Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tyros 2 - Midifiles optimieren

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tyros 2 - Midifiles optimieren

    Hallo,
    bin absoluter Neuling und Gitarrist. Unsere Band hat sich aufgelöst und ich möchte mit meinem Sänger aus unserer Band noch just for fun etwas Musik machen. Dazu habe ich ein Tyros 2 und ich hätte gerne gewußt, wie ich unsere Midifiles klangmäßig optimieren kann. Alles aus dem Rockbereich...
    Gruß
    anglejoe

    Nachtrag:
    Nachtrag: Habe z. B. auf youtube gesehen

    YouTube.com/watch?v=pfswO0jQOfc

    Wie bekomme ich diesen Gitarrensound aus dem Tyros 2 raus?

    Gruß
    anglejoe
    Zuletzt geändert von YE_MODERATOR; 18.11.2018, 11:56.

    #2
    Hallo,
    Wenn du mit Midfiles arbeitest solltest du dir den Midifile Optimizer kaufen. Damit hast du den Zugriff auf die meisten Parameter ohne sich gross mit Midi auseinander zu setzen.
    Schau dir mal bei Karaoke Version die Playbacks an die sind gerade im Rockbereich um klassen ausgereifter als ein Midfiile, kosten einen Bruchteil und du kannst sie direkt am PC ohne Softare anpassen.
    Du kannst auch die Spuren einzeln herunterladen und einzeln in einer Software an deine Instrumente anpassen.

    Das nur als Alternative die soundtechnisch sicher natürlicher klingt da die Instrumente live eingespielt sind.
    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

    Kommentar


      #3
      Hallo anglejoe,

      zunächst mal ein herzliches Willkommen hier im Yamaha Keyboard Forum!


      Auch ich kann dir (gerade wenn du bisher noch keine Erfahrung in der Bearbeitung von Midifiles hast) den "Midifile Optimizer" von Midiland empfehlen. Hier wäre es gut, wenn du die aktuelle Version nehmen würdest, also den "Optimizer X". Zwar sind auch viele Vorgängerversionen schon zum Tyros2 kompatibel, aber "unter der Haube" hat sich mittlerweile viel getan, d. h. die aktuelle Version ist definitiv "besser" und bietet dir auch mehr Funktionen an.


      Sehr empfehlenswert ist auch das (kostenlose) PC-Programm "PSRUTI" von unserem Forumsmitglied Heiko Plate:

      ---> http://www.heikoplate.de/mambo/index...d=67&Itemid=83

      PSRUTI gehört meiner Meinung nach unbedingt auf einen PC, mit dem Midifiles bearbeitet werden, und es ist die optimale Ergänzung zum "Optimizer".


      Ein weiteres kostenloses Programm ist "MixMaster" (ebenfalls kostenlos, englischsprachige Oberfläche):

      ---> http://psrtutorial.com/MB/mixMaster.html

      MixMaster hat ebenfalls viele Vorteile, z. B. bei der Bearbeitung von Midifiles in der so genannten "Event-Liste". Zunächst mal würden für dich aber die beiden zuerst genannten Programme ausreichen. Theoretisch würde auch PSRUTI alleine vorerst ausreichen, aber auf die Bearbeitung der Midifiles direkt während der Wiedergabe (wie es beim Optimizer mögich ist), muss man dann halt verzichten.


      AUDIO-Files (wie von MrRap erwähnt) haben natürlich gewisse Vorteile, aber bei einem Midifile kann man halt bei Bedarf ALLES selbst nach Wunsch bearbeiten (jede einzelne Note), bei fertigen AUDIO-Files hat man wesentlich eingeschränktere Bearbeitungsmöglichkeiten. Außerdem ist zu bedenken, dass der Tyros2 weder MP3s noch Wave-Files direkt abspielen kann. Man müsste also entweder die (als Wave-Dateien vorliegenden) Audio-Playbacks zunächst in den T2 IMPORTIEREN, um sie dann über den internen Hard-Disk-Recorder nutzen/abspielen zu können, oder man nutzt einfach gleich ein anderes Abspielgerät (z. b. iPad oder anderen Computer).


      Ich hoffe, meine Ausführungen helfen dir weiter. Melde dich bitte einfach hier wieder, wenn du weitere Fragen hast!
      Zuletzt geändert von t4chris; 16.11.2018, 00:57. Grund: Ergänzung
      Gruß
      Christian

      Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

      Kommentar


        #4
        Hi anglejoe,
        was den Gitarrensound angeht. Den gibt's so auf jedem T2. Das ist ein Super-Articulation Sound, der zusätzlich mit Modwheel oder Pedal kontrolliert werden kann.
        Michael Voncken ist aber auch - speziell für Tyrosse - ein Ausnahmekeyboarder und hat bestimmt sehr lange geübt. Du siehst, wie seine linke Hand immer zum Modwheel geht.

        Aus einer "normalen" Gitarrenspur in einem Midifile kannst Du das nur machen, wenn Du sie mit diesen Kontrollmöglichkeiten aufnimmst. Das hat übrigens mit der Klangqualität erstmal wenig zu tun.
        Lade Dir mal diesen Sound "CleanSolid". "Einfach so" gespielt klingt er lange nicht so gut ...

        Und da hilft nur üben oder (sehr aufwändig und geschickt) die Steuerbefehle nachträglich in die Gitarrenspur zu schreiben ... (da würde ich lieber üben)
        LG, Clemens

        _______________________________
        Alle elektrischen Geräte arbeiten intern mit Rauch. Tritt dieser Rauch aus, funktioniert das Gerät nicht mehr.

        Kommentar


          #5
          Hallo Clemens,

          danke für deine Hinweise!

          Die Frage von anglejoe bezüglich dieses Dire Straits Gitarrensounds hatte ich zwar ursprünglich gelesen, aber dann beim Antworten diesen Punkt "übersehen" ...


          @anglejoe
          Natürlich kann man Preset-Voices bei Bedarf ganz nach Wunsch bearbeiten (im so genannten "Voice Set" sowie in der "Mixing Console"), also bestimmte Voice-Parameter anpassen und/oder die Effekt-Einstellungen ändern (Stichwort "DSPs").

          Falls noch nicht geschehen, solltest du dir hier alle verfügbaren T2-Handbücher herunterladen (vor allem das deutsche "Owner's Manual" und die "Data List" sowie das "T2 Praxisbuch"):

          ---> https://de.yamaha.com/de/support/man...oards&k=tyros2
          Zuletzt geändert von t4chris; 16.11.2018, 09:34. Grund: P.S.
          Gruß
          Christian

          Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

          Kommentar


            #6
            Vielen Dank für die guten Tipps. Habe mir die Playbacks von "Karaoke Version" angehört und mal einige runtergeladen. Klingen wirklich recht gut und lassen sich auch komfortabel bearbeiten. Allerdings klingt der Sound vom PC zur PA recht dünn. Wie kann ich das optimieren? (externe Soundkarte etc...) Es klingt im Moment jedenfalls so, als würde man nicht mit seinem Instrument mitspielen sondern irgendwie extern dazududeln.
            Gruß
            anglejoe

            Kommentar


              #7
              Lade die einzelnen Spuren runter und mische sie in einer Audiosoftware. Da kannst du einiges ausgleichen und den Sound nach deinen Wünschen anpassen. Das von dir genannte Beispiel liegt daran dass der EQ mit dem Instrument mit dem du spielst einfach nicht passend zum Song eingestellt ist. Die Songs klingen einfach Live und so musst du auch darauf achten dass du mit deinem Instrument auch den EQ Bereich so aufgeräumt hast dass sich das Instrument einbindet.

              Verwende zum Abspielen niemals die PC Soundkarte die klingt sehr schlecht. Wenn du die Möglichkeit hast ein Mischpult mit USB Anschluss dann nutze den Audiotreiber des Mischpults oder eine externe Soundkarte.

              Ich habe ein Notebook von HP das klingt Vogelwild hier Songs ablaufen zu lassen.

              Bei grundsätzlichen Fragen zur Arbeitsweise mit Audio kannst du mir gerne ne PN schicken da ich hier die Finger von Yamaha Geräten lassen würde und auf andere kostengünstigere und vor allem besser klingende Lösungen setze.

              lg
              Martin
              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

              Kommentar


                #8
                Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
                Lade die einzelnen Spuren runter und mische sie in einer Audiosoftware. Da kannst du einiges ausgleichen und den Sound nach deinen Wünschen anpassen. Das von dir genannte Beispiel liegt daran dass der EQ mit dem Instrument mit dem du spielst einfach nicht passend zum Song eingestellt ist. Die Songs klingen einfach Live und so musst du auch darauf achten dass du mit deinem Instrument auch den EQ Bereich so aufgeräumt hast dass sich das Instrument einbindet.

                Verwende zum Abspielen niemals die PC Soundkarte die klingt sehr schlecht. Wenn du die Möglichkeit hast ein Mischpult mit USB Anschluss dann nutze den Audiotreiber des Mischpults oder eine externe Soundkarte.

                Ich habe ein Notebook von HP das klingt Vogelwild hier Songs ablaufen zu lassen.

                Bei grundsätzlichen Fragen zur Arbeitsweise mit Audio kannst du mir gerne ne PN schicken da ich hier die Finger von Yamaha Geräten lassen würde und auf andere kostengünstigere und vor allem besser klingende Lösungen setze.

                lg
                Martin
                Hallo Martin,
                da ich ein absoluter Laie bin muß ich hier nochmals nachhaken. Die Songs von "Karaoke Version" kann man nur als Ganzes runterladen. Man kann zwar jede Spur vorher bearbeiten (Löschen, laut leise, Tonart) aber einzeln runterladen habe ich nix gesehen. Falls das doch geht, welche audio software benötige ich dann?

                Brauche eh eine externe Soundkarte. Zu welcher kannst Du mir da raten? Bis 100,00 EURO würde ich investieren. Habe als Geräte den PC, ein Behringer EURORACK 1804 MX und ne HK Pa-Anlage. Wir möchten die Songs nur für den Hausgebrauch aufarbeiten. Soll aber trotzdem nach Möglichkeit gut klingen.

                Gruß
                anglejoe

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von anglejoe Beitrag anzeigen
                  Hallo Martin,
                  da ich ein absoluter Laie bin muß ich hier nochmals nachhaken. Die Songs von "Karaoke Version" kann man nur als Ganzes runterladen. Man kann zwar jede Spur vorher bearbeiten (Löschen, laut leise, Tonart) aber einzeln runterladen habe ich nix gesehen. Falls das doch geht, welche audio software benötige ich dann?
                  Klar geht das -ohne Software: die downzuloadende Spur aktivieren, alle anderen stummschalten, Einzähler aktivieren, mit Mausklick rechts die Spur downloaden. So mit den anderen Spuren verfahren. Einzähler ist ganz wichtig zum synchronisieren der einzelnen Spuren in z.B. Audacity.
                  Gruss, Roland

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo,
                    Lass die Finger von Audacity! Die Software in allen Ehren.

                    Auch das mit dem Klick kannst du getrost in die Tonne klopfen. Das brauchst du nicht.

                    Grundsätzlich solltest du dich mal fragen wo entsteht Sound, welche Komponenten sind dafür zuständig für den Klang. Ich schreibe es mal ganz ehrlich. Der Mixer zerstört schon mal einen gewissen Teil im Sound. Ich hatte den gleichen Mixer anfangs im Homestudio bis der rausflog weil er den Sound nur schlechter machte, das ganze klang flach leblos. So mein empfinden.

                    Teilen wir deine Frage in 2 Teile ein.

                    Hardware.
                    Du nutzt einen T2, den Behringer Mixer und ne HK PA. Das ist in meinen Augen so ziemlich die Traumkombo was du haben kannst um alles zu bekommen nur für zuhause kein ordentlichen Sound. Soviel kann ich dir schon mal vorweg sagen.

                    Das hat folgende Gründe. Als Player kannst du den Tyros im Wave Format nutzen, würde ich nicht machen. Nimm dir ein Notebook mit externer Soundkarte. Da in deinem Fall das Mischpult eine Quelle ist die deinen Sound zerstört würde ich mir überlegen das Geld in einen Mixer mit USB zu investieren. Hier gibt es bei Yamaha sehr gute günstige Lösungen.
                    z.B.
                    https://www.thomann.de/de/yamaha_mg10_xu.htm
                    Hier hast du einen vernünftigen Einsteiger Mixer mit der Möglichkeit 2 Mikrofone 1 Vocalizer , Gitarre und Keyboard zu nutzen. Hinzu noch das Notebook zum Abspielen von Playbacks egal in welchem Format.

                    Kommen wir nun zu deinen Lausprechern die den Sound übertragen der am Mischpult anliegt.

                    Du nutzt eine HK PA. Was ist eine PA? hast du dir da schon mal gedanken gemacht? Du kannst dir für 5000 Euro eine PA Anlage kaufen und der Sound ist schlecht. Warum nicht weil die Lautsprecher schlecht sind sondern für den Einsatzbereich einfach falsch konzepiert sind. Das kannst du mit einem Auto vergleichen. Du kaufst dir einen Sportwagen und wunderst dich dass du als Jäger keinen Feldweg hoch kommst. So auch mit Lautsprechern. Dann kommt noch hinzu dass die Acoustik des Raums eine sehr grosse Rolle spielt.

                    Hast du eine PA in einem normalen Zimmer so wirst du keinen Klang erwarten können dass Groupies vor der Türe warten. Es wird eher eintreten dass dein Nachbar sich generft fühlt da er den den Sound nervig empfindet weil er eben überal hinknallt nur nicht an deine Ohren.
                    So kann ich mit einer kleinen Anlage bzw. Nahfeldmonitore für Zuhause einen sehr guten Sound erreichen der sich auch wirklich hören bzw. sehen lassen kann.
                    Eine PA Anlage ist überal da geeignet wo du grössere Flächen gleichmässig beschallen willst. Das kannst du auch beim grossen Google oder Wikepedia nachlesen für was eien PA gedacht ist.

                    Das sind schon mal ein paar grosse Übeltäter die dir den Sound jetzt schon mal ordentlich zerstören.

                    Kommen wir nun zum Player hier würde ich auf den HA Player der Firma Midiland setzten . Dieser ist günstig, du kannst dein Programm sauber verwalten , du kannst Audio und Midi nutzen und das zu einem günstigen Kurs.

                    Du solltest wenn du Dinge investierst auch berücksichtigen für was du sie benötigst. Eine Bühnebeschallung die ich einmal im Jahr benötige und eine Beschallung zuhause sind so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Geländewagen.

                    Kommen wir nun zu dem Weg wie man am einfachsten die Songs z.B. Karaoke Version auf Einzelspuren bekommt. Du schaltest eine Spur Solo und gehst auf Download. Dann schlatest du die nächste Spur Solo und machst das gleich bis du eben deine 10 Spuren durch hast. So liegen dir diese einzelnen Spuren im Downloadner deines Browsers vor wo du sie in einen Ordner in dein Projekt kopierst.

                    Damit du diese Files abmischen kannst, die Tonhöhen veränder solltest du auf eine DAW. z.B. Cubase, Logic, oder die kostenlose Version Reaper. Mit der hast du schon mal eine gute Basis um alle deine Files in das Projekt zu ziehen. Ich kann jetzt nur für Cubase und Logic sprechen da ziehst du alle Files in dein leeres Projekt dann wirst du gefragt ob die Audiofiles auf einer oder mehreren Spuren sein sollen . Da nimmst du mehrere Spuren und schon hast du alle Files in deinem Projekt, sauber und synchron liegen und kannst jede Spur einzeln abmischen.
                    Du kannst über den Masterkanal einen Limiter und Compressor reinschalten und mit dem EQ den Sound nach deinen Wünschen anpassen.

                    Über den Weg kannst du anfangen deine Files schnell und sauber aufzubauen damit du sie auch noch später nutzen kannst.

                    Wenn du nähere Fragen hast oder Dinge nicht verstehst gib bescheid wir können auch gerne telefonieren und ich erklär dir Stück für Stück was du nicht verstehst. Aber lass bitte so nen Quark wie Audacity, das sind Programme die dafür im Vergleich zu einer DAW völlig ungeeignet sind nur eine Menge Zeit in der Bearbeitung kosten.

                    Um das File im eine Timeline zu bringen haben die meisten DAWs sog. Flex Werkzeuge wo du das Tempo exakt auf das Tempo des Songs anpassen kannst um z.B. eine Midi oder Instrumenten Spur noch dazu zuspielen.

                    Geht es hautpsächlich nur um das Abmsichen musst du nichts Synchronisieren. Du achtest nur dass alle Files zur gleichen Zeit starten. Das sieht man mit dem Auge. Was aber die DAW automatisch macht sobald du sie ins Projekt ziehst.

                    Das herunterladen eines Songs in Einzelspuren dauert ca. 10 Minuten.
                    Ich mache das bei jedem Song den ich einspiele, kaufe immer so dass ich einen Ordner anlege für den Song. In diesen Ordner kommt ein Unterorder mit Rohdaten. Da kommt alles rein was ich für das File benötige. So habe ich auch noch in 20 Jahren wenn es den Hersteller nicht mehr geben sollte die Möglichkeit auf das Material zugreifen zu können.

                    Wenn du nicht mit Lyric in MP3 arbeitest sondern deine Files einfach ablaufen lässt dann speichere sie im Wave Format. So hast du einen deutlich besser hörbaren Klang.

                    Da du lauter einzelne Mp3 Files herunter ladest kannst du eine Klangverbesserung nur dann erzielen wenn du in der DAW entsprechende EQ, Kompressoren , Effekte od. sonstig nutzt um so den Klang zu verändern.

                    Ich persönlich halte es grundsätzlich so dass ich niemals die Drumspur von Karaoke Version nutze sondern diese immer Live selber einspiele mit den Sounds die ich auch sonst nutze. Somit klingt der Unterschied im Druck zwischen einem Style und Midifile nicht so unterschiedlich.

                    Für Zuhause für dich würde ich das aber mal sagen eher 2. Rangig. Fange an und hol dir ein Mixer mit USB wie oben beschrieben, einen Player (da kannst du auch jeden Freeware Player nehmen für zuhause)
                    Zu sagen 100 Euro für ne Soundkarte ausgeben. Mein Tip lass die Finger weg, spare bis du dir ein vernünftiges Einsteiger Mischpult leisten kannst. Das sollte mal die Basis sein und wenn du keine Liveauftritte spielst haut die PA weg und besorg dir Lautsprecher die für dein Zimmer geeignet sind. Deine Nachbarn, deine Ohren werden es dir danken.

                    lg
                    martin
                    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

                    Kommentar


                      #11
                      Lieber MrRap, wo habe ich was von Klick geschrieben? Und: für einen Anfänger, der nur mehrere Spuren zu einer Stereospur zusammenführen möchte ohne weitere Eingriffe, reicht Audacity allemal.
                      Zuletzt geändert von Rolando; 19.11.2018, 08:43.

                      Kommentar


                        #12
                        Danke für Deinen detaillierten Ausführungen Martin. Puhh... vieles auf einmal. Da wir ja wirklich nur ein bißchen für den Hausgebrauch musizieren, würde ich gerne die einfachste Variante wählen. Oder zumindest erst mal nur 2 bis 3 Schritte gehen. Was wäre Deiner Meinung nach der wichtigste Schritt?
                        Möchte jetzt auch nicht noch große Investitionen tätigen.
                        Die PA hatten wir halt noch von unsere Auftrittszeit. Die würde ich gerne behalten. Wird sonst zuviel Action.
                        Gruß
                        anglejoe

                        Kommentar


                          #13
                          Zitat von Rolando Beitrag anzeigen
                          Lieber MrRap, wo habe ich was von Klick geschrieben? Und: für einen Anfänger, der nur mehrere Spuren zu einer Stereospur zusammenführen möchte ohne weitere Eingriffe, reicht Audacity allemal.
                          Wenn man Beiträge löscht dann ist richtig dass der dies Dinge nicht mehr da stehen. Danke dass es gelöscht wurde da es nur völliger Quatschi ist wie eben das Arbeiten mit Audacity. Vor 20 Jahren magst du damit wohl noch auf dem Stand der Technik gewesen sein aber heute wo du DAW s sogar kostenlos bekommst die nicht mal schlecht sind würde ich von solchen Dingen die Finger lassen vor allem wenn es nicht Praxisnah ist.

                          anglejoe,

                          ich habe dir nur deine technischen Schwachstellen aufgezeigt da du die Qualität angesprochen hast. Ein guter Freund arbeitet nur mit den angesprochenen Files mit einem Ipad und Songbook als Player und spielt mit Gitarre und Sängerin dazu. Das funktioniert er lebt davon und spielt Gigs bis 2000 Leute damit, natürlich mit der passenden Anlage.

                          Für den Weg den du dich entscheidest bist du verantwortlich und entsprechend auch für die Qualität. Dann hol dir Reaper und schau mal ein paar Videos dazu bei Youtube an oder eine Einsteiger Cubase Version die für dich vollkommen ausreichende ist für das was du vor hast. Die Versionen sind häufig bei Instrumentenkäufen dabei. Es muss hier sich um keine aktuelle Version handeln. Nur solltest du eben eine Software nehmen die in der Lage ist Midi und Audio zu verarbeiten wie es eben eine DAW heute macht.
                          >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo anglejoe,
                            Zitat von anglejoe Beitrag anzeigen
                            ... Da wir ja wirklich nur ein bißchen für den Hausgebrauch musizieren, würde ich gerne die einfachste Variante wählen. ...
                            ich empfehle dir, dich zunächst mal eingehend mit dem Thema "Midifile-Bearbeitung" zu beschäftigen (und dir eben das dazu notwendige Wissen anzueignen). Mit AUDIO-Files (wie von Martin vorgeschlagen) kannst du ja später immer noch was machen, das läuft dir ja nicht weg.

                            Ursprünglich hattest du ja geschrieben:

                            Zitat von anglejoe Beitrag anzeigen
                            ... bin absoluter Neuling und Gitarrist. Unsere Band hat sich aufgelöst und ich möchte mit meinem Sänger aus unserer Band noch just for fun etwas Musik machen. Dazu habe ich ein Tyros 2 und ich hätte gerne gewußt, wie ich unsere Midifiles klangmäßig optimieren kann. ...
                            Fast alles an Yamaha Keyboard (wie dem Tyros2) basiert intern auf MIDI. Auch z. B. Style-Files, Multipad-Files und Voice-Files ("User Voices") sind eigentlich Midifiles und können mit entsprechenden PC-Programmen relativ einfach bearbeitet werden.

                            In meinem Beitrag #2 hatte ich ja das Wichtigste für dich schon mal zusammengefasst. Lade dir doch zunächst mal die ---> Demo-Version des "Optimizer X" von Midiland herunter sowie das kostenlose PSRUTI (Link siehe oben).


                            • Wichtig ist, dass der Tyros2 während der Bearbeitung von Midifiles per MIDI bzw. USB-MIDI mit dem PC verbunden ist, damit du eben den Sound der Tyros-Klangerzeugung hörst (und nicht etwa den Sound des Microsoft-Software-Synths über die PC-Soundkarte).


                            • Um eine USB-MIDI Verbindung mit dem PC herzustellen, verbindest du die USB-to-Host-Buchse des Tyros2 mit Hilfe eines "USB Typ AB"-Kabels ("Druckerkabel") mit dem PC.

                            DANN installierst du am PC den "Yamaha USB-MIDI Driver". Wichtig ist, dass du die richtige Version (32-bit oder 64-bit) wählst, passend zur verwendeten Windows-Version:

                            ---> https://de.yamaha.com/de/support/upd...+driver+v3.1.4


                            • Falls noch nicht geschehen, solltest du dir auch das Tyros2-Handbuch sowie die DATA LIST und das Tyros2 Praxisbuch als PDF-Versionen hier herunterladen:

                            ---> https://de.yamaha.com/de/support/man...oards&k=tyros2

                            Über die Suchfunktion deines PDF-Readers am PC (meist "Strg + F") findest du schnell alle Textstellen zu einem bestimmten Suchbegriff in diesen Handbüchern.


                            • Falls auf deinem Tyros2 noch nicht die letzte Firmware-Version V1.31 installiert sein sollte, kannst du diese hier downloaden:

                            ---> https://de.yamaha.com/de/support/updates/31543_en.html

                            Auf dieser Download-Seite findest du auch einen Link zur Installationsanleitung. (Zum Prüfen der installierten Firmware-Version gehst du beim Tyros2 ins Display "[FUNCTION] - [UTILITY] - Tab OWNER" und hältst dort den Taster neben "OWNER NAME" etwa 5 Sekunde lang gedrückt.)


                            P.S.
                            Natürlich kannst du Midifiles auch DIREKT am Tyros2 optimieren (z. B. in der MIXING CONSOLE Kanal-Lautstärken anpassen, Voices austauschen, Effekte ändern/einstellen).

                            Wichtig: Zum Abspeichern eines direkt am Tyros2 geänderten Midifiles gehst du ins Display "[DIGITAL RECORDING] - SONG CREATOR - Tab CHANNEL - 5 SETUP".

                            Dort stellst du sicher, dass die OBEREN sieben Haken (neben "SONG") alle gesetzt sind. Die UNTEREN fünf Haken sollten jedoch NICHT gesetzt sein (so wie auf der Abbildung auf S. 124 im Tyros2-Handbuch).

                            Sehr wichtig ist an dieser Stelle, dass du zunächst das Midifile "auf Anfang" stellst (durch Drücken des "SONG STOP" Tasters). Nun drückst du "EXECUTE" (um die vergenommenen Änderungen ins Midifile zu schreiben) und speicherst anschließend mit SAVE das File neu auf dem Datenträger ab (z. B. auf der internen Festplatte oder auf dem USB-Stick).


                            Am einfachsten geht das Bearbeiten von Midifiles aber wohl im "Optimizer". Du kannst dir ja, wie erwähnt, mal die Demo-Version herunterladen und testen. (Das Speichern ist bei der Demo-Version deaktiviert.) Wenn du PSRUTI verwenden willst, lies bitte vorher die Schrift "Erste Schritte ..." und verwende die Bedienungsanleitung (Button "Hilfe" in PSRUTI).


                            Viel Erfolg!
                            Zuletzt geändert von t4chris; 19.11.2018, 11:17. Grund: Ergänzung
                            Gruß
                            Christian

                            Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                            Kommentar


                              #15
                              Chris da hast du mich falsch verstanden, ich sagte beschäftige dich mit Audio da kommst du schneller ans Ziel mit einer besseren Qualität. Da es die meisten Rock Titel als Audio zu kaufen gibt und somit du schnell ein Grundprogramm aufbauen kannst.
                              Mit Midi und Rock ist wie "gewollt und nicht gekonnt" bei einem T2. Unter Berücksichtigung der Instrumente im T2 und dem Musikbereich kannst du den T2 in die Tonne treten er wird für diesen Musikbereich wohl eher ungeeignet sein. Deshalb mein Tip mit wenig aufwand sich für 3 Euro ein File holen das man in der DAW noch grob anpasst im Level und Sound und fertig. So habe ich ein fertig gemischtes File in 10 Minuten fertieg kann damit mit Gitarren und nem Verstärker dazu spielen und des drückt richtig. Oder ich hole mi nen Rock Klassiker und höre den am T2 an und freue mich meiner Tränen.

                              Ich habe genau dieses Problem als ich zu Yamaha umgestiegen bin dass du mit einem Effektboard und Amp an der Gitarre massive Problem mit dem Sound bekommst wenn du Frequenztechnisch da nicht noch eingreifst. Sonst klingt es immer als Spielt im Wohnzimmer die Band und auf dem Balkon spielt der Gitarrenspieler.

                              Das mag in Acoustischen Geschichten funktionieren aber im Rock bereich soll und darf es dreckig klingen. Und wenn es einer nicht macht dann der T2 mit Midisounds.
                              Man sollte nie vergessen in Rock Musik ist in der Regel mehr als eine verzerrte Gitarre und die steht vom Keyboard im Direktvergleich zu einer echten wo sie in der Regel auch den kürzeren zieht und es einfach schrecklich klingt.

                              Egal was man macht man kommt weiter wenn man die Grenzen aktzeptiert die ein Instrument hat und diese dann durch andere Dinge kompensiert als zu versuchen aus einer Tüte Pommes ein Rennpferd zu bauen. Man wir sich ewig daran versuchen können aber man wird immer kläglich scheitern.

                              Wie immer auch gern ein Beispiel
                              Zuletzt geändert von MrRap; 19.11.2018, 11:24.
                              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen.<<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X