Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 38 von 38

Thema: Yamaha CSP-150/170 - Android-App

  1. #21
    Zitat Zitat von Tyros-User Beitrag anzeigen
    Hallo,

    in Zeiten von Firewire und USB 2.0 war der Apfel (fällt nicht weit vom Stamm )
    dem Windows Rechnern in Bezug auf Musik klar überlegen.

    Heute in Zeiten von Thunderboldt und UDB 3.0 ist der Unterschied nur noch marginal.
    Viele Hersteller von Audio-Interfaces und Digitalpulten haben mittlerweile umgestellt.
    Mittlerweile bieten nur noch wenige einen zusätzlichen Thunderboldt-Anschluss an.

    Die Prozessorleistungen eines Window-Notebooks können mit dem Mac ohne Probleme
    mithalten. Natürlich haben dann auch die Windows Notebooks ihren Preis, sind aber
    im Gegensatz zu Apple immer noch preiswerter.

    Aber jeder so wie er mag
    Vieleicht kannst du mal ne Kaufempfehlung geben, dann hätte ich mir die letzten 2 Wochen sicher mehr als 1500 Euro gespart.
    Wir haben Gamer PC, getestet, alle über 1000 Euro und nicht einer war in der Lage das du 16 MP3 Files gleichzeitig abspielen kannst wie es eben DJ im Mixing machen.
    Wir hatten soviel kluge Leute die das alles mit Windows PC machen, doch im Livebetrieb klappte es bei keinem von 12 Notebooks.
    Alle hatten die Systemanforderungen des Herstellers um minum das doppelte.

    Das nur mal als Audio Rechenbeispiel.

    Eine kleine Bauernklitsche Native Instrument sprach z.B. genau von diesen Problemen das die Hardware in den meisten Notebooks nicht sauber abgestimmt sind, was für normale Anwendungen ausreicht aber sobald es eben um spezifische Dinge geht ist schnell schluss.

    Stellen in Zukunft jetzt um Audacity um und legen ihr Protools, Logic auf eis?

    Das hat sicher nichts mit Glaubenskrieg zu tun sondern jeder der im Musikbereich einmal gearbeitet hat wird wenn er sich evlt . auf Cubase eingefahren hat sicher nicht auf ein Windows system wechseln.

    Wir sprechen hier nicht von Youtubefilme schauen um irgendwelchen Fachblödsinn nachzuplappern.

    Manche kaufen günstig aber eben dann 2 mal.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  2. #22
    Holger Steinbrink,

    (Cubase-Seminare, Workshops) arbeitet jetzt mit Windows.
    128 Spuren und mehr latenzfrei mit Windows.

    Logic, Cubase, Protools, Studio One 3 etc. mit Windows.

    BTW: Warum bist Du immer so aggressiv ??????
    So bin jetzt in der Pause
    Kritikfähigkeit bedeutet, Kritik anzunehmen, die sachlich formuliert und gerechtfertigt ist.

    Mit musikalischen Grüßen
    Tyros-User

    Yamaha PSR S970, Ketron SD9 PRO Live Station

  3. #23
    Ich bin nicht agressiv.

    Ok wenn Herr Steinbrink damit arbeitet werden natürlich alle Studios umswitchen. Zuviel Lehr DVDs gesehen?

    Schau mal in 50 prof. Studios. Ich habe beides Systeme hier im Studio, kannst du auch eigene Erfahrungen bringen oder nur aus Videos. Wenndu eigene Erfahrung hast könenn wir darüber reden, wenn es dein klassisches Nachplappern ist lassen wird dass. Wenn ich 10 mal einen Müll erzähle wird er immer noch nicht wahr.

    Viel Spass in der Pause.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  4. #24
    Senior Member Avatar von sveny
    Registriert seit
    11 2014
    Ort
    Rahden
    Beiträge
    846
    Hallo!

    @tyros-user:
    Die aktuellen Apple-Geräte haben kein Firewire mehr.
    MacbookPro 13'' hat 2x USB-C und das MacBookPro 15'' 4x USB-C.
    Andere Anschlüsse gibt es nicht mehr, das muss man mit Adaptern regeln.

    @all:
    Mein Bruder spart derzeit auch auf nen guten iMac. Der macht viel in Sachen Audio Recording usw.
    Er arbeitet mit ProTools, was unter Windows nur Probleme macht. Unter OSX läuft das absolut sauber.
    Und es gibt noch weitere Kleinigkeiten. Er sagt ganz klar, das er keinen Windows PC mehr kauft.

    In den vielen Jahren mit Windows machte ich auch die Erfahrung das Windows nach und nach immer langsamer wird.
    Mal hier nen Programm installiert, dann mal wieder eines deinstalliert. Ist ja ganz normal.
    OSX läuft genauso schnell wie am ersten Tag.

    Und noch mal kurz zu den Kosten bei Apple:
    Ich habe letztes Jahr, bevor ich mein MacBookPro gekauft habe lange recherchiert und dabei verglichen.
    Nimm man z.B. ein gutes Fujitsu Notebook mit Core i7, 16GB RAM und guter Auflösung (FullHD, mehr gibts bei denen nicht).
    So bekommt man für den Preis schon ein MacBookPro. Und das hat ein sehr viel besseres und höher aufgelöstes Display.
    Das Fujitsu Notebook ist lange nicht so robust und so gut verarbeitet wie die Apple Hardware.
    Genau so die Surface Hardware von Microsoft. Die haben Apple-Preis, sind aber lange nicht so hochwertig.
    Dann meinten ein paar Leute zu mir, Du bist ja verrückt, für so viel Geld kaufst Du alte Hardware, die Surface haben neuere und schnellere Hardware.
    Nun, bei der Hardware tut sich in Sachen Geschwindigkeit schon lange nicht mehr so viel.
    Und MrRap hat hier ja aufgezeigt, das die Macs trotzdem sehr viel schneller sind als ein Windowsgerät.
    Somit stört das mit der Hardware überhaupt nicht.

    Gruß
    sven
    Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

  5. #25
    Senior Member Avatar von AS-AS
    Registriert seit
    02 2015
    Ort
    Kalletal
    Beiträge
    292
    Das mit der Hardware bei meinem Macbook Pro 13 mit 4 USBC stört nur bei Spielen.
    Dafür ist das Gerät nur schlecht ausgelegt. Geht zwar, aber dann fängt der Lüfter schon ordentlich an zu rotieren.
    Sonst ist das Gerät bei allem was ich mache Geräuschlos.
    Gruß Andreas
    Legende: PSR-E433, PSR-S750, Tyros 4, >>> Genos <<<

  6. #26
    Senior Member Avatar von Mklaus
    Registriert seit
    02 2006
    Ort
    57610
    Beiträge
    1.438
    Zitat Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
    Vieleicht kannst du mal ne Kaufempfehlung geben, dann hätte ich mir die letzten 2 Wochen sicher mehr als 1500 Euro gespart.
    Wir haben Gamer PC, getestet, alle über 1000 Euro und nicht einer war in der Lage das du 16 MP3 Files gleichzeitig abspielen kannst wie es eben DJ im Mixing machen.
    Wir hatten soviel kluge Leute die das alles mit Windows PC machen, doch im Livebetrieb klappte es bei keinem von 12 Notebooks.
    Alle hatten die Systemanforderungen des Herstellers um minum das doppelte.

    Das nur mal als Audio Rechenbeispiel.

    Eine kleine Bauernklitsche Native Instrument sprach z.B. genau von diesen Problemen das die Hardware in den meisten Notebooks nicht sauber abgestimmt sind, was für normale Anwendungen ausreicht aber sobald es eben um spezifische Dinge geht ist schnell schluss.

    Stellen in Zukunft jetzt um Audacity um und legen ihr Protools, Logic auf eis?

    Das hat sicher nichts mit Glaubenskrieg zu tun sondern jeder der im Musikbereich einmal gearbeitet hat wird wenn er sich evlt . auf Cubase eingefahren hat sicher nicht auf ein Windows system wechseln.

    Wir sprechen hier nicht von Youtubefilme schauen um irgendwelchen Fachblödsinn nachzuplappern.

    Manche kaufen günstig aber eben dann 2 mal.
    Fakt ist: Ein Apple System ist ein abgestimmtes System!
    Fakt ist aber auch: Das geht mit einem Windows System genauso, wenn man weiss was man tut
    Dazu der 3. Fakt: Ein abgestimmtes Windows System ist kein "Stangensystem" wie es ein Apple Computer ist!
    Und noch ein letzter Fakt: JA es ist ein Glaubenskrieg!

    16 MP3 Files im Mixing? Wo war das Problem?

    Ich habe im letzten Herbst mit einem NON 1000 Euro System (I5 auf einem Asrock 80 Euro Board mit 16GB Ram)
    mittles PC Live Player Zuspieler bis zu 10 Stereo Files (RME UFX) UND auf dem gleichen System via Dante 32 Spuren Live Recording mit Cubase >>>gleichzeitig<<< gemacht.
    Ich weiss nicht ob man das mit 16 Mp3 im Mixing vergleichen kann, aber es gab null Probleme :-)

    Im Studio arbeite ich seit jeher mit Windows Systemen, ich beschäftige mich aber mit dem Thema auch seit jeher und kann behaupten, dass mein System gut abgestimmt ist und wie geschmiert läuft...

  7. #27
    Die Probleme waren dass die der Synce der einzelnen Files nicht so schnell abgerufen werden konnte. Das Ergebniss waren Drop outs, Knackser, Overloadprobleme, selbst bei 1024 Puffer.
    Ich habe Jahre nur mit Windwos gearbeitet und hätte meine Hand dafür abhacken lassen. Aber mein erster MacPro war eine grosse Umstellung im Studio obwohl noch damals mit Cubase gearbeitet.
    Du kanst ds nicht verleichen. Du kannst es eher mit einem Sampler verlgleichen der aber jedes Sample nicht abfeuert sondern im Hintergrund an das Matertempo anpasst dass kann sich per Knofpdruck auf jedes Deck gewechselt werden. Und so muss on Fly alle Samples umgerechnet werden.

    Ich habe gestern mit Native Instruments gesprochen, auch hier bekam ich das zur Antwort was ich eigentlich nicht hören wollte. Bestelle dir 10 Notebooks im Netz und teste oder nimmst ein MacBook , dass kann auch ein paar Jahre auf dem Buckel haben.
    Dann ging ich zum befreundeten Händler der hat 60 verschieden e Notebooks ind er Ausstellung und wir haben das Demo draufgeladen auf ein paar Kisten wo er sich sicher war dass sie laufen da sie auch von DJ genutzt werden.
    DJ is nicht DJ in seiner Arbeitsweise das ist der Unterschied. Selbst ei 24 GB Ram i.7 gabs Drop Outs, mit der NI Software und NI Hardware.

    Das ganze am kleinsten Macbook für 990 Euro ganesteckt und es lief, einziges Probelm die Auflösung war nicht so gross.

    Das ist meine Erfahrung aus der letzten Woche die mich ne Menge Geld und Zeit gekostet hat.

    Also habe ich die Möglichkeit weiter nach einem funktionierenden Notebook zu suchen. Ein PC kann ich selber zusammenstellen, beim Notebook leider nicht. Das sollte man nicht vergessen.

    Es wird immer Alternativen geben und Leute die nach alternativen suchen. Nur als Info ich arbeite im letzten Track mit 122 Tracks im Mix ohne Probleme am alten iMac mit 32 GB Ram.
    Jetzt hatte ich die Möglichkeit mich weiter damit zu beschäftigen warum es eben bei Windows Notebooks nicht sauber läuft. Theoretisch sollte se kein Problem sein aber in der Praxis gabs eben Problem und das nicht bei einem Gerät.
    Das soll aber keinen Abhalten mit einem Windowsnotebook Musik zu machen.

    Eines gebe ich dir recht, "wenn man weis wass man tut", aber das tun meistens die wenigsten. Deshalb habe ich mich auf ein System verlassen dass halt einfach funktioniert. Ein Warum und weshalb konnte mir von den Jungs die das täglich machen nicht geben. Die wussten es nicht. Sicher kann ich jetzt nach Fachleuten im Internet suchen oder mich einfach meiner Arbeit hingeben.
    Geändert von MrRap (07.03.2018 um 12:06 Uhr)
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  8. #28
    Mr.Rap
    <<<Ich habe beides Systeme hier im Studio, kannst du auch eigene Erfahrungen bringen oder nur aus Videos.
    Wenn du eigene Erfahrung hast könenn wir darüber reden>>>>>>>>>
    Habe ich.

    Presonus Studio Live 32.4.2 mit Firewire Schnittstelle 32 Spuren latenzfrei aufgenommen und
    127 Spuren (Mit VST-Plug-Ins) unter Studio One 3,5 abgemischt. Mit Windows PC lief Top.

    Behringer X32 mit USB 2.0 Schnittstelle 32 Spuren latenzfrei aufgenommen und
    127 Spuren (ohne VST hat der X32 alles super an Bord) unter Cubase 9.5 Pro abgemischt.
    Mit Windows PC lief Top.

    Aber wie ich schon schrieb, jeder so wie er mag .
    Das sind halt meine praktischen Erfahrungen.
    Kritikfähigkeit bedeutet, Kritik anzunehmen, die sachlich formuliert und gerechtfertigt ist.

    Mit musikalischen Grüßen
    Tyros-User

    Yamaha PSR S970, Ketron SD9 PRO Live Station

  9. #29
    Zitat Zitat von Tyros-User Beitrag anzeigen
    Die Prozessorleistungen eines Window-Notebooks können mit dem Mac ohne Probleme mithalten. Natürlich haben dann auch die Windows Notebooks ihren Preis, sind aber im Gegensatz zu Apple immer noch preiswerter.
    Aus meiner Erfahrung - De Facto - Nein ! Selbst bei gleichen Prozessoren hat der MAC aufgrund seines Betriebssystems bei multimedialen Anwendungen immer noch deutlich die Nase vorne. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Bis ich einen Windows Rechner so konfiguriert und mit entsprechender Hardware ausgestattet habe, daß er mit einer Serienausstattung eines MAC`s mithalten kann, bin ich mind. genauso teuer und habe immer noch das Problem des aufgeblasenen Betriebssystems. Der PC (Windows) ist sicherlich für viele Anwendungsbereiche absolut geeignet, aber für Audio/Video nicht mit einem technisch vergleichbaren MAC auf Augenhöhe. Wir haben über Jahre unzählige Vergleichstest`s mit PC (Windows) und MAC(OS-X) gemacht und der MAC hat jedesmal bei der Systemstabilität und der Anzahl der möglichen PlugIns in einer DAW deutlich gewonnen. Viele nachlesbare Testberichte gehen von theoretischen Werten aus, aber die Praxis sieht anders aus.

    Die Preisdiskussion erübrigt sich spätestens, wenn ein Audio/Video System kommerzielle Ziele verfolgt und/oder der Anwender lieber Musik produziert, anstatt ständig am System herum zu doktern. Nach 20 Jahren Windows-Systeme und speziell konfigurierte Audio PC`s, welche locker das doppelte bis dreifache eines MAC gekostet haben und mittlerweile nach über 10 Jahren auf dem MAC kann ich nur eines bestätigen: ... Never back to Windows ! Zumindest nicht für die Produktion von Musik/Audio/Video-Anwendungen. Wer seine Lebenszeit gerne verplempert, der kann den "PC vs MAC Glaubenskrieg" gerne weiter ausführen, in der Zwischenzeit arbeite ich lieber produktiv.

    ... aber jeder so wie er mag ! :-)

    Gruß/Peter

  10. #30
    BTW: Arbeitet ein DJ nicht mit Notebook + DJ Controller?
    Oder so wie ich mit All In One.
    Ich habe noch keinen DJ mit Only Mac-Book gesehen.
    Kritikfähigkeit bedeutet, Kritik anzunehmen, die sachlich formuliert und gerechtfertigt ist.

    Mit musikalischen Grüßen
    Tyros-User

    Yamaha PSR S970, Ketron SD9 PRO Live Station

  11. #31
    Ich habe noch keinen ernsthaften DJ mit "Only Rechner" gesehen - egal ob PC oder MAC.
    Die meisten werkeln heute mit Controllern (NI) oder Serato Sync-Systemen etc. etc. pp.

    Darunter sind jede Menge PC User, aber auch ebenso jede Menge MAC User.

    Gruß/Peter

  12. #32
    Jetzt TU auch noch DJ Experte.

    Ja Peter nur brauchst du einen Rechner der genau deiner Arbeitsweise gerecht wird.

    Es gibt DJ die spielen einen Titel ab und blenden in den anderen über und das wars, und es gibt andere die zerlegen den Mix und schaffen etwas neues.

    Man muss hier auch unterscheiden wie arbeitet ein DJ. Ich denke aber das ist Quark hier zu diskutieren solange nicht einer weis wass ich mache und was die Machine leisten muss.

    Was für 90% ausreicht , reichen eben für 10% nicht.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  13. #33
    Jupp !

    Für`s reine "Abfeuern und Überblenden" brauchst datt (Controller etc.) natürlich nüsch ! :-)

    Gruß/Peter

    PS: Für mich ist das Windows-Zeug komplett unten durch. Ich bekomme jedesmal "Plaque", wenn ich wieder an `nen Windows Rechner muß.
    Naja ... jeder muß da seine eigenen Erfahrungen machen.

  14. #34
    Hallo,

    um zum Thema zurückzukehren, anbei die Antwort des Yamaha Supports zur Erscheinung der Android Version der App Smart pianist:

    also, die App ist für Mitte April angekündigt, also zur Frankfurter Musikmesse. Mehr weiß ich da leider auch nicht.

    Beste Grüße
    Bela

  15. #35
    Na also die paar Tage kannst du ach noch warten das ist ja überschaubar.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  16. #36
    Senior Member Avatar von sveny
    Registriert seit
    11 2014
    Ort
    Rahden
    Beiträge
    846
    Hallo!

    @Peter:
    Geht mir ja genauso.
    Ich bin der Meinung, wer sich ein mal ersthaft mit nem Mac und OSX beschäftigt, der will nichts anderes mehr.
    Man merkt dann erstmal den Unterschied zu Windows und was OSX alles besser macht.
    Leider muss ich aber beruflich noch Windows-Rechner Supporten und komme somit nicht ganz davon weg.

    Gruß
    sven
    Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

  17. #37
    Hi !

    @Sveny: ... beide Plattformen haben ihre Berechtigung und mit Windows kann ich natürlich auch "Video/Audio" produzieren, aber die Performance ist selbst bei identischer Hardware einfach etwas anderes.

    Ich habe hier zwei Systeme am Start. Ein rein natives System von RME (Fireface), welches sowohl via Windows, als auch via OS-X genutzt werden kann (Firewire) und ein zweites (DSP-gestütztes) System von UAD (Apollo Serie), welche primär über Thunderbolt am MAC genutzt wird, kann aber mittlerweile auch via Windows verwendet werden. (Was lange Zeit nur für MAC´s verwendbar war.) Beide Systemlösungen zeigen bzgl. der Performance einen deutlich stabileren Workflow am MAC (Deutlicher beim nativen System). Da kann ich mich auf den Kopf stellen, aber der MAC hat selbst bei gleichem Prozessortyp (Intel-Serie) bei der nativen Berechnung von PlugIns etc. mehr Ressourcen. Da geht dem PC deutlich früher die Luft aus. Bei dem DSP-gestützten System ist der Unterschied natürlich "Makulatur", da die Berechnung der PlugIns ohnehin ausgelagert wird und selbst die Audiostreams ein völlig anderes Routing aufweisen, dafür kostet der Spaß halt auch soviel wie zwei MAC`s. (Dafür werkeln eigene 20 Prozessoren nur für die Berechnung der PlugIns in der Hardware)

    Bei wirklich hoher Leistung von Audiosystemen (DSP-Systemen) ist das Argument Preis bzgl. "PC vs MAC" ohnehin witzlos, da die Anschaffung des Rechners eher der kleinere Betrag darstellt.

    Wenn man also einen A/B Vergleich macht, welcher eine gewisse Aussagekraft besitzt, dann bezieht sich das ausschließlich auf native Rechensysteme und da erkenne ich beim A/B Vergleich eine Mehrleistung von bis zu 20% beim MAC. Das Unix-basierte Betriebssystem des MAC ist einfach schlanker und das zeigt sich sowohl in der Stabilität, als auch in der Performance, gerade im Bereich der Audio/Video Anwendungen. (Obwohl das Thema Stabilität bei Windows mittlerweile wirklich besser geworden ist.) Das sind meine Erfahrungen im Umgang mit beiden Plattformen, aber jeder muß seine eigenen Erfahrungen machen.

    Gruß/Peter

  18. #38
    "Auf einen guten Audio-Mac sparen"?
    Da muss man zur Zeit warten, nicht sparen.
    Es sei denn, man entscheidet sich für die Urne.
    Ich nutze zur Zeit einen 2012-er MacMini - quasi in der Serverausstattung. Der sticht alles neueren MacMinis aus.
    Davor hatte ich ein 15" MacBookPro aus 2011 - letztes Jahr im Herbst hat ein Austausch von Logic-Projekten gezeigt, dass meins besser lief, als ein aktuelles MacBookPro.

    Nachdem mein MacBookPro am Grafikkartenbug kaputt gegangen ist, habe ich für 650€ gebraucht den Mini gekauft.
    (Deutlich) Höhere Leistungen gibt es aktuell nur mit iMac Pro oder MacPro.

    Gute Audio-PC's auf Windows-Basis - Hardwareseitig?
    Ich empfehle die Firma Digital Audionetworx. da-x.deSelbst ein Hochleistungs-Gamer-PC ist per se kein Audiorechner.

    Windows oder Mac für Audio?
    Ich bin seit 10 Jahren "auf Mac".
    Aber ich muss feststellen, dass die Systeme immer ähnlicher werden.
    Zum Beispiel das Neustarten - Standardlösung unter Win, Haben die Macuser immer gesagt.
    Inzwischen ist es auch am Mac Standard.

    Holger Steinbrink - Cubase und Mac
    Holger Steinbrink macht in erster Linie Tutorials.
    Im Umkehrschluss bedeutet das, dass bei seinen Videos neben Cubase im Hintergrund eine Screenrecording-Software mitläuft - scheint also recht gut zu gehen.

    Professionelle Studios nutzen Mac
    Ja - aber wer von uns stellt an sich den Anspruch, ein professioneller Studiobetreiber zu sein?

    Eines gilt unter Windows allerdings immer noch:
    Wer einen Musik-Rechner - sagen wir mal im ambitionierten Home-Bereich - unter Windows betreiben will, sollte sich einen Rechner nur für Musik einrichten.

    Ich sitze hier an einem Mac, im Hintergrund läuft Logic, schaue zwischendurch mal ins Netz ...
    Ein Mac ist also bequemer - Einrichtungsaufwand geht gegen null - und er steckt "fachfremde Nutzung" besser weg.

    Aber wer in die Zukunft schaut ... iPadPro usw. ... lange Intervalle zwischen OSX- Hardware-Modellreihen ... ich habe so meine Bedenken, wo Apple wirklich hin will.

    Deswegen mein Tip für "ambitionierte Home-recordler":
    Zur Zeit ein gebrauchter Mac. Bei MacMini oder MacBookPro gerne aus 2012.
    Ist so günstig, dass man nichts verkehrt machen kann.
    Nebenbei kriegt man mit Logic sehr günstig eine Audiosoftware mit sehr, sehr guter Ausstattung.

    Aber:
    All die guten Helferlein wie MixMaster, RegEdit und co stehen dann vor der OSX-Türe. PSR-Uti habe ich mit dem Wine-Emulator zum laufen gekriegt.
    LG, Clemens

    _______________________________
    Alle elektrischen Geräte arbeiten intern mit Rauch. Tritt dieser Rauch aus, funktioniert das Gerät nicht mehr.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •