PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : T4 im Rackgehäuse



t4chris
16.04.2012, 16:55
Hallo zusammen,

ich hätte gerne aus bestimmten Gründen, zusätzlich zum T4, noch eine T4-Klangerzeugung im (19-Zoll-)Rack.

Hat jemand schon mal einen derartigen Umbau durchgeführt oder auch nur darüber nachgedacht?

Yamaha wird ja vermutlich auch in näherer Zukunft keine MIDI-Expander mit "T4-identischer" Klangerzeugung anbieten. Aber vielleicht gibt es mal einen T4 mit "mechanischem Totalschaden", wo sich also eine Reparatur nicht mehr lohnt, um an eine T4-Klangerzeugung zu kommen ... :)

stefankoc
16.04.2012, 17:13
http://oas-fan.jimdo.com/galerie/

;-)

t4chris
16.04.2012, 17:25
Hallo stefankoc,

ein Desktop-Expander ist natürlich auch nicht schlecht ;).

Was mir vorschwebt ist jedoch ein "T4 im Rackgehäuse", nur mit den notwendigsten Bedienelementen.

stefankoc
16.04.2012, 17:36
Hallo Christian,
wie soll das gehen, die Platinen der Bedienfelder sind vorgefertigt zu groß. Schätze, damit wird es im Eigenbau kaum was werden, oder meinst Du den Ein/Ausschalter ? Der würde auf eine Frontplatte passen..... :-)

Grüße
Stefan

t4chris
16.04.2012, 17:46
Hallo Stefan,
... wie soll das gehen, die Platinen der Bedienfelder sind vorgefertigt zu groß. etwas mehr als der Ein/Aus-Schalter sollte natürlich schon dran sein ... ;)

Mit den Platinengrößen des T4 habe ich mich noch nicht befasst. Wenn das ganze nicht in ein 19-Zoll-Gehäuse passt, dann "schnitze" ich mir eben eins im Eigenbau!

In erster Linie geht es mir um USB und MIDI-Anschlüsse, Display (evtl. abnehmbar) und die wichtigsten Taster für die Dateiverwaltung.

stefankoc
16.04.2012, 17:51
...laß mal von Dir hören, wenn`s soweit ist. Bin sehr gespannt, wie Du das lösen kannst....

Bis dahin.....

Mklaus
16.04.2012, 19:29
Das würde ich auch begrüßen!
Power On / OFF, Main Volume und ein Mini Display mit Setup Funktionen würde reichen, alles andere ist Midi steuerbar...

Wer ein überzeugendes Konzept hat - PN an mich!

ww
16.04.2012, 19:55
Hi

mit genügend Zeit und Geschick geht da bestimmt etwas.
Wenn die Panel-Boards zu lang sind, können sie 90% gedreht in eine Rack.Wanne liegen.
das eigentliche Problem sind die Taster des Panels, die 1. direkt von den aufgebauten LEDs beleuchtet werden,
und die Anordnung der Taster selbst. Wer diese nicht benötigt, weil alle über Midi läuft, kann diese ja
im Gehäuse verschwinden lassen.
Um ein Display muss man sich kene Sorgen machen, wenn der VGA-Anschluss erhalten bleibt.
So lässt sich ein Format nach Wunsch wählen und auf das Master-Key legen.
Die Kontakte vom alten Display sollten mit ein paar Kabel abgegriffen werden und mit einem eigenen
Tasten-Feld, dass neben dem Display auf dem Master liegt, verbunden werden.
Bis hierher sollte das alles keine so grosse Sache sein.

Wie gesagt, die länge der Panel-Boards spielen bei Längseinbau keine so grosse Rolle.
Es soll ja nur darum gehen die Sound ansteuern zu können und dafür muss das grosse Gehäsue und die Tastatur "über" gemacht werden.
Die beiden Räder lassen sich auch noch als externe Controller irgendwo erreichbar montieren.

Wer seinen Tyros mal zerlegen will, der schraubt einfach "alle" Schrauben raus. Die Ober- und Unterschale kann man dann beiseite legen.
Was übrig bleibt, ist immer noch ein funktionierender Tyros. Dann nur noch die Tastatur-Kabel abziehen und fertig ist der lose Expander.
Wer am Exoander noch ein Mini-Display will, der nimmt einen VGA-Splitter und baut eben auch noch ein Display in das Rack. VGA-TFT !!!

Festplatten- und USB-Schnittstellen, sowie alle anderen Anschlüsse lassen sich leicht umbauen. Kostet eben nur Zeit.
Und das Ganze wird nicht in ein 1HE Rack-passen. Für ein vernüftiges Display sollten es schon 4-5 HE sein.
Und jetzt ist die Höhe schon der nächste Vorteil. Nun lassen sich alle Boards schön übereinander montieren.
Bei 19" Breite passen bestimmt auch 2 nebeneinander.

Wer das Innenleben der Keys schon mal gesehen hat, wird sich den Umbau sicherlich schnell zutrauen.
Beim Tyros ist es aufgrund des VGA-Anschlusses besonders leicht. Allerdings entfällt dann bei 2 VGAs die unterschiedliche Darstellung in den TFTs.
Wer es geschickt anstellt, kann das Original-Display auch noch erhalten und dann den gewohnten Komfort bei Notendarstellung auf extern geniessen.

Die Maße eines Tyros werden nur durch die Tastatur vorgegeben. Das Gehäuse ist deshalb so aufgebaut.
Der ganze Plunder , der drin steckt, passt in 2 Schuhkartons.
Nach dem Umbau entfällt zwar der Bedienkomfort, aber man kann ja am Komplettgerät alles vorbereiten und per Stick in den TxPander laden.

stefankoc
16.04.2012, 21:50
Na dann mal los.......;-)
Bin auf erste VERWERTBARE und ansehnliche Ergebnisse sehr gespannt.....
Die Schlagworte, "einfach", "besonders leicht" gefallen mir.....:-))

radio
16.04.2012, 22:14
Hallo Christian

Dein Wunsch ist nicht neu, aber nur wer sich mit Midiansteuerung und deren Befehle auskennt sollte so etwas machen.
Möchte nicht unterstellen, dass Du das nicht kannst.
Habe das schon mit Solton TS 4 und Roland VK-8M versucht, mit weniger Erfolg, da Pr Change und das Masterinstrument nicht so richtig miteinander harmonierten, wobei man das eine oder das andere machen hätte können.
Wenn Du das aber, so wie Du möchtest mit einem ausgeschlachteten T4 machen möchtest und dann auch noch Deinen gewünschten Erfolg haben möchtest, dann gratuliere ich jetzt schon.
Beim Tyros kann man ja Häckhen setzen, aber das will wohl überlegt sein.
Midiansteuerung war auch einmal mein Ziel, aber durch die ganzen Neuerungen und Möglichkeiten, habe ich den Überblick verloren.
Habe aber den Wunsch, auch daran zu bleiben.

Mit Grüßen aus dem Erzgebirge

Klaus

radio
16.04.2012, 22:39
Hallo zusammen,

ich hätte gerne aus bestimmten Gründen, zusätzlich zum T4, noch eine T4-Klangerzeugung im (19-Zoll-)Rack.

Hat jemand schon mal einen derartigen Umbau durchgeführt oder auch nur darüber nachgedacht?

Yamaha wird ja vermutlich auch in näherer Zukunft keine MIDI-Expander mit "T4-identischer" Klangerzeugung anbieten. Aber vielleicht gibt es mal einen T4 mit "mechanischem Totalschaden", wo sich also eine Reparatur nicht mehr lohnt, um an eine T4-Klangerzeugung zu kommen ... :)

Hast Du das schon einmal mit einem ganz normalem zusätzlichen T4 über Midi ausprobiert, was Du da machen möchtest und was dabei herauskommt?
Ich denke, erst dann, wenn der Vorteil sehr groß ist, kann man an so ein Projekt herangehen.
Du sagst auch nicht, was Du damit wirklich erreichen möchtest.
zB: einen noch größeren Chor, oder viel mehr Bläser? Oder die Midispuren von 16, mit dem zweiten Instrument auf 32 erhöhen.
Möglichkeiten gibt es viele.

War eine Frage und ein Denkanstoß

Mit freundlichen Grüßen aus dem Erzgebirge

Klaus

t4chris
17.04.2012, 1:46
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für das große Interesse.

@radio:
Hallo Klaus,
Du sagst auch nicht, was Du damit wirklich erreichen möchtest. dazu muss ich etwas ausholen: Früher sah mein Setup so aus:

MIDI-Akkordeon, getrennte Expander für Akkordeon-Bass (live gespielt) sowie für Schlagzeug (mit dem Akk-Bass gespielt), Synthesizer als Master-Keyboard + MIDI-Expander, Korg Arranger für Style-Spiel, Miditemp MP88-W als MIDI-Patchbay und zunächst auch für Midifiles.

Da es beim Miditemp-Player gewisse Einschränkungen in Bezug auf Midifiles gab (Dateiverwaltung allgemein, Playlists usw.) verwendete ich später ein Notebook für Midifiles.

In meinem derzeitigen Setup habe ich, nach wie vor, das MIDI-Akkordeon mit zwei unabhängigen Expandern, den T4 und ein Netbook, hauptsächlich für Midifiles. Mit Styles spiele ich ganz normal mit Regs am T4. Midifiles jedoch laufen nach wie vor auf dem Netbook, das über USB mit dem T4 verbunden ist.

Diese Vorgehensweise hat aus meiner Sicht viele Vorteile, jedoch einen Nachteil: Wenn man Midifiles am T4 in Regs einbindet, kann man die Songlautstärke passend mit abspeichern. Bei mir steht jedoch die Songlautstärke am T4 auf einem festen Wert, da die Songlautstärke (Balance-Display) über MIDI von außen nicht verändert werden kann.

Um nun die verschiedenen Lautstärken in den Griff zu kriegen könnte man


einen Master-Lautstärke-Sysex ins Midifile einfügen (möchte ich nicht)
alle Files neu abmischen bzw. mit der "Master-Lautstärke-Funktion" etwa des "Optimizers" arbeiten (mache ich ohnehin, aber es muss trotzdem immer mal was nachgeregelt werden)
einen Fußschweller benutzen (so mache ich es immer schon)


Ich regle also die T4-Gesamtlautstärke über einen eingeschleiften Stereo-Fußschweller und zusätzlich die Lautstärke der Tastaturparts R1 - R3 mit einem FC-7 Pedal. Ein drittes Pedal, das nur auf die Songlautstärke wirkt, wäre zu viel des Guten ...

Da es beim T4 nur eine gemeinsame Klangerzeugung für Tastatursounds und Midifiles gibt und die Aufsplittung auf Sub-Outs nicht so ohne weiteres funktioniert (keine Systemeffekte an den Sub-Outs), kommt es bisweilen zu Dynamik-Problemen (z. B. nicht ausreichende Lautstärke der Tastaturparts, Midifile wird bei eingeschaltetem Kompressor durch Tastaturparts zu stark gedämpft).

"Lange Rede, kurzer Sinn": Ich möchte eine zweite, identische Klangerzeugung nur für Midifiles. Beim Abmischen/Verändern von Midifiles brauche ich normalerweise auch keine Tastatur, und schließlich ist im Havarie-Fall eine zweite Klangerzeugung "Gold wert".

Da ich vermutlich auch in Zukunft nicht mit zwei Keyboards auftreten werde, wäre aus den genannten Gründen ein T4 im Rack eine tolle Sache :).

Und als Anregung für Yamaha: Zwei getrennte Klangerzeugungen, mit getrennten Ausgängen, in einem Tyros bzw. dessen Nachfolger ...


@ww:
Hallo Wolfgang,

vielen Dank für die detaillierten Anregungen!

ww
17.04.2012, 2:00
Hallo

Der Wunsch, einen zusätzlichen T4 als Soundspender zu besitzen, leuchtet mir schon ein.
Ein schmales leichtes Master-Key über dem T4 platzieren und den T4-Expander ansteuern macht schon Sinn.
1. Schneller Zugriff auf Sounds.
2. Weniger Umschalten im Livebetrieb.
3.a Flexible und austauschbare Mastertastatur für Synth-Sounds.
3.b Es ist auch denkbar 3-5 (!?) kleine 37er oder 49er Midi-Keys übereinander zu platzieren. Jeder für einen Sound. Viele Sounds im direkten Zugriff.
4. Unter dem T4 eine Hammertastatur, die die Pianosounds aus dem T4-Expander spielt.
5. Einfache Vorbereitung am T4 und Portierung auf den T4-Ex
6. Leichtes Equipment
7. Weniger Audioverdrahtung
8. Nur kleines Pult nötig.
9. Und wenn man so will,- 2 komplette VH-Prozessoren / für DUOs sehr intressessant.
10. Insgesamt 4 individuelle Einzelausgänge.
11. Ein T4 kann für wave und mp3 vorbereitet werden, während der andere noch das Midifile spielt.
12. Perfektes DJing
13. DUO-Kollege kann am T4-Ex etwas nachladen, während der aktive Musiker am T4 noch die Runde weiter spielt.
14. 2-seitige Noten/Textdarstellung auf 2 VGA-Bildschirmen gleichzeitig. Sollte die Umblätterei deutlich reduzieren.

Die Liste könnte noch viel länger sein.
Dies sind unter anderem auch Gründe, warum viele Musiker mit 2-3 Keys auf die Bühne gehen.

ww
17.04.2012, 2:34
@ADMIN

kann es sein, dass die Forums-Uhr 2 Stunden nachgeht, oder habe ich in meinem Profil etwas falsch eingestellt ?
Als Chris seinen Beitrag abgesendet hatte, schrieb ich meinen Beitrag noch.
Sein Posting zeigt 23:46 Uhr. Mein eMail-Programm richtiger Weise 1:46 Uhr.
Mein Posting zeigt 00:00 Uhr. Eigentlich war das gegen 2:00 Uhr.

t4chris
17.04.2012, 2:35
Hallo Wolfgang,

du bringst es auf den Punkt!

Spätestens jetzt sollte für Yamaha klar sein: Es darf nicht nur einen "Motif Rack" geben, es muss auch einen "Tyros Rack" geben! ;)

Edit:
Ich habe im Benutzerkontrollzentrum die Zeit auf "WEZ +2" (Südafrika ;)) gestellt. Damit passt die angezeigte Zeit vorerst ...

ww
18.04.2012, 21:15
Hallo Chris,
wenn die Panelboards nicht unbedingt am Main/Cpu-Board hängen müssen, beschränkt sich der Aufwand auf ein Minimum.
Wenn dann ein T4 (Tutti kompletti) zur Verfügung steht, könnte die Panel-Boards mit all den vielen Leuchttasten wegfallen.
Der Rest geht per Midi und evtl. mit Display und Display-Buttons, die wie oben erwähnt, herausgeführt werden könnten.
Somit wäre wir bei nur einem Schuhkarton angekommen.
Somit ist der T4-Ex nur noch Soundspender. Was aber nicht heissen muss, dass er keine Styles mehr abspielen kann.
Über das Display lassen sich die Regs nach wie vor anwählen.
Vielleicht gibt es mal einen T1, den man sezieren kann. Der ist immerhin auch schon 128-stimmig.
Damit lassen sich schon viele gute Sounds basteln. T1 Ex für weit unter 1000 Euro ist doch eine tolle Sache.
Da kann man auch mal einen kaufen, dessen Buttons am Display nicht merh gehen, oder Schmutz in den Reg-Buttons ist und
die Umgebung der Midi-Start-Taste schon völlig silberfrei :) ist.

Die abgegrabschten Gehäsuezteile können dann eh in Ablage M.
So einen Expander baut man dann in ein Plexiglasgehäuse mit Beleuchtung. Neonlicht oder LED.

Name des Projektes: PIMP MY TYROS EXP

t4chris
19.04.2012, 2:05
Hallo Wolfgang,

schön, dass es noch mehr "T4-Expander-Anhänger" gibt!

Vielleicht gibt es mal einen T1, den man sezieren kann. Der ist immerhin auch schon 128-stimmig.
Damit lassen sich schon viele gute Sounds basteln. T1 Ex für weit unter 1000 Euro ist doch eine tolle Sache.
Für einen ersten Test wäre auch ein T1 was. Mir ginge es bei diesem Projekt jedoch in erster Linie um 100-prozentige Kompatibilität, eben ein zweiter T4. :)

Brauchbare Expander hab' ich schon genug. Mit einem zweiten T4 "in der Dose" wäre zum einen die Sound- und MIDI-Bearbeitung einfacher als mit verschiedenen Tonerzeugern und zum zweiten gäbe es eine optimale Ausfallsicherheit. Hauptvorteil für mich wäre jedoch die vollständige Unabhängigkeit der beiden Tonerzeugungen, die eben, wie gesagt, so mit den Sub-Outs eines T4 nicht erreichbar ist.

Vielleicht kommt mir ja mal ein T4 unter, der "die Treppe runtergefallen" ist ...


Da kann man auch mal einen kaufen, dessen ... Umgebung der Midi-Start-Taste schon völlig silberfrei :) ist.
So was soll's ja tatsächlich geben ... ;)

Holly_B
19.04.2012, 9:23
Guten Morgen,

Wenn es jemals einen T4 Rack (analog zum Motif Rack) geben sollte, würde ich mir auf jeden Fall auch so ein Teil zulegen.....

Holly

t4chris
19.04.2012, 12:41
Hallo zusammen,

kennt jemand die Hauptplatinen (CPU/Klangerzeugung) der "Motif Rack"-Versionen und die des Tyros4?

Ist die Hauptplatine des T4 evtl. ähnlich aufgebaut wie die der Motifs (Anschlüsse, Steckverbindungen, Formfaktor) oder sind diese komplett unterschiedlich?

radio
05.05.2012, 20:28
Hallo miteinander

Bei Euerem Fachbericht und Abhandlungen bereue ich, dass ich nur Analogtechniker bin/ war.
Habe, wie schon erwähnt, mit Programmchange, ohne Display, meine Schwierigkeiten.
Bewundere Euch, wie Ihr das könnt.
Bei ernsthaften Problemen melde ich mich einfach bei Euch.

Grüße aus dem Erzgebirge

Klaus

t4chris
05.05.2012, 23:25
Hallo Klaus,

ich würde dir empfehlen, dich einfach, nach und nach, im Bereich MIDI etwas "einzulesen". Wenn man das Grundprinzip einmal verstanden hat (z. B. Werte von 0 - 127, Schreibweise dezimal oder hexadezimal, verschiedene "MIDI-Events" wie z. B. Noten-Events, Controller-Events, SysEx, 16 Kanäle, ... ist alles relativ einfach. ;)

Meine Tipps:


http://de.wikipedia.org/wiki/Musical_Instrument_Digital_Interface
http://www.google.de/#hl=de&newwindow=1&safe=off&output=search&sclient=psy-ab&q=midi+events&oq=midi+events&aq=f&aqi=g1&aql=&gs_l=hp.3..0.1936.4220.1.4716.11.11.0.0.0.0.309.22 91.0j6j4j1.11.0...0.0.tFjRJ3YUYyE&psj=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&fp=f31b5362d81c58c5&biw=1400&bih=891
Data-List deines Keyboards :)

BerndMW
09.05.2012, 10:33
Hallo zusammen,

eine Tyros 4 Klangerzeugung im Rackformat hätte auch ich sehr begrüßt.
Ich selber bin Gitarrist mit einfachem Keyboard Können. Auftritte bestreite ich zu einem Großteil mit SMF oder MP3 (Multifiles), als Player kommt ein Rack PC mit entsprechender Software zum Einsatz.
Bis Jan 2011 hatte ich ein Sound-Canvas 88 pro im Einsatz. Zugleich hatte ich lange mit einem Keyboard aus gleichen Hause und zum Sound-Canvas indentischer KLangerzeugung gespielt. Vorteil: die bearbeiteten SMF konnten sowohl per Keyboard wie auch per Rackmodul abgespielt werden. Der Sound war immer identisch.
Sicher spiele ich auch einige Titel mit T4 Style, weil es vielleicht kein Playback gibt oder auch weil ich mir bei manchen Titeln ein Style besser gefällt als jedes vorhandene Playback (war mal Abonnent eines SMF-Paket Vertriebs). Doch in letzter Zeit tendiere ich auch zu Auftritten im "kleinen Rahmen" wo die Style basierten Titel verzichtbar sind. Da ist es schade, wenn ich als Gitarrist das T4 mitnehmen muss wegen des Sounds. Klar auch, ich kann alle SMF mit dem Tyros als MP3 Multifile aufnehmen, und bewahre mir damit auch eine guten Teil Flexibilität. Aber ein Midi ist "kleiner" (Datenmenge) und bei Bedarf auch rasch dauerhaft editiert. Eine erneute Multifile-Aufnahmen ist da doch viel zeitaufwendiger. Zudem arbeite ich auch mit einem Schlagzeuger zusammen und freue mich, dass ich dann die Sounds (Snare, Becken, Toms) die der Drummer live spielt im Midi ausblenden kann. Auch das ließe sich mit einem MP3 Multifile machen aber wieder erheblichen Zeitaufwand bedeuten.
Im Ergebnis: es wäre für mich einfach toll die Sound und wohl auch den VH-Part des T4 in einem Rack-Modul verfügbar zu haben. Mehr als Volumen Regler für die Sounderzeugung, Micro Sens + Volume sowie Hall/VH Volume bräuchte es nicht da sonst alles im Midifile abgelegt werden kann (inklusive Sysex-Daten für die VH Programm-Einstellungen was mir einen Midi-Kanal spart). Die ganze Style Sektion ist dabei m.E. verzichtbar. Denn wenn ich Styles nutze finde ich das Bedien-Konzept des T4 sehr gut und ließe sich nicht praxisgerecht in ein Rack-Modul verbannen.

So wäre ein Rack Tyros 4 sicher nicht nur für mich oft ideales Werkzeug, aber auch eine "Reserve" wenn das Keyboard wirklich mal ausfallen sollte.

Ich habe mich in den letzten Wochen öfter mal dran gemacht den Sound-Canvas wieder zu nutzen. Aber dann muss ich Midis ja 2 Mal anpassen und zudem: Mit den Tyros verwöhnten Ohren frage ich mich heute wie ich mit dem Sound-Canvas je zufrieden sein konnte. Die Technik von vor 10 Jahren (und mehr) hat eben nicht die ausgefeilten Samples, Spieltechniken (SA), DSP und Equalizer-Möglichkeiten heutiger Klangerzeuger.

Na ja, vielleicht sieht Yamaha doch noch mal eine gute Marktchance für ein Rack-Tyros, ich würde das begrüßen.

Gruß Bernd

stefankoc
09.05.2012, 12:29
mmmh,
kann man verschiedener Ansicht sein. M.E. macht es aber nur Sinn einen vernünftig zu bedienenden Expander im Ganzen zu kreiren. Das ganze MidiGedöns ist oftmals mit Schwierigkeiten verbunden, denn zu einem empfangenden Gerät gehört ein Gerät, das auch entsprechende Befehle senden kann, und das ist oftmals das Problem. Daher, neues Bedienfeld, aus den Tyros Oberflächen zusammengeschnitten und in ein Gehäuse mit passablen Abmaßen werpackt. Der Bildschirm kann immer von außen montiert oder anderweitig per Kabel verbunden werden.
Denkbar ist eine Anordnung wie ich sie bereits auf meiner Website angedeutet habe, sie entspricht den Maßen der Platinen und ist nicht allzu groß.
Maßstab war dabei ihn auf einer Orgelbank neben sich unterzubringen.
Obenauf also eine neue abgewinkelte Gesamtblende aus lackiertem Metall mit einem ausgestanzten Komplettausschnitt für die verschiedenen Bedienelemente . So kann man den Deckel (oder einen neuen) des T4 bequem zerschneiden und muß nicht auf entsprechende Kanten achten. Zudem braucht man keine neue Bedruckung oder einzelne Aussparungen für Taster.
Das einfachste wäre m.E. ganz sicher das neue Gehäuse.

Grüße
Stefan

keyboardschilk
09.05.2012, 13:14
Hallo,andre Mütter haben auch schöne Töchter! Versuchs doch mal mit "BK-7m" Ist nur so groß wie ein "Din a4 Blatt"
Bis du den "T4" ins Rack gepackt hast, ist es eine Alternative. Ich steuere den vom T4 über Midi an, und das macht mir mächtig spaß!
Grüße Manfred

t4chris
10.05.2012, 21:46
@keyboardschilk
Hallo Manfred,

brauchbare MIDI-Expander bzw. Arranger gibt es viele. Ich verwende unter anderem welche von SOLI, HDS, Korg, Roland ... Aber dies alles ersetzt dennoch keinen T4. ;)