PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : midis am T2 ohne pause abspielen???



Danilo
05.06.2008, 18:59
hallo allen... hab das T2 und lasse öfters mal midis laufen hab aber das problem, dass vom laufenden midi zum nächsten immer paar sekunden vergehen (ca.3 sek) ist es möglich direkt hintereinander ohne pausen abspielen zu lassen???

wenn ja bitte um hilfe!!!

danke im voraus

Yado70
05.06.2008, 19:09
Hallo,

klar geht das.

Taster Function/SongSetting.

Dort mit Display Taster G einstellen ob, Single, All oder Random.

HansAngermeier
05.06.2008, 19:19
Hallo,
Nein das geht nicht. Die Pause ensteht dadurch das ein Midifile hinter der letzen Note in den meisten Fällen leere Ticks stehen im Track dazu die Ladezeit vor dem Start das sind die von dir beschriebnenen 2 - 4 Sekunden.

Hans

Danilo
05.06.2008, 19:55
das hab ich schon eingestellt aber es vergehen immer noch einige sekunden bis das nächste lied anfängt!!!

es geht darum das wenn die eine midi endet sofort die nächte anfangen soll ohne kurze unterbrechung!

am idealsten wäre es wenn ich am ende der laufenden midi die nächste einspielen könnte so das es keine pause gibt? gehe aber mal davon aus dass es nicht möglich ist?

Danilo
05.06.2008, 19:56
ok dann hat es sich erledigt...danke noch mal

SwaggerJacky
05.06.2008, 20:05
Nehme doch deine Midi´s als Audio auf und spiele sie als Audio ab. Das kann doch der Tyros 2.
Mit einem Audiobearbeitungsprogramm (z.B. Yamaha TWE-Wave-Editor (http://www.yamaha-europe.com/yamaha_europe/download/products/10_musical_instruments/synthesizer/sampler/A3000/index.php?country=germany)) kannst du auch noch die Pausen am Anfang und Ende abschneiden, sowie Fade-IN und -Out´s einfügen.

owh
05.06.2008, 20:22
Hallo SwaggerJacky!
Das behebt aber nicht das Problem mit den Ladezeiten. Das Wave-File muss auch in den Player geladen werden und das dauert fast länger wie beim Midifile

efkan1
05.06.2008, 20:33
Hallo!

das kann man bsp.über cubase machen man kann die gewünschten titel hintereinander fügen dann neu exportieren

das wars


Gruß
Efkan

Heiko
06.06.2008, 10:42
Hallo,
normalerweise enthält der erste Takt der Midifiles alle Events zur Initialisierung der Voices und Effekte. Die erste Note kommt erst in Takt 2. Das ist auch sinnvoll, denn sonst könnte der Song mit falschen Voices starten.
Folge: Der erste Takt muss erst durchlaufen werden, bevor es los geht. Ein korrektes Midifile beendet sich nach dem letzten Note-Off Event; das ist also fast nie die Ursache.

Auch beim Erzeugen von Medleys durch Zusammenkopieren von Midifiles müssen daher aus gleichem Grund die Initialisierungstakte mit übernommen werden. Die Pausen sind dann auch da.

Eine gewisse Beschleunigung bekommt man durch Quickstart. Quickstart kann am Keyboard eingestellt werden. Mit PSRUTI (Extras) kann man auch ein Quickstart-Event einfügen.
Gruß Heiko

ww
07.06.2008, 17:43
hallo allen... hab das T2 und lasse öfters mal midis laufen hab aber das problem, dass vom laufenden midi zum nächsten immer paar sekunden vergehen (ca.3 sek) ist es möglich direkt hintereinander ohne pausen abspielen zu lassen???

wenn ja bitte um hilfe!!!

danke im voraus


Hallo Danilo,
Dein Problem verstehe ich sehr gut. Aber es geht auch schneller. Die Verzögerung des 1. Taktes kannst Du Dir errechnen.
__________________________________________________ _______________________
Beispiel: Disco Samba Tempo 120.
Das bedeutet 120 Ticks pro Minute (Beats per minute = bpm)
Beim 4/4 Takt dauern die 4 Ticks dann genau 2 Sekunden.
Rechnung: 60 Sekunden / 120 Ticks = 0,5 Sekunden / Tick (Beats)
Hier hast Du erstmal die Verzögerung bei 2 Sekunden liegen.
---------------------------------------------------------------------------
In dieser Zeit hörst Du den Vorzähler. I.d. Regel das Aneinanderschlagen der Schlagzeuger-Sticks. Wenn Du alleine auf der Bühne stehst ist das ja eigentlich nicht nötig. Aber jeder weiss nun, dass Du ein Midi-File abspielst. Die Zuhörer kennen sich heutzutage aus. Das Vorzählen ist eigentlich für den synchronen Beginn mehrerer Musiker. Kann aber auch helfen, das Tempo für sich schon mal einzuschätzen. Aber wenn es um das Einsparen von Zeit geht, dann musst Du wohl selbst Hand anlegen. Das WIE folgt nun:
__________________________________________________ ______
Zunächst solltest Du Dir ein MIDI-Sequenzer-Programm für Deinen Computer besorgen. Dann schaust Du Dir die Contoll-Changes des 1. Taktes im Event-Editor an. Da wirst Du sehen, dass im 1. Takt schon richtig was los ist. Hier wird alles zurückgesetzt, damit ein definierter Anfang voliegt. Stell Dir vor beim letzten MIDI-File ist auf MIDI-Kanal 7 ein riesiger Hall auf einem Saxophon gewesen. Kommt vor. Beim aktuellen Midi-File, dass Du nun spielen willst, ist auf Kanal 7 nun ein Piano per Programm-Change eingestellt, aber nun ist z.B. der Hall nicht zurück gestellt. Das wäre makaber.
Eigentlich sollten am Ende eines Midi-Files grundsätzlich alle Parameter wieder in Grundstellung gebracht werden. Aber darauf ist auch nicht immer Verlass, denn wenn Du das File vorzeitig abbrichst, sind die Einstellungen für die Effekte, Modulation, Lautstärken usw. weiterhin nicht in Grundstellung, weil das Songende nicht erreicht ist. Ergo haben sich alle Midifile-Hersteller darauf geeinigt am Anfang des Songs alles zurückzusetzen und dann speziell für das Midi-File einzustellen.
Wenn Du den 1. Takt loswerden willst, kannst Du folgendes tun.
Im Event-Eitor wirst Du im 1. Takt 4 gleiche Befehle sehen. Und zwar genau auf 1.1 1.2 1.3 und 1.4 . Das sind die 4 Ticks (Vorzähler) im 1. Takt.
Setze nun im Programm den Note oder Note-On Filter. Dann zeigt Dir der Editor nur noch Notenbefehle. Wenn der Vorzähler weg soll, dann lösche sie einfach.
Nun schalte den Filter wieder ab.
Jetzt Siehst Du im 1. Takt alle Befehle, die dazu dienen Deinen Midi-Tonerzeuger einzustellen.
Diese Befehle kannst Du zum Testen mal in den 2. Takt kopieren.
Mit etwas Glück funktioniert das sogar. Starte nun das Midi ab dem 2. Takt und höre, ob evtl Verzögerungen auftreten. Hierbei muss bedacht werden, dass alle Befehle zu einer definierten , anderen Zeit losgeschickt werden müssen.
MIDI ist eine serielle Übertragung, die eine Datenrate von 31,25 Kb/s hat.
Befehle benötigen Zeit. Midi ist nicht sehr schnell.
Die Datenpakete beginnen immer mit F0 (hex)und enden mit F7 (hex).
Wenn Du damit leben kannst, dass hin und wieder Dein (neuer) 1. Takt ein wenig haspelt, dann kannst Du so Deine 2 Sekunden einsparen und Du bist gleichzeitig den lästigen Vorzähler los. (Wenn Du den (alten) 1.Takt löschst.
Der 1. Takt beim Midifile hat schon seine Daseinsberechtigung.
______________
Aus diesem Grunde gibt es bereits Keys mit 2 Midifile-Playern. Jeder arbeitet dann im Fast/Pre/Quick-Load. Da kannst Du evtl noch 1-2 Sekunden sparen.
--------------------------------------
Du kannst die Verzögerungen auch eliminieren, indem Du mit 2 externen Midi-File-Playern arbeitest und den 2. Song auf dem 2. Player startest, während sich der 1. Player im letzten Takt befindet.
Ist halt mehr Aufwand und keine echte Automatisierung.
_______________________________
Wie ich am Thema oben erkenne hast Du den T2. Hast Du schon mal versucht Deine Midi-Files per Harddiskrecording aufzunehemn und dann einzelne Songs als Voice über die MultiPads abzurufen ? Da könnte evtl. noch eine galante Möglichkeit des schnellen Zugriffs versteckt sein.
Soweit ich informiert bin, kann der T2 2048 Stereo- WAVE-Dateien verwalten.
Das könnte zumindest für 4 Songs/Multipad-Set die Lösung sein.
Wenn das keine Verzögerunegn ergibt, dann kannst Du eine Registration nach der anderen abrufen und jedesmal 4 neue Songs abspielen.
Ich habe das noch nicht gemacht, aber ich glaube da musst Du dann einstellen, dass das Pad nach dem Antippen nur einmal abläuft. Du kannst dann jederzeit stoppen. Beim erneuten Antippen beginnt der Song allerdings von vorne.
Einmal Stop, dann das 2. Pad drücken. usw..
Wenn Du keinen Akkord in der Begleitsektion greifst, laufen die Pads automatisch in der C-Stimmung ab. Für das Wave heisst das, dass es so bleibt wie es ist.
Wass passiertt, wenn Du doch einen Akkord greifst, weiss ich nicht. Könnte evtl lustig sein.
Viel Glück. Hoffentlich hilft Dir mein viel zu langer Beitrag.

PS: Über die Multipads hast Du sogar den wahlweise Zugriff auf einzelne Titel.
Das ist schon flexibler als alle Waves aneinander zu "kleben".

HansAngermeier
07.06.2008, 18:27
Hallo ww,
Bei deiner Tickberechnung ist dir ein grosser Rechenfehler unterlaufen du hast vergessen die Ticks per Quarter mit einzubeziehen ohne diesen kannst du keine Ticks berechnen.

In einem Midifile wird auf der Byteposition 13 und 14 angegeben wieviel Ticks eine Viertelnote besitzt. In den meisten Fällen sind das Werte 384, 480, 960 usw. Die Angabe kann aber unterschiedlich sein. Nur über die Kenntniss wieviele Ticks eine Viertelnote hat bin ich in der Lage eine Umrechnung zu machen. Du verwechselst Ticks und Beat und das ist brutal denn es kann zu keinem richtigen Ergebniss mehr kommen.

Du kannst es selbst prüfen wenn du dir mal ein Demomidifile von den grossen Midifileherstellern herunterladest und diese im Sequenzer betrachtest. Es wird hier auch nur über die Tickanzahl die Midievents verschoben.

Hier mal folgendes Rechenbeispiel.

Bei einem Midifile mit 480 Ticks per Quarter (Viertelnote) ergibt das bei 120 BMP
120BMP x 4 (bei einem 4/4 Takt) = 480 Viertel per Minute
480 Ticks per viertel x 480 Viertel per Minute = 230400 Ticks per Minute bei einem 4/4 Takt

Somit haben wir in einer Minute bei 120 BMP = 230400 Ticks die der Sequenzer oder Player abarbeiten muss.

Somit haben wir im 3 Satz

230400 Ticks = 60 Sekunden
1 Ticks = 0,0002604 Sekunden
4 Ticks = 0,0010416 Sekunden

Das richtige Ergebniss deiner Rechenaufgabe müsste sein 4 Ticks enstprechen bei einem Midifile mit einer Geschwindigkeit von 120 BMP und 4/4 Takt und 480 Ticks per Minute genau 0,0010416.

Sollte dir nicht zufällig ein Rechenfehler unterlaufen sein solltest du das gleiche Ergebniss zustande bringen.

Im Internet kannst du unter www.midi.org (http://www.midi.org) oder bei Wikepedia auch diese Informationen über Midi nachlesen.

Hans

ww
07.06.2008, 19:06
Ich habe bewusst auf die Erwähnung TPQ (Ticks per Quarter) verzichtet, damit es nicht zu Verwechslungen kommt. Die TPQs werden erst beim Realtime-Sequenzing und Quantisieren wichtig. TPQ ist keine Tempoangabe für einen Song oder Style. Das ist lediglich die Auflöung einer Viertelnote. TPQ ist z.B. die Angabe über die Feinheit des Rasters, indem sich ein "jede" Note verschieben läßt. TPQ ist auch ein Qualitätsmerkmal für ein Sequenzerprogramm. Je höher der Wert, je feiner läßt sich der Groove bearbeiten. Vielleicht hätte ich noch weiter ausholen müssen...
Die Angaben des Tempos bezieht sich auf die Styles. Tempo 120 bedeutet 120 Beats pro Minute. Das ist auch die Grundlage für das Tempo eines Songs.
------------------------------------
Falls meine vorheriger Beitrag zu ungenau war, dann hier nochmal etwas kürzer und einfacher: Steht im T2 bei Tempo 120, dann bedeutet das, dass der Style 120 Viertelnoten pro Minute im Style spielt. Das ist jedenfalls das Gerüst. Je nach Rhythmus kann das variieren, aber das Timing ist beim 4/4 Takt so, dass 4 Viertelnoten in einen Takt gehören. Natürlich sind auch jeweils 8 Achtel-Noten möglich. Aber dann steht bei den Rhythmus-Beats z.B. 2Beat8 oder 4Beat8....
________________________

Es ging also nicht um Ticks per Quarter !!!
________________________________
Die Berechnung der Verzögerung Anhand des Songtempos und somit die Zeit für den 1. Takt war absolut richtig.

HansAngermeier
07.06.2008, 19:19
kopfschüttel

ww
07.06.2008, 19:25
kopfnicken

Heiko
07.06.2008, 20:25
Total verwirrend; dafür aber falsch. Wolfgang hat recht.
Ich sags mit meinen Worten:

BPM (nicht BMP) bedeutet "Beats per Minute". Dabei versteht man unter einem Beat (auf deutsch: Taktschlag) eine Viertelnote.
Bei 120 BPM werden daher in der Sekunde zwei Viertelnoten abgespielt; bei 4/4 läuft ein Takt demnach in 2 Sekunden ab. Das hat mit der Tickanzahl für eine Viertelnote absolut nichts zu tun. Ein 4/4 Takt bei 120 BPM verbraucht bei einer Auflösung von 1920 Ticks (per Quarternote) die gleiche Zeit wie bei einer Auflösung von 120 Ticks. Schlimm, wenn es anders wäre.
Wer es nicht glaubt, sollte einen 120 BPM Song mit Stoppuhr kontrollieren.
Heiko

HansAngermeier
07.06.2008, 20:33
Hallo Heiko,
du hast recht was du sagst. Wird aber von Ticks gesprochen ist es die Auflösung und 4 Ticks wird genau so errechnet wie beschrieben.

Wolfgang sprach von Ticks und Ticks steht im Bezug zur Auflösung und nicht zur Zeit einer Viertelnote.

Hans

ww
07.06.2008, 22:08
Das bedeutet 120 Ticks pro Minute (Beats per minute = bpm)
----------------------------------------------------------
Das war meine Aussage. Ich habe weder von Quarter, noch von Bitmaps gesprochen.
------------------------------------------------------------------------
Ausserdem ist TPQ nicht die offizielle Abkürzung für die Auflösung von Sequenzerprogrammen. Ticks wird da nur umgangssprachlich genutzt. Wenn überhaupt.
Offizielle Bezeichnung der Seq-Auflösung ist ppq = pulses per quarter .
--------------------------------------------------------------------------
Ergo bin ich mir nicht dem geringsten Fehler bewusst und stehe dem Danilo guten Gewissens gegenüber.

ww
07.06.2008, 22:39
Eigentlich wollte ich dem Danilo nur eine kleine Helfestellung leisten und ihm ein paar Gedankenanstösse geben, wie er weiter kommt. So habe ich eigentlich dieses Forum verstanden. Nun wird mein Beitrag zerpflückt und als falsch dargestellt. Schade.

Das muss ich leider auch gerade rücken.
-----------------------------------------
Aussage HansAngermeier:
Hier mal folgendes Rechenbeispiel.

Bei einem Midifile mit 480 Ticks per Quarter (Viertelnote) ergibt das bei 120 BMP
120BMP x 4 (bei einem 4/4 Takt) = 480 Viertel per Minute
480 Ticks per viertel x 480 Viertel per Minute = 230400 Ticks per Minute bei einem 4/4 Takt

Somit haben wir in einer Minute bei 120 BMP = 230400 Ticks die der Sequenzer oder Player abarbeiten muss.
---------------------------------------------------------------------------
120 bmp (Bitmaps) gibt es beim Sequenzing nicht.
120 bpm (beats per minute) stellen einzig und allein das Tempo dar.
Wenn nun die Pulses pro Minute errechnet werden sollen, ich weiss ehrlich gesagt nicht warum man das machen sollte, dann ist die Rechnung ganz einfach.
Fest steht bei einem Tempo 120, dass sich in einer Minute 120 Viertelnoten-Ereignisse abspielen.
Nun schaut man in sein Seq-Programm und sucht nach der Auflösung. Diese läßt sich u.a. bei den Quantisierungsparametren finden. Nehmen wir mal an, diese ist 480 ppq.
120 bpm x 480ppq = 57600 ppm (pulses per minute)IST DOCH GANZ EINFACH.
------------------------------------------------------------------------
In Algebra:

120 Quarter x 480 pulses
----------------------------------------
Minute x Quarter

kürzt man beide Quarter gegeneinander weg, bleibt pulses/minute über. = ppq
__________________________________________________ ____________________________
Schlagzeuger die mit einem e-Taktell arbeiten lassen sich genau diesen Beat (Beats per Minute) über Kopfhörer oder Lautsprecher vorspielen und zählen in diesem Tempo dann für die Band vor. Gut , dass die nicht die pulses vorzählen müssen.
________________________________
Am T2 gibt es eine TAP-Tempo-Taste. Die kann auch als Tempo-Button benutzt werden. Wie der Name schon sagt. Wenn ich in einen Live-Gesang einsteigen möchte, dann ist es ratsam damit zu arbeiten. Einfach den Takt auf dem Button mittippen. Das sind dann genau die Viertel des Taktes. Der Style spielt dann genau in diesem Tempo. Also erst mit der rechten Hand in die Harmonien fühlen und dann die TAP-Taste einsetzen und schon ist der Einstieg in das Lied perfekt. Bei Künstlerbegleitungen eine grosse Hilfe. Die grössten Künstler springen in de Harmonien und verändern immer wieder das Tempo. Ihre Beats !!!

HansAngermeier
07.06.2008, 23:32
Sorry für meine Rechenfehler mit x4 für 4/4. Das ist nicht richtig daher muss das Ergebniss natürlich 57600 ppm sein. nicht 230400

Und BMP sollte BPM heissen. Das ein Bildbearbeitungsformat in der Midibearbeitung nichts verlohren hat sollte auch jedem einleuchten!

Ich werde mir für die Zukunft Mühe geben. Vieleicht schaffe ich es ja mal mit Musik und Midi mein Geld zu verdienen.

Jetzt wird das 8. Weisbier aufgemacht nachdem Metallica jetzt die Gitarren am Ring abgelegt haben.

Hans

Schoenhofen
07.06.2008, 23:41
Sorry für meine Rechenfehler mit x4 für 4/4. Das ist nicht richtig daher muss das Ergebniss natürlich 57600 ppm sein. nicht 230400

Und BMP sollte BPM heissen. Das ein Bildbearbeitungsformat in der Midibearbeitung nichts verlohren hat sollte auch jedem einleuchten!

Ich werde mir für die Zukunft Mühe geben. Vieleicht schaffe ich es ja mal mit Musik und Midi mein Geld zu verdienen.

Jetzt wird das 8. Weisbier aufgemacht nachdem Metallica jetzt die Gitarren am Ring abgelegt haben.

Hans



Interessant ist es zu lesen welchen Ton Du hier ständig anlegst.
Erst die Kollegen für doof erklären und sich dann für sein Unvermögen entschuldigen.

Um es mit Deinen Worten zu sagen: "Erst mal gemütlich zurücklehnen und erst antworten, wenn Du gefragt wirst."

Viele Grüße

Bernd

Heidrun
07.06.2008, 23:51
... bitte gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz ruhig bleiben, ja?
Hatte eben noch gedacht, endlich mal wieder ein Thread, bei dem man sich nicht die Köpfe einschlägt... na Pustekuchen!

LG Heidrun

Schoenhofen
07.06.2008, 23:58
... bitte gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz ruhig bleiben, ja?
Hatte eben noch gedacht, endlich mal wieder ein Thread, bei dem man sich nicht die Köpfe einschlägt... na Pustekuchen!

LG Heidrun



Hallo Heidrun,

das sehe ich genauso.

Ich kann es nur nicht ab, wenn hier ständig einer meine Forumskollegen für doof erklärt.

Sorry, auch wenn es sich hier um Dein Schützling handelt. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smirk.gif

Ich warte auch immer noch auf eine Entschuldigung von dem der "gaaaaaaaaaaanz" ruhig bleiben sollte.


Viele Grüße


Bernd

HansAngermeier
08.06.2008, 0:02
Ja lieber Bernd,
es kann nicht jeder so gut sein wie du!

Ich entschuldige mich hiermit bei dir offiziell dass ich für Mac keíne kostenlose Software anbiete. Auch hoffe ich das du jetzt zufrieden bist und wieder schlafen kannst.

Hans

ww
08.06.2008, 0:18
Sorry für meine Rechenfehler mit x4 für 4/4. Das ist nicht richtig daher muss das Ergebniss natürlich 57600 ppm sein. nicht 230400

Und BMP sollte BPM heissen. Das ein Bildbearbeitungsformat in der Midibearbeitung nichts verlohren hat sollte auch jedem einleuchten!

Ich werde mir für die Zukunft Mühe geben. Vieleicht schaffe ich es ja mal mit Musik und Midi mein Geld zu verdienen.

Jetzt wird das 8. Weisbier aufgemacht nachdem Metallica jetzt die Gitarren am Ring abgelegt haben.

Hans


Bitmap und MIDI-SysEx geht doch am T2. Da hat doch ein genialer Programmierer sogar ein Programm geschrieben. Vielleicht frage ich mal wie er das gemacht hat.

Schoenhofen
08.06.2008, 2:34
Ja lieber Bernd,
es kann nicht jeder so gut sein wie du!

Ich entschuldige mich hiermit bei dir offiziell dass ich für Mac keíne kostenlose Software anbiete. Auch hoffe ich das du jetzt zufrieden bist und wieder schlafen kannst.

Hans



Lieber HansAngermeier,

vielen Dank für Deine Zeilen. Aber -

So gut wie Du, mein lieber HansAngermeier kann keiner sein hier im Forum.
Du bist das Größte http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

Deine o.a. Zeilen kann ich aber nur als weitere Provokation auffassen.

Du kennst mich überhaupt nicht und schreibst mir: "es kann nicht jeder so gut sein wie du!"


Anscheinend bist Du es nicht gewohnt, dass es hier im Yamaha Forum Mitglieder gibt, die sich deine "Frechheiten" nicht gefallen lassen.

Du unterstellst doch oben, dass ich kostenlos Software für Mac von dir haben wollte. Das ist eine Unterstellung!


Also lieber HansAngermeier,

wenn Du Dich gerne bei Entschuldigen möchtest, dann tu es einfach.

Viele Grüße aus Schwerte nach Oldenburg

Bernd Schoenhofen

Heiko
08.06.2008, 8:03
Wie Heidrun schon schrieb:
Abregen! Die Angelegenheit ist geklärt, und BMP war ein Schreibfehler, der jedem mal passieren kann. Wenn Danilos Problem damit gelöst sein sollte http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/confused.gif, sollte man den Thread beenden.

Heidrun
08.06.2008, 8:27
Genau, Heiko.

Und Bernd: Schützlinge hab ich keine. Ich hätte das bei jedem anderen auch geschrieben. Ich dachte nur "Geht das nun schon wiiiiiiiieder los!".

Thread beendet?

LG Heidrun

ww
08.06.2008, 9:02
Genau, Heiko.

Und Bernd: Schützlinge hab ich keine. Ich hätte das bei jedem anderen auch geschrieben. Ich dachte nur "Geht das nun schon wiiiiiiiieder los!".

Thread beendet?

LG Heidrun


Nein Heidrun , es geht nicht schon wieder los.
Es ist immer noch voll im Gange.
Herr Hans Angermeier nimmt meine Beiträe gerne auseinander und wird zu tiefst persönlich. Sein Posting im Forum ist scheinbar umgehend vom Moderator herausgenommen worden. Habe es aber per eMail vorliegen. Das kann ich gerne mal reinstellen. Vielleicht wird es dann deutlich. Ich habe Euch erst für den DisplaySnapper gelobt und kurze Zeit später denunziert mich der Herr HansAngermeier.
Diese öffentliche "üble Nachrede" ist sogar eine Verleumdung.
__________________________________________________ ____________________________-
Im deutschen Recht ist Verleumdung im StGB folgendermaßen definiert:

„Wer in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

– § 187 StGB
__________________________________________________ ______________________________

Die Yammis wissen das. Da war jemand schnell und hat den Beitrag entfernt. Aber es setht nicht fest wieviele ihn gelesen haben.
Ich habe Herrn Angermeier per PN aufgefordert auf meine Postings nicht zu antworten, nie wieder persönlich gegen mich zu schreiben und sich per PN bei mir zu entschuldigen.
Letzteres kann jetzt natürlich nur noch öffentlich geschehen. Aber ohne Zynismus. Nichts ist bisher geschehen und er versucht es immer wieder.
-----------------------------------
Der Danilo antwortet schon gar nicht mehr, weil er sich seinen Teil denkt. Bis zum Postings von Herrn Angermeier war in diesem Thread alles friedlich und richtig. Und nun wird wieder gefetzt und der Thread ist uneffektiv.
---------------------------------------------------------------------
Die Anonymität in diesem Forum scheint einige dazu zu verleiten, Dinge zu schreiben, die sie Vis a Vis sitzend niemals ausgesprochen hätten.

Auch wenn es die Regeln und die Netiquette gibt, ist damit nicht die Gesetzgebung ausgehebelt.

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen sonnigen Sonntag

Yado70
08.06.2008, 9:20
Hallo Wolfgang,

sperr diesen Angelmeier doch einfach aus, dann brauchst du seinen Mist nicht mehr zu lesen.

Ich habe so den Pele samt Seilschaft,und alle anderen die nur auf persönliche Beleidigungen aus sind,über die Ignorierfunktion ausgesperrt.

Das Aussperren geht ganz einfach,hatte ich dem Yava letztens schon empfohlen:

klick links den Namen des Users an,und auf der Profilseite des Users klickst du unten rechts auf Diesen
dann erscheint für dich,egal was die sich zusammenschreiben von all deren Postings immer nur:


*** Sie ignorieren diesen Benutzer ***


mehr ist das nicht Wert, und schont deine Nerven.
Die sollen sich im realen Leben die Köppe einschlagen,wenn sie sich trauen. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smirk.gif

HansAngermeier
08.06.2008, 9:43
Hallo,
Wie sieht es jetzt eigentlich mit den eigentlichen Thema aus? Jede Menge Antworten gab es ja aber mach meinem Kenntnisstand ist es immer noch nicht möglich?

Es wäre klasse wenn sich einer die Mühe macht und es selbst mal testet. Mir ist es leider nicht gelungen obwohl hier mehrfach hingewiesen wurde dass es geht.

@ww
wenn du wissen willst wie man Bilder in Sysex verpackt schau dir mal den Sysex mit dem Hexeditor an, dann kannst du schön sehen wie es geht. Mit Sysex wurden schon ganz andere Dinge übertragen was auch technisch kein Problem darstellt.

Hans

ww
08.06.2008, 9:57
Foto machen:
F0 = Beginn of SYSEX
43= Yamaha ID
73= Geräte ID
01= XG ID
51= Upper Address
09= Mid-Address
00= Low-Address -Bis hierher unterscheiden sich beide Strings nicht
00=Daten
00=Daten (Parity/Checksum)
F7= End of SysEx
Foto speichern:
F0 = Beginn of SYSEX
43= Yamaha ID
73= Geräte ID
01= XG ID
51= Upper Address
09= Mid-Address
00= Low-Address Bis hierher unterscheiden sich beide Strings nicht
02=Daten
01=Daten (Hier vermute ich das Ziel. Beim T2 USB vorne)
03=Daten (Parity/Checksum)
F7= End of SysEx

Danilo
08.06.2008, 17:54
danke allen noch mal hab das problem mit samplitude gelöst und die midis miteinander verbunden...kann das programm nur empfehlen !!!

reki
09.06.2008, 19:50
Danke für den Tip! Lg jo http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

Heiko
09.06.2008, 20:14
Hallo Danilo,
ich muss mal nachfragen.
Kann Samplitude wirklich Midifiles verknüpfen und ein Midifile-Medley draus machen? Dann würden auch die Initialisierungstakte zwischen den einzelnen Songs bleiben. Soviel ich weiß, bearbeitet Samplitude hauptsächlich Audio Files. Oder liege ich da falsch? Was erzeugst Du mit dem Programm: Ein Midi- oder ein Audiofile?
Gruß Heiko

efkan1
09.06.2008, 21:16
Hallo

über Cubase habe ich 13 Songs hintereinander erstellt.
Zwischen den einzelnen Songs habe ich Kanal 10 Drum ohne Pause laufen lassen. Mancher Übergang mit fill in eingespielt, manche Übergang mit Melody eingespielt.

Ich habe keine Fehler feststellen können, auch am T2 vor- und zurückgespult, Song ist einwandfrei gelaufen

gruß
Efkan

ww
09.06.2008, 22:01
Genau Efkan,
und genau das , geht auch, wenn man den 1. Takt mit Vorzähler loswerden will.
Vor 15-20 Jahren gab es diesen 1. "LEER"-Takt nicht. Die meisten Midifiles haben sofort gestartet.
Das ist auch gar nicht so schwer.
Es kommt auch nicht vor, dass alle 16 Midi-Kanäle zum selben Song-Zeitpunkt ein Midi-Ereignis erzeugen. Es ist also genügend Zeit und Platz alles einzustellen.
Der Kanal, der zuerst benötigt wird muss zuvor zuerst initialisiert werden. Also Lautstärke und Programm-Change, evtl noch Effekt. Modulation=Off.
Bis zum nächsten Ereignis auf einem anderen Kanal muss dieser dann in der Zwischezeit auch vorbereitet werden. So läßt sich jedes Midifile aufbauen.
Also auch ohne den 1.(LEER)Takt.
Meine 1. Midifile-Gehversuche habe ich mit einem Expander gemacht, auf dem eine Registration gleich 8 Sounds auf 8 verschiedenen Kanälen abspeichern(ansprechen) konnte.
So musste das Midifile nur diese Registration aufrufen und 8 Kanäle konnten vom Midi-Player angesteuert werden. Und das ging mit einem einzigen Program-Chang-Befehl im Midifile. Alles andere war im Expander voreingestellt.
So etwas wird heute zwar nicht mehr gemacht, aber das hat mich auf eine Idee gebracht.
------------------------------
Was passiert, wenn ich im T2 ein Midifile starte ? Ich gehe mal davon aus, dass dann alle benötigten Midikanäle passend mit allen Parametern versehen werden.
Kann ich nun nach dem 1. oder 2. Takt abbrechen und nun einfach auf Memory und einen Registration-Button drücken, um die Einstellungen zu speichern ?
Wenn ja, könnte ich den Song fest mit dieser Registration verbinden und dann den 1. Takt des Songs löschen. Und er startet sofort (ohne Verzögerung) mit den richtigen Einstellungen.
Natürlich benötigt dann jeder Song einen Registration-Platz.
_________________________
Das war jetzt nur eine Frage, eine Idee, KEINE Behauptung.
Da ich nicht mit Midifiles spiele, ist das für mich nicht so wichtig. Aber neugierig bin ich doch. Wenn ich Midifiles einsetzen würde, würde ich es mal ausprobieren.
Vielleicht hat ja mal jemand Zeit das zu probieren. Bin echt neugierig.

Heiko
10.06.2008, 7:52
Hallo Wolfgang,
der erste Takt für die Initialisierung ist bei Midifiles sinnvoll, die auf den Yamaha Keyboards abgespielt werden sollen. Zunächst gibt es zwei wichtige SysExe, das "GM ON" und das "XG ON", die das Keyboard in Grundeinstellung einstellen. Beide benötigen nach XG-Empfehlung etwa 100 - 200 ms Luft. Danach kommen Takt, Tempo, Tonart und die Voice-Zuordnungen für die Notenkanäle und Effekt-SysExe, die bei XG erst den tollen Sound erzeugen.
Wer mit einem Sequenzer umgehen kann, kann diese Events auch so plazieren, dass die Noten schon in Takt 1 beginnen; die Events müssen aber vor den ersten Noten des betreffenden Kanals zu liegen kommen. Das ist eine ziemlich aufwändige Trixerei. Auf 1:1:0 darf aber nie schon eine Note liegen.
Die Notenansicht (Score) der Keyboards funktioniert nur dann richtig, wenn der erste Takt ein 4/4 Takt ist und die Initialisierungsevents enthält. PSRUTI hält sich bei der XG-Optimierung an diese Vorgaben.

Was passiert, wenn ich im T2 ein Midifile starte ? Ich gehe mal davon aus, dass dann alle benötigten Midikanäle passend mit allen Parametern versehen werden.
Kann ich nun nach dem 1. oder 2. Takt abbrechen und nun einfach auf Memory und einen Registration-Button drücken, um die Einstellungen zu speichern ?
Wenn ja, könnte ich den Song fest mit dieser Registration verbinden und dann den 1. Takt des Songs löschen. Und er startet sofort (ohne Verzögerung) mit den richtigen Einstellungen.
Natürlich benötigt dann jeder Song einen Registration-Platz.


Im Tyros und Tyros2 gibt es zwei Sätze von je 16 Midikanälen: MIDI A und MIDI B. Mit MIDI A wird Live gespielt; über MIDI B läuft die Klangerzeugung für Midifiles und das Abspielen von extern (PC). Die Einstellungen in den Registrationen wirken nur auf MIDI A; die Effekt-Events der Midifiles und von extern nur auf MIDI B. Beide Einstellungen laufen unabhängig voneinander. Mit einer Ausnahme: Die DSP's (Effektblöcke) gehören beiden. Ich denke, dass damit Deine Fragen beantwortet sind.
Gruß Heiko

dromeus
10.06.2008, 8:18
Kann ich nun nach dem 1. oder 2. Takt abbrechen und nun einfach auf Memory und einen Registration-Button drücken, um die Einstellungen zu speichern ?


Hallo Wolfgang,

nein das kannst du nicht. Ein Blick in die Datalist wird dich davon überzeugen, dass die Einstellungen nur im MIDI-File vorgenommen werden können (siehe Parameter Chart).

Ich denke es gibt gute Gründe, das MIDI-File als Einheit zu betrachten und alle notwendigen Einstellung dort zu speichern. Dann ist man sicher, dass es so klingt wie es programmiert wurde. Gäbe es die Möglichkeit, jederzeit die MIDI-Kanaleinstellung per Reg umzuprogrammieren, wäre das eine nicht zu unterschätzende Fehlerquelle.

PS: oh, der Heiko war nicht nur schneller, sonder auch ausführlicher http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/wink.gif