PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MO6 Volume im Voice und Mixing Mode



markus71
12.05.2008, 19:12
Hallo zusammen,
habe dieses Wochenende meinen MO6 neu bekommen und gleich eine Frage:

Mir ist aufgefallen, dass standardmäßig die Lautstärke bzw. Volume der Voices im Voice Mode auf "127" steht, im Mixing Mode jedoch nur auf "100".

Die Fader sind bei mir voll aufgedreht, die Stellung der Fader wird jedoch erstmal gar nicht ausgewertet.

Wenn ich jetzt im Mixing Mode die Fader einmal auf null und dann wieder voll aufdrehe, dann sind die Voices auch im Mixing Mode auf "127".

Also meine Fragen: Warum sind die Lautstärken im Voice Mode und im Mixing Mode unterschiedlich definiert? Warum wird die Stellung der Fader nicht ausgewertet? Muss ich die Fader jedesmal erstmal kalibrieren? Dasselbe gilt übrigens auch für die Drehregler.

Grüße
Markus

SwaggerJacky
14.05.2008, 11:28
Hallo Markus

zur 1. Frage)
Der Wert der Fader reagiert erst, wenn du den einprogrammierten Wert eingeholt hast.
Beispiel:
Das Volumen eines Parts, bzw. eines Elements wurde auf 80 festgelegt.
Man muss mit dem Fader erst diese 80 einholen, damit man das Volumen über den Fader regeln kann.

Der Sinn des Ganzen?
Stell dir vor, du hast einen Volumen-Wert von 100 programmiert. Der Fader jedoch steht auf 0 und würde sofort reagieren. Der Sound wäre erst einmal zu leise (lautlos).
Oder umgedreht, du hast einen Wert von 50 programmiert und der Fader steht aus Versehen auf 127. Dann wäre der Sound wohl in dem Moment viel zu Laut.

Also erst mit dem Fader den programmierten Wert einholen und dann regeln.
Das gilt auch für die Drehregler.

Auch wird in deiner Bedienungsanleitung darauf hingeweisen.
Zitat MO-Bedienungsanleitung Seite 51:
Wenn im Display ein Drehregler schwarz dargestellt wird oder ein Fader einen Schatten aufweist, wirkt sich der entsprechende Regler im Bedienfeld in der angegebenen Weise auf den Klang aus.
Falls im Display ein Drehregler weiß dargestellt ist oder ein Schieberegler keinen Schatten besitzt, wird dadurch angezeigt, dass die aktuelle Position des Dreh- oder Schiebereglers vom tatsächlichen Parameterwert abweicht.
In diesem Fall wirkt sich die Betätigung des Drehreglers oder Faders so lange nicht auf den Sound aus, bis die Position des jeweiligen Reglers den aktuellen Parameterwert erreicht hat. (Daraufhin wird im Display der Drehregler wieder schwarz und der Fader wieder mit Schatten dargestellt.)

Zur 2. Frage:
Du kannst die ein eigenes Tamplate (Vorlage) einrichten, bei dem du auch die Volumenewerte auf einen anderen Wert nehmen kannst.
Sicher geht Yamaha davon aus, dass man in einem Mix noch Regelmöglichkeiten benötigt. Deshalb wird der Volumenwert wohl auf 100 und nicht auf 127 stehen.
Das kannst du aber jeder Zeit auf deine Wünsche abändern, in dem du dein Tamplate als Vorlage lädst.
Wie man sich ein Tamplate anlegt, steht ebenfalls in der Bedienungsanleitung (siehe Index).

markus71
15.05.2008, 11:19
Hallo Jacky,

danke für die ausführliche Antwort. Ich hab schon gemerkt, dass Du sehr aktiv hier in den Foren bist, vielen Dank dafür! Über die Passage im Handbuch war ich mittlerweile auch gestolpert, aber Du hast jetzt mal wenigstens erklärt warum das so implementiert worden ist.

Aufgefallen ist mir dieses Verhalten übrigens gar nicht mal wegen der Lautstärke, sondern weil sich eine bestimmte Drum im Song bzw. Mixing Mode anders angehört hat, als im Voice Mode und zwar deutlich schlechter. Ich glaube es war Drumset PRE A 1, und dann der Ton D1.

Im Song Mode fehlte nämlich deutlich Hall bzw. Chorus, so dass hier nur ein hässliches Knacken aus dem Lautsprecher kam. Die Einstellungen der Drum Voice hatte ich aber vorher per Copy Job kopiert. Aus dem Quick Guide FAQ:

>Ist es möglich, die auch die Voice-Einstellung der >Systemeffekte Reverb und Chorus
>in das Song-Mixing zu übernehmen?
>Das ist mit dem Mixing Job F3 "COPY" möglich. Mit dieser >Funktion können u.a. die
>originalen Effekt- und Arpeggioeinstellungen einer Voice in >das Mixing kopiert werden.

Hat aber nicht geholfen. Erst ein Regeln mit dem Chorus Knopf von 0 auf voll und dann wieder in die Mittenstellung brachte den gleichen Klang der Drum wie im Voice Mode.

Gruß Markus

SwaggerJacky
15.05.2008, 12:34
Hallo Markus,
wie du sicher schon mitbekommen hast, wirken im Mixing-Mode die System-Effekte (Hall/Chorus) auf alle Part´s. Man kann lediglich den Effektanteil für jeden Part separat einstellen.

Auch dass hat einen bestimmten Grund.
Stell dir vor jeder Part am Keyboard ist ein Instrument in einer Band.
Eine Band spielt normaler Weise zusammen auf einer Bühne und haben den selben akustischen Raum.
Wenn man jetzt jedem Part (jedem Instrument) einen anderen System-Effekt (einen anderen akustischen Raum) zuordnet würde, dann würde sich die Band auf unterschiedlichen Bühnen in unterschiedlichen Hallräumen befinden.
Was klanglich dabei rauskommt, kannst du dir sicher vorstellen http://forum.yamaha-europe.com/images/old-ubb/graemlins/grin.gif

Deshalb verwenden alle Part´s den selben System-Effekt und über die Effektanteile wird die Position im Raum festgelegt.
Hoher Effektanteil -> das Instrument rutscht im Mix nach hinten.
Weniger Effektanteil -> das Instrument kommt im Mixer nach vorne.

markus71
15.05.2008, 21:45
Hi Jacky,

das Problem tritt aber auch auf, wenn ich nur einen Part / eine Spur im Song Mode verwende. Den "Klangraum" der Drum Voice habe ich ja aus dem Voice Mode auf den Part kopiert, aber Reverb und Chorus wandern nicht mit. Schau Dir mal folgendes Beispiel an:

Wähle im Voice Mode das Drumset PRE1 A 1. Dann spiele die Drum auf D 2, zumidestens beim MO6, das eingestrichene D in der Mitte des Keyboards halt. Müsste laut Data List die Drum "Dr TomHi St" sein. Diese Drum erzeugt eine Art "knacken" mit Hall.

Wähle dann im Song Mode, "Mixing", Tab "Voice", deaktiviere "Track Select" und assigne die Drum Voice PRE1 A 1 auf den ersten Part (naja, die Bedinung brauche ich Dir eigentlich nicht so detailliert erklären, aber damit Du nachvollziehen kannst, was ich mache). Dann spiele nochmal diese Drum auf der Taste D 2. Jetzt ist es fast nur noch ein hässliches "Knacken", da der Hall deutlich schwächer ist :-(

Dann wähle ich den Reiter F3 "Effect" und sehe bei SF4 Reverb "R3 Hall" uns bei SF4 Chorus "Chorus 1". Das sind für die Drum Voice die falschen Einstellungen, also quasi der falsche akustische Raum.

Ich kopiere dann die Einstellungen aus der Voice auf den Part mit "Job" "Copy Current nach Current, Type Part1, Type Effect, ja Reverb, ja Chorus". Enter, Yes.

Man sieht dann unter Mixing, F3 "Effect" und SF4 Reverb "Warm Room" und SF5 Chorus "Hall 2". Er hat damit die Einstellungen der Drum Voice aus dem Voice Mode übernommen. In Deinem Bild also den akustischen Raum. Der Hall fehlt aber immer noch, d.h. die Drum klingt immer noch schlecht.

Drücke ich jetzt den Knopf PAN/SEND sehe ich, dass die Einstellungen für Reverb und Chorus völlig anders sind, als in der Voice. Außerdem sind sie noch weiss hinterlegt. Hole ich die Werte ein, und stelle Reverb auf 70 und Chorus auf 0, wie in der Drum Voice im Voice Mode, zusammen mit dem im vorhin kopierten akustischen Raum, erst dann klingt die Voice so wie im Voice Mode.

Uff, ganz schön kompliziert. Ich kann nachvollziehen, dass die Regler erst ziehen, wenn man den vorgegeben Wert eingeholt hat, aber der Copy Job scheint nur die Parameter für die Raumakustik auf den Part zu kopieren, nicht aber die Einstellungen für Reverb und Chorus.

So, das war jetzt ziemlich viel Text, ich hoffe, ich habe halbwegs erklären können, was mein Problem ist. Ich bin einfach überrascht, dass die Voice im Song Mode anders klingt, als im Voice Mode bzw. das man recht viel Klimmzüge machen muss, um das wieder anzugleichen.

Viele Grüße
Markus