PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MOTIF ES 8 so beschränkt? Benötige unbedingt Hilfe ! Ich komm einfach nicht klar ! Voices und Performance oder Master anlegen [Art OTS wie beim Tyros]. oder wie auch immer !



Jensiii
21.01.2004, 1:42
<pre><font class="small">code:</font><hr>
VOICES anlegen !

Motif ES 8 ist da und ich komm absolut nicht klar. So viel Ärger, hätte ich das nur vorher gewusst.
Ich hoffe, dass mir der ein oder andere von Euch, meine Fragen beantworten kann.
<ul type="square">
Warum gibt es nur 128 Performance ?
Kann ich keinen 129. Erstellen? Oder eine neue Bank anlegen ?



Neue Voices im Voice Modus
Bin ich gezwungen meine User 1,2,3 zu überschreiben? Warum ? Dann gehen doch viele Sounds verloren, die Werksmäßig da sind ?!???

<font color="red">kann ich nicht mehrere User Bänke, oder überhaupt mehr Bänke anlegen,
die dann über search Categorie aufzufinden sind ?</font color>
[/list]
<ul type="square">
SONG MODUS
Genau der gleiche Mist. Warum kann ich nur bis zu 64 Songs auswählen ? Warum nicht 1000?
Warum beschränkt Yamaha alles mit dem Motif ES ?[/list]

Smart Media & Festplatte. Hab ich alles. Alles Gut und schön, aber warum wird im Motif ES selbst alles überschrieben ?

Gibt es es eine Memory Plug in Card ? Mit der ich mehrere freie Bänke und Gruppen erzeugen kann ?

Ist der MOTIF ES für den Live Einsatz nicht gewachsen?
<ul type="square">
[/list]Mein Problem:
In der Band haben wir sehr viele Titel im Programm, die wir natürlich live spielen. Nicht jeden Song spielt man mit der
Kombination Piano/String, und schon gar nicht 3 min. lang. Man wechselt doch häufig im Stück die Sounds…. z.B. Piano,
Orgel Brass usw. (wie mit dem OTS System beim Tyros)
Ich kann auf der Bühne doch nicht zwischen z.B.<ul type="square">
Voice Mode -> PRE6, A, 1
und Voice Mode -> GM, D, 12
und Performance -> User1, B, 10 usw. im Stück springen.[/list]

Diese Kombination kann sich doch kein Mensch bei 500 Songs merken. Schon gar nicht, wenn ich so nervös bin.
Was ist, wenn ich falsch tippe… Ooooooo Weehhh..
Es muß doch möglich sein, dieses vorher (zu Hause) in ruhe vorzubereiten. (Art OTS) und zwar für jeden einzelnen Titel
den ich mit meiner Band live spielen werde.

Hmmm… ich hoffe, irgendwer von Euch kann mir helfen ! Der Motif ist nun da, sollte längst Programmiert sein…..

…… und ich muß in 14 Tagen auf der Bühne stehen. Bin ich gezwungen, mir meinen Tyros zurückzuholen und den MOTIF ES
wieder zu verkaufen, weil er für den Live Einsatz so wie ich ihn brauch, den Anforderungen nicht erfüllt ?
<ul type="square">
[/list]Ich hoffe, mir kann wer helfen, da ich ein ernsthaftes Problem mit meinem Motif habe.
<ul type="square"> [/list]Bombardiert mich auch mit Mails voll. Nur eins ist wichtig.
Ich muss mit meinem Motif ins reine kommen.
<font color="red"> Jens.Bergander@t-online.de</font color>

Besten dank !

Jens Bergander
PS: Ich benutze den Motif ES 8 mit Smart Media Karte & USB Festplatte (20 GB),
Und könnte auch Voices über PC erstellen oder bearbeiten.
Also im Klartext: Ich habe alles was man benötigt.. oder ? http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif

klangkraftwelten
21.01.2004, 10:04
hmm.. viele fragen..aber erstmal n´glückwunsch zum es8 , auch wenn du es noch nicht ganz so siehst !! naja.. 128 performances sind wirklich ein bischen zuwenig aber da kann man zwischendurch schnell nachladen ohne die samples neu laden zu müssen. du musst dir am besten erstmal deine uservoices sortieren,denn freie plätze brauchst du um neue herzustellen. kenne aber keinen synth wo die bänke leer sind. ich baue mir universelle voices z.b. piano/pad/brass und die unteren tasten lösen irgendwlche samples für intros ö.ä. aus.. dann, im performancemodus habe ich die voices mit splitpunkten neben und übereinander gelegt und regele per schweller oder modulationsrad die überblendungen, so das ich alle sounds für den song in der performance verwalte. heisst : 1. piano/ pad, dann nur flächen ö.ä. u.s.w... nur der kreativität sind hier grenzen gesetzt und man findet eigentlich immer ne lösung auch wenns erstmal nicht so scheint. das ES8 ist halt komplex.
und ist erstmal eine performance fertig, dann klappts für die anderen songs sehr schnell. das alles im mastermodus sortiert und eventuell noch patchwechsel vom sequenzer und du kannst zwischen den songs n´kaffee trinken.. ich justiere beim spiel eigentlich nur noch die lautstärken leicht nach. das komplette set wird auf ner smartmediacard gesichert und auf gehts zur nächsten band http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif. man muss sich nur die splitzonen merken, aber das ist nach 1-2 proben des songs kein problem und da kannst du es auch einheitlich für viele performances lassen.
Es gibt ansonsten noch die möglichkeit dir favoritenlisten mit deinen lieblingssounds zu erstellen, damit du schnell gute sounds zur hand hast. dein set wird bald riesig wachsen und wenn du dich mit dem keyboard beschäftigst und es beherrscht dann schwindet die angst. für deine arbeit solltest du dir mal die voices von der cd rom laden.. alles drin so vom PSR die sweetvoices (brot und buttersounds). die presets im gerät zählen noch nicht mal zu dem besten und erst die kombis mit samples zeigen was das keyboard wirklich kann. denke da auch an die wirklich effektiven boards die erhältlich sind. das es8 ist mit fug und recht eine workstation und vor allem mit sehr druckvollen und ausgeglichenen sounds die dich live nicht im brei versinken lassen . es hat einen durchsichtigen sound innerhalb der band und macht nix platt.. sozial eben http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif) m.f.g. nico

hasso
21.01.2004, 10:40
Moin!

Hab auch den ES8 und habe zunächst einmal GENAU den gleichen Eindruck -- irgendwie möchte ich ihn aber auch nicht mehr missen.
Ich versuche das Problem über die Patterns zu lösen. Du mußt ja nicht gleich eine Drumloop o.Ä. dort einspielen, kannst dafür aber pro Pattern (wieviele waren das noch gleich ... ) 16 Voices einzeln abmischen und dazwischen relativ einfach umschalten. Das Umschalten geht übrigens ohne "Umschalt-Loch" vonstatten. Ansonsten bleibt einem dann wohl nur noch übrig, sich eines der (momentan noch 3) verschiedenen Expansionsboards zu kaufen.
Ich Dir aber Recht: Für die Kohle, die ich für den ES8 hingeblättert habe (und ich bin noch Student!!), habe ich in Punkto Flexibilität echt mehr erwartet! Aber gut, dafür haben alle ES für knapp 3000 Euro all das, was bei Korg locker über 4000 Euro kosten würde (z.B. integrated Sampling).

<font color="orange"> </font color>

Gruß, Hasso

hasso
21.01.2004, 10:44
<font color="orange">
Moin nochmal!

Wenn hier jemand aber eine Idee hat, wie man die Soundumschaltung eleganter lösen kann, als über die Patterns (bzw. Mixings), BITTE SOFORT melden!

Gruß, Hasso
</font color>

ProfSynth
21.01.2004, 12:15
Hallo Jens,

ich kann Deine Nervösität wegen der Einarbeitung in ein komplexes Gerät unter Zeitdruck gut verstehen. Die von Dir erwähnten Einschränkungen kann ich aber nicht so richtig nachvollziehen. Sicherlich kann man mehr Performances und mehr Songs fordern. Aber brauchst Du wirklich in einer Spielzeit mehr als 128 Performances oder 64 Songs oder 256 User Voices?
Ich hatte Dir ja schon in einem anderen Thread empfohlen, für jede Spielzeit ein ALL-File vorzubereiten, das in der Spielpause geladen werden kann.
Im All-File sind u.a. alle User Voices, Performances, Songs und Master enthalten. Man benötigt zum Speichern eine Smart Media Card (zz.B. 32 MB für ca. 12,- EUR) oder eine USB-Device (z.B. USB-Festplatte). Vielleicht hilft Dir das nicht wirklich weiter. Dann gibt es andere Möglichkeiten (siehe unten).

Die User Voice Bank 2 eignet sich übrigens sehr gut zum Speichern eigener Voices. Die Bank ist zwar belegt, enthält aber ausschließlich eine Best Of-Auswahl aus anderen Voice Bänken.

Zu Deinem Problem mit dem Soundwechsel:
Es gibt gerade für diesen Zweck im Motif ES dem MASTER-Mode. Dort können Voices, Performances, Songs und Pattern kombiniert werden.
Es entfällt also der Wechsel von einem Modus in einen anderen.
Master 1 kann also eine Voice enthalten, Master 2 eine Performance usw.
Der Master Mode kann auch verwendet werden, ohne daß die Masterkeyboard-Funktionen angerührt werden. es muß dann in Memory (F2) nur der Mode und das Programm (z.B. Mode = Performance, Memory USER 001) eingestellt werden. Das geht blitzschnell.
Außerdem gibt es im Performance Mode auch noch die Möglichkeit, mit den CS-Slidern zwischen 4 verschiedenen Voices zu schalten bzw. zu überblenden.

Ich denke, die Live-Tauglichkeit des Motif ES ist in erster Linie eine Frage der Organisation in Abstimmung auf die indivduellen Bedürfnisse. Es hat allerdings nie jemand behauptet, daß der Motif den auf Live-Entertainment spezialisierten Tyros ersetzen will oder Kann. oder?

Für die Live-Organisation ist zunächst die Frage entscheidend, ob Du ein festes Programm mit einer festen Titel-Folge hast (wobei kleinere Abweichungen möglich sind) oder ob Du die Auswahl von 500 Titeln ständig abrufbar haben mußt.
Im ersteren Fall würde ich die bereits oben vorgeschlagene Lösung (ein ALL-File je Spielzeit) empfehlen. Dann müßtest du nur die MASTER in der richtigen Reihenfolge einstellen (z.B. 1 - 5 Titel 1, 6 - 12 Titel 2 usw.).
Schwieriger wird es im zweiten Fall (alle Titel immer abrufbar). Da sähe ich 2 Möglichkeiten:
Wenn Du nur Sounds benötigst, die 256 User Voices, 128 MASTER, 128 Performances so organisieren, daß Du einen guten Überblick für eine flexible Anwahl hast.
Wenn Du Songs verwendest, alle vorhandenen Songs gut sortiert mit mehreren ALLSong-Files auf Smart media Card sichern und zwischen den Titeln die Songs mit Load Song einzeln laden. Das dauert nur wenige Sekunden. Allerdings mußt Du jeweils zunächst das Song-File und dann den Song anwählen. Aber das wäre ja bei so einer großen Song-Library auch bei anderen Geräten nicht anders.Die Voice-Einstellungen sind im Song-Mixing enthalten.

Ich hoffe, daß Dich diese Informationen etwas weiterbringen.
Viel Erfolg!

ProfSynth

LordHelmchen
22.01.2004, 16:29
Hi alle zusammen!

Erstmal vorausgeschickt, ich habe keinen Motif, sondern nur einen S 80, wobei die Grundstruktur doch sehr ähnlich ist, sieht man mal vom Sampling ab.

Eigentlich kann ich nicht so ganz glauben, was ich da lese.

Mir stellt sich jetzt mal zuerst die Frage, ob man nicht noch ein zweites Keyboard mitnehmen sollte. Das erspart eine Menge an Programmierarbeit (für Splits, Doublesounds usw.) Außerdem kann ja mal was kaputt gehen und man hat noch einen zusätzlichen Klangcharakter.

Die nächste Frage, die sich mir stellt, die aber auch schon angesprochen wurde, ist, ob man wirklich für 500 Titel 500 unterschiedliche Programmmierungen braucht. Wenn das der Fall ist, muss ich irgendwas falsch machen, weil ich brauche die trotz vergleichbar umfangreichem Titelrepertoire NIEEEEEEEEEEE! Ich hatte früher einen Juno 60 mit immensen 56 Sounds, einen DX 7 mit 16 Bänken a 32 Sounds, von denen ich allerdings nur 40-50 wirklich genutzt habe und das ging auch.

Ich denke mal, man sollte sich mal Gedanken machen, ob man vielleicht nicht alles etwas überorganisiert. NICHT DAS SPIELEN VERGESSEN!!!!!! Ich kann z.B. mit meinem Equipment bestimmt so ca. 10 Songs mit ein und derselben Einstellung spielen (Fläche + Piano). Da muss man auch nicht krampfhaft irgendwelche Probleme reinbauen.

Mal noch ne abschließende Frage speziell an Jens!

ich gehe mal aufgrund der Titelmenge davon aus, dass du Tanzmusik machst. Was machst du eigentlich , wenn mal ein Künstler kommt, der von euch als Band begleitet werden will? Da musst du immer einen Flächensound und Klavier als Grundstock haben und zwischendurch mal Bläser, String oder Orgelsounds spielen. Da kannst du auch nicht sagen, " wart mal ich programmier mal schnell ne Performance usw." Deshalb ist ein zweites Keyboard absolute Pflicht in diesem Sektor.

DIESER BEITRAG IST NICHT ALS ANGRIFF GEDACHT! ER SOLL VIELMEHR DAZU ANREGEN EINFACHE LÖSUNGEN ZU FINDEN UND KEINE PROBLEME ZU SCHAFFEN, DIE EIGENTLICH GAR NICHT DA SIND!!!!!

Ich bin auch gerne bereit, meine Erfahrungen, wie ich das ganze organisiere, weiterzugeben. Mailt mich ruhig an!

Gruß

Henning