Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Richtig Keybord spielen lernen...???

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #46
    Eins gebe ich zu bedenken. Für den Beginn kommt es nicht darauf an, dass man gleich alle Spielhilfen nutzt. Denn die kommen doch erst dann zum Einsatz, wenn man mit seinen Möglichkeiten am Ende der Fahnenstange angelangt ist. Und ob der Keyboardlehrer am Keyboard ein Feuerwerk abfeuern kann, scheint mir weniger wichtig. Er muss seinen Job machen und einem das korrekte Spielen beibringen. Alles weitere kriege mer später.
    Den Anfang bilden das Spielen von Noten, sowohl in der rechten wie in der linken Hand. Das gelingt auch auf jedem Klavier, dort noch besser als am Keyboard, denn wenn man einen falschen Fingersatz verwendet, dann kommt nichts heraus, außer verknotete Finger.
    Dies bedingt, dass man im Rhythmus ist, hierzu kann man sicher auch die Schlagzeugspur nutzen.
    Ich glaube eher, dass man einen Fehler macht und zu kurz springt, wenn man gleich ein dolles Ergebnis erzielen will. Die Gefahr besteht nämlich darin, dass man das Lernen unterlässt und ein Midifile favorisiert, das die Arbeit für einen macht. Doch Spaß macht dann das für meinen Geschmack weniger.
    Gruß Lutz

    Tyros 3

    Kommentar


      #47
      Hallo Freunde!Mein Lehrer sagte damals:Wer mit Single Chords Keyboard spielen lernt,dreht sich irgendwann im Kreise und kommt nicht weiter.Deshalb hat er uns(meine Keyboardgruppe)das gegriffene Spiel der linken Hand von Anfang an beigebracht.Es ist ja auch die Grundlage für das Spiel ohne Rhythmus,zBsp.bei Weihnachtsliedern,Stille Nacht und o Du Fröhliche unverzichtbar.

      Gruß Mario
      Gruß Mario


      YAMAHA Genos

      Kommentar


        #48
        Hallo zusammen

        ich finde es grundsätzlich schwierig ein Instrument ohne Lehrer zu erlernen, sei es für privat oder für Auftritte.

        Klar, ein Lehrer kostet Geld, jedoch weiß der der Weg zum erfolgreichen lernen sowie kann Tipps geben. Im Aelbststudium eignen sich viele technische Fehler an die dann sehr schwer weg zu trainieren sind. zur Zeit habe ich 2 Schüler welche auch dieses Experiment gemacht hatten und jetzt sind wir intensiv am diese Fehler zu korrigieren.

        ich denke es ist die Investition wert, sich Stunden zu gönnen, es macht sich bezahlt und schlussendlich steigert dies auch die Freude am spielen.

        Herzliche Grüße

        Patrik

        Kommentar


          #49
          Das sehe ich auch so, Patrik. Ich habe selbst die Erfahrung mit dem Selbststudium gemacht. Notenlesen konnte ich aus der Schule und ich glaubte, man muss nur die Keyboardtaste zur richtigen Zeit drücken.

          Das geht dann weiter mit dem Timing. Gerade hierin sehe ich einen wesentlichen Vorteil beim Spiel nach Noten. Denn der Unterschied zwischen einer punktierten, einer Viertelnote beispielsweise oder Triolen ist gigantisch und macht den Charakter eines Liedes aus.

          Bei Leuten die nicht nach Noten sondern mehr nach Gehör spielen, habe ich manchmal den Eindruck, dass es besser wäre nach Noten zu spielen, da man ohne Noten eher nicht die Feinheiten der Komposition nicht so leicht umsetzen kann.

          Nun kommt es dabei auch natürlich auf die favorisierte Musik an und wozu ich etwas mache. Ein Alleinunterhalten hat eine ganz andere Arbeit zu leisten. Wenn ich aber mehr rausholen möchte, würde ich immer zu einer gründlichen Ausbildung raten.

          Mir fiel es später verdammt schwer, falsche Fingersätze wieder rauszubekommen. Auch musste ich lange üben, bis ich wieder die Notenlängen so spielte wie sie dastanden. Da dachte ich mir oha, da hat sich der Komponist doch mehr bei gedacht. Auch Pausen sind Noten, das war beim Selbststudium total an mir vorbeigerauscht.
          Nichts ist besser als jemand, der einem auf die Finger schaut und gnadenlos stop ruft.
          Gruß Lutz

          Tyros 3

          Kommentar


            #50
            Hi

            Ich sehe das ja genau so, zumal in in der absoluten Newbiephase bin. Ich werde meine KB-Lehrerin (hatte erst gerade die 1.Stunde) darauf trimmen, sehr viel wert auf die Akordproblematik zu legen.
            Ich merke es ja selbst, wie schwierig für mich als Anfänger z.B. selbst der Wechsel der Griffe von C-Dur nach D-Dur ist. Da rutscht sehr oft irgend ein Finger weiter als er soll.
            Hinzu kommt, das man derzeit sich sehr stark auf die rechte Hand noch konzentrieren muß. Da sind noch viele viele Stunden nötig....
            Die ganzen Umkehrungen (1+2) helfen mir vorerst auch nicht weiter, da sie doch sehr weit auseinander liegen.
            Hier könnte auch helfen, sich diverse Videos im Netz anzuschauen. Allerdings kann ich selbst nicht beurteilen, ob hier alles fachlich richtig gehandhabt wird.

            Ich denke, viele werden hier schmunzeln/lachen wenn sie das hier lesen, aber jeder fängt mal halt an, auch wenn es bei vielen von Euch schon ettliche Jahre her ist.

            Andre

            Was mir aber sofort aufgefallen ist, das dünnere Frauenfingen ganz einfach zwischen den halben Noten wandern.....da habe ich natürgemäß ein Problem.
            Ich weiß bisher auch noch nicht, wie ich hunderte verschieden Griffe lernen soll.....
            Ich kann noch nicht spielen....
            Alt YAMAHA PSR-S710 ...
            Neu Tyros 4 XL

            Kommentar


              #51
              Hallo André,
              du machst es genau richtig. Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt.
              Doch eins weiß ich sicher, es ist der einzige richtige Weg. Es kommt auch überhaupt nicht darauf an, bereits nach kurzer Zeit einen Erfolg zu haben. Das ist gerade worüber sich der kleine Teufel totlacht. Da drückt jemand die Tasten und es kommt sogar was dabei raus. Die Familie ist begeistert. Doch dann folgt, äh was soll ich denn jetzt spielen?

              Und glaub mir eins, je älter man wird, desto leichter ist es, wenn man die Noten vor der Nase hat. Da muss ich auch keine hundert Akkorde auswendig lernen. Ich schaue wie die Noten des Akkordes auf dem Blatt stehen und dann spiele ich es.

              Genauso ist es auch mit der Melodie. Ich habe zig Notenbücher mit allem was es so gibt. Bloß wie sollte ich mir das alles merken? Das geht gar nicht. Also hört man sich dann das Midifile an oder ob es das bei YT gibt. Dann kann man es aber auch noch nicht. Und richtig meist auch nicht, denn ich habe immer wieder etwas vergessen. Mal sind es andere Notenlängen, mal sinds die Notenwerte selbst.
              Wenn man jeden Tag übt, dann kommt die Sache in Fahrt und man hat immer schneller Erfolge.
              Gruß Lutz

              Tyros 3

              Kommentar


                #52
                Zitat von opa38 Beitrag anzeigen
                ...am 23.03.2013 schreibst du....Als Newbie habe ich für mich nun entschieden, auf ein PSR-S710 zusetzen.......


                Zitat von opa38 Beitrag anzeigen
                ..am 13.09.2015 schreibst du..zumal in in der absoluten Newbiephase bin. Ich werde meine KB-Lehrerin(hatte erst gerade die 1.Stunde) darauf trimmen, sehr viel wert auf die Akordproblematik zu legen.
                Ich merke es ja selbst, wie schwierig für mich als Anfänger z.B. selbstder Wechsel der Griffe von C-Dur nach D-Dur ist. Da rutscht sehr oftirgend ein Finger weiter als er soll.
                .......Ich denke, viele werden hier schmunzeln/lachen wenn sie das hier lesen,aber jeder fängt mal halt an,....Ich weiß bisher auch noch nicht,wie ich hunderte verschieden Griffe lernen soll.....
                Hallo Andre,

                was hast du in der Zwischenzeit gemacht??
                Ich denke das wird nichts, du möchtest einem KB-Lehrerin sagen wie sie dich unterrichten soll??
                Jede KB-Lehrerin/Lehrer hat seine eigene Methode zu unterrichten. Ich hoffe das die auch erkennen können wo die mit dir anfangen sollen!
                Nach 21/2 Jahren hast du immer noch Probleme von C auf D Dur zu wechseln??

                Hast du in der Zwischenzeit eventuell selber versucht das KB Spielen bei zu bringen und jetzt muss man die ganze Fehler in der Fingerstellung berichtigen???


                Viel Erfolg und schönen Sonntag.
                ein musikalischen T4 Gruß aus dem Bergischen Land!
                Stefan

                "Einen Menschen zu finden, der Musiker ist, ist nicht schwer - aber einen Musiker zu finden, der Mensch ist, schon etwas schwieriger!"
                Ein Spruch von meinem besten Freund, der leider durch Autounfall in jungen Jahren sein Leben verlor!

                Kommentar


                  #53
                  Hallo Stefan,
                  die Methoden im Keyboardunterricht richten sich natürlich nach dem, was jemand schon mitbringt. Es gibt ja auch Leute, die früher schon mal mit dem Spielen angefangen haben, dann aber aus beruflichen Gründen aufhörten.

                  Das Wichtigste nach meinem Empfinden ist es sicher erstmal eine Bestandsaufnahme zu machen. Wobei ich deine Überlegung teile, dass man nicht einem guten Lehrer die Richtung vorgeben wird in der er zu unterrichten hat. Der kann sich zwar anhören, welche Schwerpunkte sein Schüler setzen will, wo er ansetzen muss, aber im Grunde ist jeder Unterricht gleich, man lernt die Umsetzung der Noten auf die Tastatur. Notenkenntnis ist das eine, das andere wie man dann die Tasten bedient.
                  Bis man das Tastengefühl entwickelt hat und Wechsel der Noten in Verbindung mit den Akkorden oder Begleitstimmen hinbekommt, kann das schon ein paar Monate dauern.
                  nach der ersten Unterrichtsstunde wird man auch nicht ganz so leicht den Wechsel von C nach D-Dur gleitend hinbekommen.

                  Anfangs kam ja der Wunsch durch, dass ein Musiklehrer ein Rezept parat hat, wie man das dem Schüler einfach mal so kurz nebenher beibringen kann. Vielleicht noch sogar ohne Noten. Das wäre der Superknaller, wenn jemand das könnte!

                  Es wäre auch von vornherein sinnvoll, wenn man sich mal klarmacht, wie viel Mühe das Erlernen eines Instruments macht. Da rechnet man besser in Jahren. Und an einer Sache kommt man auch nicht vorbei, es bleibt ja nicht nur der reine Unterricht, der gibt Anregungen und Kontrolle dessen, was man gelernt hat. Das wichtigste sind, wie in der Schule dann die Hausaufgaben. Nämlich hier die Nachbereitung und Übung. Sonst kommt nichts dabei raus.

                  Ich habe selbst am Schreibtisch Takte geklopft, um das richtige Timing herauszubekommen.
                  Gruß Lutz

                  Tyros 3

                  Kommentar


                    #54
                    Hallo Stefan

                    Ich hatte Dir doch eine sehr lange mail geschrieben (nachdem Du mich angeschrieben hattest), warum ich 2014 nicht mehr hier im Forum online war und das KB-Spielen unterbrochen habe. Hast Du das evtl. vergessen??
                    Bin über Deine Antwort etwas erstaunt.
                    Aber Egal...

                    In der Zwischenzeit habe ich die Ausbildung ruhen lassen.
                    Allerdings habe ich nun ein Neustart vor, der zuerst mal den Kauf des T4 oder S970 zur Folge hatte. Desweiteren konnte ich mein veraltetes S710 zu einem guten Preis weiter verkaufen.
                    Dann kam die zeitaufwendige KB-Lehrer Suche, die nicht einfach war. Zum Neuanfang gehörte bei mir auch das Ausprobieren eines anderen KB-Lehrer.
                    Und glaube mir, die Unterschiede sind sehr deutlich.

                    Und, wenn ich schon eine Lehrerin bezahle, dann erwarte ich auch, das Sie sich nach meinem Wünschen versucht zu orientieren. Das hat mir bisher jeder KB-Lehrer auch so angeboten bzw. vermittelt.
                    Also, so abwegig sind meine Wünsche nicht.
                    Desweiteren sind die Stundenpreise nicht gerade günstig. Unter 40€ pro Stunde ist kaum etwas vernüftiges zu bekommen, das wirst Du bestimmt aber auch wissen.
                    Und, knapp 180€ incl. Fahrtkosten im Monat zu berappen, ist auch nicht jeder dazu bereit zu bezahlen
                    Du siehst also, ich investiere eigentlich viel in Hardware und Ausbildung.
                    Und, ich brauche/muss nicht mein Geld mit Musik verdienen, sondern mache es nur als Hobby bzw. reiner Freude an der Musik.
                    Zudem ist es bei mir so, das ich ein Schüler bin, der geführt werden will/muss. Das Erlernte weiter zu festigen ist klar, was Neues zu probieren ist derzeit noch nicht mein Fall.

                    Und....
                    Lutz hat es ja schön beschrieben.
                    Es sind eben 2 Dinge die vorrangig zu meistern sind. Das Bedienen der Tasten/T4 und Umsetzen der Notenkenntnisse.
                    Viele User sind hier schon im Rentenalter und sind in Sachen Zeit für ihr Hobby natürlich der berufstätigen Gruppe im Vorteil.
                    Oder es wird halt schon jahrelang musiziert.

                    Mein Ziel ist es, ein Songbuch aufzuschlagen und dann zu erkennen/wissen, wie man den Song zu spielen hat. Deshalb muss ich ihn aber noch lange nicht spielen können.
                    Denn dazu gehört dann üben...üben und nochmals üben.

                    Ich hoffe, das dieses Ziel mal Realität wird, weiß aber auch, dass einige Jahre hier noch vor mir liegen werden. Und meine KB-Lehrerin wird mich dabei unterstützen.
                    Denn das haben wir bei unserer Kennenlernstunde am Donnerstag so besprochen.

                    Andre
                    Ich kann noch nicht spielen....
                    Alt YAMAHA PSR-S710 ...
                    Neu Tyros 4 XL

                    Kommentar


                      #55
                      Hallo zusammen

                      also in einer Lektion kann man bestimmt nicht viel lernen. Das ganze ist ein Prozess der Jahre dauern kann. Natürlich hängt es vom Aufwand ab den man fürs üben investiert und auch, wieviel man erreichen möchte.

                      Keinesfalls sollte man sich selber unter Druck setzen, sondern Geduld haben.

                      Ich cc wollte eigentlich keine Werbung machen für Musikstunden. Aber es macht doch einiges einfacher.

                      Ich cc wünsche euch viel Spaß beim erlernen der Musik

                      herzliche grüsse

                      patrik

                      Kommentar


                        #56
                        Hallo André,

                        ja, du hast mir geschrieben.
                        Das du zwischenzeitlich deine Ausbildung ruhen lassen hattest, wusste ich leider nicht oder wie du schreibst "vergessen"!
                        Schade die Zeit rennt!

                        Man merkt das du das KB Spielen unbedingt erlernen möchtest sonst, würdest doch nicht nochmals investieren.

                        Wünsche dir für deinen "Neuanfang" alles Gute und viel Erfolg.
                        Das richtige Gerät hast du jetzt!
                        ein musikalischen T4 Gruß aus dem Bergischen Land!
                        Stefan

                        "Einen Menschen zu finden, der Musiker ist, ist nicht schwer - aber einen Musiker zu finden, der Mensch ist, schon etwas schwieriger!"
                        Ein Spruch von meinem besten Freund, der leider durch Autounfall in jungen Jahren sein Leben verlor!

                        Kommentar


                          #57
                          Hallo Andre,

                          Zitat von opa38 Beitrag anzeigen

                          Die ganzen Umkehrungen (1+2) helfen mir vorerst auch nicht weiter, da sie doch sehr weit auseinander liegen.
                          Hier könnte auch helfen, sich diverse Videos im Netz anzuschauen. Allerdings kann ich selbst nicht beurteilen, ob hier alles fachlich richtig gehandhabt wird.
                          ich glaube du hast da was missverstanden, bezüglich der Nutzung von Umkehrungen!

                          Du sollst ja nicht die Umkehrungen einer Tonart nacheinander dudeln, sondern die Folge Akkorde in den weiteren Tonarten, wenn's denn passt, auch vom Basslauf.
                          Umkehrungen setzt man gerade wegen der kurzen Wege ein, statt alles vom Grundton aus zu greifen!

                          Mal ein simples Beispiel an 2 Akkorden die je nach Titel häufig vorkommen, C-DUR und A-MOLL
                          Beide Akkorde im einfachen 3er Akkord gegriffen.

                          1.) C-DUR vom Grundton gegriffen: C-E-G
                          Dazu A-MOLL in der 1. Umkehrung: C-E-A

                          2.) C-Dur 1. Umkehrung E-G-C
                          A-MOLL-2. Umkehrung: E-A-C

                          3.) C-Dur 2. Umkehrung: G-C-E
                          A-MOLL vom Grundton : A-C-E

                          Wie du siehst ist das immer nur 1 Finger Versatz, egal wie du mit C-Dur anfängst.

                          Zu dem Nachsatz, sicher kannst du das beurteilen, du brauchst nur deine Ohren ( mit das wichtigste Werkzeug eines Musikers) einsetzen.)


                          Tyros5-76 + Tyros5-61

                          Kommentar


                            #58
                            Hallo André,
                            ich nochmal kurz. Zum Verhältnis zur Musiklehrerin ist eigentlich nur wichtig, dass man beide Vorstellungen unter einen Hut bringt.
                            Ich würde allerdings mich zunächst mehr auf die Erfahrungen der Lehrerin verlassen. Denn sie macht das ja nicht zum ersten Mal, hoffe ich. Das merkst du aber sehr schnell selbst.

                            Allein mit Akkorden ist gar nichts zu machen. Der Beginn des Unterrichts muss über die rechte Hand laufen. Das heißt Umsetzung der Noten. Sonst nutzen einem die Akkorde nix.
                            Gruß Lutz

                            Tyros 3

                            Kommentar


                              #59
                              Hallo Lutz,

                              so ganz am Anfang steht der Andre wohl nicht mehr, zumal Keyboard Unterricht etwas anders abläuft als Klavier, möglichst gleich mit der linken Hand Akkorde dazu zu spielen.

                              Im übrigen tragen die Akkorde geradezu das Keyboardspiel, erst recht, wenn man dazu singt und keine Melodie spielt, was für viele ohnehin eine Umstellung ist, mit Gesang anders Keyboard zu spielen, manche lernen das nie, und spielen voll die Melodie, was sich grausam anhört!

                              Mein Freund spielt so mit Midifiles, ohne die Liedspur stumm zu schalten, und klimpert dann noch, meist mit Klavier dazu.

                              Wenn man von vornerein auch mit Umkehrungen spielt, ist das leichter als sich das Spielen nur vom Grundton aus wieder abzugewöhnen, (musste ich erst lernen, als ich mein 1. Keyboard hatte) gleiches gilt für das Einfinger System.


                              Tyros5-76 + Tyros5-61

                              Kommentar


                                #60
                                Zitat von Yado70 Beitrag anzeigen
                                ......manche spielen voll die Melodie, was sich grausam anhört!
                                Ich bin ein Mancher, musste schon in meiner 4-Mann Band immer die Melodie spielen, so grausam war das nun auch wieder nicht.

                                Gruß an Dich, Dirk !

                                Harald
                                geliebtes PSR 3000, TYROS 5 mit Ohrwascheln

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X