Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Genos - Bildschirmhintergrund für Textanzeige optimieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Genos - Bildschirmhintergrund für Textanzeige optimieren

    Keyboarder Karl, hat durch hartnäckiges probieren festgestellt dass bei Monochromen (einfarbigem) Bildschirm Hintergrund,
    die Lyrics sauber ohne Verzögerung laufen am Genos(auch bei Nutzung des NICHT internen Monitors :-)

    Es gab ja diverse Meldungen zu Textanzeigen .. und langsam wird klar warum beim einen - nicht beim anderen ... WIEDER was gelernt...

    DANKE an Karl für den TIPP!!!

    gruß aus Pforzheim
    frank
    Für Fragen rund um Keyboards (GENOS, Tyros, PSR-S&Co) , Digitalpianos (CVP/CSP/P..)und PA gerne parat.www.musik-city.de
    Bundesweit Support mit über 190 Keyboardscouts :-) www.Keyboardscouts.de
    Auch in NL/CH/AT Scouts!
    GENOS FAQ = Sie fragen, Profis antworten! www.Genos-Profi.de
    GIGS gesucht? Musiker und Bands bitte eintragen Musicforyou.de http://www.musicforyou.de

    #2
    Hallo Frank,

    ich habe seit Tyros 1 einen Weißen Hintergrund.
    Heidrun hat da auf Ihrer Seite mehrere 1 Pixel Unifarben zum Download.
    https://heidruns-musikerseiten.de/do...tergrundbilder


    LG Robby
    http://Midi-Huettn.de - www.keyboard-akademie.de - www.kreuzfahrt.keyboard-akademie.de

    Kommentar


      #3
      Womöglich ist Genos mit den Flowerpowerfarben etwas überfordert.Habe auch von Anfang an auf Weiss gestellt, da bei bunten Farben auch etwas nicht ganz so funzte.Auf weissem Hintergrund ist der Text auch am besten ablesbar.Diese Farbspielereien (vorallem schrille Farben) passeen vlt. zu einem Kinderkeyboard aber nicht zu einem Oberklasse Gerät.

      Mike
      Instrument:

      Yamaha Genos

      Musik wird oft nicht schön gefunden,
      Weil sie stets mit Geräusch verbunden.

      aus: Dideldum! Der Maulwurf

      Kommentar


        #4
        Hallo!

        Normalerweise reicht weißer oder schwarzer Hintergrund.
        Ich nehme immer schwarz beim iPad in OnSong.
        Der Text ist dann weiß und die Akkorde habe ich auf rot stehen.
        Weiss ist mir zu grell. Schwarzer Hintergrund und sehr viel angenehmer für die Augen
        und meiner Ansicht nach ist es so am besten lesbar.

        Ich muss echt schmunzeln das Hintergrundfarben Probleme beim GENOS machen.

        Gruss
        sven
        Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

        Kommentar


          #5
          Ich passe mein Display der Umgebung an.
          - Tageslicht mit Sonneneinstrahlung (Open Air) = Hintergrund Weiß und schwarze Schrift
          - dunkle Bühne = Hintergrund Schwarz und weiße Schrift
          Gruß Jacky



          Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

          Kommentar


            #6
            ich habe den Hintergrund gelb und die Schrift ist schwarz

            da ist der text auch immer einwandfrei zu lesen
            Reiner Hobbymusiker und nur mein Gehör allein sind meine Noten
            ________________


            Steirische - 4 Reihig
            PSR 3000
            Tyros 3

            BOSE L1 COMPACT

            _______________________

            Gruß Willi

            Kommentar


              #7
              Hallo in die Runde,
              Ich bin der Meinung das Yamaha einen VNC Server in das System des Genos integrieren sollte, der über das vorhandene WLAN die Lyricsanzeige des Genos auf ein IPad mit installiertem VNC Client ( gibt es viele davon im AppStore ) projizieren kann. Die SongBook+ App ist nicht das gelbe vom Ei.Wenn ich einen Positionsmarker im Genos anspreche, läuft der Text einfach weiter. Die Akkorde werden teilweise übereinander gelegt. Die Akkorde stehen auch nicht genau über den Silben. Der rote Punkt ist sehr gewöhnungsbedürftig. Ein No-Go wenn noch andere Mitmusiker mitspielen.Einige berichteten das auch die Synchronisation zwischen zwei IPads nicht so wirklich funktioniert. Yamaha sollte sich in diesem Punkt wirklich was vernünftiges einfallen lassen. Klar gibt es Adapter mit VGA, HDMI, usw...aber in der heutigen Zeit sollte die Lyricsanzeige auch ohne irgendwelche Kabel und Adapter möglich sein.
              Gruß
              Marco

              Kommentar


                #8
                Hallo!

                @mvj73:
                Per WLAN wäre der Supergau.
                Grade im WLAN funkt jedes Handy rum. Das kann bei Veranstaltungen zu Problemen führen.
                Außerdem wollen die Musiker, die mit iPad arbeiten nicht die Textanzeige vom Tyros/GENOS.
                Damit ist man zu unflexibel. Ich und andere nutzen ja grade aus dem Grund das iPad, weil es uns alles einfacher und flexibel macht.
                Und man ist unabhängig vom Instrument.
                Wenn ich mit Sängerin unplugged in der Kirche bei ner Trauung spiele, habe ich doch keinen Tyros/GENOS dabei.
                Mein iPad mit OnSong kann ich aber nutzen.

                Wozu brauchst Du Positionsmarker?
                Text + Akkorde entweder als .txt, .pdf, ... auf dem iPad.
                Mehr ist nicht nötig.

                Gruß
                sven
                Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von sveny Beitrag anzeigen
                  Hallo!

                  @mvj73:
                  Per WLAN wäre der Supergau.
                  Grade im WLAN funkt jedes Handy rum. Das kann bei Veranstaltungen zu Problemen führen.
                  Außerdem wollen die Musiker, die mit iPad arbeiten nicht die Textanzeige vom Tyros/GENOS.
                  Damit ist man zu unflexibel. Ich und andere nutzen ja grade aus dem Grund das iPad, weil es uns alles einfacher und flexibel macht.
                  Und man ist unabhängig vom Instrument.
                  Wenn ich mit Sängerin unplugged in der Kirche bei ner Trauung spiele, habe ich doch keinen Tyros/GENOS dabei.
                  Mein iPad mit OnSong kann ich aber nutzen.

                  Wozu brauchst Du Positionsmarker?
                  Text + Akkorde entweder als .txt, .pdf, ... auf dem iPad.
                  Mehr ist nicht nötig.

                  Gruß
                  sven
                  Hallo Sven,
                  Das sehe ich nicht so mit dem "Supergau".
                  Du musst nur den Flugmodus im IPad aktivieren. Somit treten auch keine Störungen auf. Diese Konstellation funzt schon seit Jahren super zusammen mit dem PC Liveplayer von Midiland.Möchte mich aber vom PC auf der Bühne verabschieden, da es nur zusätzliches Gewicht beim Transport bedeutet und ich gerne eine kompakte Lösung haben möchte.
                  Jeder muss selbst für sich entscheiden was er braucht und wie er es benutzen möchte.
                  Für mich, und auch viele Andere die mit Midifiles spielen wäre so eine Konstellation super.
                  Die Positionsmarker benötige ich wenn ich z.B. den Refrain nochmal wiederholen möchte.
                  Wenn man in unterschiedlichen Besetzungen spielt, so wie ich, wissen die Mitmusiker somit gleich Bescheid.
                  Wenn Du natürlich viel unplugged mit deiner Sängerin machst, dann ist natürlich deine Wahl mit OnSong auch ok.
                  Auch berichteten viele in anderen Foren, dass sie Sichtprobleme bei Open-Air Veranstaltungen durch Lichteinfall der Sonne oder durch ihre Lichtanlage haben, weil das Display ja nicht mehr neigbar ist.
                  Mit der Displayspiegelung des Genos auf ein IPad wäre dieses Problem auch vom Tisch.
                  Gruß
                  Marco

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Marco, ich kenne leider dein Tablet nicht, aber bei Apple gibt es im Flugmodus überhaupt keine Verbindung zu anderen Geräten. Weder per WLAN, Bluetooth oder Mobiles Netz.
                    Übrigens... Positionsmaker und Loop kann man auch in Songbook setzen (siehe Seite 29 der BA von Songbook).
                    Eine extreme Latenz zwischen verschiedenen iPad mit Songbook konnte ich noch nicht feststellen. Bei mir laufen 5 iPads auf der Bühne
                    Zuletzt geändert von SwaggerJacky; 09.05.2018, 21:01.
                    Gruß Jacky



                    Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Jacky,
                      Habe ein Apple IPad 2...und kann nur sagen dass es bei mir im Flugmodus funktioniert. Natürlich nur im WLAN.
                      Solltest es mal testen.
                      Richtig....du kannst in SongBook + Positionsmarker setzen...aber....SongBook springt nicht auf dem Marker, wenn Du am Genos einen antippst...auch nicht wenn die Positionen der Marker im Genos und SongBook gleich sind.
                      Bitte auch das mal testen.
                      Gruß
                      Marco
                      Zuletzt geändert von mvj73; 09.05.2018, 21:15.

                      Kommentar


                        #12
                        Wenn du eine WLAN-Verbindung trotz Flugmodus aufbauen kannst, dann spricht dein iPad2 auch auf andere WLAN-Sender an.

                        Zu den Makern und Loop´s, lade dein Midifile in dein iPad mit Sonhbook und schon kannst du die Maker und Loop´s vom iPad aus steuern.
                        Gruß Jacky



                        Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Marco,

                          beim Aktivieren des "Flugmodus" am iPad werden zunächst alle drahtlosen Verbindungen abgeschaltet (WLAN und Bluetooth). Wenn WLAN benötigt wird, muss man dieses manuell wieder aktivieren.

                          Das gleiche Ergebnis kann aber wohl auch erreicht werden, wenn man in den Einstellungen WLAN aktiviert (lässt) und eben Bluetooth deaktiviert (oder umgekehrt, wenn man mit BLUETOOTH arbeitet), also OHNE den Flugmodus zu aktivieren.
                          Gruß
                          Christian

                          Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von SwaggerJacky Beitrag anzeigen
                            Wenn du eine WLAN-Verbindung trotz Flugmodus aufbauen kannst, dann spricht dein iPad2 auch auf andere WLAN-Sender an.

                            Zu den Makern und Loop´s, lade dein Midifile in dein iPad mit Sonhbook und schon kannst du die Maker und Loop´s vom iPad aus steuern.
                            Da muss ich dir leider widersprechen....wenn du mit dem WLAN X und deinem IPad eine passwortgeschützte Verbindung aufbaust dann funzt das ohne Probleme. Wie gesagt, ich verwende diese Konstellation schon seit Jahren auf der Bühne und hatte nie eine Störung durch andere Funknetze.

                            Selbst in der Beschreibung von Yamaha in Verbindung mit SongBook stand, dass man den Flugmodus vorher aktivieren sollte.

                            Zu den Loops und Markern geb ich dir recht....ich könnte es am IPad steuern...Aber springt dann das Midifile auf dem Genos auch zu dem gesetzten Marker welches ich in SongBook anwähle?....das habe ich noch nicht probiert.
                            Was mich auch stutzig macht ist, wenn ich ein Midifile mit enthaltenden Markern in SongBook einlade, kann ich die Funktion in SongBook " Importiere Positionsmarker aus Midifile" nicht nutzen...diese Funktion ist nicht anwählbar und nicht aktiv....warum auch immer...

                            Gruß
                            Marco

                            Kommentar


                              #15
                              Zitat von t4chris Beitrag anzeigen
                              Hallo Marco,

                              beim Aktivieren des "Flugmodus" am iPad werden zunächst alle drahtlosen Verbindungen abgeschaltet (WLAN und Bluetooth). Wenn WLAN benötigt wird, muss man dieses manuell wieder aktivieren.

                              Das gleiche Ergebnis kann aber wohl auch erreicht werden, wenn man in den Einstellungen WLAN aktiviert (lässt) und eben Bluetooth deaktiviert (oder umgekehrt, wenn man mit BLUETOOTH arbeitet), also OHNE den Flugmodus zu aktivieren.
                              Jupp....da geb ich dir recht.
                              Gruß
                              Marco

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X