Ankündigung

Einklappen

Genos: Die Reise geht weiter

Seit seiner Markteinführung begeistert Yamahas revolutionäres Workstation-Keyboard Genos viele Musiker auf der ganzen Welt – ob auf der Bühne, im Studio oder Zuhause.

Die Rückmeldungen und Erfahrungen zahlreicher Anwender haben uns viele Anregungen gegeben, mit der Firmware-Version 1.4 einen Schritt weiter zu gehen:

Dieses umfangreiche Update bietet unter anderem neue Möglichkeiten für Live Control und ermöglicht einen noch flexibleren Einsatz der zuweisbaren Funktionen. Neben Verbesserungen der Benutzeroberfläche wird es dann auch möglich sein, den Displayinhalt auf einem externen Bildschirm darzustellen.

Die Version 1.4 wird ab Juni 2019 als kostenloses Update zur Verfügung stehen. Yamaha möchte so den Kundenwünschen noch ein Stückchen näher kommen, um in neue Dimensionen aufzubrechen... und die Reise ist noch nicht zu Ende.

Wir bedanken uns bei all unseren Kunden für Ihre Unterstützung.

https://www.youtube.com/watch?v=CEkJO1dq5xU
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Effekteinstellungen detailliert aus einer Registrierung per PC auslesen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Effekteinstellungen detailliert aus einer Registrierung per PC auslesen

    Hallo, Leute,
    momentan sitze ich an einem Problem, das ich mit meinen Möglichkeiten nicht selbst lösen oder beantworten kann.
    Es geht darum, aus einer Registrierung (z.B. einem Reg-Platz oder alle 8 einer Reg-Bank) am PC die eingestellten Effekte, z.B. bei einer bestimmten Gitarren-Voice, mit einer Software (SW) möglichst detailliert auszulesen.
    So mächtig der Yamaha Registration Manager (von M. Best) auch ist, das gibt er so nicht her. Andere SW ist mir für eine solche Anwendung bisher nicht bekannt. Hat jemand eine Idee, wie man das machen könnte, ohne das man hochkomplexe Studio-SW dafür benutzen muss.
    Herzlichen Dank im Voraus für ein Feedback,
    Klaus
    Herzliche Grüße,
    Klaus

    ... aus der Kreisstadt Siegburg / Rhein-Sieg-Kreis,
    der Geburtsstadt von Engelbert Humperdinck

    PSR-S970

    #2
    Hallo Klaus,
    du musst dir im Klaren sein was das technisch dahinter steckt. Hochkomplex ist immer eine Sache des eigenen Verständnis. In einer Registration kann eine Menge gespeichert werden, hinzu kommt dass nicht alles in einer Registration liegt. Auch in einer Voice selbst stecken Informationen zum Sound.

    Erst wenn du diese ganzen Zusammenhänge verstanden hast wie sie im Keyboard vorgehen erst dann wird es Sinn machen und dann ist eine Studiostoftware wie Cubase oder Logic sicher ein Kinderspielzeug.

    Du unterschätzt die interne Arbeitsweise eines Keyboards ein bischen.

    So wie du das schreibst und vor hast, wird selbst mit einer Software wie sie du dir vorstellst dich sehr schnell vor sehr grosse Probleme stehen lassen.

    Es ist immer hilfreich Sounds oder Styles zu analysieren um näher an den eigentlichen Sounds zu programmieren. Aber verstehen musst du es leider immer wenn du auch damit arbeiten willst.

    lg
    martin
    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

    Kommentar


      #3
      Hallo Klaus,
      den einzigen Weg, den ich zur Zeit sehe:

      Du nimmst ein kleines Midifile mit einer der Registrationen auf; die Noten Du dabei einspielst, sind belanglos.
      Mit PSRUTI kannst Du dann die SysExe mit ihren Bedeutungen auslesen - die sind nämlich zusammen mit den Controllern für die Effekte für alle Kanäle der Registration zuständig.

      Dann wird es schwierig:
      Du musst nämlich für den Kanal der zu analysierenden Voice die zugehörigen SysExe und Controller aus dem Protokoll separieren.

      Und dann noch ganz schwierig:
      Ich kann Dir auch nicht sagen, wie man anhand der SysExe und auch der Controller die zugehörigen Einstellungen der Mixing Konsole des Keyboards herausfinden kann, mit der Du Dir dann z.B. eine User-Voice erstellen könntest. User-Voices sind zwar auch Midifiles (ohne Noten), mir ist es aber noch nicht gelungen, ein solches Midifile anhand von vorgegeben SysExen mit einem Sequenzer zu basteln. Eine schöne Aufgabe für Tüftler.

      Rainer Martins (rama) SysEditor erzeugt anhand der Eingaben in der Mixing Konsole die zugehörige SysEx-Folge, Du benötigst aber die umgekehrte Richtung.
      Gruß Heiko
      hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

      Kommentar


        #4
        Hallo Klaus,

        in einer Registration werden nur die Verknüpfungen (Fingerzeig) gespeichert.
        Effekte sind entweder als Voice Set auf den Sounds von R1 -R3 und Left gelegt
        oder werden vom Style via Sys Ex geladen.

        Wenn Du also eine Reg mit einem Programm wegen der Effekte analysieren möchtest, brauchst Du die SoundDateien (So wie man diese in PSRUTI laden kann) und den passenden Style / Midifile dazu.


        LG Robby
        http://Midi-Huettn.de - www.keyboard-akademie.de - www.kreuzfahrt.keyboard-akademie.de

        Kommentar


          #5
          Hallo, Martin und Heiko,
          zunächst einmal Danke für Eure Hinweise.
          Um es konkret zu machen, habe ich hier mal ein Display-Bild meines S970 gemacht
          (leider war es mir gerade nicht möglich, dies in diesen Text einzubetten, habe das zwar versucht, aber dann bekam ich eine Fehlerhinweis, dass der Text zu lang sei 66500 Zeichen statt erlaubte 10000).
          Dabei geht es mir um die Effektangaben zu einer Voice (Gitarre) aus einem Nutzer-Style (als nicht Preset), die ich über einen von 8 Reg.-Plätzen einer Reg.-Bank angeschaut habe, nämlich die beiden Angaben, die bei den linken Tastern A und B stehen.
          Aufgerufen habe ich diese über die Mixing Console, Tab "Effect". Da diese Effekte ja quasi im Style über die Registration geschaltet sind, müsste es doch möglich sein, diese mit einer SW auszulesen ?

          Hier der Link zum Bild in meiner Drive bei Netcologne.de:
          https://comcenter.netcologne.de/ajax.../8/Mjg/MjgvMTA

          Bildbeschreibung:
          Display zeigt die Mixing Console, dort den Tab "EFFECT",
          Bei dem Taster "A" steht rechts > BLOCK "DSP2" ASSIGN PART "CH13",
          bei dem Taster "B" > CATEGORY "Distortion" TYPE Stereo Amp Sim Blues",
          darunter ein organgenes Feld mit 4 Drehknöpfen für "DRIVE", "AMP - TYPE", "LPF - CUTOFF", "OUTPUT - LEVEL"

          Wahrscheinlich bin ich wohl zu blauäugig zu glauben, dass so was gehen müsste.
          Ginge es, hätte es bereits so was schon gegeben.
          Wahrscheinlich lässt das wohl die Komplexität insgesamt wohl nicht zu.
          Hintergrund für meine Frage ist, Registrierungen und Styles, die auf einen Tyros 4 gemacht wurden, näher zu analysieren, um sie auf einem PSR-S970 lauffähig zu machen (... ich weiß, man kann dies am besten am Keyboard selbst machen, darum geht es mir aber nicht), ähnlich, wie der Yamaha Registration Manager (YRM) das macht bei der Konvertierung von Registrierungen zwischen unterschiedlichen Yamaha Keyboards; allerdings geht der YRM dabei nicht so weit in die Tiefe.
          Hoffe, ich konnte etwas zum Verständnis meiner Frage beitragen.

          Nachtrag: Danke Robby, für diese Hinweise. Dann habe ich wohl zuviel in einer Reg-Datei gesehen, als dies tatsächlich ist, vermutete nämlich, dass solche Einstellungen "in die Reg geschrieben" werden.
          Zuletzt geändert von Runner4Fun; 05.04.2017, 16:28. Grund: Neuer Link für das Bild
          Herzliche Grüße,
          Klaus

          ... aus der Kreisstadt Siegburg / Rhein-Sieg-Kreis,
          der Geburtsstadt von Engelbert Humperdinck

          PSR-S970

          Kommentar


            #6
            Die Dropbox musst du auch freischalten oder du legst das Bild bei einem FIlehoster ab damit du es verlinken kannst.

            Ja technisch ist es möglich dafür muss man eigentlich am einfachsten nur ein kurzes Midifile aufnehmen mit dem Sound und danach sich die Sysexdaten und Controller des Midikanals auf der die Voice liegt analysieren.

            Eine Software bei der sowas automatisch geht ist sicher nicht schwer zu machen aber die zu Pflegen wäre siche rein riesen Aufwand bei den ständigen Veränderungen in jedem Keyboard.

            Aus dem Grund würde ich es machen so wie man schon seit Jahren arbeitet wenn man genau solche Informationen bekommen will.

            Man analysiert die erzeugten Mididaten im aufgenommenen Midifile. Du hast eine Variable vergessen. Es gibt Einstellparameter auf die du im Keyboard keinen Einfluss hast, für die es einfach kein Menü gibt diese Einzustellen.
            Im Midifile werden diese aber mit aufgezeichnet um den Sound auch so wieder zu geben.

            Deshalb immer den Weg über einen Sequenzer und die Sysex und Controller.

            Vergesse aber nicht es ist ein [beep][beep][beep][beep][beep][beep][beep]e Aufwand die Sysex entsprechend zu sortieren. Aber über den Weg versteht man wie der Sound programmiert ist und kann ihn auch wieder nachprogrammieren mit anderen Einstellungen die einem evtl. nicht gefallen.

            Info zur Registration:
            Es ist abhängig welches Registrationskonzept ein Hersteller verfolgt. Bei Yamaha sind die meisten Dingen als Link in der Reg verknüpft. Andere Hersteller machen kopien von Styles oder Voice in die Registration. So dass auch auf anderen Keyboards ohne den gleichen Style auch die Registration identisch klingt.

            Was besser ist ist Jacke wie Hose sind eben unterschiedliche Denkweisen und Konzepte
            Zuletzt geändert von MrRap; 05.04.2017, 14:03.
            >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

            Kommentar


              #7
              Vielleicht ist der Midi Optimizer eine Idee. Der zeigt doch alle Einstellungen eines Midi-Files an.
              Die Voice kurz aufnehmen, und dann im Optimizer die Einstellungen ansehen. Die werden hier doch grafisch dargestellt.

              Oder denke ich falsch?

              Viele Grüsse
              hj

              Kommentar


                #8
                Martin:
                .... werde ich morgen mal ausprobieren mit dem Midifile, melde mich dann noch einmal.
                Danke für Deine Hilfe.
                Gleichwohl, Martin, stellte mir eben eine Software am PC vor, die so etwas leisten könnte. Aber hier scheint es wohl für diese Anwendungsmöglichkeit keine Lösung zu geben.

                @hj:
                Mit dem Optimizer 8 habe ich das natürlich gemacht, ja, diese Effekte lassen sich natürlich aus einem MIDI-file herauslesen, auch in diesem Detailgrad bei den DSPs (1 bis 7 beim T4, 1 bis 4 beim S970) bezogen auf die jeweilige Voice und bezogen auf das jeweilige Keyboard (in meinem Fall das T4 und das S970). Hier müsste man dann Bleistift und Papier nehmen und die Daten notieren, in den Einstellungen dann das Keyboard "austauschen" und das Midi erneut einlesen, Daten notieren und dann vergleichen, ob sich dadurch wo bei den DSP-Effektwerten was geändert haben könnte und wo man dann erneut anpassen müsste. Natürlich mühsam und umständlich und daher meine Überlegung, ob es eine SW dafür gäbe, die das leistete.
                Nun, ich denke, mit den Hinweisen - insbesondere auch dankenswerterweise Deine, Martin - konnte ich Ansatzpunkte für meine eigenen Möglichkeiten finden.

                Gut, dass es dieses Forum mit solchen Wissenden gibt, ganz prima und wenn ich helfen kann, leiste ich meinen Beitrag !!
                Zuletzt geändert von Runner4Fun; 05.04.2017, 17:25. Grund: Ergänzungen
                Herzliche Grüße,
                Klaus

                ... aus der Kreisstadt Siegburg / Rhein-Sieg-Kreis,
                der Geburtsstadt von Engelbert Humperdinck

                PSR-S970

                Kommentar


                  #9
                  wo ein Wille ist ist meisten auch ein Weg!
                  >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Klaus,
                    ich habe noch ein bisschen rumgetrickst und denke, dass es wie folgt funktionieren könnte.

                    1. Wie schon erwähnt: Anhand der Registration ein kleines Midifile aufnehmen.
                    2. Bei PSRUTI - "Spezielle Einstellungen" - " Midikanäle, die keine Noten enthalten, werden gelöscht" Haken entfernen.
                    Mit Standard Revoicing dann herausfinden, auf welchem Kanal die zu analysierende Voice liegt.
                    3. Mit Ausnahme dieses Kanals alle Kanäle löschen, dabei werden auch alle Effekt-SysExe der gelöschten Kanäle entfernt.
                    4. Den verbliebenen Kanal ausschneiden und nach Kanal 1 kopieren.
                    - Das muss man machen, um dann später ein Uservoice daraus zu basteln.
                    5. Die SysExe in eine Textdatei auslesen.
                    - Die gesuchten Effekt-SysExe der Voice beziehen sich auf Part 1.
                    6. Unter Standard Revoicing den Namen der Voice herausfinden. Dann Midifile unter "...chan1.mid" abspeichern
                    7. Mit der Eventliste eines Sequenzer aus "...chan1.mid" die Controller ermitteln, die sich auf den Kanal 1 beziehen.
                    8. Am Keyboard die Preset-Voice herausfinden, die sich auf den Voice-Namen bezieht. Diese Voice kopieren und auf dem PC abspeichern.
                    - Man erhält eine Uservoice, mit dem Standard-Effekten, d.h. dem Standard-Voiceset.

                    Jetzt beginnt die Erstellung einer neuen Uservoice unter Verwendung der oben herausgefundenen Effekt-SysExe und Controller.
                    Das ist nur mit einem Sequenzer machbar. Dazu meist erforderlich: Die Dateierweiterung der Uservoice durch .mid ersetzen.

                    9. In der Standard-Voice-Datei alle Controller (Ausnahme Ctrl. 0 und 32) für Kanal 1 löschen
                    und durch die herausgefundenen Controller ersetzen.
                    Ebenfalls alle Voice-spezifischen SysExe löschen und durch die herausgefundenen SysExe ersetzen.
                    10. Mit der ursprünglichen Userfile-Erweiterung unter neuem Namen abspeichern.

                    Fertig zum Test.

                    Am Keyboard kann man live mit Uservoices spielen und Midifiles aufnehmen.
                    Mit PSRUTI (Voicefile-Revoicing) lassen sich mit Uservoices auch Midifiles revoicen.

                    Mit dem Optimizer kenne ich mich kaum aus. Damit ist sicher auch einiges machbar.
                    Gruß Heiko
                    hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

                    Kommentar


                      #11
                      Sollte man eine eigene User Voice erstellen wollen muss darauf geachtet werden dass die Controller in ihrer Reihenfolge nicht verändert werden denn sonst hat das Keyboard ein Problem damit!
                      >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X