Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Spielkünste

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Katzi
    hat ein Thema erstellt Spielkünste.

    Spielkünste

    Zum Thema Bewunderung der Fingerfertigkeit.........

    .........in der letzten Woche fand ich mich in unserer Kirche ein, um Choräle zu üben. Es gibt Tage da läuft einem nichts von der Hand. Mein Spiel war grauenhaft. Obwohl ich mich eigentlich als musikalisches Genie betrachte, war ich an diesem Tag der Meinung, ich solle das Orgeln in Zukunft besser bleiben lassen.
    Dann kam mir die Idee, einmal ein Stoßgebet in den Himmel senden und um Hilfe zu bitten. Ich betete folgendes:

    „ Lieber Gott schicke mir nur ein kleines Stückchen Begabung eines J.S. Bach, Telemann, oder Buxdehude vom Himmel. Wenn das nicht machbar ist , wenigstens ein bißchen von den Spielkünsten eines Jens Huthoff oder Peter Schips“ . So endete mein Gebet.

    Obwohl ich bei ähnlichen Gebeten noch nie erhört worden bin, bekam ich von unserm Herrn spontan folgende Antwort aus dem Himmel.

    „Katzi, wenn Du so viel übst wie diese Herrschaften es getan haben, dann können wir in 5 Jahren hier noch einmal drüber reden“

    Katzi

  • Happy
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Ihr Streber !!!
    Ich übe zur Zeit Amorada von ??
    Natürlich live, nich mit file. Ein bißchen Ehrgeiz sollte schon sein im Zeitalter der Vollautomatik.
    HAPPY, derfünfjahreklassichklavierunterrichthatte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas_Hannappel
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Hallo Ihr Fingerakrobatikausübenden!

    Den Beitrag über Mark Whale und seine Spielkünste kann ich voll bestätigen.

    Hatte vor einiger Zeit das Vergnügen mit Ihm
    gemeinsam ein Konzert bei WERSI in Hohentengen zu geben.

    Wer Interesse hat, kann sich ein paar Fotos unter http://www.wersi-hochrhein.com anschauen.
    In der Navigationsleiste "Rückschau" wählen.

    Es gibt mit Sicherheit wenig Menschen, von so hoher Musikalität wie Mark.

    Durch sein absolutes Gehör, diese Fähigkeit demonstrierte er mir, hat er natürlich einen
    großen Vorteil gegenüber Musiker, die sowas nicht besitzen.

    Trotzdem muss er wie jeder Andere auch ständig seine Finger- und Fussübungen machen
    um nicht an Fertigkeit zu verlieren.

    Am Besten sollte man, wenn vorhanden seine Fingerübung am Klavier tätigen, da dieses Instrument einen viel festeren Anschlag besitzt wie z.B. ein Keyboard.

    Wer es schonmal ausprobiert hat, weiss wovon ich hier rede.

    Viel Spaß beim weiterüben!!!

    Gruß

    Thomas Hannappel

    Einen Kommentar schreiben:


  • Björn_Hammann
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Mal watt anners,

    kennt jemand Piano Intro von "Rockin' all over the World" von Status Quo?
    Ist das schwehr zu lernen?

    Bzw. die Triolen von "Hold the Line" (Toto) sind nicht so einfach, wie sich mancher denkt .

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thilo
    antwortet
    Re: Spielkünste

    hi,

    by the way:

    Hat schon mal jemand den "Root Beer Rag" von Billy Joel mit den Fußpedalen ausprobiert???

    Gruss
    ein immer mehr schniefender Thilo

    Einen Kommentar schreiben:


  • Maggus
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Hi alle!

    Tjaja... das Üben... genau daran liegt es immer. Sei es in der Schule, in der Musik oder sonstwo. Immer muss man üben um gut zu sein Ich finde, man sollte nicht abschaffen, dass man nicht mehr üben muss, sondern die Faulheit irgendwie wegkriegen!

    Gruß

    Marcus

    Einen Kommentar schreiben:


  • Katzi
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Gute Frage Thomas,

    zu Hause in der Regel mit Strümpen. Ich habe aber extra Schuhe dafür. So ein altes Paar bestimmt schon 15 Jahre alt. Die sind vorne spitz zulaufend. Ich habe sie zum Schuster gebracht und sie mir mit einer dünnen Ledersohle neu beschlagen lassen. Eigentlich sollte ich auch im Haus mit diesen Schuhen spielen, da mit oder ohne Schuhe, das spielen ein riesen Unterschied macht. Ich habe auch noch keinen Organisten nur mit Strüpfen spielen sehen. Obwohl das Pedalfeeling nur mit Socken besser ist. Manche nehemen auch Balettschuhe dafür.

    Katzi

    PS: Manchmal lege ich mir eine Drum Voice ins Pedal. Dann kann man zum Manualgeklimper Schlagzeug spielen. Das fetzt.

    [Dieser Beitrag wurde von Katzi am 05. November 2001 editiert.]

    Einen Kommentar schreiben:


  • Peter_Schips
    antwortet
    Re: Spielkünste

    *Hmmm*.....

    kennt jemand den Titel "Flying Fingers" von Franz Lambert ??? Da gibt`s Notenmaterial von Meister "Radic" ... recht einfach aber meist braucht man auch nicht mehr als ein Lead-Sheet !!!

    Ist`ne gute Scalenübung ...... Ein leicht modifiziertes Blues-Schema im Disco Beat bei 172 Bpm .....macht Spaß und erhöht die Treffsicherheit. (Aber bitte nur nüchtern üben ...... über 2.0 Promille wirkt`s eher wie eine arabische Scala !!!)

    Man muss es ja nicht unbedingt im "Lambert`schen-Highspeed" absolvieren, aber solche Übungen sind nie verkehrt.

    Hanon-Literatur ist freilich auch nicht "nur" für die Katz (i) !!!

    Gruß/Peter

    [Dieser Beitrag wurde von Peter Schips am 05. November 2001 editiert.]

    Einen Kommentar schreiben:


  • Thomas_S
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Katzi,
    spielst du eigentlich mit oder ohne Schuhe?
    Auf dem Hammond Pedal habe ich immer in Socken gespielt. Aber ich nehme an das Pedal einer Kirchenorgel ist doch etwas anders vom handling (besser: footling )

    Thomas

    Einen Kommentar schreiben:


  • Andreas_Pruss
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Hi,

    ich mach das auch so:

    Wenn ich merke, dass meine Fingerfertigkeit nachlässt,....durch die ewige Partymucke... ", spiele ich gern mal den "Zirkus-Renz" solange, bis die Gelenke langsam aber sicher ermüden.

    Auch die "Ballszenen" (Hellmesberger) sind eine gute Übung, wobei gleichzeitig auch Tonleitern geübt werden.

    Auch "nur" chromatisch" die Manuale rauf und runter (Fingersatz beachten!) frischt meine Fingerfertigkeit auf.
    Natürlich auch die "linke" nicht vergessen!
    Danach mit beiden Händen gleichzeitig.

    Bei "Bedarf" kommt es schon mal vor, dass ich diese Übungen 3-4 mal die Woche je ca. 2 Stunden mache.

    Gruß und viel Spaß beim Üben
    Andreas


    Einen Kommentar schreiben:


  • Friedhelm
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Hallo Katzi,

    mit unserer Pfeifenorgel kommen wir so schnell voran, dass wir in gut einem Jahr die Orgelweihe haben. Wenn du weiterhin fleißig übst, kannst du bei uns mal ein Konzert geben.

    Gruß Friedhelm

    Einen Kommentar schreiben:


  • Katzi
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Hi Happy,

    jetzt wirst Du lachen aber, Zirkus Renz mit den Füßen gehört zu meinem täglichen Trainingsprogramm. Natürlich nicht im Orginaltempo. Ich übe damit Terzsprünge mit Spitze und Hacke. Täglich 10 Minuten.

    Katzi

    Einen Kommentar schreiben:


  • Peter_Schips
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Marc Whale, der mit 21 alle Stücke von Bach auswendig konnte. !!!

    Gruß/Peter

    PS: Ein absolutes Gehör ist halt nicht käuflich !!!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Happy
    antwortet
    Re: Spielkünste

    Erzähl, wer kann das mit den Füßen?
    HAPPY

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jens_Huthoff
    antwortet
    Re: Spielkünste

    ach katzi....

    ....bei meinen stossgebeten bekomme ich immer andere antworten. mag wohl an meinem vorleben liegen.

    aber es ist richtig. es heisst ja nicht umsonst: übung macht den meister.
    doch sollte man oft unterscheiden zwischen ÜBEN und üben. viele denken, ich hock mich mal an die kiste und spiel ein wenig. dadurch übt man nicht unbedingt.

    man sollte sich übungen auch mal selbst ausdenken (nicht 200 keyboardschulhefte kaufen !!!).
    nehmen wir mal ein paar stücke die nicht jeder spielt (oder viele mit midifile):

    zirkus renz, hummelflug usw.

    hierheraus sollte man sich einzelne phrasen einmal vornehmen und bis zur perfektion einüben. dadurch wird man auch viel schneller und zielsicherer mit den fingern.
    eine nette übung ist auch der pianolauf in wintergames.

    aber mach dir nix draus. es gibt genügend leute wo ich nebendranstehe und sage :

    " ich hör sofort auf musik zu machen ".

    beispiel hierfür:
    vorführungsraum irgendwo in halsenbach und es lässt einer den hummelflug auf dem fussbass ab...!

    da ist dann für mich feierabend....

    also,

    üben üben üben.


    jensen.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X