Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einzelne Takte in einem Song löschen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Einzelne Takte in einem Song löschen?

    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit einzelne Takte gesamt aus einem Song am Instrument selbst herauszulöschen? Bisher habe ich immer nur gesehen, dass ich einzelen Spuren löschen kann?
    Es kommt ja durchaus vor, dass ich mich verspielt habe. Bei meinem Technics KN 6000 war das gar kein Problem, ich spielte während des Liedes mit Taktbeginn richtig weiter und löschte anschließend den fehlerhaften Takt. Bisher habe ich noch keine Möglichkeit gefunden.
    Gruß Lutz

    Tyros 3

    #2
    Such ich auch Lutz, ohne Sequenzereinsatz.

    Geht nur im Songcreator bei jeder Spur einschl. Sysex die Takte löschen.

    Das ist aber nicht das Wahre.

    Fehler korrigieren bei Eigen-Midis durch Punch in/out möglich.

    Gruß ! Harald
    geliebtes PSR 3000, TYROS 5

    Kommentar


      #3
      Hi !

      Für ein vernünftiges, schnelles und effizientes Arbeiten, wird diesbzgl. ein Sequenzer benötigt.
      Gruß/Peter

      CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

      Kommentar


        #4
        Wie Peter Schipps schon schreibt,

        braucht keiner suchen, schnell und unkompliziert nur mit Sequenzer. Es geht auch im Tyros allerdings nur mit erheblichem Aufwand, leider. Bin selber jemand der gerne alles im Keyboard macht, aber es müssten in jeder Spur alle Events in dem entsprechenden Takt gelöscht werden, zusätzlich auch in der SYSEX- und Lyric-Spur... viel zu zeitaufwendig....

        Das Einzige was sich manchmal lohnt, wenn es nur der letzte Takt ist, das geht noch relativ gut...

        In Cubase Midi (SONG) importieren... Taktbereich mit Maus selektieren, alle Spuren inklusive Akkord und SYSEX. Mit der Schere den Takt rechts und links Trennen und dann den getrennten Takt selektieren (alle Spuren) und löschen. Alle Spuren hinter dem Takt selektieren und um einen Takt nach vorne verschieben (anhängen) fertig... und zurück exportieren...

        LG
        Michael

        Kommentar


          #5
          hi,
          im midifile optimizer von midiland ganz einfach möglich.

          siggi
          King Size Siggi

          http://www.siggiraskop.de

          Kommentar


            #6
            Ok, danke für die Hinweise, dann muss ich leider damit leben, da ich alles lieber am Keyboard machen möchte.
            Vielleicht könnte der Gedanke aber vielleicht mal in der Entwicklung aufgenommen werden. Obwohl ich da skeptisch geworden bin, denn auch bei anderen Dingen im Tyros 5 setzt man eher auf weg von der Keyboardbearbeitung, hin zur externen Software.
            Bis jetzt ist mir nicht klar geworden, warum man solche einfachen Möglichkeiten nicht geschaffen hat.

            In meinen alten Technics Keyboards, sogar alle ab KN 3000, die ich spielte, war das ganz leicht innerhalb ein paar Sekunden zu machen. Diese Keyboards sind ja nun schon lange Geschichte und selbst da konnte man locker sogar einzelne Noten verschieben oder verändern.

            Bei meinem Tyros 3 bleibt mir nur noch das ganze Stück noch einmal einzuspielen.

            Mit "Punch in" habe ich das auch schon versucht, doch auch das erfordert schon eine sehr große Präzision und richtig geklappt hat es dennoch nicht.

            Meine Hoffnung bestand darin, dass ich eine einfache Möglichkeit übersehen hatte.
            Gruß Lutz

            Tyros 3

            Kommentar


              #7
              Hi !

              Ein Midifile ist ein Datenfile und keine Audiodatei, bei der ich einfach mal etwas "raus schnippeln" kann !
              Beim entfernen eines Taktes gibt es jede Menge zu beachten, dass man nicht pauschal irgendwas weg schnippeln kann.
              Bei Umregistrierungen, Panoramaänderungen, DSP Änderungen, Lautstärkeänderungen (Schweller), Einsatz eines Pianopedals usw. werden Daten ins File geschrieben.
              Ein einfaches Löschen könnte technisch fatale Folgen nach sich ziehen. Wer also tiefgreifend in die Datenstrukturen eines Midifiles eingreifen will, muss diese ganzen Parameter im Auge behalten.
              Der schnellste und effizienteste Weg ist der Sequenzer im Rechner. Niemand muss das Rad diesbzgl. neu erfinden. Genau aus solchen Gründen gibt es ja solche PC-Tools.
              Zuletzt geändert von Peter_Schips; 16.12.2014, 06:56.
              Gruß/Peter

              CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

              Kommentar


                #8
                Hallo Peter,
                das ist mir insofern schon klar, doch frage ich mich, warum das bei einem Keyboard, wie einem Technics, möglich war? Wenn du dir die Oberfläche bei der Bearbeitung dort ansiehst, dann sieht das genauso wie bei den Sequenzerprogrammen wie Cubase aus. Und dort kann ich ganz locker einen Takt rausnehmen, ohne dass etwas Schlimmes passiert. Bei Technics hatte man offenbar ein derartiges Programm integrieren können.

                Die Sequenzerprogrammen nehmen doch auch nur Takte heraus, ohne gleich schlimme Dinge zu verändern?
                Ich gehe da natürlich laienhaft ran und sage mir, dass es einfach technisch machbar sein sollte, so etwas verändern.

                Ich verwende das alles auch nicht oft, da ich mehr spiele als irgendwelche Aufnahmen zu bearbeiten, doch fände ich es nicht schlecht, wenn man solche Ideen mal aufgreifen könnte.
                Gruß Lutz

                Tyros 3

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Lutz

                  da kriegst Schützenhilfe. Das ist eine der Kleinigkeiten die ich am Tyros kritisieren muss. die Bearbeitung von Styles, Midifiles und Multipads am Key könnte man schon mal vebesseren (und verenichfachen)

                  Gruß Kieri
                  Genos

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Lutz,

                    ich kann das alles verstehen, nur bitte geht auch mal davon aus, das auch "Midifiles" sich weiter entwickeln... Meta-Daten, SYSEX-Daten, es hängt auch mit dem Midi-Format ab mit dem Technics gearbeitet hat.
                    Ich finde es immer so schade, wenn man sich nur auf eine Marke einschießt... bin selber Yamaha Fan, schaue aber auch zu anderen und hab auch nicht "nur" Yamaha zu Hause... fast jeder Hersteller hat auch interessante Ware.. also ich lege großen Wert darauf nicht eine "Marke" hervorzuheben... und bin sicher wenn Technics weiter produziert hätte wären es super Geräte... nur es ist wie es ist...

                    Zurück zum Thema:
                    Ich habe oft gehört was alles einfach im Technics geht und es mir dann auch angesehen... Wer sich zum Style-Creator von Yamaha ein ehrliches Urteil erlauben will, der muss sich mit ihm "eingehend" befassen... ebenso beim Song-Creator...
                    Ich selber stehe voll auf dem Standpunkt WORKSTATION heißt mehr als Keyboard mit einigen Edit-Möglichkeiten... sehe ich genauso wie Du, aber wir sehen es jetzt am Voice-Creator, er wird ausgelagert... und wenn man da mal ganz nüchtern dran geht... es hat einfach Vorteile... Externe Software lässt sich besser "warten", es lässt sich am großen Bildschirm mit Maus und Tastatur besser arbeiten, wir haben es nicht mehr mit ein "paar" Effekten und DSP´s zu tun, die man steuern kann... es sind Mega-Voices und Art.2 Voices auch im Song verwendbar, die DATA-List wird immer umfangreicher...
                    Also mal ebenso mit älteren Keyboards zu vergleichen ist gefährlich...

                    Mein Tipp, sich aus dem Softwaredschungel nicht den PC zumüllen, sondern möglichst mit wenig Software effizient zu arbeiten... wenn mir die Möglichkeiten einer Software reichen, muss ich nicht nur weil die andere Software 1000 Funktionen mehr diese kaufen...

                    LG
                    Michael

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo,

                      auch ich verfolge die Diskussionen ständig und habe schon nachgefragt, weshalb man das Forum nicht stärker strukturiert und in "feste Themenkreise / Rubriken" unterteilt. Ich könnte mir vorstellen, daß man dadurch schneller an Informationen zu einem Thema heran kommt und nicht das ganze Forum durchsuchen muß. So könnte man dann auch eine Rubrik "WORKSHOPS" einrichten.

                      Und dort könnten dann erfahrene User solche Themen wie Style Creator oder Voice Creator einbringen und mal die Grundlagen der Bedienung niederschreiben und ergänzen. Ich bin der Meinung, daß mit den offiziellen Handbüchern kaum jemand in der Lage ist, die Möglichkeiten dieser Editoren zu ergründen oder auszuschöpfen, da immer nur ein paar Sätze dazu geschrieben wurden, die nicht ausreichen, um eine sicher vorhandene Hemmschwelle zu überwinden: wer weiß sicher, was er sich verstellt und wie er es wieder wegbekommt, wenn das Instrument dann "schräg klingt".....

                      Auch der Song Creator ist so ein Thema - ich denke nur an die Falle mit "execute" und "save"......
                      Ich glaube, daß "execute" deshalb erforderlich ist, weil man immer nur an einer Spur/Channel korrigieren/editieren kann, was jeweils mit "execute" gesichert werden muß, bevor man an der nächsten Spur /Channel ändert. Letztlich dann die Gesamtspeicherung mittels SAVE - ist das so?
                      Zuletzt geändert von genterlein; 16.12.2014, 10:56.
                      ---------------------------------------------------

                      Gerd

                      Yamaha HX-1; dann dazu Tyros-2, jetzt Tyros-4; Cubase-SE;
                      Keyboardclub "S...." in Berlin-Tempelhof - sucht "jüngere" Keyboardspieler.....

                      Kommentar


                        #12
                        Es stimmt schon, dass man mit externer Software vermutlich noch mehr machen kann und außerdem lässt sich leichter etwas daran aktualisieren.

                        Für mich wäre es jedoch schön, wenn man zumindest eine so simple Funktion wie das Löschen eines einzelnen Taktes (oder mehrer) am Gerät selbst machen könnte.
                        Klar kann man nicht einzelne Geräte miteinander vergleichen und ich freue mich sehr über den wunderbaren Sound der Tyrosserie und deren Möglichkeiten. Doch genau das war der Grund für meine Anregung. Wenn ich einen SongCreator im Gerät habe, warum kann man nicht eine so simple Funktion integrieren.
                        Wie zuvor geschrien, müsste ich um einen Taktteil zu löschen viele einzelne Elemente löschen, was dann wirklich keinen Sinn macht.

                        Technik hat in erster Linie die Aufgabe die Bedienung zu vereinfachen. Wenn ich allein bei Sysex die einzelnen Punkte sehe, dann habe ich Zweifel, ob ich der Einzige bin, der damit seine Probleme hat.
                        Bei den Technicsen hat man einfach ein Sequenzerprogramm wie Cubase implementiert und das ging selbst bei der damaligen Speichergrenze.
                        Gruß Lutz

                        Tyros 3

                        Kommentar


                          #13
                          Hi !

                          Dass hat wohl mehrere Gründe !

                          1.) Ist das Löschen eines Taktes in einem Midifile schon eine komplexe Funktion, da man doch einiges beachten muss.
                          2.) Warum muss man jetzt das "Rad" in dem Keyboard neu entwickeln, wenn es dafür wesentlich bessere externe Tools gibt.

                          Die heutige Arbeitsweise mit modernen Keyboards stützt sich auf die Vorteile der dualen Nutzung.
                          Der Rechner (PC/MAC) ist bzgl. audio/visueller Bearbeitung mit großem Monitor, Maus etc. wesentlich schneller und effizienter als irgendwelche halbherzigen internen Editorenfunktionen.

                          Wer mit dem Keyboard mal schnell etwas aufnehmen will, ist mit der internen Funktion ausreichend bedient.
                          Wer umarrangieren will, nutzt besser vernünftiges Werkzeug.
                          Gruß/Peter

                          CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                          Kommentar


                            #14
                            Richtig Peter, dann aber könnte man sich die vielen Sysex-Dinge auch sparen. Und diese Dinge sind für mich viel komplizierter als wenn ich nur mal kurz einen einzelen Takt löschen möchte. So ganz verstehe ich das nicht.
                            Gruß Lutz

                            Tyros 3

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Lutz,

                              statt beim Einspielen am Keyboard einen "fehlerhaft eingespielten" Takt zu wiederholen, empfehle ich, einfach normal weiterzuspielen. Einzelne falsche Töne kann man nachträglich relativ leicht "zurechtrücken" (auch direkt am Keyboard).

                              Ich würde selbst beim Einspielen in einen externen Sequencer nicht "mal eben" einen Takt wiederholen, sondern immer "durchspielen" und danach eventuelle Fehler berichtigen oder einzelne Teile später neu einspielen ("Overdub"). Auch direkt am Tyros kann man über "Punch In/Punch Out" einzelne Passagen neu einspielen.
                              Gruß
                              Christian

                              Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X