Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Fragen + Antworten zum Tyros5 und Yamaha Expansion Manager

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • musikcity
    antwortet
    @Andreas, Lutz, Michael

    das mit den "Dissonanzen" ist natürlich nicht schön, aber bei vielen Sachen die Authentizität ....

    //www.electricdruid.net/?page=info.hammond beschreibt es sehr gut!

    Es gibt ja auch nicht "DEN Hammond Sound, oder DEN Orgelsound" .. (zum Glück!)

    Der schreibt ja auch dass bei guten "Kopien" diese Sachen (nennen wir Sie Eigenarten) enthalten sind ..

    Ist das gleiche bei Pianosamples mit dem Fis``` / Dis´´´ (Flügel / Piano) mit den Dämpfersprüngen ..

    Wir wollen natürlich aber das beste und authentisch ... wir können an den "nachgemachten" Instrumenten aber tlw. mehr als das Original (z.B. Repetierung der Upright Pianos in Flügelqualität :-) das ist nicht "Real" aber natürlich besser ...)

    gruß aus Pforzheim
    frank

    Einen Kommentar schreiben:


  • mwitek
    antwortet
    Na ja,

    ich spiele (nicht nur) die Orschel-Voices grundsätzlich mit Schweller - wie es sich gehört -, und damit kann man schon eine Menge entschärfen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • fiutare
    antwortet
    Hmm, also mir tun diese Töne im Ohr weh. Das muss nun nicht sein. Ich kann diese beiden Sounds deswegen einfach nicht einsetzen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heidrun
    antwortet
    Vielleicht ist dieser Bug nie Yamaha offiziell (ich meine nicht über das Forum) mitgeteilt worden?
    Ich meine, Yamaha kann doch nicht über 3 Generationen hinweg diesen Fehler mitschleppen!

    Hallo miteinander,

    "WhiterBars" und "ClassicBars" sind "Vintage Instruments" - und wahrscheinlich echte Samples von Hammond + Leslie.

    Wie auch bei Vintage EPs - also Rhodes, Wurlitzer, CP80 usw. - sind diese Instrumente nie ohne "Ecken und Kanten". D.h. die original Instrumente haben aufgrund ihres Alters und ihrer Bauweise immer ihre Eigenarten in Bezug auf Tastenlautstärken, Frequenzgang, Attack, Rauschen, Klicken.

    Wenn man diese Ecken und Kanten eliminiert, z.B. durch Mapping (Ersetzen der speziellen Töne durch Nachbartöne), klingt das Instrument schnell nach Plastik, also zu glatt und eben nicht mehr "Vintage" oder gar authentisch.

    Soll man jetzt alles glattbügeln oder diese Ecken drin lassen?
    Wenn man diese "extremen" Töne nicht als Bug, sondern als gewolltes Feature sieht, um Instrumente naturgetreu darzustellen, sieht die Sache anders aus! ;-)

    LG Heidrun
    Zuletzt geändert von Heidrun; 25.04.2014, 19:45.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MATO
    antwortet
    [QUOTE=JAKKOMOKKO;336794]
    Zitat von MATO Beitrag anzeigen

    es gibt auch vieles,was mann mit der Louvre machen kann,wo das T5 der Kürzere zieh.
    aber ich habe nicht Beides um Vergleiche anzustellen,sondern weil ich damit Arbeite und weil ich eben>>> Wersianer bin lol
    Das verstehe ich. Wersi LOUVRE ist halt das Flaggenschiff. Ich habe meine jedoch gerne verkauft. Es lag wahrscheinlich an mir, dass die Louvre für mich zu anspruchsvoll war.

    LG

    Einen Kommentar schreiben:


  • JAKKOMOKKO
    antwortet
    [QUOTE=MATO;336783]Hallo Stéphane,

    ich dachte, ich wäre der einzige, der eine LOUVRE verkauft und sich TYROS5 kauft.

    Hallo Mato,ich habe nicht gesagt,dass ich die Louvre verkaufe!!! ich sagte,dass ich die letzte Zeit mehr am Tyros-5 verbringe
    es gibt auch vieles,was mann mit der Louvre machen kann,wo das T5 der Kürzere zieht,was das manuelle Spiel angeht,garantiert. und was Polyphonie angeht auch.
    aber ich habe nicht Beides um Vergleiche anzustellen,sondern weil ich damit Arbeite und weil ich eben>>> Wersianer bin lol

    Einen Kommentar schreiben:


  • MATO
    antwortet
    Hallo Stéphane,

    ich dachte, ich wäre der einzige, der eine LOUVRE verkauft und sich TYROS5 kauft. Ich bin froh, dass auch du denkst, dass TYROS 5 "genau das passende" ist.
    Für mich war die LOUVRE nach ATLANTIS das Hightligt, bis ich festgestellt habe, dass das Ganze zu anspruchsvoll ist.
    TYROS 5 macht einfach spass. Mit einem Knopfdruch hast du genau das passende und viel Spaß.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Heidrun
    antwortet
    Hallo Jungs,

    ich hab eben Rellingen drauf aufmerksam gemacht...

    LG Heidrun

    Einen Kommentar schreiben:


  • Keys
    antwortet
    Die Ursache werden wohl nur Fachleute ergründen können, die insbesondere wissen, wie diese Sounds erstellt werden, wovon also gesampelt wurde. Dann aber muss dabei etwas wirklich schief gelaufen sein. Diese drei Töne gehen einem durch Mark und Bein. Man kann diese schrillen Töne etwas reduzieren, indem man den Frequenzbereich allgemein verändert und die Höhen zurücknimmt. Das ist aber nicht so richtig im Sinne des Erfinders. Dieser Fehler wurde schon oft benannt und ich ging auch davon aus, dass die offiziellen Yamahamitarbeiter diesen Fehler weitergeben. Bei den Legacy-Voices taucht dies nicht auf, es muss also früher mal entstanden sein. Wenn jedoch ein Martin Harris als einer der wichtigen Soundtüftler das Keyboard vorstellt, hätte es ihm spätestens dann mal unangenehm aufstoßen müssen. Zumal diese genannten Sounds nicht irgendwo in einem Menü verbuddelt sind. Das Forum hier ist ja eine offizielle Feedbackmöglichkeit. Dies hätte man schon lange mal nutzen müssen.
    Vielleicht wird man mal hellhörig. Ich glaube nicht, dass dies durch ein Update zu verändern ist, da es sich um einen Sampelfehler zu handeln scheint.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jens
    antwortet
    Das frage ich mich auch.
    Vielleicht ist dieser Bug nie Yamaha offiziell (ich meine nicht über das Forum) mitgeteilt worden?
    Ich meine, Yamaha kann doch nicht über 3 Generationen hinweg diesen Fehler mitschleppen!
    Sollte dies nicht mit einem Update möglich sein?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Keys
    antwortet
    Der Vollständigkeit halber war das schon beim Tyros 3 beanstandet worden, aber keiner scheint zuzuhören. Diese Sounds sind in dieser Oktavlage für die Tonne. Ich frage mich wie so ein Fehler passieren kann und noch viel schlimmer, warum er bisher nicht korrigiert wurde.

    Einen Kommentar schreiben:


  • fiutare
    antwortet
    Ooops. Danke. Hmmm, so was. Schade. Aber nun gut. Nicht zu ändern. Werde ich mir in der Organ World was entsprechendes basteln müssen. Müsste ja gehen, hab mich damit noch nicht näher befasst.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mwitek
    antwortet
    Andreas,

    das war auch schon beim T4 so. Also kein Montags-Tyros 5.

    Einen Kommentar schreiben:


  • fiutare
    antwortet
    nochmal Orgel

    Als bekennender Procol Harum Fan sind für mich ja schon immer diese "Whiter-Shade-of-Pale"-Hammondklänge wirklich wichtig. In den meisten Keyboards wurden und werden die ja ganz anständig wiedergegeben. Mit dem Tyro5 5 habe ich da ein ganz bestimmtes Problem: Es gibt da die Sounds WhiterBars und ClassicBars. Die klingen auch ganz gut. Allerdings haben beide Sounds eine "Macke": Die Töne B4, C5 und C#5 werden unnatürlich laut wiedergegeben. Da diese Sounds selbstverständlich ohne Anschlagdynamik sind, kann man das durch die Spielweise auch nicht beeinflussen. Sie sind nicht nur lauter, sondern auch noch unangenehm mittenbetont.

    Bitte überprüft das mal, ob das bei euch auch so ist, oder ob ich da einen "Montagssound" bekommen habe. Es ist nur bei diesen beiden Sounds, die offensichtlich das selbe Klangmaterial benutzen. Leider spielen diese Töne bei den entsprechenden Solis eine wichtige Rolle. In meinen Ohren tut das selbst bei Zimmerlautstärke richtig weh. Darüber und darunter ist alles ok.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jens
    antwortet
    Hi Stephane,

    da bin ich mal auf deine Wersi Samples gespannt.

    Übrigens: Ich habe heute mit Yamaha telefoniert. Hier wurde mir der Termin für den Endausbau des EM Mitte bis Ende Mai 2014 genannt.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X