Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Tyros oder doch Workstation?

  1. #1

    Tyros oder doch Workstation?

    Ich hab mich gefragt, ob eine Workstation nicht doch besser für mich isz, als z.B. der Tyros. Eigentlich lade ich n Midi-File ein, bearbeite dieses stark und lege mir dann für das Live-Spiel passende Sounds auf die Tastatur. Oft arrangiere ich im Sequenzer aber auch eigene Dinge. Diese Aussage ruft ja förmlich nach einem Motif! Styles sind nett und machen zwischendurch auch mal Spaß (oder wenn das eigene Kind mal mit dem Musizieren beginnt), brauche ich sonst aber nicht.


    Auf der anderen Seite brauche ich keine Apertiaroren/Loops und wusste in der Vergangenheit auch nie genau was ich persönlich damit anfangen soll. Das Display von so einem Motif wirkt auf Fotos immer sehr vollgestopft! Ist das so oder wirkt das nur so? Ein Tyros ist von der Bedienung her wirklich sehr einfach.


    Ich habe etwas Angst mir eine Workstation zu kaufen und dann nicht damit klarzukommen. Und dann steht die Kiste da...
    Der Fantom G sieht auch gut aus. Vor allem das große Display!

  2. #2
    Senior Member Avatar von Andimuc
    Registriert seit
    10 2003
    Ort
    Oktoberfest-Stadt - die nördlichste Stadt Italiens
    Beiträge
    1.209
    Hallo.

    Es heißt vieles (Marketing technisch) einfach mal workstation - macht ja was her.

    Grundsätzlich hat aber ein Arranger wenig mit einem Synthesizer zu tun. (Ich spreche von tyros/Genos zu Montage). Ein
    Arranger hat fertige begleit Arrangements, wenig Möglichkeit Sounds selbst zu erzeugen/zu verändern.
    Synthis haben kein Arrangement (Arpeggios, die zu sowas ähnlichen zusammen gebastelt werden können), dafür eine Menge um Sounds zu verändern, oder wie Montage, von null auf einen selbst zu kreieren. Die Möglichkeiten am Montage sind exponentiell höher. Aber eben von selbst irgend ein Genre abspielen kann er nicht. Und es gibt bis jetzt keine sowas wie "Styles" zu kaufen (ich habe nichts gefunden). Ich kenne auch keine passenden kaufbaren midis. Da muss man selbst Hand anlegen, selbst einspielen oder voll bearbeiten, damit die Kiste nicht nach 80er Casio klingt.

    Schwere Entscheidung, jeder hat Vorzüge...

    Gruß
    Genos 1 - Meins: Regs - Weichware - Dudelkanal - Beast
    Der Tod schafft Platz für Neues.
    Es wird zu viel geglaubt, zu wenig hinterfragt!

  3. #3
    Member Avatar von Roland.W
    Registriert seit
    01 2018
    Ort
    Canadian Rockies
    Beiträge
    33
    Hallo Timo-Ralf,

    Das Display beim Motif ist nicht ganz so modern wie z.B. das vom Genos - aber es ist sehr gut leserlich, Kontrast und Farben können eingestellt werden, und mann/frau kommt nach kurzer Zeit damit klar (war wenigstens bei mir so.)

    Der 88Key Motif (MotifXF8) ist wie ein Panzer - robust, stabil - aber auch schwer im Vergleich zu 76- und kürzeren Motif/MOX/Montage/Genos/Tyros Modellen.

    Die Bedienung am Motif ist total anders als bei den Tyrössern und dem Genos, also erfordert doch einwenig Umdenken. Der Motif ist unheimlich flexibel, aber braucht auch entsprechend Zeit zum programmieren und düfteln.

    Am besten bei einem guten Musikhaus reingucken und gleich einen Genos und Montage oder Motif life ausprobieren. Ich wette, dass nach 30 Minuten ganz klar siehst, was sich besser für die geplante Verwendung eignet.

    Ich selbst mag beide - weil sie aus meiner Sicht auch wirklich zwei verschiedene Instrumente sind.

    LG, Roland
    You can't overdose on music :-)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •