Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tyros 5 - Wechsel auf Genos

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tyros 5 - Wechsel auf Genos

    Liebe Gemeinde

    Nun hab ich Genos zu Hause neben meinem Tyros5 stehen. Seit dem Tyros 2 bin ich nun mit Yamaha auf der Bühne. In der Unterhaltungsmusik hat sich bei mir nun ein Repertoire von rund 500 titel angesammelt. Alle schön einzel nach Namen des Songs benannt, die Verlinkung des Midifiles oder auch mal eines AUDIO files und evtl passende Vocalisten einstellungen. Das alles ist auf der HD vom Tyros 5 und auf dem Compi als Backup.

    Und nun zu meiner Frage: Wie speichere ich meine Registrationen mit deren benötigten daten (Midis, Audio, etc...) auf dem GENOS ab, dass ich nicht alles einzeln zusammen suchen muss?
    Geht das überhaupt?
    Von Tyros 4 auf Tyros 5 konnte man die Daten auf die HD packen - fertig.

    a Griesserl aus der Schweiz

    Daniel
    Daniel Studer
    www.danielstuder.com
    Uster (Schweiz)

    #2
    Hallo Daniel

    da hat sich nicht viel geändert, nur aus der HD ist jetzt ein USB-Stick geworden. Du kopierst deine Daten im Storage-Modus auf einen PC und von dort auf ein USB-Stick. Das steckst du in den Genos. Ist egal wo. Wenn kein weiteres USB angeschlossen ist behandelt er es wie eine HD (Voraussetzung Version 1.10).

    Jetzt kommt es drauf an mit welchen Daten (Midifiles, externe Styles oder Preset-Styles du am meisten gearbeitet hat. Midifiles und externe Styles laufen problemlos. Aber bei den Preset-Styles hat sich vieles geändert.

    Ich hab mir sehr bald alle Tyros 4 Styles in den Genos kopiert. Als Übergangslösung bis ich im Genos wieder passende Styles gefunden hat.

    Alles in allem hatte ich bei etwa 300 Regs schon einiges zu tun. Aber es lohnt sich.

    Gruß Kieri
    Genos

    Kommentar


      #3
      Hallo Kieri,
      aus der HD ist jetzt ein USB-Stick geworden
      Das ist nicht richtig.
      Beim Genos kann man seine Dateien auf zwei Medien ablegen: Dem internen User-Laufwerk und einem externen User-Flash-Laufwerk. Diese neuen Bezeichungen sind für diejenigen, die vom Tyros kommen, sehr irritierend:
      Das User-Laufwerk ist eine Festplatte (früher HD) einer Größe von ca. 58 GB. Ein USB-Flash-Laufwerk ist nichts anderes als ein Memorystick. Im Storage Modus können Daten nur vom User-Laufwerk gelesen oder dort gespeichert werden aber nicht vom USB-Flash-Laufwerk. Außer den neuen Bezeichnungen hat sich da nichts geändert. Den alten User-Speicher, ein interner kleiner Flash-Speicher, scheint es nicht mehr zu geben.
      Gruß Heiko
      hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

      Kommentar


        #4
        Hallo Heiko,
        Zitat von Heiko Beitrag anzeigen
        Hallo Kieri,

        Das ist nicht richtig.
        Beim Genos kann man seine Dateien auf zwei Medien ablegen: Dem internen User-Laufwerk und einem externen User-Flash-Laufwerk. Diese neuen Bezeichungen sind für diejenigen, die vom Tyros kommen, sehr irritierend:
        Das User-Laufwerk ist eine Festplatte (früher HD) einer Größe von ca. 58 GB. Ein USB-Flash-Laufwerk ist nichts anderes als ein Memorystick. Im Storage Modus können Daten nur vom User-Laufwerk gelesen oder dort gespeichert werden aber nicht vom USB-Flash-Laufwerk. Außer den neuen Bezeichnungen hat sich da nichts geändert. Den alten User-Speicher, ein interner kleiner Flash-Speicher, scheint es nicht mehr zu geben.
        Gruß Heiko
        ich "muss" mich hier mal kurz einmischen, denn DEINE Ausführungen sind ebenfalls nicht ganz korrekt:

        Das USER-Laufwerk des Genos ist zwar mit etwa 58 GB wesentlich größer als das USER-Laufwerk z. B. des Tyros5 (etwa 6,7 MB), und auch die Speichertechnologie hat sich verändert, aber dennoch kann das Genos USER-Laufwerk NICHT genau so genutzt werden, wie die Tyros5-Festplatte.

        Anstatt des früher verwendeten "normalen" internen Flash-Speichers wird beim Genos ein Teilbereich des so genannten "ONFI-Flash-Memory" (Open NAND Flash Interface bus protocol) auf einem der beiden Tongenerator-ICs (SWP70) verwendet. Diese "ONFI"-Technologie ist vergleichbar mit der Speichertechnologie von SSDs (Solid State Disks), also ein sehr schneller Flash-Speicher.

        Da jedoch die Dateiverwaltung im Genos-USER-Laufwerk identisch ist mit dem USER-Laufwerk in Tyros- und PSR-S-Modellen (jeweils ein fest vom System vorgegebener Hauptordner pro Datei-Typ sowie KEIN ZUGRIFF auf das Root-Verzeichnis des USER-Laufwerkes direkt vom Keyboard aus), kann das USER-Laufwerk definitiv NICHT als "Nachfolger" der Tyros5-Festplatte angesehen werden. Die Dateistruktur einer Tyros-Festplatte kann also NICHT einfach ins Genos USER-Laufwerk kopiert werden.

        Die Aussage von Kieri "nur aus der HD ist jetzt ein USB-Stick geworden" trifft es hier aber eigentlich recht gut: Man kann nämlich den Inhalt der Tyros5-Festplatte (OHNE den versteckten Ordner "AUDIOREC.ROOT"!) 1:1 auf einen USB-Stick kopieren und mit diesem am Genos genau so arbeiten, wie am Tyros mit der internen Festplatte. Dies ist deswegen möglich, weil der Genos den in Tyros5-Regs gespeicherten Laufwerksbuchstaben E: (für die Festplatte) ignoriert und daher trotzdem alle in den T5-Regs verlinkten Dateien (innerhalb dieses Sticks) richtig aufruft.


        P.S.
        Im USB Storage Mode kann man vom PC aus (leider) nur auf das Genos USER-Laufwerk zugreifen (NICHT auf angeschlossene USB-Sticks). Dies dürfte wohl aus technischen Gründen nicht anders möglich sein.

        Mit dem "Yamaha MusicSoft Downloader" (MSD) hat man jedoch (wie auch an Tyros- und PSR-S-Modellen) Zugriff auf das USER-Laufwerk und auch auf weitere, angeschlossene Datenträger (z. B. USB-Sticks). Ein Nachteil ist natürlich hier die wesentlich geringere Übertragungsgeschwindigkeit (im Vergleich zum USB Storage Mode), da beim MSD zur Dateiübertragung ja die USB-MIDI-Verbindung verwendet wird. Auch ist das Kopieren/Verschieben von Daten mit Hilfe des MSD anfangs etwas "gewöhnungbedürftig", da die Bedienung hier deutlich vom gewohnten Windows-Explorer unterscheidet.
        Zuletzt geändert von t4chris; 14.12.2017, 07:28. Grund: P.S.
        Gruß
        Christian

        Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

        Kommentar


          #5
          Man kann aber auch sehr schnell den Stick aus dem Genos rausziehen und in den PC stecken, wenn man was kopieren möchte. :-)
          Dann braucht man keinen SM und keinen MSD.
          Ich habe mir dafür einen USB HUB mit 1,5m Kabel angeschlossen, der genau neben dem Genos steht.

          Und alles nur, weil der Genos nicht auf ein Netzlaufwerk zugreifen kann, das z.B. eine 1:1 Kopie des mobilen USB Sticks sein könnte.
          Hier haben die Entwickler dringend Nachholbedarf...

          Gruß
          Thomas
          Zuletzt geändert von thomas0906; 14.12.2017, 06:28.

          Kommentar


            #6
            Hallo Chris

            deine Ausführungen laufen mir runter wie Öl. Scheinbar hab ich das System gecheckt und kann mir jetzt mein eigenes erstellen. Werd den internen Speicher als Datenablage und schnelle Datensicherung benutzen. Alles was auf der Bühne erforderlich ist kommt aufs USB-Stick. Das kann man schnell kopieren und an jedem Genos einsetzen, und die Pfade passen.

            Gruß Kieri
            Genos

            Kommentar


              #7
              Zitat von thomas0906 Beitrag anzeigen
              Man kann aber auch sehr schnell den Stick aus dem Genos rausziehen und in den PC stecken, wenn man was kopieren möchte. :-)
              Dann braucht man keinen SM und keinen MSD.
              Ich habe mir dafür einen USB HUB mit 1,5m Kabel angeschlossen, der genau neben dem Genos steht.

              Und alles nur, weil der Genos nicht auf ein Netzlaufwerk zugreifen kann, das z.B. eine 1:1 Kopie des mobilen USB Sticks sein könnte.
              Hier haben die Entwickler dringend Nachholbedarf...

              Gruß
              Thomas
              Welcher Keyboardhersteller bietet das derzeit an? Daran kann man den Nachholbedarf messen? Oder ist das eher in anderen Systemen vorhanden?
              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

              Kommentar


                #8
                Keine Ahnung, ich kenne keine anderen Keyboards. Wersi vielleicht?
                Aber andere Systeme bieten das schon lange.
                Sind denn Keyboardhersteller so wenig flexibel? Wegen der geringen Stückzahlen?
                Die Voraussetzungen sind doch gegeben: WLAN on Board, Touchscreen, Dateiverwaltung.
                Aber die neue Software macht noch die Dinge genau so, wie sie mit der alten Hardware schon vor 10 Jahren gemacht hat.

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Kieri und Christian,
                  ich hatte mich gewundert, dass "die HD ein USB-Stick" geworden sein sollte und habe daraufhin etwas in der Genos Dokumentation geschnüffelt - offensichtlich aber nicht genug. Für mich als Tyros-Besitzer war entscheidend, dass am PC im Storage-Modus die interne Keyboard-Festplatte sichtbar ist, was aber bei den externen USB-Memorysticks nicht der Fall ist.

                  In dieser Hinsicht hat jetzt das User-Laufwerk des Genos die HD ersetzt. Am PC wird man auf die Anwender-Daten des Genos-User-Laufwerks genauso zugreifen können wie früher mit der HD. Einige von uns (Robby) haben auch schon beim Tyros... SSD-Platten eingesetzt. Durch die Formatierung am Keysboard wurden dabei ebenfalls die Standardbereiche angelegt.

                  Ist das beim Formatieren des User-Laufwerks auch noch der Fall?

                  Neu für mich ist, dass der USB-Memorystick jetzt ebenfalls die Eigenschaft eines System-Laufwerks hat bzw. haben kann.
                  Gruß Heiko
                  hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Heiko,

                    bin zwar schon mutig in diesen Dingen, aber das User-Laufwerk formatieren, das würd ich mich jetzt nicht trauen, und schon gar nicht vom PC aus im Storage-Modus. Da wären die Systemordner weg.

                    Was mich gewundert hat, ist die Tatsache, dass man vom Genos aus nicht auf das Rootverzeichnis kommt. D. h., wenn man sich über den Storage-Modus Dateien in das Rootverzeichnis kopiert, kommt man an diese nicht ran.

                    Anders ist es, wenn man die Dateien direkt oder mit Unterordnern in einen der vorhandenen Systemordner wie Styles, Regs usw. kopiert. Dann findet man diese Dateien wenn sie für diesen Ordner vorgesehen sind.

                    Ist etwas unpraktisch aber wenn man es weiß kann man damit leben. Was mir gefällt ist, dass man im Vergleich zur HD den Stick einfach wechselt.

                    Gruß Kieri
                    Genos

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Heiko,
                      Zitat von Heiko Beitrag anzeigen
                      ... Für mich als Tyros-Besitzer war entscheidend, dass am PC im Storage-Modus die interne Keyboard-Festplatte sichtbar ist, was aber bei den externen USB-Memorysticks nicht der Fall ist.

                      In dieser Hinsicht hat jetzt das User-Laufwerk des Genos die HD ersetzt. Am PC wird man auf die Anwender-Daten des Genos-User-Laufwerks genauso zugreifen können wie früher mit der HD.
                      dass Yamaha den von Tyros-Modellen her gewohnten "USB Storage Mode" beim Genos beibehalten hat (und man damit nun vom PC aus Zugriff auf das USER-Laufwerk hat) ist grundsätzlich zu begrüßen. Bisher war das USER-Laufwerk vom PC aus ja ausschließlich über den "MusicSoft Downloader" zu erreichen.

                      Was allerdings in diesem Zusammenhang sehr schade ist, dass Yamaha die bisherige, fest vorgegebene Dateistruktur des USER-Laufwerkes beibehalten hat. Wenn man lediglich die Daten des USER-Laufwerks am PC sichert, ist dies natürlich kein Problem. Sobald man jedoch (neue) Daten am PC ins USER-Laufwerk kopiert, ist unbedingt darauf zu achten, dass die einzelnen Datei-Typen im "richtigen" Hauptordner abgelegt werden. Ordner mit mehreren verschiedenen Datei-Typen (z. B. Reg-Bänke und zugehörige Styles im selben Ordner, was in manchen Fällen durchaus Sinn machen kann) sind im User-Laufwerk grundsätzlich NICHT möglich, denn auf die zusätzlichen, "falschen" Datei-Typen in einem Ordner hat man vom Genos aus keinen Zugriff.


                      Zitat von Heiko Beitrag anzeigen
                      Einige von uns (Robby) haben auch schon beim Tyros... SSD-Platten eingesetzt. Durch die Formatierung am Keysboard wurden dabei ebenfalls die Standardbereiche angelegt.

                      Ist das beim Formatieren des User-Laufwerks auch noch der Fall?
                      Ob eine normale, mechanische HD oder eine SSD (Solid State Disk) an einem Tyros-Modell verwendet wird, hat mit deren FORMATIERUNG eigentlich nichts zu tun. Damit der AUDIO-Recorder ordnungsgemäß funktioniert, muss die Festplatte über die entsprechende interne Funktion formatiert werden. Nur so wird auf der HD der versteckte Ordner "AUDIOREC.ROOT" (bei T4/5) bzw. "HDR.ROOT" (bei T2/3) angelegt, der vom System benötigt wird.

                      Das USER-Laufwerk sollte (wenn überhaupt) ebenfalls nur intern formatiert werden. Dabei werden automatisch die benötigten Systemordner (die direkt am Keyboard nicht sichtbar sind) wieder angelegt. (Vorsichtshalber der Hinweis: Beim FORMATIEREN eines Datenträgers werden natürlich zunächst alle aktuell vorhandenen Daten GELÖSCHT!)

                      Nach Userberichten funktioniert der Audio-Recorder (an TYROS-Modellen) nicht mit beliebigen SSDs, sondern man muss sozusagen "Glück haben", wenn es mit einer bestimmten SSD funktioniert. Außerdem ist zu bedenken, dass TYROS-Betriebssysteme SSDs nicht "offiziell" unterstützen (Stichwort: ---> "TRIM-Funktion"). Daher kann es sein, dass SSDs hier nur eine relativ geringe Lebensdauer haben. Dies trifft vor allem auf ältere SSDs zu. (Aktuelle SSDs können dies, meines Wissens, mittlerweile durch eigene, integrierte Chips teilweise ausgleichen.)


                      Zitat von Heiko Beitrag anzeigen
                      Neu für mich ist, dass der USB-Memorystick jetzt ebenfalls die Eigenschaft eines System-Laufwerks hat bzw. haben kann. ...
                      "System-Laufwerk" würde ich einen USB-Stick am Genos nicht nennen, denn der Expansion-Ordner und der erwähnte Ordner des Audio-Recorders liegen beim Genos ja definitv im USER-Laufwerk. Aber alle anderen Daten können (wie auch bei Tyros- und PSR-S-Modellen) auf USB-Sticks verwaltet werden. Und wenn die Dateistruktur des Tyros-Festplatte (zunächst) ohne Änderungen am Genos weiterverwendet werden soll, geht dies ja nur, indem man den Inhalt der Tyros-HD 1:1 auf einen USB-Stick kopiert.
                      Zuletzt geändert von t4chris; 14.12.2017, 16:56. Grund: Ergänzung
                      Gruß
                      Christian

                      Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Christian,
                        ich kann es zwar nicht beschwören aber ich denke, dass das User-Laufwerk des Genos eine ganz normale SSD-Festplatte ist. Dass vom Genos nicht auf das Root-Verzeichnis zugegriffen werden kann, wird vermutlich von der Genos-Software verhindert, was auch sinnvoll ist, da dort wichtige Systemdaten liegen.

                        Ein Versuch: Schau mal vom PC aus auf das User-Laufwerk; vielleicht ist dort das Rootverzeichnis sichtbar; auch "Rechte Maustaste" - Eigenschaften könnte Erkenntnisse bringen.

                        Dann noch: Ich sehe es als sehr gefährlich an, wenn man wichtige Dateien nur auf einem Stick hält. Ich würde immer noch eine Kopie auf dem User-Laufwerk anlegen und zusätzlich auch noch auf dem PC. Ich lege meine Daten, insbesondere die meiner Programme auch noch auf den 1&1 Onlinespeicher.

                        Das Formatieren mit den Keyboards hat zwei Funktionen: Einmal das normale Formatieren vom PC aus mit der für Genos verwendeten Dateistruktur und zusätzlich dem Anlegen der zum Betrieb erforderlichen Bereiche und Dateien, was mit dem eigentlichen Formatieren nichts zu tun hat.
                        Gruß Heiko
                        Zuletzt geändert von Heiko; 15.12.2017, 10:49.
                        hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Heiko

                          genau das war meine Idee. Arbeiten mit dem Stick, Datensicherung auf dem USER-Laufwerk und natürlich weitere Sicherungen auf einem zweiten Stick und dem PC. Das mit dem Onlinespeicher ist
                          eine Superidee, fall die Wohnung mal brennen sollte .

                          Gruß Kieri
                          Genos

                          Kommentar


                            #14
                            ich habe zwar keine Ahnung ob und wann "mein" Dtschinos noch kommt.Dennoch habe ich eine Frage.

                            nachdem ich nun meine kompletten Daten vom Tyros 5 (HD Caddy) auf mein Laptop gezogen habe,kopierte ich diese auf einen 64 GB Stick.

                            Beim Einladen in einen Genos habe ich jetzt allerdings festgestellt, dass die ganze Registrationsbank leer ist.Obwohl alles 1:1 auf den Stick kopiert wurde.

                            Die Styles und Midis sind auf dem Genos vorhanden.Aber sie lassen sich nicht über Reg aufrufen.Selbst Registrationen mit externen Styles werden nicht angezeigt.

                            Das würde im Falle eines Super Gaus ja bedeuten, dass ich im Genos nun auch noch alles neu verknüpfen muss.Oder wie soll ich das verstehen?

                            Wo liegt da mein Denkfehler vor?

                            MFG Mike
                            Instrument:

                            Yamaha Genos

                            Musik wird oft nicht schön gefunden,
                            Weil sie stets mit Geräusch verbunden.

                            aus: Dideldum! Der Maulwurf

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Mike

                              du musst deine Regs vom Stick aus aufrufen und alles auf dem Stick lassen. Sonst stimmen die Pfade nicht. Das Stick, das du als erstes reinsteckst erkennt Genos als frühere HD. Und darauf greifen die Pfade der Regs zu. Wenn du mit dem internen Speicher des Genos arbeiten willst, muss du die Regs neu programmieren und die Pfade zu den Styles usw. ändern. Dazu gibt es aber Programme.

                              Gruß Kieri
                              Genos

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X