Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Genos - Song ändern, speichern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Du solltest mal über den Tellerrand schauen, das würde dein Weltbild sicher ein wenige Erden!
    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

    Kommentar


      #17
      Ja, aber recht hat er schon, der Charly

      Kommentar


        #18
        Hmmmm... also erst wollte man ein Touch-Screen und nun, wo man sich eben auf Touch-Screen umstellen muss ist es auch wieder nicht recht und man vermisst Hardwareknöpfe. Wenn man mit Hardwareknöpfen arbeiten will, braucht man kein Touch-Screen.
        Warum geht man eigentlich davon aus, dass ein Genos genauso und identisch wie ein Tyros funktionieren muss?
        Wenn man was neues will, muss man sich auch darauf einlassen und seine Arbeitsweise auf das neue System anpassen.
        Ich verstehe es nicht warum man bei einem neuen Instrument nicht mal ins Handbuch schaut.
        Steigt doch mal vom Motif XF auf den Montage um, da ist nichts mehr wie es war und man muss sich eben dort auch wieder akribisch einarbeiten. Warum sollte das beim Genos anders sein.

        Wenn ein Genos-Nachfolger kommt, kommt auch wieder das selbe Spiel.
        Gruß Jacky



        Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

        Kommentar


          #19
          lowconga5, ich gebe dir recht, das ist wirklich ein Unding was sich hier Yamaha erlaubt.
          >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

          Kommentar


            #20
            Hallo Jacky,

            es geht meines Erachtens doch nicht um Touch oder nicht Touch.
            Nicht alle haben ein Touch gewollt oder begrüßt.

            Es geht doch um Bedienbarkeit, was spricht dann gegen Knöpfe und Touch.

            Es macht doch keinen Sinn, für fast alles, mindestens ein bis zwei mal mehr drücken zu müssen.
            Z.B. Songpositions Taster sind jetzt nur noch im Menue Songplayer zu finden.

            Wenn man diese nutzen will, muss man immer die Lyrics oder Score Seite verlassen.

            Man stelle sich dies mal beim Style vor, allo Knöpfe weg und alles über Display gesteuert.
            Man öffnet den Text und muss für ein Fill oder Main den Text weg schalten.

            Ich kann Charly nur recht geben, vieles könnte man viel einfacher machen und/oder programmieren.

            Z.B. Song bearbeiten.
            Song aufrufen, Mixer öffnen, Änderungen vornehmen, Taster Execute, Taster Save, fertig.


            LG Robby
            http://Midi-Huettn.de - www.keyboard-akademie.de - www.kreuzfahrt.keyboard-akademie.de

            Kommentar


              #21
              Zitat von Robby Beitrag anzeigen
              Hallo Jacky,

              es geht meines Erachtens doch nicht um Touch oder nicht Touch.
              Nicht alle haben ein Touch gewollt oder begrüßt.

              Es geht doch um Bedienbarkeit, was spricht dann gegen Knöpfe und Touch.

              Es macht doch keinen Sinn, für fast alles, mindestens ein bis zwei mal mehr drücken zu müssen.
              Z.B. Songpositions Taster sind jetzt nur noch im Menue Songplayer zu finden.

              Wenn man diese nutzen will, muss man immer die Lyrics oder Score Seite verlassen.

              Man stelle sich dies mal beim Style vor, allo Knöpfe weg und alles über Display gesteuert.
              Man öffnet den Text und muss für ein Fill oder Main den Text weg schalten.

              Ich kann Charly nur recht geben, vieles könnte man viel einfacher machen und/oder programmieren.

              Z.B. Song bearbeiten.
              Song aufrufen, Mixer öffnen, Änderungen vornehmen, Taster Execute, Taster Save, fertig.


              LG Robby
              Auch ich kann Charly nur recht geben.
              Hier wurde , weil es wohl einfach und kostensparend ist, vielleicht auch, weil die Kompeetenz fehlt, ein historisch gewachsenes Bedienkonzept relativ schlecht auf eine Touchscreen Unterstützung umgebaut.
              Bei Yamaha wurde nicht über ein neues Konzept nachgedacht.
              Das sieht man an zig Kleinigkeiten, die nicht mehr Stand der Technik und der Haptik sind.
              Da es (noch) keine Konkurrenz auf dem Markt gibt und der Sound vieles wieder ausbügelt, kann sich Yamaha das auch leisten.

              Gruß
              Thomas

              Kommentar


                #22
                Bitte seid mir nicht böse, aber ich sehe es anders.
                Als das iPad auf den Markt kam hätte niemand gedacht, dass man ein Notebook (Tablets in dem Sinne gab es ja noch nicht) ganz ohne Hardware-Tastatur bedienen kann.
                Und? Es geht. Es geht sogar hervorragend, wenn man sich eingewöhnt.

                Sicher kann man vieles besser machen, aber wenn man alte Sachen beibehalten will, dann braucht der Hersteller ja überhaupt nicht nach neuen Techniken suchen und somit wird er und seine Kunden sich auch nicht technisch weiterentwickeln.
                Sicher wird man auch vieles besser machen, wenn man Erfahrungen mit dem neuen Bedienkonzept gesammelt hat.

                Lasst euch doch einfach mal darauf ein. Vergesst das Bedienkonzept, was ihr vom Tyros her kennt und entdeckt das neue Gerät einfach mal komplett neu.
                Gruß Jacky



                Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                Kommentar


                  #23
                  Ich kommuniziere seit langer Zeit immer mal wieder mit einem blinden Keyboarder. Er spielt gelegentlich live und auch mit Midifiles auf örtlichen Veranstaltungen in Südtirol.
                  Er hat sich jetzt ein Tyros 5 angeschafft; ein Genos, das er eigentlich wollte, ist leider für Blinde nicht bedienbar.
                  Er ist ein schlauer Fuchs: Er hat kürzlich ohne meine Hilfe den Zugriff auf die Premium Voicenamen in die aktuelle T5 Instrumentendefinition eingebaut. Als ich seine Leistung anerkannte, antwortete er darauf: "Man muss eben nachdenken und lesen können".
                  Gruß Heiko
                  hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

                  Kommentar


                    #24
                    Heiko blinde Menschen haben eine ganz ander Aufnahme von Informationen. Wir haben damals in der Entwicklung darüber gesprochen das OS so zu verändern dass genau diverse Sysex gesendet werden und mit einem Tablet kann man sich dann den Inhalt vorlesen lassen.

                    Eine Studie ergab das der Aufwand ein paar Sysex zu integrieren in keinem Kosten Nutzen Verhältnis stand. Ich kämpfte bei der Firma bis zum letzten Tag nicht das Kosten Nutzen zu sehen sondern den Mensch. Das wurde abgedonnert.

                    Heute umso mehr die Verkäufe einbrechen werden die kleineren Märkte immer mehr von Bedeutung. Man sieht wie sich die Hersteller Gedanken machen um Leute zu gewinnen wie man ja am aktuellen OS vom Genos sehen kann.

                    Aber für normal sehende und andere Menschen ohne Behinderung solle es möglich sein sich ein Handbuch durchzulesen und dann zu handeln. Ich glaube kaum dass ein Blinder Anwender sich ein Toucscreen Keyboard ohne Sprachausgabe kauft wenn er es nicht bedienen kann. Das weis er aber wenn er das Handbuch gelesen hat.

                    Der Blinde kann es der sehende hat damit Probleme. Manchmal ist die Welt eben ein wenig verdreht.
                    Zuletzt geändert von MrRap; 13.04.2018, 11:02.
                    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

                    Kommentar


                      #25
                      Zitat von Heiko Beitrag anzeigen
                      Ich kommuniziere seit langer Zeit immer mal wieder mit einem blinden Keyboarder. Er spielt gelegentlich live und auch mit Midifiles auf örtlichen Veranstaltungen in Südtirol.
                      Er hat sich jetzt ein Tyros 5 angeschafft; ein Genos, das er eigentlich wollte, ist leider für Blinde nicht bedienbar.
                      Gruß Heiko
                      Special fuer diese Leute:

                      Seit der Firmware-Aktualisierung V1.30 ist es möglich, um den Genos durch eine freundliche weibliche Stimme sagen zu lassen , welches Menü auf dem Bildschirm angezeigt wird. (hoert wie die Tom-Tom Stimme)

                      Mit der Taste (Zuweisbare) F kann beispielsweise die Funktion ein- oder ausgeschaltet werden. Stellen Sie es auf Voice-Guide ON / OF ein.
                      Die erforderliche Audiodatei mit dem gesamten gesprochenen Text kann heruntergeladen werden "Genos Downloads"Name: Voice Guide Tutorial Manual and File for Genos

                      Sobald die Funktion mit der F-Taste eingeschaltet wird, hören Sie zum Beispiel:
                      HOME, PLAYLIST, STYLE, OLDIES, Achtziger klassischer Rock ...... UP

                      Alle internen Styles / Voices / Registrierungen werden ausgelesen, sobald sie ausgewählt sind.

                      Pop-up-Bildschirme werden ebenfalls vorgelesen.


                      Auch eine Excel-Datei wird mit allen Wörtern / Phrasen auf den Stick gelegt ... ganz viel! Eine kreative Person kann sie übersetzen und eine Deutsche Bibliothek erstellen.
                      Zuletzt geändert von Waterschip; 13.04.2018, 11:44.

                      Kommentar


                        #26
                        Jacky,

                        von einem neuen Bedienkonzept erwartet sich der Kunde, dass es hinterher besser geht als zuvor. Tut es aber nicht, selbst wenn man sich darauf einlässt.

                        Touch-Display ist ok, aber wer 17 Knöpfe einfach mal so verschwinden lässt die sich ALLE über Jahre hinweg bewährt haben, müssen sich Programmierer überlegen wie sie diese dem Anwender auf ähnlich elegante Weise zur Verfügung stellen, weil die Anforderungen auf der Bühne sind ja nicht anders oder weniger geworden und dann bleiben nur noch 2 Möglichkeiten:
                        1. ein noch größeres Display oder
                        2. mehr Hirnschmalz beim Entwickeln der Grafik.

                        Wir haben Kunden wie Ärzte, Piloten, Rechtsanwälte, Lehrer etc., also durchaus kluge Menschen die schon das Tyros-Konzept nicht verstanden, bzw. kritisiert haben, weil es natürlich immer schon besser und einfacher machbar gewesen wäre.

                        Nicht nur Robby und ich, jeder Anwender stolpert beim Genos über die (mit kleinen Ausnahmen) jetzt noch verkorkste Bedienung. Irgendwann sollte die Narrenfreiheit der Entwickler auch seine Grenzen haben. Aber wenn ihnen diese niemand aufzeigt, (das muss der Kunde tun) wird die Welt gewiss nicht besser.
                        Wenn ein Architekt schon beim Fundament an Material und guten Ideen einspart, kann die Aussicht von seinem Gebäude (der Blick über den Tellerrand) nur trüb und wackelig werden.

                        Genos ist zu einer Registriermaschine verkommen. Wer das nicht will, weil er frei und spontan musizieren möchte, muss sich heute mehr denn je durch Menüs quälen, braucht also länger als früher um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Das ist kein Konzept sondern ein Zeichen dafür, dass hier ein paar Leute am Werk waren die nicht so recht wussten wie man Gutes noch verbessern kann. Und das kann man wenn es die richtigen Leute machen.


                        Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, und Yamaha weiß inzwischen selbst, dass nicht alles Gold ist, was sie uns als Glanz verscherbeln wollten.


                        Charly

                        PS. Und was nützt es die Beschreibung zu lesen wenn der beschriebene (umständliche) Vorgang am Ende beim Anwender nichts als fassungsloses Kopfschütteln hinterlässt, weil es ganz einfach schlecht gemacht wurde. Die Wissenschaft kann heute aus Mist Butter machen, aber aus Butter natürlich auch Mist. Die Frage ist doch immer nur - wer an den Hebeln sitzt und ob der Kunde am Ende noch bereit ist alles zu fressen was er zu fressen kriegt. Und da vergeht mir langsam schon der Appetit.
                        Zuletzt geändert von KGK; 14.04.2018, 00:53.
                        youtube.com/user/CharlyKMusic soundwonderland.de charlyk.at

                        Kommentar


                          #27
                          Hallo Charly,
                          was denkst du, wer da am werkeln und entwickeln ist?
                          Leute die von ihrem Job keine Ahnung und zu ihrem Job keinen Bezug haben, Bürohengste die ein Keyboard nicht in der Praxis benutzen, die den Yamaha-Kunden einfach nur ärgern wollen und deshalb absichtlich Müll entwickeln?

                          Oder könnte es vielleicht sein, dass da Leute involviert sind, die wie du und ich, mit einem solchen Gerät auch in ihrer privaten Praxis zu tun haben, nebenbei selbst Musiker bzw. selbst Keyboarder sind, die gerne über den Tellerrand schauen und auch neue technische Möglichkeiten und Wege ausprobieren wollen?
                          Na sicher muss da nicht jede umgesetzte Idee ein Volltreffer beim Kunden sein. Ob es ein Volltreffer, oder eine Niete war, muss die Erfahrung beim Umgang der Kunden mit dem Gerät zeigen. Soll man jetzt alles so lassen wie es beim Tyros war, nur weil man es so gewohnt ist? Wenn man so rangehen würde, hätte man heute noch ein Spinett im Wohnzimmer und auf der Bühne.

                          17 Schalter hat man mit großer Sicherheit nicht einfach mal so zum Spaß vom Bedienfeld genommen, oder weil man den Kunden ärgern will, oder wegen 10 Euro Mehrkosten. Ich wette mit dir, dass die Leute sich garantiert darüber Gedanken gemacht haben.

                          Man kauft sich da ein hoch komplexes technisches Gerät, welches alleine von der Anwendung und dem Funktionsumfang her ein bestimmtes Maß an Basiswissen erfordert. Und man erwartet nun, dass man alle Funktionen ohne Studium der BA leicht und einfach bedienen kann, oder alles in einfachen Worten in einer BA beschrieben wird. Wie einfach können Worte sein, wenn das grundlegende Wissen hierzu fehlt?
                          Lese mal die Bedienungsanleitung von einer Mondlandefähre und erwarte dabei, dass du alles ohne ein bestimmtes Maß an Grundwissen im Bereich Luft- und Raumfahrt und allem was dazu gehört verstehst.

                          Viele hier wissen nicht einmal wie man ein Midifile erstellt und aus was ein Midifile besteht. Wie man SysExen für das Midifile aus der Datalist zusammenstellt, was MSB/LSB+PC bedeuten, oder was CC07, CC11, oder CC01 macht, wollen aber dennoch damit arbeiten.
                          Viele haben von den Grundbegriffen im Umgang mit einem Keyboard Null Ahnung. Haben noch nie was von ADSR, AEG-Curven, FEG-Curven, Cutoff- und Resonanz-Filtern, oder LFO gehört und wundern sich, dass sie in der BA nur Bahnhof verstehen.
                          Sich damit aber zu beschäftigen und den Horizont erweitern ist vielen zu mühsam, also gibt man dann einfach mal dem Hersteller die Schuld, weil das Bedienkonzept viel zu schwierig und die BA zu unverständlich ist.

                          Man tut hier immer so, als wolle der große Yamaha-Konzern seine Kunden mutwillig verkraulen wollen, in dem er unnutzbare Dinge produziert und damit dem Käufer das Geld aus der Tasche zieht.
                          Das ist doch Blödsinn und gehört in den Bereich der Verschwörungstheorien.

                          Deshalb mein Rat bei einem neuen Gerät, die Festplatte mit den gewohnten Bedienschritten im Kopf löschen und das Gerät komplett neu ergründen sich erarbeiten. Sowas hilft auch mal eine Blockade im Kopf zu beseitigen, weil man vielleicht mit einer falschen Vorstellung ans Werk geht.
                          Zuletzt geändert von SwaggerJacky; 13.04.2018, 17:08.
                          Gruß Jacky



                          Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                          Kommentar


                            #28
                            Ich stimme dem auch zu, der Anwender wir doch immer mehr verdummt durch Workshops von Akademien, Wunderländer usw.
                            Was soll man erwarten wenn man versucht dem letzen Menschen noch nen Genos oder Tyros aufs Auge zu drücken.

                            Solange man nicht das ändert wo das Problem ist , wird es egal sein ob man nochmals 5 Knöpfe einspart.
                            >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

                            Kommentar


                              #29
                              Hallo,

                              ich möchte auf das Thema "GENOS - Midifile - "Score/Lyric"-Anzeige muss verlassen werden" - bei Wahl der "Songposition" - zurückkommen.

                              Inzwischen muss davon ausgegangen werden (und das weiß das Yamaha-Marketing),
                              dass der überwiegende Teil aller Tyros/Genos-Spieler ausschließlich (nur) Midifiles nutzt.
                              All diejenigen, die also für die "Score/Lyrics" keinen Zusatzbildschirm aufstellen, haben nun ein Problem:
                              Die Nutzung der "Songposition-Taster" ist im Gig für sie nahezu unbrauchbar, da beim GENOS die Score/Lyrics-Anzeige verlassen werden muss,
                              um die "Songposition-Taster" betätigen zu können, denn es gibt diese Taster nur noch im Touchbildschirm.

                              Anmerkungen:
                              1.) Macht es für den Midi-Spieler denn nicht sowieso Sinn, zum Ablesen der "Midifile-Lyrics" einen Zusatzbildschirm anzuschaffen?
                              Die ganze Nacht auf das GENOS-Display zu starren ist weder gesund für die Augen, noch sieht das fürs Publikum toll aus.

                              2.) Wenn ich nur hin und wieder mal Midis abspiele:
                              Nutzte ich dann überhaupt die Möglichkeit innerhalb eines Midis von z.B. der Strophe wieder zum Refrain zu springen?
                              Oder wird nicht in mindestens 97% aller Fälle "nur" das Midi - analog des Originals - abgespielt?

                              3.) Wenn ich die Funktion "Songposition" oft/öfter nutze und ebenfalls zu Styles live spiele, kaufe ich mir trotzdem einen Zusatzbildschirm.
                              Bei open air Gigs kann ich dann auch auf Sonneneinstrahlung reagieren (Zusatzbildschirm entsprechend justieren).

                              Überlegt doch aber mal bitte:
                              ...die Yamaha-Designer haben genau diese Bedienoberfläche und die Anzahl der Taster bedacht so gewählt und auch im GENOS wieder eine "Tastatur" eingebaut.
                              ...das Yamaha-Marketing bewirbt den GENOS kein einziges Mal mit Midifile-Spielern, sondern mit internationalen Composern, Musikern, die die "Tastatur" nutzen, um Styles u. Sounds zu spielen und ihre kreativen Ideen mit GENOS umsetzen.

                              Fazit:
                              Die Nutzung von Midifiles ist seit GENOS keine Priorität mehr, sondern mindestens in die zweite Reihe gewandert.

                              Lösung:
                              Yamaha könnte hier in einem Update Abhilfe schaffen und die (momentan nur über das Touchdisplay wählbaren) Songposition-Taster in die "Assignables" integrieren.
                              6 Songposition-Funktionen = 6 Assignables = "passt"

                              Eventuell könnte unsere liebe Heidrun dies an unsere Freunde adressieren?

                              Viele Grüße und ein sonniges Wochenende!
                              Andy

                              Kommentar


                                #30
                                Hallo Andy,

                                Heidrun hat schon seit Monaten eine Grafik für einen verbesserten SongPlayer, den (StagePlayer) losgeschickt, über den auch die Lyrics & Score-Ansicht möglich wäre.
                                Der würde einem zumindest den ständigen Menüwechsel ersparen und die jetzt fehlenden Score & Lyrics-Tasten ersetzen.
                                So, oder so ähnlich haben wir uns das vorgestellt:






                                Aber das sind doch Dinge die der Hersteller (wenn er schon wichtige Bedien-Knöpfe abschafft und ein bisschen nachdenkt) selber, und ohne Aufforderung abliefern müsste. Wir haben immerhin eine 30-jährige Key-Entwicklung auf dem Buckel und fangen nach Tyros doch nicht mehr bei null an.


                                Jacky,

                                wir drehen uns im Kreis, und ja, ich habe tatsächlich das Gefühl, dass an dieser Enticklung nur wenig praxisorientierte Menschen mitgewirkt haben.
                                Habe dir dazu eine PN geschickt und damit ist das Thema für mich hier durch.

                                LG Charly
                                Zuletzt geändert von KGK; 15.04.2018, 10:53.
                                youtube.com/user/CharlyKMusic soundwonderland.de charlyk.at

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X