Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Begleitautomatik Akkorde punktuell oder dauerhaft?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • landsbergblog
    hat ein Thema erstellt Begleitautomatik Akkorde punktuell oder dauerhaft?.

    Begleitautomatik Akkorde punktuell oder dauerhaft?

    Hallo, vielleicht ist es schon beantwortet und ich suche nur falsch. Vielleicht ist es aber auch so eine einfache Frage, dass niemand sie bisher hatte. Also: Ich spiele normalerweise Klavier und habe nun ein Tyros Keyboard "geerbt". Wie spielt man die Akkorde in der Begleitautomatik? Tippt man sie kurz an oder lässt man die Finger auf den Tasten, bis der nächste Akkord fällig ist? Wenn sich jetzt jemand vor Lachen auf dem Boden wälzt, hätte ich Verständnis dafür.

    Werner

  • Keys
    antwortet
    Noch ein Hinweis nebenher. Wenn ich die left hold-Funktion nicht aktiviert habe, dann habe ich auch die Möglichkeit eine einzelne Begleitung mit der linken Hand zusätzlich zum Akkord mit Einzelnoten einzuspielen. Nur beim gegriffenen Akkord reagiert die Begleitautomatik. Für Pianisten ist auch die Fullkeyboardfunktion in der Begleitautomatik interessant, weil dann die Akkorderkennung über den gesamten Tastaturbereich läuft und ich dennoch dazu Einzelnoten spielen kann. Der Split fällt weg.

    Einen Kommentar schreiben:


  • landsbergblog
    antwortet
    Danke an alle! Jetzt habe ich viel gelernt! Werner

    Einen Kommentar schreiben:


  • Peter_Schips
    antwortet
    Hi !

    1.) Reine Automatik (ohne Left Voice) = nur kurz anschlagen, denn die linke Hand dient dann als zweite Hand im "Right Part" und/oder zum Umschalten und Registerwechsel.

    2.) Automatik & Left Voice (Hold Funktion aktiviert) = gleiche Spielweise wie Punkt 1.)

    3. Automatik & Left Voice (ohne Hold Funktion) = hier wird entweder akkordisch/rhythmisch dazu gespielt. (Beispiel Piano, Orgel, Bläser etc.)

    ... das liegen lassen der linken Hand macht nur dann Sinn, wenn man "unsicher" ist oder wenn das die jeweilige Spielweise benötigt.
    Ansonsten ist das "liegen lassen" völlig kontraproduktiv.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wolfgang02
    antwortet
    Hallo Werner,

    zu einer ähnlichen Thematik hatte ich vor einiger Zeit auch schon mal auch schon mal im Forum angefragt. Da hat man mich dann auf das Heft "Styles und Patterns" von Reinhold Pöhnl hingewiesen.
    Das ist aber für meine Begriffe dann schon die höhere Schule, dürfte aber für dich als Klavierspieler bestimmt interessant sein?

    Grüße
    Wolfgang

    Einen Kommentar schreiben:


  • wolfgang t
    antwortet
    Hallo Werner, man könnte noch folgendes beachten: Möchte man die Aftertouch-Funktion mit der rechten Hand nutzen, sollte man auf die Anschlagsstärke der linken Hand achten, insbesondere, wenn diese Hand liegen bleibt. Schlägt man nämlich mit links einen Akkord zu stark an, wirkt sich dies auf die gesamte Tastatur aus.

    Ich würde dann also den Vorschlag von enterfred nehmen (Hold_Funktion), den Akkord kurz anschlagen und alles ist gut.

    Gruß Wolfgang

    Einen Kommentar schreiben:


  • mwitek
    antwortet
    Hallo Werner,

    ich ergänze mal: das hängt davon ab, ob Du den Left Part mit einer Voice belegst oder nicht. Und welche Methode der Akkordsteuerung Du eingeschaltet hast. Mit AI und Bassteuerung eignet es sich regelmäßig nicht, den Left Part mit einer Voice zu versehen, denn die zur Steuerung des Basses erforderlichen Griffe sind u. U. harmonisch für den Left Part nicht passend. Dann reicht es auch aus, die Harmonien nur kurz anzuschlagen; die Begleitsteuerung verwendet diese Information dann solangen, bis der nächste Akkord angeschlagen wird, und zwar unabhängig von der Hold Funktion. Die ist ohnehin nur für Spezialfälle zu gebrauchen.

    Im Übrigen hängt das auch von dem verwendeten Keyboard-Modell ab. Bei den größeren Modellen ist es auch möglich, die Akkorderkennung über die gesamte Tastatur laufen zu lassen und zu spielen wie ein Pianist. Beim Tyros 5 kann die Akkordsteuerung auch auf die rechten Parts gelegt werden, um z.B. mit der linken Hand den Bass zu spielen.

    Viele Keyboarder nutzen die Möglichkeiten der Akkord- und Basssteuerung bei Weitem nicht aus, sondern spielen so wie zu Großvaters Zeiten. Das liegt oft daran, dass sie nie gelernt haben, mit der linken Hand etwas anderes zu spielen als liegende Akkorde. Als Pianist kannst Du aber viel mehr machen, was gerade die Yamaha-Keyboards zu Dingen befähigt, die der Otto-Normalspieler gar nicht ahnt. Ich will hier niemandem zu nahe treten, aber ich beobachte sehr häufig bei anderen Keyboardern, dass z. B. die bewusste Bassteuerung gar nicht genutzt wird.

    Ich empfehle gerne das Büchlein Styles & Patterns, das sehr viel Aufklärung zu dem Thema enthält. Mit der Basssteuerung gehen dann z. B. die Bassläufe wie in Air von Herrn Bach. Höre hier: http: // youtu.be/oPRYvsCjVX0 (die beiden Leerzeichen vor und nach dem // einfach weglassen).
    Zuletzt geändert von mwitek; 09.03.2015, 16:49.

    Einen Kommentar schreiben:


  • enterfred
    antwortet
    und man kann die Hold Taste benutzen.damit der Sound der lionken Hand nich stumm bleibt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • CVP209-Einsteiger
    antwortet
    Hallo Werner

    Als Ergänzung zu Harald: Du kannst ja auch eine Voice auf die linke Hand legen. Je nachdem welche das ist, kannst Du z.B. bei Flächensounds wie Strings die linke Hand liegen lassen oder wenn Du z.B. eine Gitarre nimmst auch akzentuiert spielen.

    gruss norbert

    Einen Kommentar schreiben:


  • haraldhonisch
    antwortet
    Hallo Werner,
    wenn ich mit Styles spiele, lasse ich den Akkord gedrückt, bis der nächste fällig ist. Mit den Akkorden steuerst Du ja den Style. Der Style würde allerdings in der gleichen Tonhöhe weiter erklingen, auch wenn Du den Akkord los lässt. Aber der Sound der linken Hand würde ja nicht mehr erklingen, wenn Du die Hand von den Tasten nimmst.
    Gruß Harald

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X