Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tyros 5 - Midifle & REG zusammen einsetzen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tyros 5 - Midifle & REG zusammen einsetzen

    Hallo,
    ich habe ein T5 - 61. Auswendigspiel ist meine Schwachstelle; zum spielen benötige ich Noten; deshalb der Einsatz von Midifiles. Beim Kauf von Registrationen sind keine Noten dabei. Meistens habe ich die Noten bzw ich könnte die Noten kaufen und danach mit den gekauften REGs spielen. Eine Erleichterung wäre es, wenn ich die Noten nicht in Papierform auf dem Notenpult hätte, sondern auf dem Monitor im T5. Wäre es möglich, dass dazu gehörende Midifile zusammen mit der entsprechenden REG einzusetzen aber das Midifile stumm zu schalten und nur den Ton d.h. die Instrumente (voices) aus der REG beim spielen zu benutzen? Wenn das möglich wäre meine Frage: ABER wie mache ich das?
    Vielen Dank + LG Fritz

    #2
    Midifile + REG zusamenn einsetzen - möglich??

    Hallo,
    ich habe ein T5 - 61. Auswendigspielen ist meine Schwachstelle; zum spielen benötige ich Noten; deshalb der Einsatz von Midifiles. Beim Kauf von Registrationen sind keine Noten dabei. Zum großen Teil habe ich die Noten bzw ich könnte die Noten kaufen und danach mit den gekauften REGs spielen. Eine Erleichterung wäre es, wenn ich die Noten nicht in Papierform auf dem Notenpult hätte, sondern auf dem Monitor im T5. Wäre es möglich, dass dazu gehörende Midifile zusammen mit der entsprechenden REG einzusetzen aber das Midifile stumm zu schalten und nur den Ton d.h. die Instrumente (voices) aus der REG zu benutzen? Wenn das möglich wäre dann: ABER wie mache ich das?
    Danke + Gruß Fritz
    Vielen Dank + LG Fritz

    Kommentar


      #3
      Hallo Fritz,

      natürlich kannst du beim Spiel mit einem Style ein Midifile mitlaufen lassen. Wenn vom Midifile nichts zu hören sein soll (es also ausschließlich zur Notenanzeige dient), ist wohl die einfachste Möglichkeit einfach das SONG-Volumen im BALANCE-Display auf Null zu stellen.

      Natürlich könnte man auch das Midifile selbst bearbeiten (z. B. bestimmte Kanäle komplett löschen oder das Kanal-Volumen dort auf Null stellen oder auch die Anschlagstärke der Noten-Events ("Velocity") auf den Wert 1 setzen, wie es z. B. bei VocalHarmony-"Spuren" üblich ist).

      Zu beachten ist, dass beim T5 auch der STYLE stoppt, sobald ein gleichzeitig abgespieltes Midifile zu Ende ist. Und natürlich muss man sich relativ genau an den Original-Songablauf halten, wenn man zu einem Midifile spielt (auch wenn es komplett stumm mitläuft).

      Um ein Midifile in eine bestehende Style-Registration einzubinden (damit beim Aufrufen von Reg-Platz 1 das Midifile geladen wird) lädst du zunächst das Midifile, dann die bestehende Reg-Bank und aktivierst daraus den Reg-Platz 1.

      Nun drückst du [MEMORY], stellst sicher, dass alle benötigten Haken gesetzt sind, also in jedem Fall die Haken bei SONG, STYLE, VOICE, HARMONY, TEMPO sowie ggf. bei MULTI PAD und PEDAL und speicherst den aktuell geladenen Reg-Platz 1 wieder "auf sich selbst" zurück.

      Die restlichen Reg-Plätze der Bank müssen nicht unbedingt neu gespeichert werden, denn es reicht ja, wenn das Midifile über Reg-Platz 1 geladen wird. Natürlich muss aber die Reg-BANK abschließend neu gespeichert werden.

      Ich hoffe, meine Ausführungen helfen dir weiter!


      P.S.
      Man kann mit solchen, stumm mitlaufenden Midifiles auch die Style-Steuerung automatisieren, also z. B. die Main Variations, Fill-ins usw. automatisiert schalten lassen. Aber dies ist ein eigenes, relativ umfangreiches Thema (Stichwort "Control-Spur").
      Gruß
      Christian

      Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

      Kommentar


        #4
        Hallo Christian,
        herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Es ist für mich immer ein Genuß Antworten von dir zu lesen/zu bekommen, da diese auch für weniger begabte Keyboardspieler nachzuvollziehen sind. Danke und Gruß Fritz
        Vielen Dank + LG Fritz

        Kommentar


          #5
          Hallo Fritzl,

          es ist auch möglich, anstatt das Midifile mitlaufen zu lassen, nur das Notenbild anzuzeigen, welches als Hintergrundbild im Midi gespeichert ist. So musst Du Dich im Spiel nicht genau an den Fortlauf halten (kein springender Ball, nur Noten-Standbild). Unter „Suche“ findest Du dazu einige Infos (Stichwort Background, Notenbild …).

          Freundliche Grüße/Horst

          Kommentar


            #6
            Hallo Fritz,
            Zitat von Fritzl Beitrag anzeigen
            Hallo Christian,
            herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort. Es ist für mich immer ein Genuß Antworten von dir zu lesen/zu bekommen, da diese auch für weniger begabte Keyboardspieler nachzuvollziehen sind. Danke und Gruß Fritz
            vielen Dank für deine nette Rückmeldung!
            Gruß
            Christian

            Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

            Kommentar


              #7
              Hallo Horst,
              das würde mich sehr interessieren. Wo und wie finde ich solche hinweise? In "Suche" habe ich die beiden Stichwörter eingegeben. Frage ist: Wie kann ein Standbild im Monitor des T5 alle Monatenz.B. für Blue Bayoo anzeigen ohn auf Notenteile zu verzichten? Gruß Fritz
              Vielen Dank + LG Fritz

              Kommentar


                #8
                Hallo Fritz,

                einige beurteilen dieses Verfahren als zu aufwendig. Wenn man aber bedenkt, dass bei der anderen Variante in Verbindung mit i-pad und PDF-Datei auch zunächst das Notenbild erstellt werden muss, eigentlich gar kein besonders höherer Aufwand besteht. Zum 2.-genannten Verfahren Noten darzustellen, kann ich zum Ablauf nichts sagen, das sollen andere tun, die es anwenden.

                Bei meinem Verfahren Midi-Datei mit Hintergrundbild benötigst Du keine weitere Technik. Wenn Dir 1 Notenbild für einen Song nicht ausreicht, kannst Du für jeden weiteren RegPlatz ein weiteres erstellen, also bei T5 zusammen 8 je RegBank. Ich hatte damals eine kurze Zusammenfassung als PDF geschrieben. Wenn Du per PN mir Deine E-Mail-Adresse schickst, sende ich Dir diese Datei.

                Freundliche Grüße/Horst

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Horst,
                  ist ja schön auch mal wieder jemanden zu finden, der auch das Hintergrundbild der Tyros "zweckentfremdet" für Notendarstellungen.

                  Hab vor einigen Jahren mal einen Workshop beim Forumstreff darüber gemacht, der jedoch nicht so das Interesse fand, da es ja schon sehr speziell ist und tatsächlich viele der Meinung sind, es sei zu umständlich.

                  Deinen Vergleich des fast gleichen Aufwandes mit PDF I-Pad und dergl. fand ich sehr gut!!

                  Da muss dann ja noch die Midi-Verbindung und auch ein Dummy-Midifile erstellt werden, wenn die Bedienung vom Keyboard aus erfolgt.

                  Geht natürlich auch anders herum.....

                  Man braucht für die Hintergrundbilder schon Hilfsmittel, nämlich einen PC, mit dem man die Bilder so zurechtbastelt, dass das Tyros die lesen und darstellen kann.
                  (640 x 480 Bildpunkte, bmp - Datei und maximal 256 Farben )

                  Manko ist allerdings die etwas schlechte Bildqualität.
                  Für mehrseitige komplizierte Musikstücke benutze ich es daher nicht.

                  Habe aber jetzt aktuell grad mal wieder einige Notenbilder zurechtgebastelt, die ich für einen Auftritt am Samstag und Sonntag brauche.

                  Ich finde es nach wie vor Klasse, wenn ich mit der Registrierung gleich auch die Notenbilder quasi -on-board habe und nicht noch zusätzlich Sachen mitschleppen muss.

                  Hab die Noten zwar auch auf meinem I-Pad aber zur Sicherheit auch auf dem Tyrosbildschirm.

                  Habe noch ein Dummy-Midi ( meines Wissens von Thoralf ) das den Vorteil hat, dass nicht der Name des Midis mitten im Bild steht sonder nur ein Komma.

                  Hallo Fritzl,

                  wenn ich dir da irgendwie helfen kann ... gerne.

                  Vielleicht treffen wir uns ja auch mal auf dem Forumstreff.
                  Dann könnte ich dir das Verfahren auch mal life demonstrieren.

                  Hab mittlerweile so ein Dummy-Midi mit Notenbild innerhalb weniger Minuten fertig.

                  lg
                  Klaus

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo zusammen,

                    bin in Bezug auf Midis ein echter Laie.

                    Wir spielen mit unserer Kapelle des Öfteren nach den Texten/Akkorden von Midifiles. Die Song-Lautstärke 0.
                    Der schon angesprochene automatische Ablauf ist da schon ein Problem, da man ja nichts hört. Leise mitlaufen
                    lassen ist bei unseren gefühlten 180 Dezibel nicht möglich.

                    Kann man hier z. B. mit PSRUTI diese Meta-Events für diese Automatik herauslöschen bzw. durch manuelle
                    Weiterschaltung ersetzten?

                    Wäre echt super wenn das ginge, dann könnte man seine Milliarden Midifiles sicher auch für Styles nutzen.

                    Z. B. Korg behauptet:
                    Der neue "Style Creator Bot" erzeugt aus MIDI-Files automatisch Styles und ... die im Display auf der Text- oder Notenseite ...

                    Vielleicht gibt es ja auch ein Programm das so etwas automatisch durchführt............ gekauft

                    LG.
                    TU
                    Kritikfähigkeit bedeutet, Kritik anzunehmen, die sachlich formuliert und gerechtfertigt ist.

                    Mit musikalischen Grüßen
                    Tyros-User

                    Yamaha PSR S970, Ketron SD9 PRO Live Station

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Klaus (Keyboardhugo),

                      ja genau, ich mache das seit T1-Zeiten, also deutlich über 16 Jahre mit heute über 2300 BMPs, allerdings nur für den Hausgebrauch. Finde es gut, dass es eine solche Möglichkeit gibt und sollte ja auch Sänger interessieren, die dann auch den Text mit vor Augen haben. Meine Hoffnung, mal so eine derartige Keyboardfunktion für Notenanzeige als integrierte Funktion zu haben, lief ja bislang ins Leere. Aber jetzt Vorsicht, gleich kommt der erhobene Zeigefinger einiger Weniger hier mit dem Vorwurf, was ein Musikinstrument denn alles noch so können muss.

                      Hinsichtlich der angesprochenen Qualität gibt es m. E. nur die Einschränkung auf die Anzahl Notenzeilen, optimal 5, noch zu akzeptieren 6.

                      Beim Genos zeigte sich eine deutlich zu hohe Helligkeit der Bilder in der Anzeige, mit Kontrastanpassungen im Bild-Grafikprogramm lässt sich das aber gut korrigieren. Negativ hat sich hier außerdem gezeigt, dass der Bildschirm nicht neigbar ist und ich deshalb Genos hinten um ca. 5 cm erhöht aufstellen musste.

                      Freundliche Grüße/Horst

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Horst,
                        Warum sollte einer mit einem erhobenen Zeigefinger hier dir was abschwätzen. Wenn es für dich und für dich zuhause so super ist dann ist doch alles ok.

                        Für Musiker die drausen arbeiten ist es wohl dadurch ein wenig schwerer so zu arbeiten da du einfach zu unflexibel bist. Wir müssen einfach auch mal einen Zettel in Papierform auf der Bühne schnell für anderer sichtbar machen. Das geht heute einfach am schnellsten und einfachsten mit dem Ipad.
                        Selbst unsere uralt Ipad 3 haben eine Auflösung von 2048 x 1536 Bildpunkten. Im Vergleich zu 640x48 das ein sichtbarer Sprung.
                        Grundsätzlich sollte man sich Gedanken machen ob ich gerade bei Notendarstellung eine Vectorgrafik nicht vorziehen würde einer pixelbasierenden Grafik wie es deine BMP Datei ist. Denn dann kannst du die Grösse immer an das Gerät anpassen und die Schärfe geht nicht verloren.

                        Egal wie du was und wie nutzt, solange du damit zufrieden bist ist doch alles super. Leute der praktizierenden Kunst werden aber hier sicher sich entscheiden müssen, wollen sie eine unflexible, schlecht dargestellte Lösung und verbringen viel Zeit für die Erstellung veralteter BMP Files oder sie blicken einfach mal an die Wand in ihrem Wohnzimmer und schauen sich mal die Bildauflösung in einem 200 Euro TV an.

                        Hier mal ein technisches Beispiel damit du mal einen Unterschied siehst warum heute noch sehr wenig Leute deine Methode praktizieren ist ein Grund dass die mit anderen Mitten, einfacher schneller und vor allem besser Inhalte darstellen kannst und das auch noch in den passenden Bildformaten.


                        Hier ein Beispiel wo man sehen kann wie die Auflösungen Handy, und Keyboard sind. Mit deinen 640 x40 kannst du sehen was du an einfach verschenkst und somit deinen Augen ein Bild zumutest das einfach wie ein Kaugummi nur grösser gezogen wird.



                        Jeder sollte mit dem arbeiten was er am besten umsetzen kann und damit glücklich ist.
                        >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Tyros-User Beitrag anzeigen
                          Hallo zusammen,

                          bin in Bezug auf Midis ein echter Laie.

                          Wir spielen mit unserer Kapelle des Öfteren nach den Texten/Akkorden von Midifiles. Die Song-Lautstärke 0.
                          Der schon angesprochene automatische Ablauf ist da schon ein Problem, da man ja nichts hört. Leise mitlaufen
                          lassen ist bei unseren gefühlten 180 Dezibel nicht möglich.

                          Kann man hier z. B. mit PSRUTI diese Meta-Events für diese Automatik herauslöschen bzw. durch manuelle
                          Weiterschaltung ersetzten?

                          Wäre echt super wenn das ginge, dann könnte man seine Milliarden Midifiles sicher auch für Styles nutzen.

                          Z. B. Korg behauptet:
                          Der neue "Style Creator Bot" erzeugt aus MIDI-Files automatisch Styles und ... die im Display auf der Text- oder Notenseite ...

                          Vielleicht gibt es ja auch ein Programm das so etwas automatisch durchführt............ gekauft

                          LG.
                          TU
                          Es gibt genügend Programme mit denen du aus Midifiles Styles machen kannst. Um mal ein paar prof. Lösungen zu nennen, Cubase, Logic, XG Works usw. Mit den Programmen hast du die Möglichkeit sehr gute Ergebnisse zu erzielen. Es gibt auch Programme wie Styleworks von EMC. Erwartest du hier ein Ergebniss das mit dem Korg vergleichbar ist, dann brauchst du auch ein einfach gestricktes Midifile sonst ist das Ergebnis Müll.

                          Was ich aber leider nicht ganz nachvollziehen kann ist dass du bei deinem 180 Dezibel Problem nicht einfach wenn es denn ein Midifile sein sollte! Einfach alle Spuren löscht die du nicht brauchst, eine Klickspur auf die Monitore legst. Somit haben die Musiker den Klick im Ohr und sehen ja wo sie sich befinden, Du kannst aber auch die Ketron Variante nehmen und ganz einfach ein Video rendern mit Text, Akkorden, Bildern, und lässt die vom Player ablaufen und den Ton mit Klick gibst du aufs InEar deiner Musiker.

                          Mach dir das Leben nicht selber schwerer als es ist. Einfacher gehts eigentlich nicht mehr. Mein Rat hole dir mal einen Fachmann der dir ein Konzept für deine Truppe erstellt und du wirst sehen dass der Workflow der Spass und die Soundqualität nur besser wird. Wenn du deine Geräte für deine Bedürfnisse richtig einsetzt.
                          >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
                            Für Musiker die drausen arbeiten ist es wohl dadurch ein wenig schwerer so zu arbeiten da du einfach zu unflexibel bist.
                            Ich würde da gar keinen Unterschied zwischen "draußen" und "drinnen" machen.

                            Fakt ist einfach, dass die Kombination Tablet + PDF in puncto Qualität, Flexibilität und Zukunftssicherheit unschlagbar ist.

                            PDFs kann man käuflich erwerben, legale Downloads nutzen, selbst erstellen mit allen Möglichkeiten, ob mit Word, Excel, Notationsprogram, Scanner. Wenn ich heute mit einem Tablet mit HD Auflösung starte, kann ich morgen auf eines mit Ultra-HD Auflösung umsteigen und die gleichen PDFs nutzen, die so optimal, wie es möglich ist, angezeigt werden. Arbeite ich mit einem großen Schirm, kann ich ohne Aufwand zwei seiten parallel anzeigen lassen usw.

                            Beim Tablet habe ich eine große Auswahl, ob I-Pad, Android oder Windows Tablet spielt untergeordnete Rolle, Lösungen finden sich i.d.R. für jeden Typ. Tablets sind heute leicht und kosten kein Vermögen. Zum Blättern gibt es Pedale (USB, Bluetooth).

                            Ich nutze Windows Tablets mit MobileSheets Pro als für "drinnen". Neben PDF kann MobileSheets auch andere Formate darstellen, aber ich beschränke mich auf PDFs. Beim Piano oder Orgelspiel werden PDFs in Mobile Sheets direkt ausgewählt und fertig. Beim Genos kann man die Auswahl per Reg automatisieren. Als Band-Keyboarder verwende ich Cantabile als Steuerzentrale, das alle eingesetzen Keyboards pro Song schaltet, das passende PDF anzeigt und den Einsatz von VSTi erlaubt.

                            Vor 16 Jahren schied für mich die BMP/Hintergrundgrafik auf dem Tyros schon aus, da die Darstellungsqualität zu schlecht und die Erstellung zu umständlich ist. Dazu nagelt man sich auf eine vorgegebene Auflösung fest.

                            Ein mitlaufendes MIDI File nur zur Noten-/Akkorddarstellung am Tyros habe ich lange genutzt, aber wegen der bekannten Nachteile (u.a. eigenwiliige Notendarstellung, Bass/Sopranschlüsel Wahl) bin ich froh, dass diese Zeiten mit Tablet/PDF vorbei sind.
                            Grüsse, Michael
                            http://dromeusik.blogspot.de

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Michael,
                              Genau deshalb hab ich ja mal das Bild gemacht damit auch der Laie einfach sehen kann dass die Auflösung unterirdisch ist und kein Vergleich zu heutigen Tablets.

                              Aber wenn er mit der Methode glücklich ist soll er das sein auch soll er den Glauben behalten er habe die beste und schnellst Lösung.

                              Du sprichts hier vor 16 Jahren, genau das ist das was ich hier immer wieder bemängle dass Leute vor Jahrzehnten mit der Technik stehen geblieben sind und sich eben nicht weiter entwickeln. Von den Herstellern aber erwarten dass diese dieses fehlende immer grösser werdende Wissen ausgleichen. Das wird nicht funktionieren.

                              Mit unterschied zu Live sehe ich darin dass ich wenn ich zuhause Spiele alle Zeit der Welt habe einen Song vorzubreiten. Diese Zeit habe ich auf der Bühne in der Regel nicht. Da so bei mir jedenfalls immer was zu tun ist, vom Mikrofon was einer braucht, bis zur Einlage mit der Gitarre die mit nem Sender versorgt werden muss.

                              Es passieren eben immer unvorhersehbare Dinge auf die man reagieren muss und dann kommt dazu dass du in Sekunden auf den nächsten Titel wechselt am besten alles eingestellt und los gehts.

                              Mir vor 2 Wochen passiert ein Gitarrenspieler kommt auf einer Hochzeit und kündigte sich schon am Anfang des Abends an für eine Einlage, wir haben bei Hochzeiten immer eine Person mit dem Brautpaar vereinbart der die Einlagen regelt und mit uns abspricht. So wurden wir vom Musikkollegen selbst informiert dass er Gitarre mitbringt (hätte ich auch nicht anderst erwartet) und wir ihn nur noch auf die Anlage aufstecken (so sein Wortlaut) Mikrofon brauchte er nicht denn er hat eine laute Stimme. (Ok dann stellen wir mal ein Funkmikro bereit wenn die Stimme doch nicht so laut ist).
                              Dann kam er mit seiner Gitarre kurz vor Einlage um diese Einzustecken. Gitarrenfunk lag bereit, Mikro war vorbereitet nur eines hatte der Star vergessen dass seine Gitarre keinen Tonabnehmer hatte und somit auch nicht möglich den Sender oder ein Kabel anzustecken. Also 2. Funkmikro raus auf den Galgen , for ihm hingestellt. So dann konnte er sein Song zum besten geben.

                              Das sind eins von unzähligen Beispielen die eben als Dienstleister auftreten und mit denen du dich auseinander setzen musst/ kannst.


                              Das ist was ich mit Unterschied zwischen Live und Zuhause sehe. Aber nix dest trotz ist ein Tablet heut nicht mehr wegzudenken gerade für seine vielseitige Einsatzweise egal auf der Bühne , zuhause oder in der Badewanne um die Setlist für den Abend zu machen.
                              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X