PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Programmwechsel am T3



duki
07.07.2009, 8:38
Hallo allerseits.

Folgendes Problem ist schon des öfteren bei mir aufgetreten.
Ich bearbeite Midi-Files im PSRUTI und Cubase 5.0. Spiele die Midis natürlich über die Programme an - alles bestens. Jetzt lade ich das File in den T3 und siehe da der Bass bleibt auf Piano stehen. Wenn ich am T3 die Stopp-Taste drücke sehe ich in der Mixing-Console ganz kurz das richtige Programmsymbol aufleuchten. Danach schaltet es wieder auf Piano und bleibt auch da, wenn ich das Midi neu starte.

Ich bin noch nicht dahinter gestiegen was es sein könnte.
Hat jemand eine Idee? http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/confused.gif

LG
duki

07.07.2009, 9:10

duki
07.07.2009, 9:24
Hallo Axel,
im Setup habe ich noch gar nicht rumgefummelt, allerdings steht der AutoRevoice auf ON.

Ich habe gerade noch mal nachgeschaut und was ist? Das File funktioniert wieder.
Hatte ich aber schon öfter. Irgendwann spinnt es aber wieder und das ist das Problem. Ich kann keine Zusammenhänge erkennen.

LG
duki

Heiko
07.07.2009, 9:38
Hallo duki,
PSRUTI bearbeitet bei der XG-Optimierung nur die Events, die vor der ersten Note liegen. Wenn dahinter beim Basskanal noch Programmwechsel liegen, werden die durch PSRUTI nicht angetastet. Dann müste das Problem aber immer da sein. Schau mal mit Cubase nach, was beim Basskanal nach der ersten Note noch los ist. Nach Cubase noch eine XG-Optimierung kann nie schaden.
Gruß Heiko

duki
07.07.2009, 10:18
Hallo Heiko,
das ist es ja. Außer die Meldungen, die nach bzw. durch der Optimierung gemacht wurden, sind keine weiteren vorhanden. Vielleicht sollte ich kurz vor der ersten Note einfach noch einmal eine PG-Meldung einfügen.
Gibt es vielleicht einen Unverträglichkeit zwischen dem Benutzen von Cubase, PSRUTI und Tyros? Das evtl. sich irgendentwas mit irgendetwas anderem nicht verträgt?
Es ist alles aktiv beim programmieren. Aber dann müsste der Fehler ja bei allen Midis auftreten.

Und das beste ist heut ist es wieder alles in Ordnung. Allerdings hatte ich da nur den Tyros an und nicht den PC bzw. die Programme.
http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif
lg
duki

rama
07.07.2009, 19:16
Hallo duki,

nachdem du ein Midifile mit Cubase bearbeitet hast, solltest du diese erstmal durch PSRUTI jagen und dort eine XG-Optimierung machen. Ich mache das eigentlich immer und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht. Das soll heißen, ich hatte noch nie ein Midifile im Keyboard, das nicht funktionierte, wie es sollte.

In PSRUTI hast du außerdem die Möglichkeit alle Controller, Programm Changes usw. nochmal zu kontrollieren. Das lohnt sich auf alle Fälle.

Heiko
07.07.2009, 20:00
Hallo duki,
wenn Du Midifiles am PC lädst, werden Events zum Keyboard geschickt, die ein dort gestartetes Midifile beeinflussen hönnen. Möglicherweise sendet Cubase schon beim Laden eines Midifiles Programmwechsel ans Keyboard, auch wenn noch nicht abgespielt wird. Deshalb solltest Du alle Midiprogramme am PC beenden, wenn gerade ein Midifile am Keyboard abgespielt werden soll.
Abspielen vom PC und am Keyboard geht beides über MIDI B, und das Keyboard führt alles aus; unabhängig davon, wer die Events losschickt.
Gruß Heiko

ThomasMueller
07.07.2009, 21:38
Hallo Duki,

ich arbeite ebenfalls mit Cubase, allerdings mit der SX Version und mit dem Tyros3, vorher mit Tyros1.
Folgende Fehlerquellen könnte ich mir an Hand Deiner Beschreibung vorstellen:

1. Möglichkeit:
Bei mir tritt ein ähnlicher "Fehler" bei folgender Situation auf:

- Midifile ist in Cubase geöffnet, die Parts sind nach Midikanälen aufgelöst
- Tyros3 ist über USB mit dem PC verbunden
- Starte ich das Midifile im Cubase von Anfang, ist alles okay
- Starte ich von x-beliebiger anderer Position, erklingt die oberste Spur (Ch 1) im Piano-Sound auf Volumen 100
- während das File weiterläuft schalte ich diese Spur kurz stumm und wieder an, danach erklingt wieder der richtige Sound in richtiger Lautstärke

Dieses Problem habe ich schon immer. Mehrere Versuche, der Sache auf den Grund zu gehen, sind bislang gescheitert. Mittlerweile habe ich mich wohl oder Übel daran gewöhnt.

Ist das auch Dein beschriebener Fehler? Falls ja, kann ich leider keine Abhilfe schaffen, nur soviel:

Das Wichtigste ist, dass keine falschen Controller ins Midifile geschrieben sind. Wenn Du das File vom Cubase ins Format 0 exportierst, danach auf den Tyros kopierst und von dort startest, müsste immer alles in Ordnung sein.

2. Möglichkeit
Du lädst ein Midifile, z.B. "Herzilein" im Tyros (wählst also einen Song aus). Danach startest Du kurz im Cubase "Schätzelein" (also Gisela http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif). Nun startest Du im Tyros Dein vorher gewähltes "Herzilein".
Ergebnis: die Einstellungen stimmen nicht mehr, selbst wenn Du das File vom Anfang startest. Erst nach erneuter Anwahl von "Herzilein" bzw. Zurücksetzen auf Anfang, werden die korrekten Einstellungen wieder geladen und abgespielt.

Diese Situation ist völlig normal und erklärlich. Der Sequenzer des Tyros arbeitet anders als Cubase.
Tyros liest SysEx und alle Controller sowie Programmwechsel, die vor der ersten Note im Midifile stehen mit der Anwahl des Files (Songs) bereits aus und startet mit der ersten Note. Cubase startet das Midifile im ersten Takt, erst nach dem Start werden SysEx, Controller und Programmwechsel gesendet.

Wenn dieses Deinen Fehler trifft, brauchst Du Dir also keine Sorgen zu machen. Mit Deinem Midifile ist alles i.O.

3. Möglichkeit

Hast Du Deinen Tyros als Midigerät im Cubase installiert unter Verwendung der dazugehörigen Patch-Names? Kann es sein, dass Du also im Inspektor von Cubase Deine Sounds anwählst und außerdem Programm Change Befehle in der dazugehörigen Midispur stehen?
Dann tritt folgende Situation auf:
- Start des Midifiles im Cubase von Anfang
- In der Mixing Console des Tyros siehst Du kurz den Sound, den Du im Inspektor gewählt hast
- danach schaltet der Sound so um, wie es der Programmwechsel in betreffenden Midispur vorschreibt

Wenn Du nun Dein File exportierst und die Option "Inspektor Patch-Einstellungen exportieren" gewählt hast, hat Dein Midifile auf den gleichen Kanälen unter Umständen zwei unterschiedliche Programmwechsel und der Fehler bleibt auch nach dem Kopieren auf den Tyros erhalten.
Fazit:
Bei Verwendung der Patch-Names über Inspektor müssen die Controller für den Programm Change auf den entsprechenden Kanälen im Midifile gelöscht werden. Das gilt im Übrigen auch für alle anderen Controller, die Du im Inspektor ändern kannst, entsprechend - immer vorausgesetzt, dass Du anschließend bei den Export Optionen im Cubase die entsprechenden Häkchen gesetzt hast.

So lieber Duki, nun hab ich meinen bislang ausführlichsten Beitrag geschrieben. Ich hoffe, er hilft Dir wenigstens. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Liebe Grüße

Thomas

duki
08.07.2009, 8:51
Vielen, vielen Dank an alle.

@rama: Das hab ich mir auch schon angewöhnt, dass ich als erste und letzte Aktion das File noch mal durchs PSRUTI XG-optimiere. Die Controller selbst kontrolliere ich lieber im Cubase, da ich dort für jeden Kanal eine Liste habe, die für mich übersichtlicher erscheint. Ist aber wohl auch Gewohnheitssache.

@Heiko: Das mit MIDI-B habe ich noch nicht probiert, vielleicht ist damit das Problem aus der Welt geschafft.

@Thomas: Möglichkeit 2 trifft nicht zu, da ich immer nur ein und den selben Titel in allen Programmen offen habe. Da wäre der Fehler für mich auch nachvollziehbar gewesen.

Möglichkeit 3 ist auch auszuschließen, da ich den Tyros nicht in Cubase installiert habe und den Inspektor nutze ich eigentlich nur für die Lautstärkenabstimmung der einzelnen Spuren und das auch nicht beim Speichern exportieren lasse.

Deine Möglichkeit 1 trifft den Nagel auf den Kopf. Da ich mit Cubase, PSRUTI und T3 gleichzeitig arbeite, könnte es sein dass das Cubase irgendwo in der Mitte steht und ich den Tyros damit etwas verwirre. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/cool.gif

Vielleicht hilft aber auch dagegen der Tipp von Heiko.

Abspielen vom PC und am Keyboard geht beides über MIDI B, und das Keyboard führt alles aus; unabhängig davon, wer die Events losschickt.




Muss ich nachmittag gleich mal ausprobieren.

Danke an alle.

Duki

Heiko
08.07.2009, 13:53
Hallo duki,
Du hast mich missverstanden. Midifiles werden grundsätzlich über MIDI B abgespielt, das kannst Du nicht verhindern. Über MIDI A geht das Livespiel (Tastatur, Multipads, Stylebegleitung).
Der PC-Player geht an MIDI B und die am Keyboard abgespielten Midifiles ebenfalls. Dabei entsteht ein Chaos: Vom Keyboard wird z.B. ein Kanal auf Bass eingestellt und durch den PC-Player kurz danach auf Piano. Der letzte gewinnt.
Gruß Heiko

Jyrgi
08.07.2009, 20:57
Hallo Heiko, also bei mir funktioniert die Wiedergabe via externes Midi über den Port A, bzw. USB Treiber Workstation1. Wenn man den Port B benutzt dann werden (vorausgesetzt man hat nichts in der Midi-Einstellung am T geändert) die internen Soundbänke von R1-R3 usw. geändert, was zu sehr unschönen Effekten führen kann.

Der interne Abspielweg ist wie du richtig festgestellt hast MidiB. Damit will Yamaha anscheinend verhindern, dass es zu Konflikten kommt. Deswegen ist es so belegt: Der Midi-Empfang für Songs kommt über Midi-In A, die Songs werden intern wiedergegeben über Midi-Out B. Damit kann es keine Konflikte geben, solange man nicht beide Midiports doppelt mit dem Rechner verbindet. Aber wer macht das schon?

Liebe Grüße
Jürgen

Heiko
09.07.2009, 9:44
Hallo Jürgen,
wahrscheinlich habe ich mich mit MIDI A und MIDI B vertan.
Es ist aber wohl so, dass bei der Wiedergabe vom PC aus und beim Abspielen von Midifiles am Keyboard die selben Kanäle benutzt werden. Und da kann es zu Konflikten kommen. Alles was duki dazu schrieb, weist darauf hin. Beim Spielen auf der Tastatur wird ein anderer Satz von Kanälen benutzt. Damit gibt es keine Probleme.
Gruß Heiko

duki
09.07.2009, 9:47
Hallo Heiko,
das gilt doch aber nur wenn ein Signalfluss vom Tyros zu einem Soundmodul vorhanden ist. Bei meinem Problem wird ja der Sound vom Tyros geliefert - kein externes Soundmodul.
lg
duki

09.07.2009, 9:56

duki
09.07.2009, 10:01
Hallo Axel,
als Sysex sind lediglich die beiden Zeilen drin, die das PSRUTI anlegt.

Es hat wohl doch eher damit zutun, dass ich Cubase und PSRUTI teilweise abgespielt habe und der Tyros dann Probleme hatte die PG-Wechsel-Melung richtig zu etablieren.

lg
duki

09.07.2009, 11:17

duki
09.07.2009, 15:07
Es ist schwer das Problem zu bekämpfen oder nachzuvollziehen, wenn es sich mal wieder der Überprüfung entzieht. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif
Kennt wohl jeder den Vorführeffekt.

Ich halte mich erst mal an den Vorschlag von Thomas. Den Titel in den einzelnen Programmen auf Anfangsposition zu bringen, bevor ich den gleichen Titel am Tyros starte.
Sollte der Fehler dennoch wieder auftreten, würde ich diesen Thread nochmal beanspruchen.

lg
duki

Heiko
10.07.2009, 9:49
Hallo duki,
Noch einmal:
Cubase und das Keyboard wollen anscheinend den selben Satz von 16 MIDI-Kanälen im Tyros benutzen. Auch wenn Du mit Cubase nur gestartet hast und noch nichts abspielst, könnte Cubase schon bestimmte MIDI-Events losgeschicken.
Das ist so, als wenn Du mit zwei Diaprojektoren auf dieselbe Leinwand projizierst. Ersetze unter Cubase die USB-Midikopplung zum Key durch den Windows GS und Wavetable Port, dann wird es auch funktionieren.
Gruß Heiko

rama
10.07.2009, 17:45
Hallo Heiko,



Auch wenn Du mit Cubase nur gestartet hast und noch nichts abspielst, könnte Cubase schon bestimmte MIDI-Events losgeschicken.



nein, tut Cubase sicher nicht.

Pelempar
11.07.2009, 0:13
Hi
Die Optimierung mit PSRuti löscht alle leeren Teilstücke im Midi
Wird es in Cubase geladen kommt die Option Song folgen ins Schleudern
Leime alle Tracks mit Strg A und dem Leimsymbol dann sollte das behoben sein

http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/ooo.gif

Peter_Schips
11.07.2009, 13:24
Hy !

- Zuviele Events zur gleichen Taktzeit ?
- Irgendwo noch Reset-Controler "versteckt" ?

Die entsprechende Spur von unnötigen Controlern und SysEx bereinigen und sauber programmieren !

- MSB
- LSB
- Prg.Change
- Volume
- Expression
- Panorama
- Reverb

etc.

Das ganze um einige Ticks versetzt und gut ist die Sache ! DIeses typische Arbeiten mit dem "Inspektor" (Cubase) oder den Multi-Instrumenten (Logic) ist für die Programmierungen von Midifiles komplett für die Füße und macht immer wieder Probleme dieser Art !

Wie immer ist die Programmierweise in vielen Sequenzern technisch eigentlich falsch !(... zeitlich zu gleich gesetzte Events) Das macht einfach Zickereien ! In Anbetracht des 8Bit (eigentlich 10 Bit mit Start und Stop Bit) seriellen Datenübertragungsprotokolls und einem Datendurchsatz von 31,25 KBaud bei Midi und den heutigen extremen Datenaufkommen mit Lyrics, unendlichen Controllern mit DSP-Effekten etc. etc. pp. kommt es da gerne zu Problemen !

Wie im echten Leben : Besen raus, Mist wegkehren, aufräumen und schon "funzt" die Sache !

LG/Pedda http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/laugh.gif

Heiko
11.07.2009, 16:44
Hallo Pele,
was sind "leere Teilstücke im MIDI"?
Gruß Heiko

Pelempar
11.07.2009, 18:25
Hallo Heiko

Im Normalfall leime ich alle Tracks vor dem exportieren zusammen zu einem ganzen auf jeder der Midispuren
Nachdem ich es in PSRuti optimiert habe ist es überall da in kleine Teilparts geschnitten wo keine Noten oder Controller sind. Das passiert ohne die Optimierung nicht.
Fand ich ungewöhnlich und dabei fiel mir eben der Effekt auf das Following Song ins Trudeln kommt.
Heisst er erkennt die Controller nicht zu Beginn wenn du zwischendurch stopst oder mal eine Voice ausprobierst
Sobald ich den Track wieder zusammenleime wird an jeder Position der vorhandene PG wieder geschaltet

Heiko
11.07.2009, 21:06
Hallo Pele,
das muss eine Spezialität von Cubase sein. PSRUTI kennt weder Tracks noch Spuren, sondern nur den einzigen Format 0 Track, in dem alle Midievents (unabhängig davon, ob sie MIDI-Kanälen zugeordnet sind oder nicht) in ihrer zeitlichen Reihenfolge angeordnet sind. Die Events vor den ersten Noten werden durch die XG-Optimierung neu angeordnet, hinter den Noten werden nur überflüssige Events entfernt.
Format-1-Files werden von PSRUTI grundsätzlich in Format 0, das Standardformat von Yamaha Midifiles, gewandelt; vielleicht ist das die Ursache, dass Du dich wunderst. Die Keyboards machen nichts anderes, wenn man Format-1-Files mit dem Songcreator abspeichert. In Format 0 gibt es z.B. keine Tracknamen mehr. "Leerstellen in Midifiles" kennt PSRUTI nicht und kann deshalb so etwas auch nicht löschen.
Ich habe wenig Ahnung, wie Cubase arbeitet. Vielleicht kann Rainer (rama) etwas mehr dazu sagen.
Gruß Heiko

Pelempar
11.07.2009, 23:32
Das dachte ich mir schon, denn das laden eines Format 1 dauert ungleich länger also wird es intern gewandelt
Ich schicke dir nach dem Urlaub mal einen Screenshot
Es ist interessant wie das hinterher aussieht

duki
13.07.2009, 11:11
Hallo Pele,



Nachdem ich es in PSRuti optimiert habe ist es überall da in kleine Teilparts geschnitten wo keine Noten oder Controller sind. Das passiert ohne die Optimierung nicht.



Das kann ich so nicht bestätigen. Auch ohne PSRUTI Optimierung entstehen diese Lücken. Es kommt darauf an, ob das File im Format 1 gespeichert wird. Wenn nun das File wieder geladen wird, zeigt Cubase in jeder Spur nur die Stellen Farbig an, die auch Werte enthalten.
Auf das zusammenkleben der einzelnen Elemente in einer Spur musste ich aber auch schon zurückgreifen.

Allerdings ist für mein Problem wirklich Cubase verantwortlich gewesen. Ich bin mir nur noch nicht sicher wie. Jedenfalls schaltet der Tyros ganz normal, wenn Cubase ausgeschalten ist. PSRUTI macht dagegen keine Probleme.

lg
duki

Heiko
13.07.2009, 12:40
@ Pele & duki
Jeder Sequenzer stellt Midifiles anders dar, aber nie so, wie die Midievents tatsächlich im File angeordnet sind.
Hierbei werden Tracks (Spuren) aufgebaut, die bei Format 0 Dateien gar nicht vorhanden sind. Ich vermute, dass selbst die Eventlisten unvollständig sind und dort die Darstellung nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmt.
Das war der Grund, dass ich den Midifile-Analyser PSRMIDI geschaffen habe, ohne den ich PSRUTI nie hätte programmieren können. PSRMIDI zeigt alle Events mit ihren Zeitpositionen so an, wie sie tatsächlich in Midifiles (und auch in Styles) abgelegt sind. Inklusive Byteadressen, wenn man mit HexEditoren rangehen will.
Pele kann sich deshalb sparen, mir einen Screenshot zuzuschicken, denn der gibt die Wirklichkeit nicht wieder.
Gruß Heiko

rama
13.07.2009, 16:05
Hallo,



Wenn nun das File wieder geladen wird, zeigt Cubase in jeder Spur nur die Stellen Farbig an, die auch Werte enthalten.



das ist eine spezielle Option von Cubase und kann unter "Voreinstellungen" entsprechend geändert werden.

Dies dient lediglich zur optischen Anzeige und hat natürlich keinerlei Einfluss auf die Midievents.

Fürs Abspeichern spielt es deshalb auch keine Rolle, egal ob im Format 0 oder 1. Es werden ja immer die Songpositionen der Midievents gespeichert.

duki
14.07.2009, 7:41
Hallo Rainer,


Dies dient lediglich zur optischen Anzeige und hat natürlich keinerlei Einfluss auf die Midievents.



Das habe ich auch damit gemeint. Es sind natürlich keine wirklichen Lücken vorhanden.

@Heiko: Da ich bis vor meiner Tyros-Zeit nur mit Cubase gearbeitet habe, kenne ich nur die Events, die Cubase ausgibt. Ich denke aber nicht das in den Tracks Midi-relevante Events "unterschlagen" werden. Das einzigste Problem was ich bisher mitbekommen habe und was in einem anderen Thema schon einmal angesprochen wurde, sind die Tyrosspezifischen Daten die mitliefert werden, wenn man einen Song speichert und diesen Song dann im nachhinein im Cubase bearbeten möchte.

Aber das eigentliche Problem war - Der Tyros hat die Programme nicht so geschalten wie er es sollte und dafür war das Cubase verantwortlich. Beim Stopp des Files und ohne Zurücksetzen auf den Anfang hat Cubase irgendwie die Programmschaltung geblockt - wie auch immer. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/crazy.gif

Danke an alle die sich die Mühe gemacht haben. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smile.gif
duki

rama
14.07.2009, 17:35
Hallo duki,



Beim Stopp des Files und ohne Zurücksetzen auf den Anfang hat Cubase irgendwie die Programmschaltung geblockt - wie auch immer.




auch dazu gibt es unter Voreinstellungen diverse Optionen, wie sich Cubase beispielsweise bei einem Stop verhalten soll.

Außerdem solltest du auf 1.1.000 unbedingt den XG-On SysEx eingefügt haben. Sonst kommt Cubase oftmals bei den MegaVoices ins Schleudern (zumindest bei meinem alten VST 5.1).

duki
15.07.2009, 8:08
Hallo Rainer,
die XG-On habe ich durch das PSRUTI schon drin, da ich das File als erstes und letztes durchs RUTI jage.

Aber wieso kommt das Cubase mit den MegaVoices nicht zurecht? Ich steuer mit dem Cubase doch direkt den Tyros an! Ich nutze keine Sounds aus dem Rechner!

Ansonsten hält mein Cubase bei -1.1.000 an. Es sei denn ich habe die Lokatoren woanders hingesetzt. Aber auch dann, ein klick mehr mit der Space-Taste und die Songposition ist ganz vorn. Nur ich hatte das wohl doch ab und an mal vergessen. http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/smirk.gif

gruß
duki

Mklaus
15.07.2009, 8:36
Hi

in den Voreinstellungen kannst Du kontrollieren ob "Program Change verfolgen" und "Control Change verfolgen" angehakt ist.
Die sind zwingend notwendig für diese Funktion.

LG
Klaus