Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

CVP-609 -> Keine Polyphonie bei Super Articulation 2 Voices?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    CVP-609 -> Keine Polyphonie bei Super Articulation 2 Voices?

    Nach langem Sparen hab ich endlich mein Yamaha CVP-609 bekommen und war ein wenig enttäuscht, als ich die SA2-Voices ausprobiert habe.
    Bei allen anderen wie Live oder den normalen SuperArticulationsVoices passt das mit der Polyphonie, man kann wie man bei einer 256´er
    Polyphonie erwarten würde, duzende Tasten gleichzeitig drücken und auch wahrnehmen. Bei den SA2 Voices bin ich mit da nicht so sicher.
    Manchmal kann man 2-3 gleichzeitig wahrnehmen, manchmal nur eine gleichzeitig. Ist mein Gerät defekt oder ist das normal?

    Gruß
    Midnightmaster

    #2
    Hallo Midnightmaster,

    die meisten SA 2 Klänge sind ja gerade als SOLO-Klänge gemacht d.h. zum Melodiespiel EINSTIMMIG gedacht, dazu tlw. noch mit dem Leftpedal für die Bendings ....

    Da ist ALLES o.k. das SOLL so sein, sonst würde die Trompete z.B. doch garnicht wie eine klingen.
    Spickel mal im INFO Feld der Klänge was damit alles gemacht werden kann z.B. Glissando, Bending .. über einer Septime/Oktave Glissando up down ...

    gruß frank
    Für Fragen rund um Keyboards (GENOS, Tyros, PSR-S&Co) , Digitalpianos (CVP/CSP/P..)und PA gerne parat.www.musik-city.de
    Bundesweit Support mit über 190 Keyboardscouts :-) www.Keyboardscouts.de
    Auch in NL/CH/AT Scouts!
    GENOS FAQ = Sie fragen, Profis antworten! www.Genos-Profi.de
    GIGS gesucht? Musiker und Bands bitte eintragen Musicforyou.de http://www.musicforyou.de

    Kommentar


      #3
      Was man mit den Klängen bzw dem Gerät allgemein alles machen kann, weiß ich schon, sonst hätte ich nicht so viel Geld ausgegeben.
      Wenn das so gewollt ist von Yamaha, ist das OK. Hab mich halt nur gewundert, warum bei 256 Stimmen, eine SA2-Voice gleich alle 256 davon schluckt.
      Schön ist das trotzdem nicht, da man schon ab und zu dazu neigt einen Akkord zu spielen und dann alles komisch verschluckt wird...

      Gruß
      Midnightmaster

      Kommentar


        #4
        Die SA 2 Stimme schluckt nicht die Stimmen :-)

        Der Trompeter hat nur EINEN Ton ... und der SOLOGEIGER (bei den 2 SA 2 Violinen!) auch.
        Und JA wenn es authentisch sein soll MUSS das auch so programmiert sein... nicht mit mehr als 2 Fingern diese Instrumente spielen (eigentlich sogar nur einer aber für Slides& co den 2. nutzen!)

        gruß frank
        Für Fragen rund um Keyboards (GENOS, Tyros, PSR-S&Co) , Digitalpianos (CVP/CSP/P..)und PA gerne parat.www.musik-city.de
        Bundesweit Support mit über 190 Keyboardscouts :-) www.Keyboardscouts.de
        Auch in NL/CH/AT Scouts!
        GENOS FAQ = Sie fragen, Profis antworten! www.Genos-Profi.de
        GIGS gesucht? Musiker und Bands bitte eintragen Musicforyou.de http://www.musicforyou.de

        Kommentar


          #5
          Microsoft hatte wohl auch irgendwie recht damit, das man das Startmenue nicht mehr bracht. Was hat es ihnen bei Win 8.0 gebracht? Richtig, den unmut der User.
          Warum die Leute zu ihrem Glück zwingen? Kann Yamaha doch egal sein, wie ich mein Instrument spiele. Glaube schon das da mehr hintersteckt als eine simple bevormundung...

          Gruß
          Midnightmaster

          Kommentar


            #6
            Ist das für dich zu schwer zu verstehen, dass man bestimmte Instrumente auch authentisch spielen sollte?
            SA-Voices oder Mega-Voices sind nun mal authentisch klingende Voices, welche auch erst richtig erklingen, wenn sie authentisch gespielt werden.
            Wenn Du Akkorde bei z.B. monophonen Instrumenten wie einer Flöte greifen willst, dann nimm halt einfache eine nicht SA-Flöte.
            Gerade als Keyboarder - welcher nun mal viele Instrumente imitieren kann und muss - ist es wichtig, das er sich mit der authentischen Spielweise der Originalinstrumente beschäftigen muss. Erst dann kann er den Sound auch tatsächlich authentisch spielen.
            Für manche besteht vermutlich auch ein Bläsersatz aus dem Drücken eines Akkord von einer Trumpet und dann wundert man sich, warum das Ding nicht nach Bäsersatz klingt :-D
            Gruß Jacky



            Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

            Kommentar


              #7
              Verstanden hab ich´s schon beim ersten Posting, nur das warum mach mir zu schaffen.
              Den ansatz den Yamaha hier verfolgt mag vollkommen richtig sein, aber warum ihn gerade bei den SA2 so rigoros durchsetzen?
              Die SA2 sind ja nicht die einzigen Stimmen auf dem CVP die Monophone Instrumente imitieren, warum macht man das dann nur bei den SA2?

              Gruß
              Midnightmaster

              Kommentar


                #8
                Hallo "Mitternachtsmeister" :-)

                Irgendwie habe ich den Eindruck (wenn ich die bisherigen Postings so lese), daß Du ein Verständnisproblem mit dieser Technologie hast.

                Also ... die Yamaha Ingenieure haben in den letzten Jahrzehnten diverse musikalische "Ideen" und Anforderung in eine technische Lösung umgewandelt.
                Aus diesem Grund haben die Yamaha Instrumente verschiedene Voice-Genre :

                - Panel Voice
                - Sweet Voice
                - Cool Voice
                - Live Voice
                - Mega Voice
                - S-Art Voice
                - S-Art2 Voice

                etc. etc. pp.

                Man hat durch verschiedene technische Lösungsweisen versucht, gewisse Naturinstrumente mit musikalisch relevanten Eigenheiten so zu erstellen,
                daß man sie (sofern man sich an ein gewisses Regelwerk hält) auch höchst authentisch zum klingen bringt.

                Hierbei ist es enorm wichtig, sich die technische Umsetzung der Programmierer näher anzusehen und die eigene Spielweise an das Regelwerk der
                Ingenieure anzupassen. Alles andere führt zu Ergebnissen, welche weder klanglich zufrieden stellen, noch musikalisch sinnvoll sind.

                Technisch ist bei Deinem CVP-609 alles in Ordnung. Das "Problem" (wenn man es so nennen will) sitzt wie üblich vor dem Instrument.
                (OK. Etwas uncharmant, aber faktisch richtig !) Jede "komplexe" Voice hat eine "Info-Funktion", welche einem grundsätzliche technische
                Details zu den jeweiligen Instrumenten/Sounds erläutert.

                Monophone Instrumente sind eben monophone Instrumente und wer diese polyphon spielt, erhält eben kein realistisches Ergebnis.
                Die Regelwerke dieser Sounds sind dringend einzuhalten, sonst funktioniert der ganze "Zauber" nicht.

                PS: Der Vergleich mit Microsoft hinkt gewaltig. Die Technologie verschiedener Voices ist kein Alleinstellungsmerkmal von Yamaha.
                Komplexe Sounds mit mehrstufigen Velocity-Switches, Zone-Splitting, Mod-Wheel Control bis hin zur Key-Switches und Scipting Techniken
                sind heutiger Standard bei vielen Soundherstellern. (Sowohl in der Hardware-, als auch in der Softwaretonerzeugung)

                Was würdest Du sagen, wenn Du mit einer High-End Sound Library wie z.B. der VSL (Vienna Symphonic Library) arbeiten müsstest,
                wogegen die Regelwerke der Yamaha Sounds wirklich "Kindergarten" sind. Wer da die Technik der Programmierer nicht berücksichtig,
                der kommt zu keinem sinnvollen Ergebnis.

                Es gilt also die Technologie der Keyboards so zu nutzen, wie sie von den Entwicklern gedacht wurde und nicht wie der Endkunde "meint"
                es müsste funktionieren. So wird kein Schuh daraus.
                Gruß/Peter

                CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Midnightmaster Beitrag anzeigen
                  Verstanden hab ich´s schon beim ersten Posting, nur das warum mach mir zu schaffen.
                  Den ansatz den Yamaha hier verfolgt mag vollkommen richtig sein, aber warum ihn gerade bei den SA2 so rigoros durchsetzen?
                  Die SA2 sind ja nicht die einzigen Stimmen auf dem CVP die Monophone Instrumente imitieren, warum macht man das dann nur bei den SA2?

                  Gruß
                  Midnightmaster
                  Weil die S-Art und S-Art2 Voices (von Yamaha) die komplexeste Scripting Technik der Keyboards beinhalten und man hierbei exakt auf die vorgegeben Regeln achten muß.

                  PS: Du kannst auch nicht nach "Lust und Laune" im Strassenverkehr unterwegs sein. Wer sich nicht ans Regelwerk hält, der eckt einfach schnell an und kommt nicht ans Ziel.
                  Gruß/Peter

                  CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo.

                    Weil die SA2 Stimmen diese bestimmte Technologie (Chip) von Yamaha nutzen, die es nur da gibt.
                    So sind sie programmiert.
                    Andere Voices / Instrumente gab es schon vorher und ohne der SA Technik, also reagieren sie nicht so.
                    Man kann SA Stimmen auch polyphon spielen, muss dazu exakt die Tasten gleichzeitig drücken.
                    Das ist eine Spielhilfe, wenn man es unbedingt braucht. Sinnvoll/Echt ist es mit dieser Stimmen Art nicht.

                    Grüße
                    Genos 1 - Meins: Regs - Weichware - Dudelkanal - Beast
                    Der Tod schafft Platz für Neues.
                    Es wird zu viel geglaubt, zu wenig hinterfragt!

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo MM,
                      dies ist ja nicht nur bei den SA2-Voices so, sondern z.B. auch bei einigen Synthesizer-Sounds. Und warum ist das dort so? Weil die meisten ersten Synthesizer-Legenden monophon waren.
                      Immerhin können wir Veränderungen an solchen Synthe-Sounds heute bequem absichern ohne Zuhilfenahme von Klebeband oder ähnlichem .

                      Gruß Wolfgang
                      Herzliche Grüße, Wolfgang
                      Infos und Demos zu titelbezogenen Styles auf
                      Styles-24

                      Kommentar


                        #12
                        Salüt,

                        hier empfehle ich noch einmal für alle, die sich in die Legato-Phrasierung einarbeiten wollen,
                        den Tasten-Workshop von Reinhold Pöhnl mit dem Titel " Potenziale nutzen ".
                        Einfach danach gugeln.
                        -----------------------------------------------
                        ----------------------------------------------------------
                        Servus Jo

                        Tyros3 + Tyros4 + PSR S 970 + CSP 170 mit I-Padsteuerung

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X