Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Genos - Midifle von D-O-O.de Spezialanpassung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Genos - Midifle von D-O-O.de Spezialanpassung

    Hallo Zusammen

    Verwende seit Jahren die Midifiles von D-O-O.de (Direkt order online). Nun habe ich ein paar Midis mit "Spezialanpassungen für Genos" erworben. Ich weiss nicht, ob ich plötzlich taub auf meinen Ohren bin oder ob diese Files einfach "nichts " taugen. Ich haben den Herren von D-O-O geschrieben und sie darauf aufmerksam gemacht, dass die neuen Genos Files so ziemlich farblos und ohne Brillianz sind.

    Hat jemand von auch auch schon diese Erfahrung gemacht mit diesen neuen Genos Files? Beim T2-T5 klingen die Spezialformate wesentlich besser! Klar, auch dort musste man etwas daran "schrauben"...

    Es sind vorallem die Drums, welche sehr dumpf klingen. Auch die Bläser sind eher farblos.....

    Mit den neuen Bässen, welche druckvoller sein sollten, gebe ich mich noch halbwegs einverstanden.

    Vielleicht hat jemand von euch schon Erfahrungen und kann mir sagen, wie ich diese "Spezial-Genos-Files" von D-o-o zum klingen bringe.

    Oder soll man doch besser weiterhin die doch gut klingenden t5 files beim Genos verwenden?

    Ich danke euch für die Rückmeldungen und bin gespannt!
    Zuletzt geändert von Tobias Kaiser; 04.04.2018, 15:57.

    #2
    Hallo Tobias,

    herzlich willkommen im Yamaha Keyboard Forum!


    Zunächst einige grundsätzliche Fragen:

    • Geht es hier um die Wiedergabe über das Genos-Boxensystem oder ein anderes Monitor-System (welches?) oder über eine PA (welche?), also um den "Live-Betrieb" vor Publikum?

    • Wird ein externes Mischpult verwendet?

    • Klingen mit denselben, aktuellen Master-EQ- und Master-Compressor-Einstellungen am Genos die Preset-Styles GUT?

    • Klingen ANDERE (ältere) Midifiles GUT (also nur diese NEUEN Files von d-o-o NICHT)?


    Ich selbst habe bisher am Genos noch nicht mit derartigen, vom Hersteller "speziell an den Genos angepassten" Midifiles gearbeitet (weder mit Files von d-o-o noch von anderen Herstellern). Da die Abhörsituation beim HERSTELLER eines Files sicher eine völlig andere ist, als die beim Musiker zur Anwendung kommende (Abhörsituation), kann es natürlich vorkommen, dass eine vom Hersteller "gut gemeinte" Abmischung für den Musiker ÜBERHAUPT NICHT passt. Und je mehr "Spezial-Voices", wie z. B. Revo-Drums verwendet werden, umso größer ist, denke ich, die "Gefahr", dass es hinterher (dem Musiker) eben so NICHT zusagt.

    Grundsätzlich sind die Voice-Auswahl, die verwendeten Effekte sowie die gesamte Abmischung von Midifiles ja ohnehin nur als "Vorschlag" (des File-Herstellers) zu sehen. Das Gute am Midifile-Format ist ja gerade, dass man selbst noch ALLES nach Wunsch anpassen/abändern kann (entweder direkt am Keyboard oder eben mit PC-Programmen wie beispielsweise dem "Optimizer X", "PSRUTI", "MixMaster" bzw. einem Sequencer-Programm (DAW) wie Cubase).
    Gruß
    Christian

    Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

    Kommentar


      #3
      Hallo,
      die von d-o-o durchgeführte Anpassung älterer Midifiles an das Genos sollte nicht nur auf die Veränderung von MSB (Ctrl 0), LSB (Ctrl 32) und ProgramChange hinauslaufen, sondern es müssen auch die Voicesets der alten Voices durch die entsprechenden der Genos Voices ersetzt werden. Man sollte davon ausgehen, das das von d-o-o auch durchgeführt wurde. Der Klangcharakter wird nämlich sehr stark von den in den Voicesets enthaltenen Effekt-Events beeinflusst.

      Beim sogenannten Voicefile/Userfile Revoicing von PSRUTI wird genau das praktiziert, nicht jedoch beim Optimizer, MixMaster oder DAW's.
      Gruß Heiko
      hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

      Kommentar


        #4
        Hallo Mathias, bitte ruf mal deine Mails ab, da scheint ne Datenobergrenze zu geben.
        25 MB dann is schluss :lol
        gruss
        martin
        >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

        Kommentar


          #5
          Hallo Christian

          Wir verwenden im Livebetrieb das grosse Fohhn Säulensystem (Linea live III ) und der Digitalmixer von MIDAS M32R.

          Die älteren Files von D-o-o sind absolut brauchbar. Wir haben bei unseren letzten Gigs 2 Genosfiles von d-o-o "laufen" gelassen und waren sehr enttäuscht. Die hochgelobten REVO-Drums klangen effektiv dumpf. Das ganze File ohne Farbe und Brillianz. Persönlich werde ich keine Genos Files mehr bestellen sondern die von T5 verwenden.

          Gruss Tobias

          Kommentar


            #6
            Hallo Tobias,

            danke für die Rückmeldung!

            Zitat von Tobias Kaiser Beitrag anzeigen
            ... Wir verwenden im Livebetrieb das grosse Fohhn Säulensystem (Linea live III ) und der Digitalmixer von MIDAS M32R.

            Die älteren Files von D-o-o sind absolut brauchbar. Wir haben bei unseren letzten Gigs 2 Genosfiles von d-o-o "laufen" gelassen und waren sehr enttäuscht. Die hochgelobten REVO-Drums klangen effektiv dumpf. Das ganze File ohne Farbe und Brillianz. Persönlich werde ich keine Genos Files mehr bestellen sondern die von T5 verwenden. ...
            Von ZWEI Files kann man sicher nicht auf den "Klang" ALLER von d-o-o (oder auch anderen Herstellern) im Genos-Format angebotenen Midifiles schließen.

            Dass du hier nicht zufrieden warst, könnte an den unterschiedlichsten Dingen liegen. OPTIMAL klingen die Revo-Drums ja ohnehin zunächst mal nur in STYLES (Genos Preset-Styles) bzw. in von Yamaha oder anderen professionellen Herstellern für den Genos NEU programmierten Styles/Midifiles, welche die neu eingeführte Tastenbelegung innerhalb der Revo-Kits berücksichtigen (z. B. mehrere Tasten für unterschiedliche Sounds/Spielweisen der Hi-Hat).

            Werden bei bestehenden Midifiles nur die Drum-Voices durch Revo-Kits ersetzt (und keine größeren Anpassungen vorgenommen), kann, meiner Meinung nach, niemals ein mit den Drums der Genos Preset-Styles vergleichbares Ergebnis erzielt werden.

            Ein Punkt ist auch, dass man in vielen Fällen möglicherweise in Midifiles gar nicht so "echt" klingende Drums braucht bzw. "haben will" (so dass man prinzipiell dann mit den "alten" Drumkits sogar "besser fährt").

            Wie auch immer: Du könntest ja einfach mal selbst bei einigen älteren, von dir verwendeten Midifiles die Drums durch ein Revo-Kit ersetzen. Ich empfehle, dies mit dem "Optimizer X" zu machen. Wichtig ist, dass dort im Sound-Auswahl-Fenster der Haken "Beim Wechseln der Sounds auch entsprechende DSPs und Effekte laden" gesetzt ist (und natürlich der Genos per USB-MIDI mit dem PC verbunden ist). Auf diese Weise, also durch Anpassung eines im Tyros(2-5)-Format vorliegenden Files nach eigenen Vorstellungen, erreichst du sicher eher bessere Ergebnisse als mit einem im Genos-Format gekauften (jedoch dann NICHT mehr weiterbearbeiten) File.


            P.S.
            Wenn etwas "dumpf" klingt, fehlen entweder die Höhen, oder aber die Bässe (die tiefen Frequenzen) sind "zu viel" (obwohl eigentlich Höhen da wären).

            Am Grundklang eurer Anlage bzw. an den grundlegenden Klangeinstellungen soll im vorliegenden Fall ja vermutlich NICHTS verändert werden. Aber man könnte einfach mal (bei diesen "dumpf klingenden" Midifiles) etwas am Part-EQ des Drum-Kanals schrauben (z. B. hier die Bässe etwas verringern und die Höhen etwas anheben). Vielleicht reicht dies ja schon. (Dann natürlich nicht vergessen, diese Einstellungen im Midifile zu speichern. )

            Grundsätzlich würde ich mich am Klang der Preset-Styles orientieren, d. h. mit der gleichen Klangeinstellung (Genos Master-EQ und Master-CMP, EQ am Mischpult-Eingang, Mischpult-Summen-EQ) sollten sowohl Preset-Styles als auch Midifiles "gut" klingen.
            Zuletzt geändert von t4chris; 08.04.2018, 22:27. Grund: P.S.
            Gruß
            Christian

            Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

            Kommentar


              #7
              "Hat jemand von auch auch schon diese Erfahrung gemacht mit diesen neuen Genos Files?"...
              war ja die Frage von Tobias vor einer Woche .

              Was mich wundert, dass anscheinend Niemand hier im Forum Erfahrung damit gemacht hat.
              Spielt Niemand einen GENOS mit doo Files und kann ein echtes Urteil darüber abgeben?
              Machen alle Ihre Files selbst oder kaufen bei anderen Anbietern?
              Sind alle schon auf mp3 umgestiegen ?

              Gruss

              Adolf



              [/COLOR]

              Kommentar


                #8
                Hallo!

                Wenn jemand nicht mit Styles spielt, welchen Sinn macht dann alternativ ein Midifile?
                Individuelle Playbacks als MP3 sind um Welten besser und haben sogar einen Chor.
                Dazu kommt noch das die Audiofiles sehr viel günstiger als Midifiles sind.
                Die Zeit der Midifiles ist gewesen.

                Gruß
                sven
                Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

                Kommentar


                  #9
                  Sven, die Welt ist bunt und nicht nur Schwarz und Weiß
                  ich z.b. Spiele für meine Zuspielungen die Midispuren selber ein und hole mir gerne auch mal einpaar Spuren von Karaoke-Version. Meistens sind das Backingvocals oder Gitarren. Damit erstelle ich dann meinen ganz eigenen Audio-Mix für die Mugge.
                  Gruß Jacky



                  Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                  Kommentar


                    #10
                    Mich würde mal interessieren wie ein Top angepasstes Midifile vom Genos überhaupt klingt? Und lohnt sich der Aufwand in ein File am Genos mindestens 5 Stunden zu investieren wenn man mit weniger Zeit ein deutlich besseres Ergebenis erzielt.

                    Vieleicht kann ja mal einer der Genos spieler ein Demo eines Files hier reinstellen.
                    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo!

                      Ich denke man sollte mit dem bearbeiten von gekauften Files nicht übertreiben.
                      Mehrere Stunden bearbeiten steht in keinem Verhältnis.
                      Die meisten Leute hören da eh keine Unterschiede.

                      Gruß
                      sven
                      Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Sveny,
                        Unterschätze die Leute nicht das wirst du merken wenn du selbst einmal anfängst aktiv als Musikerdienstleister zu arbeiten. Aber fang erst mal an dann siehst du dass zwischen deinem Denken und der Realität Lichtjahre liegen.
                        >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                        Kommentar


                          #13
                          Darum geht es doch gar nicht.
                          Tobias hat eine ganz einfache Frage gestellt.
                          Anscheinend spielt Niemand mit den
                          angepassten doo Files.
                          Deshalb Funkstille oder Langeweilebeiträge

                          Gruss
                          Adolf

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo Sven,
                            Hallo zusammen,

                            vorab ohne Wertung:
                            Ich spiele gänzlich ohne Midifiles, da ich mit Styles musikalisch aufgewachsen bin und mir persönlich das Spielen "nach" Midifiles zu stressig ist.
                            Zwar schreibe ich deshalb "wie der Blinde von der Farbe", kann mir allerdings vorstellen, dass Midifiles an jeweils wechselnde Bandformationen (Duo, Trio, Quartett, etc.)
                            komfortabler angepasst werden können.
                            Z.B.: Ist mal ein Trommler dabei, werden die midi-Drums abgeschaltet (klar: *klick/Metronom* kommt dazu, etc.).

                            Wenn ich mal nicht mehr mit Styles spielen wollen würde - würde ich mir (als Soloist) perfekt abgemischte mp3s erstellen (lassen).

                            Momentan finde ich die Option mp3-Sequenzen ("Lied-Original-Schnipsel") via Multipad meinem Stylespiel hinzuzufügen, recht spannend.
                            Allerdings auch noch recht herausfordernd, da ich dies eher zurückhaltend einsetzen möchte.
                            Einfaches Beispiel: Aloha Heja He (Achim Reichel) -> nur im Refrain den "original-Chor" unterstützend via Multipad/mp3 einsetzen...

                            Ich freue mich auf Ideen derer, die dies bereits in Verbindung mit Styles nutzen...gerne mit Song-Info, bzw. was Ihr "macht".

                            Beste Grüße aus NRW in die gesellige Runde
                            Andy

                            @Adolf: Wozu braucht Tobias die Meinung anderer? Für ihn klingen diese midis nicht gut, Chris hat Tipps gegeben, die Diskussion dreht sich um Alternativen.
                            Tobias sollte nun Konsequenzen ziehen: Andere Midis kaufen, T5 behalten, mit Styles spielen, mit mp3s spielen, lernen seine midis zu bearbeiten.
                            Es ist doch alles gut momentan... :-)
                            Zuletzt geändert von Andreas_Pruss; 10.04.2018, 16:19. Grund: Ergänzung

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Andreas,

                              Deine Frage musst Du Tobias stellen, nicht mir.
                              Mich wundert nur, dass anscheinend NIEMAND mit doo Files (Genos angepasst) zu spielen scheint.
                              Auch hatte ich vermutlich den Beitrag von Tobias "Hat jemand von Euch.....fälschlicherweise als Frage verstanden. Sorry

                              Ich selbst hatte ja schon mehrfach bzgl. diverser neueren Styles von doo in die Runde gefragt
                              mit dem gleichen Ergebnis. Und da hätte mich die Meinung anderer interessiert.
                              Ich wollte keine Tips, keine Alternativen sondern eine Meinung zu diversen Styles von Leuten,
                              die wissen von was sie reden.

                              Gruss

                              Adolf

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X