Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: MONTAGE und Cubase Performance Setup

Hybrid-Darstellung

  1. #1

    MONTAGE und Cubase Performance Setup

    In den Beispielen, die ich kenne wird ein neues MONTAGE Setup mit Init / GM begonnen. Dann können SPP ( single part performances - die grünen ) hinzugefügt werden um verschiedene Sounds zu bekommen. Theoretisch können auch MPPs (multi part performances - die blauen ) hinzugefügt werden. Es gibt keine Fehlermeldung, aber aus der MPP wird nur ein Part eingefügt. Die wirklich coolen Sound sind in vielen Fällen aber die MPPs. Wie bekomme ich ein Setup mit mehreren MPPs ?

    Bei Cubase 9 Artist gibt es für den MONTAGE ein Setup, das in seiner Form auf 16 Midi Kanäle ausgelegt ist. Derzeit gelingt es mir aber nicht einen oder mehrere weitere MONTAGE einzufügen, mit denen ich dann weitere MPPs aufzeichnen könnte.
    Geändert von Seagreg (19.06.2017 um 17:51 Uhr)

  2. #2
    Senior Member
    Registriert seit
    06 2005
    Ort
    Großraum Bremen
    Beiträge
    259
    Hi Seagreg,

    Ich habe den Montage noch nicht sehr lange bin mir beim Multi-Mode inzwischen sicher, dass jeder Part seinen eigenen, fest zugewiesenen Midikanal hat.

    Multipart-Performances müsstest Du dann wohl Part für Part mit einem separaten Kanal ansprechen. Wenn also Dein Montage-Setup mit einer fünfteiligen MPP beginnt, dann müssten etwa die einzelnen Dynamik-Bauteile eines Grandpianos ( die sich über mehrere Parts verteilen ) auf fünf Kanälen angesprochen werden.

  3. #3
    So jetzt gibt es von mir selber die Antwort auf meine Fragen:
    1) Es ist tatsächlich so, dass alle 16 Parts einer Performance festen Midikanälen zugewiesen sind Part 1 - Kanal 1 usw.
    2) Es ist derzeit nicht möglich, mit Init Multipart/GM eine Performance zu erzeugen, die single Instruments multi part performances einfügen kann - warum nicht ? siehe 3)
    3) In eine bestehende simpp ist es durchaus möglich eine weiter simpp komplett einzufügen z.B. CFX + Seattle Strings, diese kann dann entsprechend in Cubase weiterverarbeitet werden.

    - Ist 2) jetzt ein bug ?
    - bringt Yamaha mit einem Firmware Update eine neue Init Performance die das kann ?
    - warum muss die Init Performance mit 16x Piano vorbelegt werden ?

  4. #4
    Moinsen,

    Zitat Zitat von Seagreg Beitrag anzeigen
    1) Es ist tatsächlich so, dass alle 16 Parts einer Performance festen Midikanälen zugewiesen sind Part 1 - Kanal 1 usw.
    So ist es.

    Zitat Zitat von Seagreg Beitrag anzeigen
    2) Es ist derzeit nicht möglich, mit Init Multipart/GM eine Performance zu erzeugen, die single Instruments multi part performances einfügen kann - warum nicht ? siehe 3)
    - Ist 2) jetzt ein bug ?

    Ich weiß nicht, was eine „single Instruments multi part performance“ ist. Es gibt Single Part Performances (SPP) und Multi Part Performances (MPP). Unterhalb dieser Ebene sprechen wir von Parts.

    Das Prinzip ist einfach. Starte ich das Zusammenstellen neuer Performances auf einem belegten Part, wird auch von einer MPP nur ein Part eingefügt. Die Anzeige der MPP erfolgt in einem anderen Blau, ich kann bei „Source“ wählen, welchen Part ich haben möchte.



    Starte ich auf einem freien Part, (+) werden per default die MPP’s mit allen dazugehörigen Parts eingefügt. Auch dort kann ich mich jedoch für nur einen der Parts entscheiden. Um eine MPP komplett einzufügen, müssen entsprechend leere Parts rechts neben dem freien zur Verfügung stehen. Ansonsten kann wieder nur ein Part eingefügt werden.



    Daher kann es durchaus sinnvoll sein, für die Arbeit mit einer DAW nicht mit der „Multi/GM“, sondern der umfangreichsten und möglicherweise wichtigsten MPP zu starten. Anschließend lassen sich auf dem nächsten freien Part weitere MPP oder SPP einfügen, bis die 16 Parts belegt sind. Ein zusätzlicher Vorteil kann es dabei sein, dass die System-Effekte für den wichtigsten Teil der Performance passen, falls man sie verwenden will. Falls nicht, schadet es auch nicht.

    Zitat Zitat von Seagreg Beitrag anzeigen
    - warum muss die Init Performance mit 16x Piano vorbelegt werden ?

    Warum nicht? Es gibt eine INIT-Performance mit nur einem Part, wenn gewünscht. Ansonsten gilt meine Empfehlung aus dem letzten Absatz.

    „Multi/GM“ ist - wie der Name vermuten lässt - vornehmlich eine für das Abspielen von GM-Files vorbereitete Performance. Da mit MSB/LSB und PRG-Change keine Parts aktiviert werden können, müssen hier 16 Parts aktiv sein, damit auf allen Kanälen ein Instrument vom GM-Header ansprechbar ist.


    Hope that helps,


    cheers ...

  5. #5
    Hallo hape13

    Ich weiß nicht, was eine „single Instruments multi part performance“ ist. Es gibt Single Part Performances (SPP) und Multi Part Performances (MPP). Unterhalb dieser Ebene sprechen wir von Parts.
    Dieser Begriff wird mehrfach auch von Mitarbeitern der Firma Yamaha verwendet. Er soll wohl die Art der MPP genauer beschreiben. Eine SIMPP ist ein Multipart Performance die nur aus Singleparts besteht ( Es gibt ja auch die Möglichkeit, ein MPP zu erstellen, die ihreseits wieder aus MPPs besteht z.B. CFX + Seattle Strings 2 )

    Danke für die noch etwas ausführlichere Bestätigung meiner Erfahrung.
    Geändert von Seagreg (05.07.2017 um 12:36 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •