Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

warum braucht ein Tyros 3 Roland Sysex

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    warum braucht ein Tyros 3 Roland Sysex

    Hallo,
    Habe ein Uraltfile mit PSRUTI einer XP Bearbeitung unterzogen und danach klingt der Nachhall von den Strings nicht mehr.
    Dann habe ich mir in Logic das File näher angeschaut und festgestellt, dass 3 Roland Sysex die Ursache sind. Sobald ich die Roland Sysexe im File belasse, erklingt der Nachhall der Strings. Wenn ich sie lösche ist der Nachhall weg und die Stings erklingen ganz kurz.
    Kennt jemand die Ursache dafür?
    Gruß, Sepp

    Musik ist die schönste Nebensache der Welt, wenn man davon nicht leben muß !

    #2
    Hallo Sepp,

    es handelt sich hier vermutlich um ein "GS"-Midifile (im Gegensatz zu Yamaha XG- oder einfachen GM-Midifiles).

    Lade doch mal die Original-Version des Files in PSRUTI und klicke dort lediglich auf "Midifile Daten".

    Wenn es sich um also um ein GS-Midifile handelt, schließe PSRUTI ohne zu speichern und probiere bitte folgendes:

    Der T3 spielt GS-Midifiles "richtig" ab, also lade bitte die Original-Version direkt in den T3. Gehe dann in den Song-Creator (Channel - Setup), setze in der oberen Gruppe ALLE Haken, in der unteren Gruppe KEINEN Haken.

    Mit SAVE speicherst du das File nun unter neuem Namen ab. Dadurch sollte das File nach XG konvertiert werden. Diese Version kannst du dann in PSRUTI laden und dort weiterbearbeiten (z. B. XG-Optimierung durchführen).

    Viel Erfolg!


    P.S.
    Am T4 funktioniert es auf diese Weise, hoffentlich auch am T3.
    Zuletzt geändert von t4chris; 13.01.2014, 13:57. Grund: Ergänzung
    Gruß
    Christian

    Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

    Kommentar


      #3
      Hallo Sepp,
      seit ein paar Jahren können die Yamaha Keyboards auch Roland GS Midifiles abspielen. Dabei werden auch die durch Roland-SysExe erzeugten Effekte nachgebildet (emuliert).

      Die XG-Optimierung von PSRUTI wandelt jedoch Midifiles für fremde Klangerzeuger nach Yamaha XG um. Dabei werden unbekannte Voices durch GM-Voices ersetzt und unbekannte SysExe gelöscht. Das war früher erforderlich, führt aber heute bei GS zu Klangveränderungen. Über Einstellungen - Spezielle Einstellungen kann man jedoch verhindern, dass fremde Voices verändert und fremde SysExe gelöscht werden. Das macht aber meist nur bei GS-Midifiles Sinn. Ich würde heute GS-Files gar nicht mit PSRUTI bearbeiten. Eine andere Möglichkeit wäre, die Roland-Effekte durch geeignete Yamaha-SysExe zu ersetzen. Das ist aber mit Arbeit verbunden.
      Gruß Heiko

      Hallo Christian,
      dass das funktioniert, wusste ich bisher nicht. D. h. der SongCreator führt eine sehr intelligente Konvertierung durch.
      Gruß Heiko
      Zuletzt geändert von Heiko; 13.01.2014, 13:53.
      hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

      Kommentar


        #4
        Hallo,
        Danke euch beiden,
        also es war tatsächlich ein GS File. Die konvertierung im T3 hat auch funktioniert.(war danach XG File) Allerdings nach der XG Bearbeitung mit PSRUTI war der Nachhall wieder weg. PSRUTI hat 103 Controller gelöscht.
        Gruß, Sepp

        Musik ist die schönste Nebensache der Welt, wenn man davon nicht leben muß !

        Kommentar


          #5
          Hallo Sepp,
          schick mir mal beide Files: Das Original GS File und das vom T3 konvertierte, welches aber noch nicht von PSRUTI bearbeitet wurde.

          heikoplate<at>gmx.de
          <at> durch @ersetzen.

          Dass PSRUTI 103 Controller gelöscht hat, ist berechtigt und nicht ungewöhnlich. Es gibt Fälle, wo 1500 Controller gelöscht werden konnten.
          Gruß Heiko
          hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

          Kommentar


            #6
            Hallo Sepp, hallo Christian,

            ich habe mir beide Files näher angeschaut. Das Original GS-File enthält neben drei GS-SysExen scheinbar normale Festlegungen von GM-Voices.
            Das am T3 konvertierte File verwendet Voices der Voicebanks MSB/LSB 119/0 und 118/0. Mit diesen nicht dokumentierten und am Tyros nicht anwählbaren Voices werden die GS-Voices nachgebildet. Zusätzlich enthält das konvertierte File den folgenden Satz von System-Effekten:

            001:01:240 SysEx (XG) Reverb Type Hall 5
            001:01:240 SysEx (XG) Reverb Time 2,1
            001:01:240 SysEx (XG) Diffusion 10
            001:01:240 SysEx (XG) Initial Delay 12,7ms
            001:01:240 SysEx (XG) HPF Cutoff 160Hz
            001:01:240 SysEx (XG) LPF Cutoff 10,0kHz
            001:01:240 SysEx (XG) Reverb Return 64
            001:01:240 SysEx (XG) Rev Delay 0,1ms
            001:01:240 SysEx (XG) Densitiy 4
            001:01:240 SysEx (XG) Er/Rev Balance E14>R
            001:01:240 SysEx (XG) High Damp 0,8
            001:01:240 SysEx (XG) Feedback Level 0
            001:01:240 SysEx (XG) Chorus Type Chorus 6
            001:01:240 SysEx (XG) LFO Frequency 0,34
            001:01:240 SysEx (XG) LFO Depth 25
            001:01:240 SysEx (XG) Feedback Level +4
            001:01:240 SysEx (XG) Delay Offset 0.5
            001:01:240 SysEx (XG) Chorus Return 64
            001:01:240 SysEx (XG) EQ Mid Frequency 2,0kHz
            001:01:680 SysEx (XG) Reverb Return 80
            001:01:1170 SysEx (XG) Reverb Time 2,6

            Im Originalfile findet man nichts Entsprechendes. Die GS-SysExe sind verschwunden.

            Für PSRUTI sind neuen Voices unbekannt. Wenn man unter "Spezielle Einstellungen" das Ersetzen fremder Voices verhindert, sollte der GS-Klang erhalten bleiben. In der Voreinstellung eretzt PSRUTI fremde Voices durch GM-Voices; der Haken sollte also entfernt werden.

            Intern sieht das konvertierte File ziemlich wüst aus. Die Voices werden über entsprechende Multipart-SysExes definiert, was das Bearbeiten mit Sequenzern praktisch unmöglich macht. Außerdem stimmt die im File-Header angegebene Länge nicht mit der tatsächlichen überein. Die Keyboards stören sich nicht dran, aber PSRUTI meckert; aber nur beim ersten Mal.

            Gruß Heiko
            hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

            Kommentar


              #7
              Hallo Heiko,

              vielen Dank für deine Mühe!

              Wenn man GS-Files zur Verwendung am Tyros nach XG konvertieren will, gibt es wohl aktuell nur diese Möglichkeit sowie den Optimizer7/8 von Midiland:

              Damit sollte ebenfalls ein GS-File eingelesen werden können, ohne dass sich der Klang (gegenüber dem direkten Abspielen am Keyboard) "grundlegend" ändert.

              Im direkten Vergleich habe ich dies jedoch noch nicht getestet.
              Gruß
              Christian

              Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

              Kommentar

              Lädt...
              X