Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frage zu den Digitalpianos

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Frage zu den Digitalpianos

    Hallo,
    ich möchte mir als Ergänzung zu meinem Keyboard ein Digitalpiano mit 88 Tasten zulegen.
    Ich war in meinem Musikgeschäft und konnte 3 Geräte ausprobieren: CLP-380, F01 und ein CVP ???; das CVP-509 war leider nicht da. Das CLP-380 ist das Spitzengerät der CLP-Serie.

    Ich muss leider sagen, dass ich enttäuscht bin. Im mittleren Tastenbereich war ich mit dem Klang voll zufrieden. Aber beim Anschlagen der oberen fünf Tasten kam fast kein Ton mehr. Auch die tiefen Töne waren sehr problematisch. Ab dem untersten C war die Oktav-Stimmung nicht sauber, und der Klang unterhalb war zusätzlich von nicht überhörbarem Schnarren begleitet. Also bei tiefen Tönen nix mit Flügel-Sound. Gerade bei Musikstücken der Romantik (z.B. Prelude von Rachmaninoff) braucht man hier einen vollen und sauberen Klang.
    Mich würde interessieren, ob die Besitzer des CVP-509 auch auch schon solche Mängel entdeckt haben. Was nützen 88 Tasten, wenn einige davon nicht spielbar sind?
    Gruß Heiko
    hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

    #2
    Re: Frage zu den Digitalpianos

    Hallo Heiko
    habe vor 2 Wochen auch an einem CVP gesessen. Aber ich glaube da stand 40x drauf.
    x weiss ich nicht mehr. Gibt es diese Nummer an den CVPs ?
    Jedenfalls ist mir auch aufgefallen, dass die unteren Samples nicht spielbar sind. Zunächst dachte ich an die Lautsprecher, aber andere Sounds klangen vernünftig. Das Piano (Yamahas Aushängeschild) war unten ganz übel.
    Die Tastatur war super spielbar. Auch im Höhenbereich war es nicht künstlich.
    Im Preissegement von 5-6000 Euro solte mehr drin sein.
    Viele Grüsse
    Wolfgang
    :.................................................
    THE GOOD THE BAD
    AND THE UGLY-DEMO
    youtube.com/watch?v=w97Q_pwecTY

    Kommentar


      #3
      Re: Frage zu den Digitalpianos

      hallöchen heiko,
      ich kenne das problem. ich bin selbst keine gute pianistin und habe den gleichen eindruck gehabt. dann allerdings hatte ich ein aha-erlebnis. mein musikgeschäft hatte in der selben abteilung ein richtiges, akustisches klavier stehen.
      als ich das verglichen habe, fand ich die digitalpianos plötzlich viel angenehmer.
      fazit ist, ich habe ein digitalpiano gekauft, weil es für mich als normalsterbliche viel einfacher zum klingen zu bringen ist. tiefe töne klingen am richtigen klavier auch nicht mehr richtig, und die hohen töne machen auch nur "klack".
      beim flügel sieht es nicht viel besser aus, nur dass die tiefen sehr schön klar sind. nur leider habe ich nicht mal eben 30tausend euro parat, mir einen gut klingenden flügel zu leisten.
      Vera

      Kommentar


        #4
        Re: Frage zu den Digitalpianos

        Hallo Vera,
        ich hatte bis vor kurzem ein akustisches Kleinklavier. Ich habe es verkauft, da mir der Klang nicht mehr gefiel, was mit den kurzen Saiten zusammenhängt. Aber wenn auch: Die tiefen und die hohen Töne kamen im Rahmen des Möglichen schon halbwegs ordentlich raus; jedenfalls weitaus besser als bei den von mir getesteten Digitalpianos.
        Gerade auch zu den obersten Tasten: Bei akustischen Pianos werden hier sehr kurze Saiten angeschlagen. Dadurch wird der Klang ziemlich dünn und hat auch viele Obertöne. Beim CVP/CLP kam außer Klick fast kein Ton raus.

        Bisher hat sich noch kein CVP-509 Besitzer gemeldet. Mich würde sehr interessieren, ob das Verhalten dieses Flaggschiffes besser ist.

        Was sagt z.B. Peter Schips dazu? Er hatte vor längerer Zeit die Qualität von Digitalpianos in höchsten Höhen gelobt, als ich einem Anfänger als Alternative ein gebrauchtes akustisches Klavier empfohlen hatte.
        Gruß Heiko
        hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

        Kommentar


          #5
          Re: Frage zu den Digitalpianos

          Hallo Heiko!

          Ich habe seit einenhalb Jahren ein Clavinova CVP-407 und bin sehr zufrieden mit den vorhandenen Klavierstimmen. Als ursprünglicher Heimorgel-User (Yamaha B-75) hatte ich befürchtet, dass ich Probleme mit dem gewichteten Tastenanschlag haben werde, aber die Eingewöhnungsphase war nur ganz kurz (die Pedale gehen mir allerdings noch immer ab).

          Im Vergleich der Klänge im unteren und oberen Bereich mit einem herkömmlichen Piano bei meinem Yamaha-Händler habe ich keine wesentlichen Unterschiede feststellen können. Der Anschlag ist allerdings schon ein wenig anders. Auch bei zarterem Anschlag kommen die Töne noch sehr klar und die Anschlagcharakteristik kann man ja leicht anpassen.

          Leider fehlen dem CVP-40x viele wichtige Fähigkeiten, die ein systemnahes Tyros2 aufweist. Bei der Serie CVP-50x/Tyros3 ist es offenbar leider wieder so.

          Liebe Grüße,
          Harald
          CVP-407

          Kommentar

          Lädt...
          X