Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

    Hi mein Lieber,
    wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die Aussage, spiele mal mit gestreckten Finger, stammt von Dir selbst.
    Ich habe keine Aussage getroffen, sondern Deinen Müll nur kommentiert.

    so isses
    LG Franz (DG500)

    Tyros 3

    Kommentar


      #17
      Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

      Hi mein Lieber,
      wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die Aussage, spiele mal mit gestreckten Finger, stammt von Dir selbst.
      Ich habe keine Aussage getroffen, sondern Deinen Müll nur kommentiert.

      so isses
      Hallo

      1. bin ich nicht Dein Lieber
      2. stehe ich zu meiner Aussage
      3. Du hast wirklich keine Aussage getroffen
      4. Du bist mir gegenüber persönlich geworden
      5. versuch doch mal anderen zu helfen und nicht gegen den Strom zu schwimmen.
      6. bitte ich Dich die Konversation in meine Richtung zu unterlassen

      wünsche Dir trotzdem eine schöne Weihnachtszeit.
      Viele Grüsse
      Wolfgang
      :.................................................
      THE GOOD THE BAD
      AND THE UGLY-DEMO
      youtube.com/watch?v=w97Q_pwecTY

      Kommentar


        #18
        Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

        Hallo WW, du hast schön geschrieben, statt in die Höhe sollten die Displays lieber breiter werden. Schau dir mal ein KN 6000/6500 an, so einfach und praxisorientiert wie bei Technics habe ich leider noch nichts gefunden. Durch das breite Display ist allein schon die Textanzeige übersichtlicher, abgesehen davon, dass man das was auf dem Display zu sehen ist, selbst bestimmen und an die "richtige" Stelle schieben kann. Wie du schreibst da sollten sich die Hersteller und vor allem die Entwickler mal Gedanken machen. Das Display ist m.E. wichtiger als mancher Livesound oder ähnliches
        Gruß
        Hank

        Kommentar


          #19
          Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

          Hallo Madivaru,

          (ist das Dein richtiger Name, hast Du Verwandte in Polynesien ? Auf jeden Fall ein schöner Name !)
          Zum Thema: Da ich selbst unterrichte, würde ich Dir natürlich auch zum Unterricht raten, aber das ist Deine Entscheidung.
          Ich kann nur wiederholen, daß Dir das Spielen auf keinen Fall Schmerzen bereiten soll. Es ist zwar die Grundregel, daß man mit der Körpermitte vor dem c1 sitzen soll, aber bei einfachen Stücken, die sich in der ersten Oktave bewegen kann man durchaus etwas nach links rutschen. Letzendlich hängen solche ergonomischen Gesichtspunkte beim Spielen auch vom Körperbau und der Statur des Spielers ab. Auch die grundsätzliche Beweglichkeit des Handgelenks spielt eine Rolle. Es gibt natürlich auch Übungen um das ganze etwas zu verbessern. Für ein fliessendes Spiel über mehrere Oktaven sollten die Handgelenke schon geschmeidig sein - unabhängig von einer Bewegung der Arme.
          by the way: Mit gestreckten Fingern zu spielen ist ein NOGO !

          Viel Spaß weiterhin beim Üben und Spielen.

          Liebe Grüße
          Rainer
          "... let me entertain you !"

          Kommentar


            #20
            Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

            Hallo Madivaru,

            (ist das Dein richtiger Name, hast Du Verwandte in Polynesien ? Auf jeden Fall ein schöner Name !)
            Zum Thema: Da ich selbst unterrichte, würde ich Dir natürlich auch zum Unterricht raten, aber das ist Deine Entscheidung.
            Ich kann nur wiederholen, daß Dir das Spielen auf keinen Fall Schmerzen bereiten soll. Es ist zwar die Grundregel, daß man mit der Körpermitte vor dem c1 sitzen soll, aber bei einfachen Stücken, die sich in der ersten Oktave bewegen kann man durchaus etwas nach links rutschen. Letzendlich hängen solche ergonomischen Gesichtspunkte beim Spielen auch vom Körperbau und der Statur des Spielers ab. Auch die grundsätzliche Beweglichkeit des Handgelenks spielt eine Rolle. Es gibt natürlich auch Übungen um das ganze etwas zu verbessern. Für ein fliessendes Spiel über mehrere Oktaven sollten die Handgelenke schon geschmeidig sein - unabhängig von einer Bewegung der Arme.
            by the way: Mit gestreckten Fingern zu spielen ist ein NOGO !

            Viel Spaß weiterhin beim Üben und Spielen.

            Liebe Grüße
            Rainer
            Hallo Ratpack
            unterrichtest Du auf der Melodica ???
            Ich habe nie gesagt, dass man immer mit gestreckten Fingern spielen soll.
            Vielleicht ist ein visuelles Beispiel besser.
            Auf YT kann man sich schon recht gut informieren.
            Also Abschauen ist absolut richtig.
            SxpvDjDOgsQ
            N7tYEDur_y8

            By the way:
            Über mehrere Oktaven sind die Arme und nicht mehr die Handgelenke gefragt.
            Viele Grüsse
            Wolfgang
            :.................................................
            THE GOOD THE BAD
            AND THE UGLY-DEMO
            youtube.com/watch?v=w97Q_pwecTY

            Kommentar


              #21
              Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

              Wow, danke für die vielen Rückmeldungen, die ich erst jetzt lesen kann, weil ich am WE keine Internetverbindung hatte.

              Ich weiß jetzt, warum ich Schmerzen im Handgelenk hatte. Eine Ursache ist mir ja schon aufgefallen - zu nah am Keyboard gesessen. Die andere hat sich mir gestern offenbart.

              Ich war am Freitag sehr frustriert wegen der Schmerzen und habe mich deshalb oft verspielt. Am Samstag habe ich nicht geübt (ansonsten jeden Tag seitdem ich das Keyboard habe), weil ich gedacht habe, es sei gut mal eine Auszeit zu nehmen. Dann habe ich mich gestern ans Keyboard gesetzt, die Augen geschlossen und mir gesagt: Ganz ruhig... du hast noch fast eine Woche. Und du bist Anfängerin. Und dann habe ich gespielt. Mit geschlossenen Augen, konzentriert aber entspannt. Und: ohne Schmerzen.

              Ich habe mich unter Druck gesetzt die beiden Weihnachtslieder unbedingt am Heiligabend fehlerfrei spielen zu können. Und ich denke, das war die zweite Ursache für die Schmerzen - mein Ehrgeiz und meine Psyche. Ich war wohl zu verbissen.

              Um die Frage zu beantworten: Nein, Madivaru ist nicht mein richtiger Name, aber ich werde von Freunden schon seit mehr als 20 Jahren so genannt.

              Kommentar


                #22
                Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

                Hallo Madivaru

                Du kommst von ganz alleine auf die richtigen Gedanken.
                Wenn 8-10 Stunden auf einer Bühne spielen müsstest, würdest Du sicherlich das Richtige tun, weil Du auf Körpersignale achtest.

                Du scheinst sehr engagiert zu sein. Ich vergass zu erwähnen, dass man vor einer
                intensiven Übungsphase mit Fingerübungen beginnen sollte.
                Das ist mit dem Aufwärmen vor dem Sport zu vergleichen.
                Beim Keyboard-Unterricht gerät das so langsam in Verrgessenheit.

                Die 1. und einfachste Übung geht wie folgt:

                Erst mit der rechten Hand anfangen, bis es im Schlaf geht.
                c e f g a g f e
                d f g a h a g f
                e g a h c h a g
                f a h c d c h a
                g h c d e d c h
                a c d e f e d c
                h d e f g f e g
                c .....
                Mit Worten: Du spielst nur auf den weissen Tasten.
                Du fängst mit dem Ton C an und läßt nach oben eine Taste aus und spielst dann weiter hoch, bis die Finger "verbaucht" sind. Also kein Finger mehr übrig ist.
                Dann jeden Finger/jede Taste wieder "ohne Lücken" zurück. Dabei dann den Daumen
                heranziehen. Dann weiter nach oben und zwischen Daumen und Zeigefinger eine Taste überspringen. So kannst Du über das ganze Keyboard gehen.
                Am besten stellst Du Dir einen Pianoklang dafür ein.
                Spiele es mal gebunden (legato) und auch mal abgehackt (staccato).
                Macht die rechte Hand das alleine, ohne dass Du Dich darauf konzentrieren musst, nimm die linke Hand eine Oktave tiefer dazu und spiele mit beiden Händen gleichzeitig.
                Das ganze dann auch von oben herunter. Dabei dann zwischen dem kleinen Finger und Ringfinger (RH) eine Taste auslassen. So werden alle weissen Tasten mal angespielt. Und Du lernst synchron mit beiden Händen zu spielen.

                Diese Übungen wärmen die Sehnen und Muskeln auf, sodass es nicht mehr so schnell zu Verkrampfungen kommt.
                Du wirst merken, dass es danach viel einfacher ist Melodien einzuüben.
                Und Schmerzen hättest Du dann auch vorgebeugt.
                Es gibt noch viele solcher Fingerübungen. Aus dem Netz bekommt man da sicherlich noch viele Tipps.
                Beim Klavierunterricht stehen diese Fingerübungen zu Beginn jeder Unterrichtsstunde. Beidhändig 3 verschiedene Fingerübungen und dann alle Tonleitern (gem. Quintenzirkel) rauf und runter. Das dauert etwa 10-15 Minuten.
                Wenn es noch nicht geht, dann schau auf die Uhr und mach nur 10 Minuten.
                Viele Grüsse
                Wolfgang
                :.................................................
                THE GOOD THE BAD
                AND THE UGLY-DEMO
                youtube.com/watch?v=w97Q_pwecTY

                Kommentar


                  #23
                  Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

                  Hallo Wolfgang,

                  ich habe mich - nachdem es mit Akkorden los ging - nur halb "aufgewärmt", nämlich nur die linke Hand. Und weil ich mit links - trotzdem ich links schreibe - viel mehr Probleme habe. Ich habe besonders die Finger 4 und 5 im Auge gehabt, weil ich es sehr schwierig finde diese gleichzeitig zu drücken. Die anderen Finger heben dabei ab. Nach einigen Aufwärmübungen bleiben sie unten und sind elastischer. Eigentlich klar, dass ich auch die rechte Hand aufwärmen muss. Daher danke ich dir für deinen Tipp.

                  Kommentar


                    #24
                    Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

                    Hallo Madivaru
                    Die mittleren 3 Finger sind nie völlig unabhängig.
                    Ein Nachbar bewegt sich immer ein wenig mit. Das ist anatomisch so angelegt.
                    Die Nerven von Ring-, Zeige- und Mittelfinger sind ineinander verschlungen.
                    Das sieht aus wie 3 Kabel die langgezogen werden und dann verdreht werden.
                    Das verhindert Störeinflüsse von aussen.
                    Der Zeigefinger ist von den 3en der Beweglichste.
                    Wenn Du auswendig und nur nach Gehör Deine Fingerübungen machst,
                    dann vergisst Du diese Umnstände.
                    Man sollte nicht jedes scheinbare Manko bis ins Detaill analysieren.
                    Einfach spielen und auf sein Gehör achten.
                    Irgendwann spielt man aus dem Unterbewusstsein und die Befehle gehen scheinbar von alleine bis in die Fingerkuppen.
                    Wie eine direkte Verbindung vom Gehör bis in die Finger.
                    Irgendwann kannst Du Dir die Töne sogar im Kopf vorstellen und dann die richtige Taste anschlagen. Bei Deinem Engagement sehe ich da kein Problem.
                    Viele Grüsse
                    Wolfgang
                    :.................................................
                    THE GOOD THE BAD
                    AND THE UGLY-DEMO
                    youtube.com/watch?v=w97Q_pwecTY

                    Kommentar


                      #25
                      Re: Anfängerfrage - abgeknicktes Handgelenk

                      Mein Engagement - ich musste schmunzeln, als ich das Wort gelesen habe - ist schon so weit gegangen, dass ich vor zwei Wochen mal so herumprobiert habe und da eine nette Melodie bei rausgekommen ist. Dann habe ich mich mal am Ausfüllen eines Notenblattes versucht und wenn mir mal einer unterkommt, der Keyboard spielen kann, dann könnte er es mal spielen. So weiß ich, ob ich die Noten, Pausen und Takte richtig aufgeschrieben habe.

                      Ich bin eigentlich aus den "Sturm- und Drangjahren" raus, aber ich muss meinen Enthusiasmus noch häufig zügeln, was mir nicht immer gelingt. Ich mache dann des öfteren Dinge gleichzeitig, die ich lieber Schritt für Schritt erledigen sollte.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X