Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Noten transponieren und ausdrucken

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Noten transponieren und ausdrucken

    Hallo,

    ich habe einen Song z.B. in 7 b und will diesen aber in einen Song transponieren, z.B. 2 b oder 2 Kreuz, etc.
    Ich sehe über XG Works die Noten, kann diese auch über einen Button tronsponieren, aber leider die Noten bleiben immer 7 b.
    Gibt es eine Möglichkeit einem Programm zu "sagen" mach aus 7 b einen Song in 2 b und dann drucke mir diese neue 2 b - Version auch aus.

    mfg
    Hardi
    Ein Leben ohne Musik und Berge ist möglich, aber sinnlos

    #2
    Hallo Hardi
    Ich weiss nicht wie XG Works arbeitet
    Aber Sequenzer machen das nicht automatisch
    Bei Cubase muss man nach dem Transpose auch einstellen
    wie die Grafik im Notensatz aussehen soll
    Das macht man über die Layout Optionen
    Ich weiss nicht ob XG Works das anbietet

    Normalerweise muss nach dem Transpose zb nach C Dur jede Menge Auflösungszeichen erscheinen
    Das 7 b bleiben ist allerdings nicht normal
    Pele

    >> Humor ist ein Midi Live zu spielen <<

    Kommentar


      #3
      Hallo,

      was ist 7b für eine Tonart?
      Ich dachte immer bei 6 ist Schluss.
      Bin eben kein Profi.

      Lg
      Dieter

      Kommentar


        #4
        kannst du an Hand des Quintenzirkels feststellen
        Ces Dur

        Es ist nicht zwingend zu Ende die Frage ist immer wie sinnvoll es noch ist
        Ces Dur ist sicher nicht die gängiste

        C ist ohne Vorzeichen

        F = 1b
        Bb = 2b
        Eb = 3b
        Ab =4b
        Db =5b
        Gb = 6b
        Cb = 7b

        Kreuze
        G = 1
        D = 2
        A = 3
        E = 4
        H = 5
        Fis=6
        Cis=7
        Gis=8
        Dis=9
        usw
        extreme wären sogar Doppelkreuze die Töne dann zb von Fis zu Fisis werden lassen
        Pele

        >> Humor ist ein Midi Live zu spielen <<

        Kommentar


          #5
          Hallo Zusammen,

          bei CES-DUR handelt es sich doch um H-DUR (Quintenzirkel "weiter in den DURbereich weiterlesen" - mal bei Goo... Quitenzirkel eingeben, als erstes kommen da bei mir Abbildungen und da das erste Bild - super Übersicht)!?

          Bei XG-Works markierst Du alle Spuren (hier heißt es Blöcke) und bei "Job", Transponieren stellst Du die neue Dur ein - das ist im Moment deine Vorgehensweise - richtig?. Damit ist NUR transponiert!!!

          Markiere alle Blöcke, wechsle dann in die Notenansicht, über Job transponieren (wie oben), dann aber noch VORNE in der NOTENZEILE (Cursor muß am Anfang stehen (der anzeigt wo im Moment abgespielt wird) wo der Violin oder Bassschlüssel ist ein klick mit der rechten Maustaste (erscheint ein Auswahlmenü) dann auf Tonart/Taktart klicken und da dann die richtige Tonart einstellen.

          Das kann aber auch über das SUPERDUPER Programm PSRUTI von Heiko Plate gemacht werden!
          Hier siehst Du zwar die Noten nicht, bei "Transponieren" kannst Du aber den höchsten und niedrigsten Ton ablesen (must nur den Melodiekanal kennen :-) ) und über "Tonart ändern" schlägt PSRUTI evtl. eine erkannte DUR vor oder du kannst im Auswahlfeld selber die Vorzeichen (der aktuellen DUR!!!) bestimmen - damit ändert man nicht die Tonhöhe.
          Tonart generell ändern ist bei "Transponieren" auf der rechten Seite von von +12 bis -12 (Oktave hoch bis Oktave runter) transponiert werden kann.
          Wenn Du die richtigen Vorzeichen der aktuellen Dur eingestellt hast (Tonart ändern) ist beim transpose (hier meine dann die rechte Seite +12/-12) auch gleich die neue Dur abzulesen (Feld unter "Tonart ändern").

          Problematisch ist nur, wenn im Lied eine Duränderung vorhanden ist, dann ist XG-Works die Nr. 1 zum bearbeiten (mit oben genannten Schritten).

          So, ich hoffe ich habe alles richtig rübergebracht, wer es richtiger oder besser weis - helft dem Kollegen bitte!

          So long
          Marco
          Music was my first love ...

          Kommentar


            #6
            Hallo,
            Marco hat das ganz richtig beschrieben. Ich will aber noch etwas hinzusetzen.
            Man muss unterscheiden zwischen der von den Noten vorgegebenen Tonart und der im Midifile durch ein Tonart-Event vorgegebenen Tonart.
            Man kann nämlich häufig beobachten, dass in Midifiles z.B. die Tonart auf C-Dur gesetzt ist, obwohl die Melodie in A-Dur gespielt wird. PSRUTI empfiehlt in diesem Fall eine Tonart und kann sie (mit den von Marco erwähnten Einschränkungen) auch einstellen. Beides muss zusammenpassen, damit ein im Score-Fenster ein vernünftiges Notenbild dargestellt wird.

            Wenn einem dann die Tonart A-Dur nicht passt, weil sie schwierig zu spielen ist oder weil die Melodie zu hoch oder zu niedrig gesetzt ist, muss man die Noten transponieren. Z.B. um 2 Halbtöne nach unten auf G-Dur. Mit PSRUTI wird dann die Tonart und die evtl. vorhandenen Akkord-Symbole gleichzeitig mit verstellt.

            Mit Sequenzern ist das natürlich zu machen, aber dazu muss mehr Durchblick haben.
            Gruß Heiko
            hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

            Kommentar


              #7
              Hallo Heiko/Marco,

              da muss ich jetzt durch und das muss ich erst mal richtig verinnerlichen, aber es wird schon und wenn ich aus 7b (Kleine Kneipe) eine normal zu spielende Tonart gewonnen habe, dann lass ich es euch wissen.
              mfg
              Hardi
              Ein Leben ohne Musik und Berge ist möglich, aber sinnlos

              Kommentar


                #8
                Hallo Marco,

                Danke, Du hast mir das sehr gut beschrieben und ich bin auch ziemlich weit gekommen.
                Verwirren tun mich allerdings beim Transponieren: Von Note D-2(002) bis F8(125), ich kann mit diesem gar nichts anfangen. Gehe ich dann zum Notenschlüssel, klicke, rechte Maustast und bei Tonart , dann erscheint: Taktart, 6/8 und als Tonart Cb (7Flats). Wähle ich dann z.B. C,m und schau ich mir dann das Notenbild an, ist die Tonart verändert, aber die Noten stehen teilweise 7 Striche über dem letzten Notenstrich, also sehr schwer zu lesen.
                Vielleicht kannst du mich nochmal unterstützen.

                Vielen Dank
                Hardi
                Ein Leben ohne Musik und Berge ist möglich, aber sinnlos

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Hardi Beitrag anzeigen
                  ...aber die Noten stehen teilweise 7 Striche über dem letzten Notenstrich, also sehr schwer zu lesen...


                  Moin Hardi,

                  dann transponier doch einfach 1 oder sogar 2 Oktaven herunter ( XG-Wrks oder, noch einfacher, PSRUTI ) , schon kommst Du wieder in "lesbare" Bereiche
                  Gruß aus Wittmund

                  Holger ( Früher mal Tyros1, jetzt "Fremdfabrikat" )

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Hardi,
                    ich vermute, dass Du das mit PSRUTI machen wolltest. Ich muss das erläutern.
                    Wenn Du das File geladen hast, und Transponieren anklickst, wird Dir links oben in eine Box die eingestellte Tonart angezeigt.
                    Z.B. so "Tonart C" oder sogar "Tonart Cb". In dieser Anzeige-Box kannst Du nichts ändern. Wenn Du die Tonart ändern willst (was bei Cb sicher der Fall ist) klickst Du auf den Button "Tonart ändern". Im oberen Feld steht entweder die von PSRUTI anhand der Noten ermittelte Tonart. Wenn nichts angezeigt wird, ist PSRUTI nicht in der Lage, Dir eine Tonart vorzuschlagen.
                    Im ersten Fall erscheint die ermittelte Tonart noch einmal im darunterliegenden Eingabefeld, und du kannst sie sofort mit OK setzen.
                    Bei Dir liegt sicher Fall 2 vor. In diesem Fall steht darunter die erste Tonart der Liste aller einstellbaren Tonarten, und das ist unglücklicherweise Cb maj. Hier musst Du die Tonart anwählen, die Du vermutest.
                    Wenn Du sie nicht weißt, trage am besten C maj ein und schaue am Keyboard nach, ob die Tonart C nachträglich nicht doch noch geändert werden sollte; wenn die Noten zu viele B's oder Kreuze haben.

                    Ich werden die Voreinstellung Cb maj ändern und durch die im Midifile eingestellte Tonart ersetzen. Das ist allemal besser; Obwohl bei OK sich dann nichts ändert.

                    Normalerweise schlägt PSRUTI eine Tonart vor. Bei reinen einstimmigen Melodien geht das aber nicht.
                    Gruß Heiko
                    hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X