Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

PSR E-453 - AI-Fingered?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    PSR E-453 - AI-Fingered?

    Ist es mit dem PSR E453 möglich, die AI Fingered-Technik zu nutzen? Wenn ja, wie?

    Danke im voraus
    Rolf
    "Nüchtern betrachtet war es besoffen besser"

    #2
    Steht das nicht in der Bedienungsanleitung ?
    Gruß Andreas

    > Genos < mit Songbook+, iConnect Midi 4+, Sennheiser e945 + Bose L1 Compact.

    Kommentar


      #3
      Nein das ist nicht möglich sonst würde es im Handbuch stehen.

      Auf Seite 26 wird erklärt wie du den Arranger steuerst und auf Seite 54 findest du wie welcher Akkord gegriffen werden muss.
      Auf Seite 56 wird dir erklärt wie man auf das Akkordlexikon des E453 greift.

      viele Spass
      >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

      Kommentar


        #4
        Hallo Rolf,

        in Ergänzung zu den bisherigen Hinweisen:

        Wie in den "technischen Daten" im E453-Handbuch (S. 71) angegeben, unterstützt das E453 ausschließlich die Akkordgrifftechnik "Multi Finger". Andere "Fingerings" sind NICHT einstellbar. "Multi Finger" kombiniert die "Single Finger"-Grifftechniken (siehe nachstehend) mit der "Fingered" Grifftechnik (mindestens drei Akkordtöne müssen gegriffen werden).

        "AI-Fingered" (und damit unter anderem die damit möglichen "Zwei-Finger-Griffe" bzw. die gezielte Beeinflussung des Style-Basses) steht also hier NICHT zur Verfügung.


        "Single Finger" Griffweise:

        • nur Grundton = Dur-Akkord (eine Taste)

        • Grundton + nächst tiefere weiße Taste = Septim-Akkord (zwei Tasten)

        • Grundton + nächst tiefere schwarze Taste = Moll-Akkord (zwei Tasten)

        • Grundton + nächst tiefere weiße und schwarze Taste = Moll-Septim-Akkord (drei Tasten)
        Gruß
        Christian

        Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

        Kommentar


          #5
          Danke für deine Antwort. Natürlich habe ich das Handbuch vor meiner Frage aufmerksam gelesen, aber zu AI Fingered nichts gefunden. Ich habe allerdings auch gelernt, dass nicht alles beschrieben ist, was geht. So gibt es zum Beispiel viele Akkorde, die nicht im Akkordlexikon aufgeführt sind, aber trotzdem gespielt werden können.
          Nun wollte ich also wissen, wie man Akkorde, wie z.B. C/E greift (Ich komme von der Gitarre :-) ). Wenn ich deine Antwort richtig interpretiere, geht das bei diesem Keyboard nicht.
          Leider muss ich alle Woche feststellen, dass viele Dinge mit dem Key nicht funktionieren, die ich mir in meinem Wahn vorgestellt habe :-(

          Zum Beispiel finde ich einige Youtube-Videos, in denen ganz tolle Dinge mit dem E453 angestellt werden, die aber auch alle nicht im Handbuch beschrieben sind. Deswegen hatte ich Hoffnung...

          Danke
          Rolf
          "Nüchtern betrachtet war es besoffen besser"

          Kommentar


            #6
            Hallo Rolf,

            die "Einsteiger-Serien" PSR-Exxx können sich zwar mittlerweile "hören lassen", aber es gibt natürlich auch viele Dinge, die hier nicht möglich sind, die also der "Mittelklasse" (PSR-S) sowie Tyros-Serie bzw. Genos vorbehalten sind. Außerdem ist die allgemeine Bedienung, meiner Meinung nach, bei PSR-E-Modellen extrem umständlich.

            Sollte dir dein E453 in nächster Zeit nicht mehr ausreichen, empfehle ich dir mindestens auf ein PSR-S970 umzusteigen. Das S770 wäre zwar auch schon ein großer Schritt nach vorn, aber hier wirst du vermutlich auch wieder schnell an Grenzen stoßen.


            P.S.
            Falls noch nicht geschehen, könntest du mal probieren, ob es bei deinem PSR-E453 möglich ist, durch Oktavieren einen bestimmten Basston zu erzwingen, für C/E (C-Dur mit E im Bass) müsstest du also wie folgt greifen:

            E - G - C - E
            Gruß
            Christian

            Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

            Kommentar


              #7
              Genau , versuche das mal so wie Chris das beschrieben hat mit E - g - C - E.
              Ich benutze AI Fingered gar nicht und "verbiege" mit der Technik den Basslauf.
              Klappte beim T4 auch sehr gut.
              Gruß Andreas

              > Genos < mit Songbook+, iConnect Midi 4+, Sennheiser e945 + Bose L1 Compact.

              Kommentar


                #8
                Ich bin jetzt die Möglichkeiten durchgegangen.
                C/E ist nicht darstellbar. Ich habe ECGE probiert, auch CEGC. Beide Varianten bringen keinerlei hörbaren Unterschied gegen C. Bei C/B kann ich CEGB spielen oder auch GBCE (Basslauf von C zu C/B), beide funktionieren. Angezeigt wird mir allerdings Cmaj7.
                Ich bin ja nun nur Hobby-/Heimspieler und bin nicht bereit (Vor allem meine Frau nicht :-) ) 1000 Euro oder mehr für ein Keyboard auszugeben. Ich habe ja noch andere, teure Hobbys (Foto...). Man muss als Rentner Prioritäten setzen (...oder setzen lassen).

                Danke für eure Hilfe. Ich werde den Gebraucht-Keyboardmarkt im Auge behalten.

                VG Rolf
                "Nüchtern betrachtet war es besoffen besser"

                Kommentar


                  #9
                  Super viel Spass
                  >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Rolf,
                    Zitat von katerfritzy
                    Ich bin jetzt die Möglichkeiten durchgegangen.
                    C/E ist nicht darstellbar. Ich habe ECGE probiert, auch CEGC. Beide Varianten bringen keinerlei hörbaren Unterschied gegen C.
                    nur "zur Sicherheit":

                    ich meinte mit "E - G - C - E", den C-Dur-Akkord mit den Tönen "G - C - E" zu greifen (also in der "2. Umkehrung") und zusätzlich noch das "tiefe E" zu greifen, um eben den Basston "E" zu erzwingen.

                    (Üblicherweise werden in solchen Beschreibungen die Töne von "tief" nach "hoch" angegeben, also von "links" nach "rechts" auf der Tastatur.)
                    Gruß
                    Christian

                    Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                    Kommentar


                      #11
                      Genau so habe ich gegriffen. Zunächst spielte ich den DUR-Akkord C in der zweiten Umkehrung (GCE) und habe dann, während der Akkord lief, noch das tiefe E dazu "angeschlagen" (gedrückt).
                      Keine Veränderung - weder im Klang noch in der Akkord-Anzeige.

                      VG Rolf
                      "Nüchtern betrachtet war es besoffen besser"

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X