Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Styles Stereo Panorama differenzierter einstellen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Styles Stereo Panorama differenzierter einstellen

    Wie bei meinen bisheriger aber auch beim neuen S950 Key muss ich feststellen, dass die Styles das Stereo Panorama meist nur wenig oder gar nicht nutzen. Wenn man in der Mixing Console die Balance Einstellungen "PAMPOT" ansieht, so stehen oft alle Regler in der Mitte. Das ist sehr schade, da somit kein differenziertes Stereo Panorama entstehen kann. Zumindest sollten die RHYT Regler gegenläufig links oder rechts eingestellt sein. Auch den anderen Instrumenten tut es gut wenn sie über den Raum verteilt sind. So entsteht ein wesentlich plastischerer Aufbau der Begleitung. Das macht sich vorallem im Hörbild bemerkbar. Man sollte einmal zur Demonstration beide Versionen eines Styles, also die Originale sowie die differenziert eingestellte in der REG abspeichern und dann nacheinander abhören. Sofort wird einem der Unterschied auffallen. Die Eingestellte klingt viel plastischer, wobei die einzelnen Instrumente besser zur Geltung kommen. Schade eigentlich dass dies nicht von den Programmieren berücksichtigt wird. Nur bei den neuen Audio Styles ist es etwas besser, aber längst nicht ausgereizt. Es ist natürlich nicht möglich, alles Styles dementsprechend zu ändern, doch sollte man sich die wichtigsten zumindest vornehmen und abspeichern.

    #2
    Das mache ich noch etwas differenzierter:
    wenn das Arrangement für einen Titel "steht" und die Regs, mit denen ich die einzelnen Passagen spielen möchte, gespeichert sind, gehe ich in die Mixing Console, mache die Feineinstellungen wie Panorama, DSPs usw. und dann achte ich darauf, daß das melodieführende Instrument nicht immer aus der gleichen Ecke kommt, sondern von Reg zu Reg wechselt.

    Allerdings mache ich dies nur bei den selbst gespielten Instrumenten, ich bastle nicht an den Styles. Meiner Einschätzung nach reicht es so auch, ohne den Style zu verändern, sonst müßten die Styles alle unter anderem Namen abgespeichert werden.... Gute Registrationen und ein abwechslungsreiches Arrangement zu erstellen macht fast den größten Teil der musikalischen Betätigung, zumindest der Vorbereitung und Schaffung eines Repertoires aus. Dafür läuft es hinterher beim Spielen reibungslos.....

    übrigens:
    ich finde es gut, daß überall im Instrument noch Einstellmöglichkeiten/Veränderungsmöglichkeiten vorhanden sind. Meinen Musikgeschmack kann sowieso kein anderer Mensch "erahnen" und vorgeben. Und sich mit den Möglichkeiten des Instruments zu beschäftigen ist doch ein Zeichen für Kreativität, ich will keine "Konserven" abspielen....
    Zuletzt geändert von genterlein; 24.09.2013, 10:27.
    ---------------------------------------------------

    Gerd

    Yamaha HX-1; dann dazu Tyros-2, jetzt Tyros-4; Cubase-SE;
    Keyboardclub "S...." in Berlin-Tempelhof - sucht "jüngere" Keyboardspieler.....

    Kommentar


      #3
      Zitat von genterlein Beitrag anzeigen

      Allerdings mache ich dies nur bei den selbst gespielten Instrumenten, ich bastle nicht an den Styles. Meiner Einschätzung nach reicht es so auch, ohne den Style zu verändern, sonst müßten die Styles alle unter anderem Namen abgespeichert werden.... Gute Registrationen und ein abwechslungsreiches Arrangement zu erstellen macht fast den größten Teil der musikalischen Betätigung, zumindest der Vorbereitung und Schaffung eines Repertoires aus. Dafür läuft es hinterher beim Spielen reibungslos.....
      Das sehe ich anders als du. M.E. hat der Style einen eben so grossen Einfluss auf die Gesamtwirkung des Arrangements. Natürlich hört man es nicht bei allen Styles heraus. Auch kommte es darauf an wie gross die Stwereobasis der Lautsprecher ist. Stehen sie nahe beinander, wie etwa die eingebauten, so fällt die Wirkung geringer aus wie weit auseinander stehende Boxen. Auch die Sitzplatzentfernung zu den Boxen spielt dann eine Rolle, wie es ja auch bei einer Musikstereoanlage der Fall ist.
      Mir ist nur beim Antesten aufgefallen dass alle Instrumente einschl. der Voices aus der Mitte kommen . Da kann man ja gleich nur einen Lautsprechen in der Mitte aufstellen und mit Mono arbeiten.
      Ich finde dass Yamaha in dieser Hinsicht etwas nachlässig bei der Programmierung der OTS und Styles vorgegangen ist. Vielleicht ist es ja bei den Tyros Geräten besser, aber bei der S950 ist es mir besonders aufgefallen. Allerdings kann man es da auch besonders leicht ändern.

      Kommentar


        #4
        Ich würde die Leadstimme immer in der Mitte lassen. Bei den anderen stellt sich die Frage, in wie weit eine breite Stereobasis sinnvoll ist. Beim heimischen Hören mag das ganz anders wirken als für die Leute an dem Tisch, der direkt neben einem der beiden Lautprecher steht...
        Tagsüber: http://www.avaris-godot.de
        Abends: http://www.sweetvillage.de

        Auch die schönste Frau
        ist an den Füßen
        zu Ende.

        DX7 II FD, VL70-m, TS12, TS12, TS12, TS12, TS12, TS12, Microwave, i3, Tyros1, Tyros1, Polysix, TG77, VFX-SD
        Über die Gitarren reden wir in einem anderen Forum.
        kam noch'n defekter TS12 zu mir, letztens

        Kommentar


          #5
          Kleine Denkaufgabe !

          Was passiert mit Stereo-Samples, wenn man am PAN (Balance) dreht ???

          Die Positionierung von Monoklangfarben auf der Stereobasis macht Sinn ..... aber bei Stereosamples ???
          Das geht in die Hose !

          Gruß/Peter

          PS: Ein guter Mix zeichnet sich nicht nur durch eine Verteilung auf der Stereobasis aus !
          Gruß/Peter

          CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

          Kommentar


            #6
            Zitat von Peter_Schips Beitrag anzeigen
            Kleine Denkaufgabe !

            Was passiert mit Stereo-Samples, wenn man am PAN (Balance) dreht ???

            Die Positionierung von Monoklangfarben auf der Stereobasis macht Sinn ..... aber bei Stereosamples ???
            Das geht in die Hose !

            Gruß/Peter

            PS: Ein guter Mix zeichnet sich nicht nur durch eine Verteilung auf der Stereobasis aus !

            Soviel ich weiss, werden bei Styles von Yamaha keine Sterereosamles bei Styles eingesetzt, sondern ganz normale Einzelinstrumente. Sollte ich mich täuschen so biite ich um Beispiele.

            Kommentar


              #7
              Hallo Michael,
              Zitat von flyer44 Beitrag anzeigen
              Soviel ich weiss, werden bei Styles von Yamaha keine Sterereosamles bei Styles eingesetzt, sondern ganz normale Einzelinstrumente. Sollte ich mich täuschen so biite ich um Beispiele.
              die (unter anderem) beim S950 eingesetzte Klangerzeugungs-Technologie heißt "AWM Stereo Sampling". Es ist also davon auszugehen, dass es sich grundsätzlich um Stereo-Samples handelt. Und sollten wirklich in "Einzelfällen" Mono-Samples eingesetzt werden: Spätestens durch die Effekte/DSPs wird auch aus diesen eine "Stereo-Voice".

              Die Panorama-Position (also reine Pegel-Differenzen) ist im übrigen nur eine von vielen verschiedenen Techniken in der Stereofonie. Gerade im Live-Musikbereich sollte man, meiner Meinung nach, extreme Panorama-Positionen vermeiden.

              Zitat von flyer44 Beitrag anzeigen
              ... da somit kein differenziertes Stereo Panorama entstehen kann. Zumindest sollten die RHYT Regler gegenläufig links oder rechts eingestellt sein. ...
              Bei einem Drumkit ist übrigens für jedes einzelne Drum-Instrument (unter anderem) eine eigene Panorama-Position und ein eigener Effekt-Anteil eingestellt bzw. einstellbar. Das "pannen" eines kompletten Drumkits ist daher nicht zu empfehlen.
              Gruß
              Christian

              Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

              Kommentar


                #8
                @Christian,

                Ich bin gerade etwas am Grübeln.
                Vielleicht kannst du etwas Licht in meine Gedanken bringen.
                Wenn bei Auftritten mein Standort nicht optimal ist gehe ich vom Key (T4) über den Monoausgang.
                Mir ist klar, das die Pan-Einstellungen nun keine Auswirkungen haben, was ja auch in dem Fall gewünscht ist.
                Ist es jetzt aber auch so, das die Stero-Voices bzw. DSPs auch nicht zur Geltung kommen ?


                viele Grüße

                Matthias

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Matthias,
                  Zitat von prinzenrolle Beitrag anzeigen
                  ... Wenn bei Auftritten mein Standort nicht optimal ist gehe ich vom Key (T4) über den Monoausgang.
                  Mir ist klar, das die Pan-Einstellungen nun keine Auswirkungen haben, was ja auch in dem Fall gewünscht ist.
                  Ist es jetzt aber auch so, das die Stereo-Voices bzw. DSPs auch nicht zur Geltung kommen ? ...
                  ich arbeite im Live-Betrieb grundsätzlich mit dem Monoausgang des T4 (L, L+R). Die meisten Voices sollten auch in mono "vernünftig" klingen.

                  Es kann natürlich vorkommen, dass sich bei bestimmten Effekten/DSPs der Sound etwas verändert (z. B. bei Orgel-Voices mit "Rotary" Effekt). Ich hatte aber damit noch nie Probleme.

                  Inwieweit ein Stereo-Signal "mono-kompatibel" ist, kann man messtechnisch z. B. mit einem sog. "Korrelationsgradmesser" beurteilen. Dazu ist jedoch einiges an Fachwissen notwendig. Außerdem ist dieses Werkzeug "eigentlich" nur für die "Intensitäts-Stereofonie" (verschiedene Panorama-Positionen der Schallquellen) gedacht und nicht für die "Laufzeit-Stereofonie" bzw. "Gemischte Stereofonie". In gewissen Grenzen funktioniert es aber trotzdem (siehe hier). Das beste ist, meiner Meinung nach, noch immer, sich auf seine Ohren zu verlassen.

                  Falls man nicht mit einem reinen Mono-Signal arbeiten möchte, könnte man u. U. zwar stereo zu fahren (über zwei Mono-Kanäle am externen Mischpult), das Stereo-Panorama jedoch etwas "einengen", also die beiden Panorama-Regler nicht hart links bzw. rechts einzustellen, sondern z. B. auf etwa 9 Uhr bzw. 3 Uhr.

                  @Peter Schips
                  Hallo Peter, falls nötig, verbessere/ergänze bitte meine Ausführungen!
                  Gruß
                  Christian

                  Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von t4chris Beitrag anzeigen
                    ...Das beste ist, meiner Meinung nach, noch immer, sich auf seine Ohren zu verlassen. ...Falls man nicht mit einem reinen Mono-Signal arbeiten möchte, könnte man u. U. zwar stereo zu fahren (über zwei Mono-Kanäle am externen Mischpult), das Stereo-Panorama jedoch etwas "einengen", also die beiden Panorama-Regler nicht hart links bzw. rechts einzustellen, sondern z. B. auf etwa 9 Uhr bzw. 3 Uhr.
                    ....

                    Hallo Christian,

                    mit dieser Einstellung spiele ich seit Jahren!
                    Line Out L&R vom Key am Mischpultkanal Pan " auf etwa 9 Uhr bzw. 3 Uhr" eingestellt.
                    Denke dass so das Stereofeld nicht verloren geht.

                    Beim fachsimpeln mit Kollegen das Ergebnis am Ende war:
                    bei einer Feier werden von ca.100 Gästen eventuell ca.2-3 auf die Stereofonie aufmerksam!?
                    Sonst fällt es keinem auf!
                    Anders bei einem Konzert, wo die Gäste in ruhe zuhören können!!!!!
                    Zuletzt geändert von Stef1955; 28.09.2013, 14:10. Grund: Korregtur
                    ein musikalischen T4 Gruß aus dem Bergischen Land!
                    Stefan

                    "Einen Menschen zu finden, der Musiker ist, ist nicht schwer - aber einen Musiker zu finden, der Mensch ist, schon etwas schwieriger!"
                    Ein Spruch von meinem besten Freund, der leider durch Autounfall in jungen Jahren sein Leben verlor!

                    Kommentar


                      #11
                      Vielen Dank für Deine Erklärung ;-)

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von prinzenrolle Beitrag anzeigen
                        Vielen Dank für Deine Erklärung ;-)
                        Gern geschehen!
                        Gruß
                        Christian

                        Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X