Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Sequenz erstellen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Neue Sequenz erstellen

    Liebe Forum Mitglieder,
    ich bitte um Unterstützung eines wenig erfahrenen Tyros2 Users bei folgendem Vorhaben: Ich möchte aus vier verschiedenen Midifiles jeweils die Refrains zu einer neuen Sequenz zusammenfassen, die hintereinander abspielbar sind. Vielen Dank im Voraus.
    Rein

    #2
    hallo Rein,
    ich mach sowas mit dem Optimizer von Midiland und Mixmaster.( googeln)
    Gruß
    FRED van de Palz
    Tyros 2 und VYRVE - MIZAR und SongSelecter

    Kommentar


      #3
      Hallo Rein,

      dazu braucht man z.B. ein Sequenzenzerprogramm und viel Erfahrung mit Midi.
      Da sollte man die Spuren zusammenfassen wie z.B. Gitarren, Bass etc.

      Wie sollen die Übergänge von einem zum anderen Ref. gemacht werden.
      Welche Tonart als erstes, zweites, drittes etc.
      Welches Intro, EndIng?

      Tempo unterschiedlich oder gleich?

      Sind die Files vom gleichen Hersteller oder eventuell von 4 verschiedenen?
      (Qualitätsunterschied)

      Welche Effekte sind gesetzt, nur System oder auch Insertion?

      Dies sind nur mal einige Beispiele auf die man achten sollte!


      LG Robby
      http://Midi-Huettn.de - www.keyboard-akademie.de - www.kreuzfahrt.keyboard-akademie.de

      Kommentar


        #4
        Hallo wie Robby schon ansprach ist das keine Sache mit zusammenkopieren in Optimizer oder anderer Software. Wenn es auch sauber klingen soll und vor allem ohne ruckelfreie Übergänge dann fängt man normal mit der Basis an.

        Die Drums

        Man sucht sich ein Drumkit welches man für alle Files verwenden möchte. Danach muss drauf geachtet werden dass Bassdrum, Snare , Hihat, Toms und Crash im gleichen Anschlagdynamischen Verähltniss sind. Wenn nicht müssen alle Drumspuren so verändert werden dass sie identisch von ihren Dynamikwerten sind.

        Dann kommt das gleiche mit dem Bass. Es wird sich auf ein Bass festgelegt. Es wird in allen Midifiles der Bass auf eine identische Midispur kopiert. Danach werden auch die Dynamikwerte wieder in allen Files angepasst.

        So hast du schon mal eine Grundlage für dein Medley.

        Jetzt fasst du einzelne Instrumente zusammen wie Gitarren bei denen wird das gleiche gemacht, auf einen identischen Kanal kopieren und die Dynamiken anpassen.

        Das ganze wiederholst du mit allen Spuren die identisch sind.

        Bei den restlichen Spuren musst du dich entscheiden welche Spuren du für wichtig hälst und welche nicht damit immer nur ein Midikanal für eine Spur verwendet wird. Hier muss bei 16 Kanälen oftmals eine Melodie eben mit einem Sound aus dem ersten File gespielt werden.

        Der grösste Fehler der gemacht wird ist dass du alle Files hintereinander kopierst. Denn dann musst du die Controller beachten und das wird beim Abmischen dann eine Aufgabe die für einen normalen Menschen nicht mehr überschaubar ist.

        Deshalb immer eine Strukur oder Spurenplan erstellen und wie Robby schon sagte die Tonarten bestimmen und dann kannst du auch die Übergänge einspielen die du brauchst, denn ein Medley ist in aller Regel niemals nur aus verschiedenen Teilen zusammengeklebt.

        Ohne Sequenzerprogramm ist dass nicht zu schaffen auch wenn es dir manche vorgaukeln wird dabei must Mist herauskommen.

        Martin
        >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

        Kommentar


          #5
          Hallo Fred, Robby und Martin,
          vielen Dank für eure hilfreichen Tipps. Mir ist jetzt klar geworden, dass mein Vorhaben nicht ganz so einfach zu realisieren ist. Ich habe mich deshalb entschieden, mit einem geeigneten Style ein Medley zusammenzustellen.
          Viele Grüße
          Rein

          Kommentar


            #6
            Hallo Rein,

            eine Möglichkeit, die hier noch nicht angesprochen wurde, wäre es, die Midifiles jeweils als AUDIO-File (.wav-Datei) aufzunehmen und dann auf AUDIO-Ebene weiterzuarbeiten (also die gewünschten Teile aus den Audio-Files auszuschneiden und zu einem neuen Audio-File zusammenzufügen).

            Ggf. müssten allerdings zuvor die betreffenden Midifiles entsprechend bearbeitet werden (möglichst alle im gleichen Tempo, Anpassung der Sounds, Part-Lautstärken, ggf. Hall-Effekte reduzieren/abschalten). Etwaige Übergänge könnte man zusätzlich in die Midifiles programmieren.

            Beim Schneiden/Zusammenfügen der "Audio-Schnipsel" muss natürlich darauf geachtet werden, dass es nicht "holpert". Der Vorteil dieser Methode ist, dass man die Midifiles nicht komplett verändern muss (wie von MrRap beschrieben). Andererseits bedarf es auch hier einer gewissen Erfahrung/Einarbeitung bezüglich der Midifile-Programmierung sowie mit Audio-Bearbeitungsprogrammen.


            P.S.
            Die (am PC) fertig bearbeitete .wav-Datei müsstest du zur Verwendung am Tyros2 dort zunächst IMPORTIEREN. Dabei wird sie im internen Format auf der Festplatte des Tyros2 gespeichert. Anschließend kannst du den Song mit dem interenen Audio-Player ("HDR") abspielen.
            Zuletzt geändert von t4chris; 22.06.2017, 14:03. Grund: P.S.
            Gruß
            Christian

            Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

            Kommentar


              #7
              Hallo Chriss,
              worin soll da der Sinn sein?

              Wenn ich die Midifiles eh bearbeiten muss dann kann ich sie doch auch als Midifile zusammenkopieren.
              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

              Kommentar


                #8
                Hallo Martin,
                Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
                ... worin soll da der Sinn sein?

                Wenn ich die Midifiles eh bearbeiten muss dann kann ich sie doch auch als Midifile zusammenkopieren.
                für DICH oder MICH ist es kein Problem, Midifiles entsprechend zu bearbeiten.

                Für einen nicht so erfahrenen User ist es aber unter Umständen leichter, wie beschrieben, einfach nur Teile der Songs auf AUDIO-Ebene hintereinanderzukopieren. Im "besten" Fall muss vor den Audio-Aufnahmen lediglich das Tempo der Midifiles auf einen einheitlichen Wert gebracht werden.

                Diese Methode wurde in der Vergangenheit schon mal hier im Forum erwähnt. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass es unter Umständen auch eine Möglichkeit für den User "Rein" sein KÖNNTE.
                Gruß
                Christian

                Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                Kommentar


                  #9
                  DasProblem ist ja nicht das Bearbeiten der Midifiles und wenn du die nicht bearbeitest und die Spuren auf Einklang bringst wird es immer hörbar sein und das sogar für einen mit schlechten Ohren.

                  Ich habe letzteWoche 2 Projekte geschnitten für eine Showtanzgruppe für Turniertänze in der Bundesliga.

                  Die kamen genau wegen dem Probem zu mir. Weil die Übergänge von einem Vereinsmitglied der alle Titel für Karneval für Tänze schneidet das schon hinbekommt aber eben hörbar und es klingt immer stümperhaft. Für zuhause sicher ausreichend, wenn du drausen damit auftritts dann nimm lieber nen Style und spiele den Senf selber ein auch wenn es musikalisch vieleicht nicht grosses Kino ist aber es klingt durchgehend gleich.

                  Was immer wieder gern gemacht wird um die Zeit zu sparen ist, dass man Drums und Bass auf einheitliche Werte einstellt und dann den Rest als Gesamtes aufnimmt. So sind die Drums und der Bass auch gleichbleibend bei allen Titeln und es klingt nach einem Medley auch wenn die Übergänge fehlen.

                  Aber das ist ne Alternative und du sparst dir sicher 70% der Zeit. Ein Midifile als ganzes aufzunehmen und dann als Audio zu schneiden ist stümperhaft und spiegelt eher das schlechte Alleinunterhalter Image wieder.

                  Das muss aber jeder selber wissen wie er sich auf der Bühne verkauft.
                  Solange ihm der Erfolg ihm Recht gibt spricht sicher nichts dagegen.
                  >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X