Ankündigung

Einklappen

Genos: Die Reise geht weiter

Seit seiner Markteinführung begeistert Yamahas revolutionäres Workstation-Keyboard Genos viele Musiker auf der ganzen Welt – ob auf der Bühne, im Studio oder Zuhause.

Die Rückmeldungen und Erfahrungen zahlreicher Anwender haben uns viele Anregungen gegeben, mit der Firmware-Version 1.4 einen Schritt weiter zu gehen:

Dieses umfangreiche Update bietet unter anderem neue Möglichkeiten für Live Control und ermöglicht einen noch flexibleren Einsatz der zuweisbaren Funktionen. Neben Verbesserungen der Benutzeroberfläche wird es dann auch möglich sein, den Displayinhalt auf einem externen Bildschirm darzustellen.

Die Version 1.4 wird ab Juni 2019 als kostenloses Update zur Verfügung stehen. Yamaha möchte so den Kundenwünschen noch ein Stückchen näher kommen, um in neue Dimensionen aufzubrechen... und die Reise ist noch nicht zu Ende.

Wir bedanken uns bei all unseren Kunden für Ihre Unterstützung.

https://www.youtube.com/watch?v=CEkJO1dq5xU
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Latenz Tyros 4 - Cubase

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Latenz Tyros 4 - Cubase

    Hallo zusammen!

    Ich möchte gerne für vorhandene Choraufnahmen mit meinem Tyros 4 geeignete Begleitungen in Cubase einspielen, was aber wegen der großen Latenz (Windows 7) nichts wird.
    Weiß jemand eine dafür geeignete und nicht zu teure externe Audiokarte bzw. Audiointerface, mit der man das Problem in den Griff bekommen könnte?

    LG
    Reindl aus Tirol

    #2
    Hi !

    Schau Dir mal die Soundkarten von Focusrite an ! (Saffire Serie) Die sind solide, haben gute Mic-Preamps (auch für Choraufnahmen / mobile Aufnahmen) und sind absolut OK bzgl. der Latenzzeiten.
    Letztendlich ist auch hier der Kostenfaktor natürlich immer ein Entscheidungskriterium. Für mehr Geld, gibt es bessere Hardware .... aber das Spiel kann man treiben, bis man arm wird.
    Gruß/Peter

    CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

    Kommentar


      #3
      Hallo Reindl,
      spricht etwas dagegen, wenn Du die Begleitungen direkt am Tyros aufnimmst?
      Gruß Heiko
      hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

      Kommentar


        #4
        Hi !

        Was spricht dagegen ?

        1.) Die Aufnahmequalität der internen Aufzeichnung ist "naja" nicht wirklich überzeugend. (Das fängt schon mit der absolut unmöglichen Einpegelung von Signalen an. Das ist intern fast nicht zu gebrauchen.)
        2.) Selbst wenn man mit dem Tyros intern aufzeichnet und später ggf. den Chor dazu aufnehmen will,
        bleibt das Latenzproblem bei der Choraufnahme bestehen.

        Eine solide Soundkarte ist keine Mega-Ausgabe, ermöglicht aber in vielerlei Hinsicht eine bessere Plattform der Bearbeitungsmöglichkeiten. Gerade wenn man auch mal den Chor aufnehmen will, hat man alleine durch die hochwertigeren Mic-Preamps und auch evtl. mehrere Eingänge ein ganz andere Basis.

        Für weniger geübte Recording-Hobbyasten sollte man mind. 2 Mic Eingänge haben um den Chor z.B. mittels ORTF Stereo Äquivalenzstereophonie unkompliziert und dennoch hochwertig aufnehmen zu können.

        Wer also ein bisschen weiter in die Zukunft, Qualität und sein musikalisches Vorhaben investieren möchte, sollte hier schon einmal eine solide Basis schaffen, sonst bleibt das ein ewig unprofessionelles Gebastel.
        Gruß/Peter

        CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

        Kommentar


          #5
          Danke für eure Beiträge!

          Als 68-jähriger "Junior Member" des Forums bin ich zwar ein versierter Musiker aber mit der Technik eben nicht mehr so vertraut.
          Ich werde sicher eine geeignete Soundkarte nachrüsten. Die Choraufnahmen wurden mit dem kleinen ZOOM-TEC-Gerät aufgenommen.
          Eine Direktaufnahme der Begleitung parallel dazu direkt am Tyros habe ich auch schon überlegt aber aus Zeitgründen noch nicht probiert.
          Jedenfalls danke ich euch für eure Anregungen und werde mit deren Hilfe weiterhin versuchen
          ein befriedigendes Erbegnis für mein Problem zu finden.

          Vielen Dank und liebe Grüße
          Reindl

          Kommentar


            #6
            Hallo

            ich habe mir ein externes Audiointerface gegönnt, das Steinberg UR242 und bin damit zufrieden.
            Verwende auch Cubase 7 mit Win7 da ist keine hörbare Latenz vorhanden und auch die Soundqualität ist hervorragend.
            Das hat unter anderem auch 2 Mic Eingänge, aber über technische Einzelheiten weiss Peter sicher viel mehr, da ich es im Hobbybereich einsetze.
            Gruss Hans

            Tyros 5

            Kommentar


              #7
              Hallo zusammen,
              es geht ja hier grundsätzlich um den Nutzen eines Interfaces, deshalb hoffe ich, dass es ok ist, wenn ich mich hier anhänge.
              Ich benutze im Moment den Micro-Eingang meines iMac um Audio vom Tyros3 zusammen mit einem RD700 aufzunehmen.
              Beide Keyboards gehen ins Mischpult. Von dort in den Micro-Eingang, dann mit Logic aufnehmen.
              Würde die Aufnahmequalität durch ein Audiointerface stark verbessert?

              Viele Grüsse
              hj

              Kommentar


                #8
                Hallo !

                Je nach Audiointerface und den jeweiligen A/D Wandlern wird das Signal deutlich verbessert. Es ist aber ein Trugschluss nur die Eingangsseite qualitativ aufzustocken und die Abhörseite nicht anzupassen. Die Qualität des Gesamtergebnisses ist immer eine Sache der gesamten Signalkette.
                Reine Line-Signale wird man oft nicht so gravierend unterschiedlich in ihrer Qualität wahrnehmen wie Microsignale. Da wird es sehr schnell deutlich was Qualität und was (schlicht gesagt) Schrott ist.

                Irgendwelche 50,-- € Soundkarten kann man sich schenken, da sie nicht signifikant besser sind als das interne Material. Bis auf die Tatsache der Einstreuungen durch andere Baugruppen und Komponenten im Rechner.

                So langsam interessant wird es ab 200/250,--€ Audio Interfaces. Wer deutliche Hörunterschiede will, muss schon in den Semi-Professionellen Bereich um die 1.000,--€ investieren. High End und ProfiMaterial geht in den 5stelligen Bereich und ist für Hobbyiasten dann doch etwas übertrieben und benötigt darüber hinaus auch ordentlich KnowHow, sonst kommt man mit dieser Hardware nicht klar.
                Gruß/Peter

                CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                Kommentar

                Lädt...
                X