Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mic Setting

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Mic Setting

    Hallo !
    Hab eine ziemlich belegte Stimme und bin nach viel hin und her
    bei EQ/mid = 1,4 Khz +10 db gelandet, klingt mir sonst einfach zu dumpf.

    Ist das ein absolutes NoGo oder entscheidet allein der Höreindruck ?
    Bisher nur mit Kopfhörer probiert, wird es wohl über PA eine starke Feedbackneigung geben.

    Sollte ich evtl. auch das Mikro wechseln ?

    Gruß! Harald
    geliebtes PSR 3000, TYROS 5

    #2
    Hallo Harald

    ein Profi hat mir mal die folgende Einstellung gesteckt:

    Low 160 Hz +3
    Mid 630 Hz -7
    High 5.6 kHz +8

    Gruß Kieri
    Genos

    Kommentar


      #3
      Eine Person die das mal gelernt hat mir mal gesteckt dass man es nicht pauschal sagen kann da es abhängig vom verwendeten Mikrofon , der unterschiedlichen Stimme und der verweten PA und Lautsprecher zusammenhängt.

      In welchem Bereich ist er Profi? Fussballer, Handballer oder gehört er unserem Eishockeyteam an. Es ist immer gut Profis aus verschiedenen Fachbereichen zu kennen.

      Das mal von einem der keinen Plan hat!
      >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

      Kommentar


        #4
        man kann eine Wissenschaft draus machen, dazu muss man allerdings studiert haben, oder man kann es einfach ausprobieren.... dauert 5 Minuten..... Bei mir passt es, sonst würd ich es hier nicht posten.
        Genos

        Kommentar


          #5
          Das hat nix mit Studieren zu tun sondern mit Physik und die scheint bei manchen ein Fremdwort zu sein. Na dann mach mal! Es gibt Leute die Laufen 10 mal gegen den Baum und beim 11mal sagen sie Hoppala gar nicht gewusst dass der Baum hier gewachsen ist.
          >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

          Kommentar


            #6
            Pauschale Einstellungen, ohne zu wissen welche Komponenten im Signalweg verbaut sind, sind wie ein Glücksspiel.
            Eigentlich ist es Unfug pauschale Einstellungen zu posten. Es gibt allerdings eine pauschale Faustregel bei der Arbeit mit einem EQ. Bevor man am EQ eine Frequenz anhebt, senkt man eher die anderen störenden Frequenzen ab.
            Gruß Jacky



            Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

            Kommentar


              #7
              Zitat von SwaggerJacky Beitrag anzeigen
              Pauschale Einstellungen, ohne zu wissen welche Komponenten im Signalweg verbaut sind, sind wie ein Glücksspiel.
              Eigentlich ist es Unfug pauschale Einstellungen zu posten. Es gibt allerdings eine pauschale Faustregel bei der Arbeit mit einem EQ. Bevor man am EQ eine Frequenz anhebt, senkt man eher die anderen störenden Frequenzen ab.
              Dafür müsste aber auch das Interesse da sein um Dinge anzunehmen. Aus dem Grund schön wenn das Mikrofon mit den Einstellungen funktioniert. Hätte er lieber Lotto gespielt wäre er jetzt mit der gleichen Glücksquote stein reich geworden.
              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

              Kommentar


                #8
                Zitat von SwaggerJacky Beitrag anzeigen
                senkt man eher die anderen störenden Frequenzen ab.
                ?`..wo absenken wenn ich mehr Mitten brauche, ansonsten bisher nur Sturm im Wasserglas.

                Harald
                geliebtes PSR 3000, TYROS 5

                Kommentar


                  #9
                  Da liegt ja dein Denkfehler. Du benötigst nicht mehr Mitten, sondern weniger Höhen und Tiefen.
                  Gruß Jacky



                  Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo zusammen,

                    das Thema gehört wohl mehr zum Bereich Klönschnack aber was soll's :-D

                    Zunächst mal finde ich es, wie Kiri, auch richtig, wenn man mal nach den Angaben von Experten
                    im Netz sucht. Z. B. :https://xxx.delamar.de/mixing/gesang...e-vocals-4330/
                    Man bekommt hier schon gute Tipps und fängt nicht bei Null an. Natürlich gibt es nicht DIE EINZIG RICHTIGEN EQ-Einstellungen,
                    aber man stochert auch nicht im Nebel und hat eine gute Ausgangsbasis.

                    Gerade im Bereich Feedback ist es auch sinnvoll, sich mal mit dem Noise-Gate und dem Spectrum-Analyzer zu beschäftigen.
                    Viele haben mittlerweile ein Digital-Pult und nutzen die Möglichkeiten gar nicht.
                    Kritikfähigkeit bedeutet, Kritik anzunehmen, die sachlich formuliert und gerechtfertigt ist.

                    Mit musikalischen Grüßen
                    Tyros-User

                    Yamaha PSR S970, Ketron SD9 PRO Live Station

                    Kommentar


                      #11
                      Dieser Meinung bin ich überhaupt nicht!
                      Der richtige Weg ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, sich zu belesen und weiterzubilden, sein Gehör zu schulen und dann die Frequenzen gezielt abzusenken, welche störend sind.
                      Irgendwelche pauschalen Einstellungen sind nicht zielführend, da man die Zusammenhänge nicht kennt, warum diese Einstellungen so gewählt wurden.
                      Man muss hier die gesamte Signalkette berücksichtigen. Angefangen bei der Stimmfarbe des Sängers, dem Musikstil, das verwendete Mikrofon, über die eingesetzten Dynamic-Effekte, bis hin zu dem Summen-EQ fürs Mixing. Nachfolgend dann noch den Summen-EQ der PA und dem Klangverhalten der PA im zu beschallenden Raum am Ende selbst.
                      Nochmal hier gibt es keine zielführenden 08/15-Einstellungen!!!
                      Gruß Jacky



                      Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                      Kommentar


                        #12
                        Das A & O für einen guten Sound: eine sehr gute PA, ein sehr gute Mixer und gute Micros: da muss man nicht erst viel schrauben, dass es klingt! Wer billig kauft, zahlt zweimal ;-)!

                        Kommentar


                          #13
                          Das stimmt auch nur zum Teil. Das Mikrofon muss zur Stimme, zur PA und zur Monitorsituation passen. Hier kann es unter Umständen sein, dass ein preiswertes 100 Euro-Mikrofon sogar besser passt, als ein 5.000 Euro Mirko.
                          Gruß Jacky



                          Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                          Kommentar


                            #14
                            Um was geht es hier? Um ein bischen Wohnzimmer Musik zu machen. Ja da kann ich drehen wie ich will. Da kann ich nicht viel falsch machen.

                            Da macht Kiri alles richtig, denn richtig ist was gefällt.


                            Möchte ich es jedoch so machen dass ein Ergebnis zustande kommt wie es Millionen Musiker auf der Bühne nutzen die einen Fachmann im Rücken haben oder selbst der Grundbasis bewandert sind dann muss ich mir die ganze Signalkette anschauen.
                            Solange ich mir nicht die Signalkette als ganzes anschaue, wird das nix. Egal wie! Da kann ich am Mixer drehen wie ich will. Das hat nix mit Geschmack zu tun sondern mit Unwissenheit.

                            Fürs Wohnzimmer und Keller super geeignet. Gut ist was gefällt für einen öffentlich auftretenden Musiker ein No go!

                            Du kannst dir bei Delamar und wie die Seiten alle heissen 100 Berichte Lesen Youtube Videos anschauen solange du nicht verstehst wird auch das Ergebnis schlecht sein.

                            Grundsätzlich sollte man sich mal fragen ist es Sinnvoll die eigene Stimme am EQ einzustellen oder wäre es nicht hilfreich dass dass eine Person macht die diese Stimme auch neutral hört. Das Einstellen der eigenen Stimme ohne ordentlichen Referenzen stelle ich mir verdammt schwierig vor. Um es Problem ganz einfach auszudrücken. Nimm mal deine Stimme auf vergleiche mit dem was du selbst gesungen hast. Die Wahrnehmung der eigenen Stimme ist eben auch unterschliedlich wie dein Lautsprecher unter der Nase direkt neben den Ohren sitzt und somit den Klang verfärbt.

                            Hier kann ein Fachmann in kürzester Zeit dein Mikro einstellen und du hast die nächsten 10 Jahre kein Problem wenn du die Finger von den Einstellungen lässt.

                            In diesem Sinne viel Spass beim Sound verbessern oder zertrümmern.
                            >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                            Kommentar


                              #15
                              Genau so ist es. Kiri hat alles richtig gemacht und er und sein Publikum sind mit dem Ergebnis zufrieden.

                              Die Frage war klar gestellt und die Erfahrung muss Harald natürlich selbst machen.
                              Also stellt er zunächst sein Pult so ein wie es von zahlreichen Fachleuten empfohlen
                              wird. Von hier aus kann er dann die einzelnen EQ's auf seine Bedürfnisse abstimmen.

                              Warum soll er sich denn dicke Schwarten lesen wenn er gezielt diese Informationen
                              überall findet. EQ-Sweeping,-Boosting und -Cutting kann er vielleicht gar nicht,
                              wenn er z. B. nur einen 3-Band EQ mit drei Reglern an seinem Pult hat.
                              Zumal die einfachen Analog-Pulte sowieso nur einen Low-Cut-Filter (Schalter) haben.
                              Kritikfähigkeit bedeutet, Kritik anzunehmen, die sachlich formuliert und gerechtfertigt ist.

                              Mit musikalischen Grüßen
                              Tyros-User

                              Yamaha PSR S970, Ketron SD9 PRO Live Station

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X