nicht kann oder will.
Es gibt aber für grundsätzlich Interessierte immer auch Kompromißlösungen. Vorhandene Sounds können - wenn man ein gewisses Grundverständnis vom Aufbau einer Voice und dem Zusammenwirken der Parameter hat - sehr schnell durch Modifiaktionen eine eigene Note bekommen. Und da stimme ich Dir zu: Das sollte jeder zumindest mal versuchen.
Zur Zeit schreibe ich übrigens gerade mit einem Kollegen zusammen ein MOTIF ES Praxisbuch, das u.a. zu einem leichten Einstieg in die Soundprogrammierung helfen soll.
Deinen Krontrahenten in der Diskussion stimme ich aber partiell auch zu:
Die Anzahl und die Qualität der Factory Sounds hat sich in den letzten Jahren m. E. bei den meisten Synths aller Hersteller (egal ob Software- oder Hardwaresynths) enorm gesteigert. Daher ist es längst nicht mehr so zwingend wie früher, selbst Hand anzulegen.

Peter

Friedhelm
03.11.2003, 19:44
Hallo Pedda,

da muss ich dich leider enttäuschen, ich hab nicht vor, einen Sound zu kreieren. Dazu reichen meine Fähigkeiten bei weitem nicht aus. Außerdem solltest du bedenken, dass ich über 30 Jahre älter bin - und wenn ich es recht sehe -, macht so etwas nicht mal lieber fast gleichaltriger Freund Heiko, der ja wie wir alle wissen, selber programmiert.

Jensen hat mir aber versprochen, mir mit dem Mo-Rack mal einen Palasttitel zu machen, mal sehen, ob was draus wird. Ich hab da schon einen witzigen Text im Hinterkopf. Ich befasse mich nahezu ausschließlich mit Songwriting und meine Domäne beim Songwriting sind nicht die Songs und schon gar nicht die Sounds, sondern die Texte. Dass ich mich dabei auch mit Homerecording befasse, macht mir großen Spaß, fällt mir aber wie du weißt nicht leicht.


@Peter Krischker,

vielen Dank für die freundliche Unterstützung. Ich hab übrigens für den Mo-Rack den Guide von dir und mir auch das dort beschriebene Sequencer-Kit für Cubase SX installiert, allerdings will es mir damit nicht gelingen, die Voice-Änderungen dauerhaft ins Midi zu schreiben. Es werden immer wieder die ursprünglichen Voices gespielt.

Gruß Friedhelm

www.friedhelmgoetz.de (http://www.friedhelmgoetz.de)

Peter_Schips
03.11.2003, 19:46
Hi !

Klar, der Qualitätsstandard ist wesentlich verbessert worden. Factory Sounds bleiben Factory Sounds, dabei ist es völlig Wurst wie gut die sind. Eigentlich gebe ich Tips wie man mir am besten den Ast unter´m Hintern absägt und finde das auch noch lustig. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Soundschrauber sind alle ein bisser`l ... naja ... sagen wir mal suspekt ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif Sonst wären sie Tischler, Bäcker, Metzger oder sonstige, anständige Leute ! *hihi*

Ich finde die YAMAHA Factory Sounds durchgehend qualitativ hochwertig. Geschmack lässt sich dabei nicht diskutieren. Währned der eine User liebe die volle Dröhnung bei seinem B3 Sound sucht, so richtig mit fettem Lesliesampling und noch`n Marshall in der Drumkabine mit guten Mic`s abgenommen ggf. für fiese Reedvoices noch`ne kundt`sche Röhre gebastelt etc., will der nächste lieber den kristallklaren, perkussiven Sound einer C3 über Tonstrahlerkabinetten. Die Geschmäcker sind verschieden, die Anwendungen unterschiedlich und was in so`ner Kiste nicht drin ist, muss man halt optional kaufen (damit ich auch was zu futtern habe.) oder selber frickeln.

Möglich ist es auf alle Fälle. Die technischen Möglichkeiten der Geräte bieten diese Vielfalt ja an.

Soundschraubgrütze

Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

@ Frido : Das finde ich ja auch gut und Du hast Deine persönlichen Stärken im Bereich der Texte und Reime. Ich kann so etwas nicht ... und genau diese Unterschiede machen doch die Vielfalt aus. Wenn ich mal etwas mehr Luft habe und Jensen mal wieder auf den Füssen stehe, muss ich mal ein bisser`l am Motif rumbasteln. Da lässt sich jede Menge machen .. aus dem Werksmaterial.

PeterKrischker
03.11.2003, 20:52
Hallo Friedhelm,

mir ist nicht ganz klar, was Du damit meinst:
>allerdings will es mir damit nicht gelingen, die Voice-Änderungen dauerhaft ins Midi zu schreiben<

Geht es um die Multi-Einstellungen (Bank/Voice-Anwahl)?
Diese müssen im Motif-Rack mit SHIFT/STORE gespeichert werden.
Danach noch sicherheitshalber UTILITY - JOB - Bulk Dump - Current 1 Multi ausführen (mit Cubas aufzeichnen + speichern).

Oder erscheinen im Motif-Rack andere Voices als die in Cubase angewählten? Dies dürfte eigentlich nur bei User-Voices der Fall sein - und auch nur dann, wenn Du die Factory Voices geändert hast. Hast Du doch heimlich programmiert?
Im Sequencer Kit werden (mit Ausnahme der zusätzlichen Producer Voice Bank) ja keine zusätzlichen Sounds geliefert. Vielmehr wird Cubase SX durch die MIDI Device "Motif-Rack" in die Lage versetzt, anhand von Voicelisten die Bänke und Programme im Motif-Rack zu wählen. Dies wäre sonst nur mühselig mit MSB + LSB + Program Change zu bewältigen (auch wenn es einen Forumsteilnehmer gibt, der dies erstaunlicherweise bevorzugt).

Peter

Peter_Schips
03.11.2003, 20:56
*hihi*

So unterschiedlich sind Arbeitsgewohnheiten ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Dennis_Schulmeister
03.11.2003, 21:01
Hallo Stefan,

du musst nicht, aber wenn dus tust, hebst du dich von der Masse ab http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif und keiner kann deinen Sound nachmachen.

Wenn du nicht willst, mach halt nicht... http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Gruß, Dennis http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

Friedhelm
03.11.2003, 21:15
Hallo Peter,

es geht darum, mit dem Sequencer-Kit in Cubase eine Voice-Änderung dauerhaft in File zu schreiben, also genau das, wozu andere den Weg über MSB und LSB gehen.

Beispiel: Ich habe in meinem File eine Strings, die ich durch Preset 2 Medium Ens ersetzen will, Preset 2 hat ja MSB = 63, LSB = 1, Medium Ens = 10. Ich klicke im Inspektor im entsprechenden Kanal das Prog an, gehe auf Nr. 10 und hab die Medium Ens. Der Sound erklingt, aber sobald ich das File an den Anfang spule, wird wieder die alte Voice aus dem File aufgerufen. Ich dachte, wenn ich den Song in Cubase speichere, würde auch die Voice-Zuweiseung gespeichert, ist aber nicht so. Auch Exportieren Midi brachte mich nicht weiter und auch nicht mit Midi in Loop mischen.

In einem Fall hat mir Pele - er bevorzugt die Methode MSB und LSB - für die Drum-Voice RockMono1 die Daten ins Midi geschrieben und mir das Midi geschickt, auch da weigerte sich das Mo-Rack beharrlich, diese Drum zu spielen, es wurde immer nur die Drum aus der GM-Abteilung gespielt.

Vielleicht gelingt es mir, mit deiner Hilfe endlich Licht in das Dunkel zu bringen.

Gruß Friedhelm

holsten
03.11.2003, 21:24
hast du vielleicht nen gm reset befehl drinne?

gruss,

jensen

PeterKrischker
03.11.2003, 21:50
Das erscheint mir auch die wahrscheinlichste Erklärung zu sein.
Es müßten zwei Sys-Ex Events zu Beginn des Songs vorhanden sein (bei zusätzlichem XGon auch mehr). Diese solltest Du weglöschen oder muten.
In Cubase SX findet bei Verwendung des Sequenzerkits normalerweise beim Stoppen des Songs ein Reset auf die im Inspektor vorhandenen Einstellungen statt.
Falls es nicht an GM/XGon liegt kann ich Dir nur anbieten, daß Du mir den Song zum Checken schickst. Sonst läßt sich das schwer feststellen.

Peter

Friedhelm
04.11.2003, 9:50
Hallo Peter,

vielen Dank für das Angebot, ich hab dir das Midi geschickt mit einem Screenshot aus Cubase und ein mp3, wie sich das bei mir anhört.

Gruß Friedhelm

roko
04.11.2003, 10:11
Hallo Pedda! Hallo alle Anderen!

„Nimm Dir `ne warme Tasse Tee und `n Keks“
Oooch nöööö, ich mag doch keinen Tee!! Aber den Keks nehm’ ich! - Dankeee! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

„und dann reden wir mal wirklich sachlich über das Thema.“

Jawoll, bin ich auch dafür! Nix anderes wollte ich!

„Man muss doch auch mal ein Thema fachlich, sachlich korrekt abhandeln können ohne den Vorwurf der Besserwisserei zu kassieren.“

Klar. Wenn ich nicht auf gute Ratschläge hören wollte, dürfte ich nicht posten. Ich will auch - um Gottes Willen - keine Geschmacksdiskussion – grauenhaft! Da hast Du vollkommen recht.

Deine Strichaufzählung zu wiederholen, spare ich mir jetzt mal. Zu den ersten vier Punkten heißt meine Antwort „ja“!
(vorausgesetzt Du meinst mit „müssen gleich fett klingen“, dass die Sounds SOFORT fett klingen sollen und nicht „gleich“ nicht im Sinne von „gleichartig“)

Aber der fünfte Punkt: „nein!“ Ich erwarte nicht, dass für jeden Geschmack etwas an Bord ist, da haste mich falsch verstanden. Wenn Du mir sagst, „ein Motif ES ist für Tanzmucke das falsche Gerät, das ist was für Soundschrauber!“, dann ist es ok. Dann suche ich weiter! Das hatte ich auch in meinem letzten Posting so ausgedrückt (oder wenigstens versucht). Ich hatte lediglich gedacht, der Motif ES hätte diesen Anspruch und war deshalb etwas enttäuscht!

Wenn Du mein erstes Posting gelesen hast, weißt Du ja auch, dass ich ja eigentlich nur wissen wollte, ob ich mit meinem Gefühl, dass der Motif ES nicht so klingt, wie ich es von meinem Roland-Geräten gewohnt war, richtig oder falsch liege. Und ob jemand eine Idee hat, welches Yamaha-Gerät sich möglicherweise besser für meine Bedürfnisse eignet (Tyros? Mo-Rack?). - Mehr nicht!!!


Die Diskussion, ob Sound-Programmieren oder nicht, hast Du angefangen! Nicht ich! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif
Aber wir können gerne darüber noch etwas diskutieren (sachlich!). Obwohl wir, wie es mir scheint, einfach nur von völlig unterschiedliche Standpunkten ausgehen. Wir werden da nie auf einen Nenner kommen – müssen wir ja auch nicht! Beide haben wir - vom jeweiligen Standpunkt aus - recht!

Aber vielleicht kann ich Dir meine Sichtweise ein bisschen näher bringen, damit Du siehst, dass Preset-Musiker auch Menschen sind: http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Ich möchte gar nicht den einzigartigen oberaffengeilen super-einmaligen Roko-Sound. Den will nämlich auch das (unser) Publikum nicht hören! Das Publikum will einen Song wiedererkennen, drauf tanzen und möglichst mitsingen. Der Wiedererkennungwert ist wichtig! Ich glaube nicht, dass mich bei der Sportvereins-Jahresabschlussfeier nächste Woche jemand danach fragt, wie ich diesen oder jenen Sound programmiert habe.

„Aber somit hast Du den gleichen Sound wie viele tausend andere Musiker überall auf der Welt auch...“

Ja, so isses. Wie ist es denn, wenn jemand Klavier spielt? Da kannste doch auch nix programmieren. (Naja, Du könntest anfangen, das Ding umzustimmen....)
Und ich würde Dir jedenfalls was erzählen, wenn Du mit der Bohrmaschine auf meine Flöte zugehen würdest, etwa mit den Worten „ey, der Preset-Sound klingt ja fad. Lass mich mal mit dem Bohrer ran, das gibt nen fetten Sound!“ http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

So gesehen: Ich brauche keinen Synthie! Ja, ich möchte nur einen guten Rompler. Mit möglichst guten Naturinstrumenten-Sounds!

„Einen Synthie nur via Preset`s abzufeuern ist vergleichbar wie Ferrari im ersten Gang fahren.“
Hm, das würde ich vielleicht sogar machen, damit mich auch ja jede(r) sieht!! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

„Dann brauchst Du keinen Synthie sondern einfach ein gutes ROM-Soundboard aus einem Entertainerkeboard oder gute Samples aus einem Hard- oder Softwaresampler. Dann bist Du glücklich .... weil bessere als das Original geht es nun mal nicht.“

Geeeenau!! Siehste, und schon sind wir uns einig! Ich brauche/will eigentlich keinen Synthie. Ich hatte deshalb auch zuerst den Tyros im Visier. Und den Tyros werde ich mir auch demnächst zum Testen holen!

Sach mal, Pedda: Wieso haste eigentlich nen Tyros in Deinem Avatar? Das muss doch Deiner Programmier-Seele weh tun, oder?

„Gegen Presetvoicenutzung ist auch nichts zu sagen. (außer dass ich es langweilig finde....“
Na also, jetzt bin ich ja zufrieden. Wenn DU das langweilig findest, ist das Dein gutes Recht und Du darfst auch weiterhin programmieren bis Dir vor lauter Hüllkurven schwindlig wird (ich erlaub’s Dir http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif!) Ich finde es nicht so langweilig, weil ich andere Schwerpunkte setze.

„Soundschrauber sind alle ein bisser`l ... naja ... sagen wir mal suspekt !"
Ääährrm! *hüstelhüstel* Kein Kommentar, aber *grins* bis zu den Ohren!!! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

@Pele:
Wenn Peter so ein Ass ist, muss man deshalb einen Kniefall vor ihm machen?
Ich halte mich auch für relativ fit in Technik (außer eben im Soundprogrammieren) und werde sowohl in Foren als auch im RL sehr oft um Rat gefragt, den ich auch sehr gerne gebe. Allerdings in einem Ton, der (hoffentlich) nie belehrend, überheblich und eingebildet klingt oder der die Unkenntnis des anderen lächerlich macht. Genau so kam bei mir nämlich Peters Posting rüber.

@Dennis:
Ich sehe das etwas anders:
„Er versucht dir auf die von dir gegebene Thematik seine Meinung rüberzubringen“
Mein Thema war ein etwas anderes (lies mal oben) und es hat sich angehört/gelesen, wie wenn er beleidigend auf alle Musiker herablästert, die ihre Sounds nicht selbst programmieren. Das fand ich nicht korrekt. Ich weiss sehr wohl, wie ein Forum funktioniert und ich gebe meine Ratschläge auch mit Freude und kostenlos weiter. Ich werde aber nie ironisch!

„Kennst du ein paar e-Gitarristen? …. Stell dir vor, die können nicht mal Presets speichern, wenn sie noch so richtig am Amp drehen...“
Da kennst Du aber die gängigen Amp-Simulatoren nicht!

„Stell dir vor, die können nicht mal Presets speichern“
Na und? Das ist ja wohl was anderes. Meine Partnerin spielt unter anderem Saxophon. Die kann auch nichts programmieren und ist nicht traurig darüber (ich auch nicht)! Es klingt eben nach Sax!

„Sorry aber dein Beispiel mit dem Mod- und dem Pitchrad da musste ich erst mal lachen…“
Dann hör Dir mal an, wie viele Musiker tatsächlich ein Wheel einsetzen, wenn sie z. B. ein Blasinstrument auf dem Keyboard spielen. Die wenigsten! Da kommt der Ton „tröööööt“ und ferttich is. Nix von wegen Vibrato oder einen Ton „hinziehen“….

„Peter hat recht. Willsu Presets spielen, kaufsu Presetschleuder“
Geeenau! Siehe oben! Ich habe ja bisher auch so’n Ding! Habe ich ja ganz am Anfang geschrieben! Ich wollte doch nur was Neues! *heul*

@Friedhelm:
„Aber tröste dich mit mir, ich hab auch nen Sythie und kann nicht programmieren und will es auch gar nicht. Dafür sind mir die Presets beim Mo-Rack schon gut genug.“

Friedhelm, Du bist mir schon sympathisch!
Schade, dass ich mich mit Cubase überhaupt nicht auskenne (seit fast 18 Jahren C-Lab/Emagic), sonst würde ich Dir gerne helfen.

@PeterKrischker
„Letzlich muß jeder selbst entscheiden, wo er seine Fähigkeiten und Neigungen sieht.“
Geeeenau!

Nun, äh, Pedda, der Keks is wech, war aber doch ein bisschen trocken... *hust* vielleicht sollten wir mal mit einem Gläschen Wein nachspülen....

Hättest Du mir vielleicht doch noch einen Tipp, woran es gelegen haben könnte, dass mir die Preset-Sounds des Roland SC-880 und TD-5 besser gefallen haben, als die Preset-Sounds des Motif ES?

Weisst Du, ob man am Tyros den „Loop-Send“ als weiteren Ausgang missbrauchen kann? Ich stelle mir nämlich vor, dass ich die normalen Instrumente an den Main-Out route, die Drums an die beiden anderen Outs und wenn ich den Vocalist im Tyros einsetzen kann, möchte ich die Harmony-Stimme auf einem Extra-Kanal am Mixer haben (z.B. indem ich die Stimme am Loop-send abgreife). Geht das?

So! Aber jetzt ist erst mal gut!
Ich habe den Thread hier verbrochen, dann werde ich ihn jetzt auch mit Anstand zu Ende bringen!

Viele Grüsse
Roko

Pelempar
04.11.2003, 10:17
Hi Roko

Weder Peter noch sonst jemand erwartet Kniefälle.
Uns allen ist eine sachlich kreative Basis und
intelligenter Gedankenaustausch wohl am liebsten.
Das ist ein wesentlicher Grund der auch mich im
Forum hält.
Peter ist absolut kein Oberlehrertyp.
Wenn du ihn mal persönlich kennenlernst wirst du
mir da beipflichten.
Er hat halt nur den Kopf voll neuer Einflüsse durch
sein Studium und ich denke er referiert im Moment
auch etwas für sich selber.

in diesem Sinne
Gruß http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

Xenox.AFL
04.11.2003, 10:35
Ups, 19 neue Beiträge und jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich dazu zum Thema schreiben soll?! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif

Zum ersten male sprachlos, ich kann beide Seite verstehen und wiederum nicht, naja..

Frank

PeterKrischker
04.11.2003, 11:24
Hallo Friedhelm,

es ist wie von Hosten und mir vermutet: In Deinem Song sind sowohl GM On als auch XG on SysEx Events und noch eine ganze Menge anderer kanalbezogener Setup Daten (Bank- und Program Cahnges, Controller).
Daher würde es wenig nützen, nur die GM/XG-Resetbefehle zu löschen.
Es geht hier um eine grundsätzliche Frage für Motif-Rack User, wie auf Basis von vorhandenen XG-Setups gearbeitet werden kann. Meine Idee ist im Moment, daß in diesem Fall der neue Multi Part Editor für Motif-Rack besser geeignet ist als das sequencer Kit. Der Vorteil: Mit einem Dump können vorhandene Multi-Setups in den Editor geladen und dort weiterbearbeitet werden. Es ist möglich ist, diesen Editor parallel mit Cubase oder Logic zu verwenden. Allerdings ist das Multi nicht wie sonst bei XG-Songs üblich mit einzelnen Sys-Ex und Control Events im Song festgehalten, sondern als Multi dataFiel bzw. Multi Dump gespeichert. Dies ist für den "normalen" Musiker vermutlich kein Problem, weil der Dump wahrscheinlich nicht mehr Zeit beansprucht als ein XG-Setup. Für professionelle XG-Song Programmierer wird das aber evtl. keine lösung sein.
Das müssen wir alles noch einmal in Ruhe checken.
Ich möchte diese Fachdiskussion jetzt aus diesem Thread herausnehmen, da es ja schwerpunktmäßig um andere Themen geht. Sobald ich Näheres zu dem Themenkomplex Motif-Rack/Multi-Part-Editor/XG/GM-Songs sagen kann, werde ich einen neuen Thread zu diesem Thema eröffnen.

Peter

Friedhelm
04.11.2003, 13:29
Hi Peter,

ok, bleiben wir am Ball.

Gruß Friedhelm

Peter_Schips
04.11.2003, 13:47
Hi Roko !

Der Loop Send ist ein weiterer Main-Out ! Hier kommt das Summensignal aller auf Main (In der Mixing Console) geschalteten Parts. Es stehen Dir also mit dem

- Loop Send
- Main Out
- Sub 1
- Sub 2
- Headphone Out (unübliche Methode) http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

... einige Outputs zur Verfügung. Jetzt stellt sich natürlich die Frage müssen z.B. Bassdrum und Snare am Sub-Out in Stereo sein ? In der Regel ist die Bassdrum sowieso ein reines Monosignal, die Snare (wenn überhaupt als Stereosample vorliegend) wird dadurch nicht zerstörend beeinflusst (für Liveanwendung) und Dein Micro-Output Signal ist ebenfalls in Mono. Mehr wirklich getrennte Einzelausgänge wären hier wirklich brauchbar, aber mit den vorhandenen Möglichkeiten kann man sich durchaus arrangieren. Das Hallsignal (Stereo) wird dann sowieso im Pult hinzugefügt. (Zumindest würde ich das so machen.)

Wenn einem der Vocalistsound nicht breit genug ist, kann man gerne das Monosignal im Pult nochmals mit Insert Half Click abgreifen (o.a.) und auf einen weiteren Channel legen. Die beiden identischen Monosignale im Panorama verteilen und ggf. das rechte Signal mittels Delay etwas zeitlich Verzögern. Durch die zeitliche Veränderung (Phasenunterschiede) bekommst Du eine sehr breite Abbildung. Diese ist zwar im Bereich der Seitenlokalisation nicht mehr definiert ortbar, dafür ist Dein Backingchor richtig fett und breit.

Dekorrelierte Monosignale sind somit nicht mehr lokalisierbar und man erhält das technische Prinzip des Stereo-Wide Verfahrens.

Gruß/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

PS: Klingt das jetzt wieder oberlehrerhaft ? Sorry, wollte nur verständliche Inhalte rüberbringen. Vielleicht bin ich auch dezent Uni-geschädigt ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif Dann verschuldige ich mich und bitte um Verzeihlichung ! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif Iss nüsch so gemeint !

roko
04.11.2003, 14:26
Ahaaa! Dank Dir, Peter!

"Hier kommt das Summensignal aller auf Main (...) geschalteten Parts."
Hm, also auch die "normalen" Instrumente, wenn sie drauf geroutet sind?
Meine Idee war eben, die "normalen" Instrumente auf die Main-Outs, das gesamte Drumset an die beiden Sub-Out in Stereo und jetzt bräuchte ich noch einen Einzelausgang nur für die Harmony-Stimme des Vocalist...
Ich hätte dann die Möglichkeit, der Harmony-Stimme die gleichen Effekte (im Mixer) zu geben, wie der Solo-Stimme. Da würde mir Mono schon reichen.

Die Sache mit dem Stereo-Wide-Effekt kenn' ich zwar, ich vermeide aber bewusst besondere Stereo-Sachen, weil wir oft in ganz unmöglich zu beschallenden Räumen spielen müssen, wo an alles gedacht wurde, nur nicht an die Position der Speaker! Da geht dann sowieso jeder Stereo-Effekt flöten und es passiert eher, dass mal etwas "verlorengeht", weil die Speaker ungünstig stehen müssen. (ich habe mir schon öfter überlegt, ganz auf Stereo zu verzichten)

Das mit den Einzelausgängen war übrigens auch ein Grund, warum ich mir den Motif angesehen habe: Das VH-Board und die sechs weiteren Einzelausgänge! Dann hätten die Vocalist-Stimme und mindestens Bass, Bassdrum und Snare je einen Einzelausgang bekommen, das restliche Drumset auf Stereo-Outs, die anderen Instrumente noch extra auf ein Stereo-Paar. *schwelg*
Ach, und für die restlichen zwei Outs hätte ich auch noch was gefunden. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

>> Klingt das jetzt wieder oberlehrerhaft ?
Nöö! Bestimmt nicht. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif

Noch 'nen schönen Tach!
Viele Grüsse
Roko

Peter_Schips
04.11.2003, 16:10
Hi !

Aus diesem Grund kenne ich mittlerweile auch viele Musiker, welche zum Tyros noch einen Motif Rack verwenden. Die wesentlichen Basiselemente wie Bass & Drums werden dann im Tyros gemutet und via Midi auf das Rack geroutet. Somit kann ich gemütlich sämtliche Bass & Drums über die Multi-Outs des Rack ausgeben, habe zudem jede Menge Polyphonie im Arranger-Keyboard gespart und wesentliche Vorteile im Soundbereich gewonnen. Tyros & Motif Rack ist eine ideale Lösung für ROM-Sound User, welche aber auf die flexiblen Audiomöglichkeiten eines Synthies nicht verzichten wollen. Wenn man dann noch die Features bzgl. Plug-In Boards mit einberechnet welche auch noch eine eigenständige Polyphonie aufweisen, kommt man locker auf 320 stimmige Polyphonie, mit jeder Menge Multiouts, Editionsmöglichkeiten und Spaß an der Musik. (Da kann amn`s aber gewaltig krachen lassen.)

Diese Möglichkeit würde ich mir beim Neukauf auf alle Fälle durch den Kopf gehen lassen. Was gibt es schöneres als ein rundes, stabil laufendes System.

Gruß/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

roko
04.11.2003, 16:27
Heeee! Peter, jetzt hör aber auf!!!! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif
"...viele Musiker, welche zum Tyros noch einen Motif Rack verwenden..."
"...locker auf 320 stimmige Polyphonie, mit jeder Menge Multiouts..."
"...Was gibt es schöneres als ein rundes, stabil laufendes System."

*gier* *lechz*
Sachmal, kriegst Du Provision?? http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

Ne, aber Spass beiseite, das habe ich mir inzwischen auch schon überlegt...
Oooh jeeh http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/shocked.gif wenn ich das meiner Frau erzähle...

Äh, gleich noch 'ne Frage:
Der Mo-Rack hat keinen Analog-Eingang, also kommt das VH-Board da nicht in Betracht, oder täusche ich mich?

Viele Grüsse
Roko

Peter_Schips
04.11.2003, 16:44
Hi Roko !

Logisch ... glaubsu ich würde das für Lau machen ? http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Ne, Scherz beiseite ... das ist meine Überzeugung bzgl. Yamaha Produkten und schließlich habe ich den Tyros jetzt schon seit über einem Jahr in Anwendung. Bisher keine Abstürze, Ausfälle oder sonstige Beschwerden. Ich nutze aber auch keine Festplatte im Gerät oder sonstige Optionen. Die Basisfunktionen sind für meine Anwendungen ausreichend. Nur der PC Voice-Editor hat mittlerweile starke Abnutzungserscheinungen, aber ich ´kann es halt nicht lassen, an den Kisten rumzubiegen. Ich habe meine eigenen, klanglichen Vorstellungen und deshalb schraube ich auch daran herum.

Motif Rack hat folgende Features :

Bild Motif Rack :

http://pictures.yamaha-europe.com/picture_archiv/products/10_Musical_instruments/Synthesizer/tonegenerators/motifrack_medium_jpg.jpg

KLANGERZEUGUNG

Klangerzeugung AWM2 (kompatibel zum Modular Synthesis Plug-in System)
Polyphonie 128 Stimmen + die Polyphonie installierter Plug-in Boards
Wave 84 MB (nach Konvertierung zu 16-Bit Linear)

VOICE

Voice Preset: 640 Normal Voices + 48 Drum Kits
GM: 128 Normal Voices + 1 Drum Kit
User: 256 Normal Voices + 32 Drum Kits
(enthalten 128 Preset Normal Voices und 22 Init Drum Kits)
Plug-in Voice Preset für PLG150-AN/DX/PF/DR/PC: 64
Preset für PLG150-VL: 192
User: 64 pro Plug-in-Anschluss

MULTI

Multi User: 128
Multi Library Performance: 59
Multi: 65

EFFEKTE

Reverb 20 Typen
Chorus 44 Typen
Insertion 1 107 Typen
Insertion 2 107 Typen
Master Equalizer 5 Bänder (High/HighMid/Mid/LowMid/Low)
Part Equalizer 3 Bänder (High/Mid/Low)

ARPEGGIO

Typen Preset 1: 128 Typen
Preset 2: 128 Typen

BEDIENFELD

STANDBY/ON-Schalter, VOLUME-Regler, Data dial, Cursor-Tasten, EXIT-Taste, PAGE-Tasten, MUTE/SEL-Tasten, Part/Element-Tasten, BANK-Tasten, SHIFT-Taste, CATEGORY-Taste, Mode-Tasten

ANSCHLÜSSE

Vorderseite PHONES
Rückseite DC IN, USB, MIDI IN/OUT/THRU, DIGITAL OUTPUT, OPTICAL OUTPUT, ASSIGNABLE OUTPUT 1-4, OUTPUT L/MONO, R
Oberseite PLG1, PLG2

WEITERES

Display grafikfähgies LC-Display mit 160 x 64 Pixeln
Mitgeliefertes Zubehör Netzteil, Bedienungsanleitung, CD-ROM
Leistungsaufnahme 17 W (maximal; 22 W bei Installation zweier Plug-in-Boards)
Abmessungen 480 (B) x 372,4 (T) x 44 (H) mm
Gewicht 4,1 kg

... also ist kein Audio Input am Rack vorhanden. Wenn man aber Drums & Bass am Rack über die Multioutputs abnimmt, dann hat man die Sub-Outs am Tyros für den Vocalist frei und außerdem setzt sich der Motif Rack besonders in den Bereichen Bass & Drums mehr durch, als die etwas mehr auf Hifi-getrimmten Sounds des Tyros. Die Kombination aus beiden Geräten bringt klare Vorteile und außerdem einen sehr stimmigen Gesamtsound.

Gruß/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Xenox.AFL
04.11.2003, 19:50
Display grafikfähgies LC-Display mit 160 x 64 Pixeln

Das Display ist nach wie vor nen brüller, kaum benutzbar aber naja, man kann ja froh sein das man eines hat (Warum nicht das originale Motif Display eingebaut wurde verstehe ich bis heute nicht, w[beep][beep][beep][beep][beep]einlich wieder aus Kostengründen)...

Frank

Voti
05.11.2003, 21:36
Ich habe vor kurzen noch mit den Roland SC-8850 gearbeitet, also den Nachfolger von Roland SC-880!! Der Roland Sound klingt sehr DÜNN. Yamaha setzt da mehr Chorus ein, das kann man aber bei den Effekten abschalten! Der Motif-rack ist von Klang her VIEL VIEL besser!! Da man pro midi spur 3 EQ hat, kann man super abmischen und noch mehr aus den Voice rausholen!!

Xenox.AFL
06.11.2003, 11:21
Logo bringt der EQ viel und ich finde es auch gut das sowas mittlerweile in den Synth auch drinnen ist, man darf das aber Roland nicht krumm nehmen, die DSP Chips konnten das damals eben leider noch nicht bzw. die Rechenpower reichte nicht aus, heute sieht das zum glück schon anders aus..

Frank

holsten
07.11.2003, 0:33
das mit dem chorus verstehe ich nicht ganz.
wäre sehr interessant wie du das meinst.

gruss,

jensen

Xenox.AFL
07.11.2003, 12:28
Yamaha setzt da mehr Chorus ein

Was genau er damit meint weiß ich nicht, kann mir aber denken das er damit meint das Yamaha mehr vom Sound durch den Chorus jagt, muß aber nicht gleichzeitig heißen das die Sounds dadurch besser sind! http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

Soll heißen, Du kannst eigentlich bei jedem Gerät den Chorus anteil des Sounds verändern indem Du den Wert für den Chorus einfach erhöhst, fertig! Schon ist der Sound etwas breiter, und wenn Du den noch ein bissl editiert, den Chorus Effekt, kannste noch gezielter den Sound breiter machen..

Frank

ProfSynth
07.11.2003, 13:30
Wenn der Motif-Rack besser klingt als der Roland SC-8850 liegt das bestimmt nicht daran, daß dort mehr Chorus-Effekt verwendet wird. Zu viel Chorus ist in der Regel eher eine Verschlimmbesserung.
Was Voti meinte, ist vielleicht eher ein breiteres Klangbild, das bei den Motif-Rack Sounds oftmals durch eine Doppelung von Waveforms erzeugt (mit Stereo-Panning, leichter Verstimmung und evtl. einigen leicht abweichenden Envelope-Einstellungen). Dies ist eine altbekannte aber immer wieder sehr wirkungsvoller Programmiertechnik, die nicht Druck und Brillianz wegnimmt.

ProfSynth

Mistermusic
07.11.2003, 18:12
Moin Leudde

Ich bin momentan auch auf der Evaluation eines Sinthys. Ich schwanke da zwischen dem Motif und einem Roland Fantom-S. Der Anwendungsbereich ist hauptsächlich in der Band anzusiedeln, wo ich mir vor allem gute Bläser und moderne Sounds erhoffe. Keine Midis oder Styles. Ebenso (und ich weiss das wird eine riesige Zangengeburt) möchte ich das entsprechende Gerät mit meinem 9000er zusammenhängen - sprich: auf einem Gerät muss per Knopfdruck eine Reg (oder wie das dann auch immer heist) für BEIDE Keys angesprochen werden können...

Was sind eure Eindrücke betreffend Sound und Kompatibilitätsunterschiede der beiden Geräte?

Gruss

Thomas

Xenox.AFL
07.11.2003, 19:18
Angesichts von modernen Sounds, die Du da ansprichst, hat Roland dank der Expansion Boards immer vorteile, denn, sollte es was neues geben kann man das benutzen bzw. das Board kaufen, einbauen und fertig ist!

Nachteil ist aber und auch ist der vergleich nicht ganz so doll den Du machst, das der Motif ein Rack ist was Du haben willst, den mit einem Fantom-S zu vergleichen ist nicht gut denn der Fantom-S hat natürlich einige Sachen mehr, sprich sampler etc.

Klanglich kann Dir keiner helfen, mußt Du selber entscheiden..

Frank

holsten
07.11.2003, 23:26
öhm, zum thema chorus sach ich jetzt lieber nix http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

zum thema rack und fantom s könnt ich einiges sagen http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif
zum einen ist die aussage bzgl. der boards nicht richtig. beim rack kannste auch erweitern. die möglichkeiten die geboten werden, sind gar nicht so übel. allerdings ist es immer ne frage ob man das überhaupt muss. das gerät bietet genug möglichkeiten aus nem vorhandenen sound was neues zu basteln. ok, im fantom-s ist nen sampler verbaut. also, prinzipiell is das auch nicht sooo schlecht, aber ob ein sampler ein muss ist? ich glaube nicht. ausser du brauchst ne möglichkeit loops, chöre oder etc. pp. einzufliegen. oki, du kannst auch neue sounds mit nem sampler reinhauen, hier verweisse ich aber gerne nach oben, ob mans braucht is ne frage für sich. zum sound lässt sich schlecht was sagen, das eine klingt ziemlich nach roland, dat annere klingt ziemlich gut http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

so, das mal von hier und noch viel spatz,

jensen

Voti
08.11.2003, 20:53
Ups Das mit den Chorus war mein Fehler...
Ich habe mich nur sehr kurz mit den SythemEffekten beschäftig! Wenn man den Motif-Rack einschaltet "Multi" und dann "Effekte" drückt dann ist die Makierung auf "C" und wenn man an den Datenrad dreht... Aber ich weiß schon was damit gemeint ist! Also richtig müßte es somit heißen: WENN MAN EINEN DÜNNEN SOUND HABEN WILL darf man nur eine WAV in der Voice haben zb "Piano1ST+" http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/tongue.gif

Xenox.AFL
09.11.2003, 1:34
zum einen ist die aussage bzgl. der boards nicht richtig. beim rack kannste auch erweitern. die möglichkeiten die geboten werden, sind gar nicht so übel

Wenn ich die aussage gemacht haben sollte dann sorry, ich weiß das da 2 Boards reinpassen...! Klaro, im endeffekt muß aber jeder selber wissen was er braucht und was nicht, finde es nur ein wenig unfair gegenüber den Motif Rack ihn mit dem Fantom-S zu vergleichen da es ja irgendwie keinen Sinn macht, ein Rack Synth ist ja eigentlich immer nur ein Gerät was Sounds abliefert, auf Sequencer/Sampler etc. wird ja meistens auch verzichtet, da der Fantom-S eine workstation ist kann man aufgrund der ausstattung und Preis die beiden eigentlich nicht vergleichen. Soundmässig ist es natürlich anders, wenn es nur daran liegt kann man wirklich niemanden helfen, der geschmack eines jedes ist unterschiedlich! Zum glück...

http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

Frank