Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Custom Voices und Sampling

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Custom Voices und Sampling

    Hi

    Nach dem Motto "es ist nie zu spät" hab ich mich dem Sampling gewidmet und mir aus ein paar Orgelsamples eine Custom Voice gebastelt. Dabei habe ich folgende Anfängerfrage.

    Ich habe die Loops in den Samples nach folgendem Prinzip gesetzt:

    - Loopanfang nach der Attackphase des Samples
    - kurze Loop, da Signal "gleichförmig"

    Was passiert eigentlich mit dem Ende des Samples, also nach der Loop? Wird die irgendwann mal benötigt? Kann ich die einfach abschneiden?

    Noch interessehalber: angenommen das Sample enthielte am Ende einen Klang, der in der Releasephase erklingen sollte, wie macht man sowas? Kann man das mit T3-Mitteln machen?
    Grüsse, Michael
    http://dromeusik.blogspot.de

    #2
    Re: Custom Voices und Sampling

    Is jetzt nicht euer Ernst, mich schon bei so ner simplen Frage hängen zu lassen
    Grüsse, Michael
    http://dromeusik.blogspot.de

    Kommentar


      #3
      Re: Custom Voices und Sampling

      Es gibt verschiedene Möglichkeiten.
      Bei manchen Samplern kannst du angeben wie oft dein Loop durchlaufen wird bis die Ausklingphase abgespielt wird. So kannst du dein Sample sehr klein halten.
      Manche Keyboardsampler haben nicht die Möglichkeit hier kannst du nach deinem Loop alles abschneiden um Speicherplatz im Sampler zu sparen und du gibts beim Mapping an nach welcher Zeit der Loop Sound ausklingen soll. Somit wird das Sample so lange im Loop gespielt bis die Zeit verstrichen ist und dann langsam ausgeblendet.

      Du kannst also global nicht sagen. "Schneide ab ist richtig oder falsch" Wichtig nur halte deinen Loop ungeschnitten auf deiner Festplatte wenn du später mit einem anderen Sampler arbeites damit du auch noch auf das ganze Sample greifen kannst.

      Wichtig beim Sampling zu beachten dass du nur an Nulldurchgängen deine Looppunkte setzt. Eine nützliche Funktion wie es z.B. Soundforge bietet ist Crossfade. So kannst du bei nicht ganz sauberen Übergängen eine kleine Blende einfügen so dass der Loop sauber ohne Knacksen und Geräusche durchläuft.

      Bei weiteren Fragen schick ne PN


      Alpenlaendler

      Kommentar


        #4
        Re: Custom Voices und Sampling

        Hallo Michael,

        aus Zeitmangel kann ich leider nicht jeden Tag auf diese Seite schauen, sonst hätte ich mich schon gemeldet. Was Du da machst, habe ich vor Monaten auch probiert. Um niemandem auf die Füße zu treten ( Urheberrecht ) hatte ich seinerzeit Zugriegeleinstellungen des Tyros mit je einer Oktave, was natürlich viel zu wenig ist, gesampled, geloopt und dann in einem Wave-Programm bearbeitet. Es ist erstaunlich, wie sehr man den Sound verändern und auch durch unterschiedliche Lautstärkeverläufe der einzelnen Fußlagen den Klang beeinflussen kann.
        Nun zu Deiner Frage. Wenn Du Sounds ohne Attack und Release loopst, können relativ kurze Loops mit je ca. 20 - 30 kB verwendet werden, wobei ich im 16 und 8 Fuß-Bereich ca. 40 – 50 kB genommen habe. Attack und Release und Lautstärkeverlauf kannst Du nachher im Voice-Editor einstellen. Bei einem percussiven Sample brauchst Du die komplette Wave, die dann ja entweder garnicht, oder nur im hinteren Teil geloopt wird. Größenordnung ca. 70 bis 120 kB mit Loops ca. 30 – 50 kB je nach Sound. Um einigermassen zeitsparend zu arbeiten, benutze ich den Extreme-Sample-Converter, der zurzeit jedoch nur für TVN – Sounds ( Tyros 2 ) in englisch zur Verfügung steht. Loopen mit diesem Programm macht wirklich Freude. Man kann beim Anhören der Loop beide Punkte ( Anfang und Ende ) mit der Maus verschieben und hört sofort, wenn die Wellenform übereinstimmt.
        Mappen geht am Tyros oder mit den üblichen Wave Programmen, mit demen man Soundfonds erstellen kann. Diese können dann im Sample-Converter in alle möglichen Formate konvertiert werden.
        Michael, ich muss Dir warnen! Du brauchst eigendlich nur eins, und zwar Zeit, aber davon ganz ganz viel.

        Gruß Elmar
        Tyros 5, Wersi-Helios

        Kommentar


          #5
          Re: Custom Voices und Sampling

          Danke für die Tipps. Habe für meine erste Voice die Samples mit dem Tiny Wave Editor geloopt. Crossfade kann der auch, werde ich dann auch mal ausprobieren. Ich stelle es mal als Give-Away in einen neuen Thread.
          Grüsse, Michael
          http://dromeusik.blogspot.de

          Kommentar


            #6
            Re: Custom Voices und Sampling

            Hallo,

            - Tyros erkennt nur 2 Punkte (1 Loop-Schleife), keine Wiederholungen.
            - Ein Velocity-Switch läßt sich nur mit dem VoiceEditor einstellen, nicht am Gerät.
            - Beim T2 hatte ich das Problem, dass der Loop knackste, war er länger als ca. 1,5 Sek.
            - Crossfade ist schwierig, soll es linear klingen; deshalb wurde ja dieses "natürliche" Vibrato erfunden
            - Überflüssige Enden abschneiden, spielt Tyros nicht; verkürzt Ladezeit.
            - Schwieriger ist, die gleiche Anschlag-Dynamik zu erreichen, wie bei den Presets, damit es zusammen passt. Ich vergleich da mit einer ähnlichen Presetvoice (vor dem Editor auf R2 legen, kann man dann dazu- und abschalten).

            Unten ein Link für Yamahas Kostenlosprogramm. Mache meine Sachen damit. Loopen möglich, verschiedene Crossfade Arten etc.

            Gruß

            PS: Feedback: mein Link geht momentan auch nicht mehr, ist von der .JP Seite verschwunden....
            Genos 1 - Meins: Regs - Weichware - Dudelkanal - Beast
            Der Tod schafft Platz für Neues.
            Es wird zu viel geglaubt, zu wenig hinterfragt!

            Kommentar

            Lädt...
            X