Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

In Ear mit Keyboard

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #16
    Zitat von AS-AS Beitrag anzeigen

    Glaube Dir das, jedoch will ich so wenig Geräte wie möglich da stehen haben. Als Kopfhörer am Headphone Ausgang und fertig. Lautstärkeunterschiede war auch die Anschlagstärke meiner Spielweise passend zum Song gemeint. Leisere Passagen klingen dann gut , jedoch bilden die Triple.Fi extrem hell und hart ab. Da wird es sehr schnell zu laut.
    Na ja... wie kommst du darauf, dass man ein Monitorsignal ohne Klangregelung betreiben kann? Jeder Hörer klingt anders, jede Monitorbox klingt anders, jeder empfindet Klang anders, also muss man sich eine Klangregelung schaffen.
    Ohne zusätzlichen Equipment geht das nur, wenn der Mixer über eine separate Klangregelung für deinen IEM-Weg verfügt. Ansonsten eben ein kleines 19" Gerät, womit man unabhängig den Klang, den Limiter den Kompressor etc einstellen kann.

    Man kann doch nicht davon ausgehen das man nichts anderes als nur die Hörer braucht und damit eine optimale Voraussetzung für sein Monitoring hat.
    Also was braucht man:
    - gute Hörer
    - Kopfhörerverstärker
    - Klangregelung
    - Limiter
    - ggf. Kompressor
    - separat regelbarer (personalisierter) Monitormix

    Dann klingt das auch und man schont die Ohren!
    Zuletzt geändert von SwaggerJacky; 07.12.2018, 13:20.
    Gruß Jacky



    Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

    Kommentar


      #17
      Danke an alle für die Ratschläge und Meinungen.

      Da ich zu der Erkenntnis gekommen bin, dass vernünftiges IEM erst ab mind. 1000 € zu haben ist, werde ich noch etwas sparen...

      Kommentar


        #18
        Zitat von fateasy Beitrag anzeigen
        Danke an alle für die Ratschläge und Meinungen.

        Da ich zu der Erkenntnis gekommen bin, dass vernünftiges IEM erst ab mind. 1000 € zu haben ist, werde ich noch etwas sparen...
        Ja... 1.000 Euro sind für den Einstieg mit allen Drum und Dran (Hörer, Verstärker, Klangregelung etc...) realistisch.

        Bei Fischer-Amps kann man mal einwenig stöbern, was es für Hörsysteme und weiterführendes IEM-Equipment (Verstärker, Bass-Shaker etc..) gibt. http://fischer-amps.de/de/
        Bei Hearsafe kann man sich über deren Hörsysteme informieren: https://www.hearsafe.de/hearsafe-tec...ring/produkte/
        Bei Ultimate-Ears kann man sich über deren Hörsysteme informieren: https://pro.ultimateears.com/
        Bei INEAR kann man sich über deren Hörsysteme informieren: https://www.inear-monitoring.eu/de/p...stagediver.htm
        Bei Earssonics kann man sich über deren Hörsysteme informieren: http://www.earsonics.com/in-ear-monitors/

        Das sind die Hersteller, die man für IN-Ear-Systeme für die spezielle Anwendung bei Musikern empfehlen kann.
        Der Rest.... Saturn, Mediamarkt, Baumarkt, Beipackhörer, Freisprechhörer von Telefonen etc.... sind nicht für die Anwendung als IN-EAR-Monitoring geeignet.
        Zuletzt geändert von SwaggerJacky; 07.12.2018, 14:48.
        Gruß Jacky



        Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

        Kommentar


          #19
          Habe mir gerade über deinen Link die UE 5 Pro ambient angeschaut, werden in einem Shop in Hannover (PPC) Music), der mit UE USA offiziell kooperiert, all in zzgl. Versand für 709 € angeboten.
          Das wäre gerade noch in meinem derzeitigen Rahmen...
          Was hältst du davon?

          Kommentar


            #20
            Die Ultimate-Ears UE5 Pro sind in jedem Fall besser, als all die ganzen anderen billigen Ohrhörer aus den HiFi-Märkten.
            Die Frage ist, brauchst du die Ambience-Bohrung? Klar man kann sie verschließen, aber sie kostet auch zusätzlich Geld.
            Ich mag es lieber abgeschlossen und mixe mir den Raum gezielt mittels Ambiente-Mikros auf die Ohren.
            Es ist in jedem Fall ein guter Einstieg mit einem professionellen Hörer. Natürlich nicht mit fetten Sub-Bässen, aber hier geht es ja auch um ein transparentes klares und angenehmes Monitorsignal.
            Lasse gleich noch einen Hörtest machen, dann weißt du welche Frequenzen du mittel des DEQ UltraCurve (oder einem anderen EQ) filtern musst.
            Bei dem Ohrabdruck achte darauf während der Trockenphase immer den Mund zu bewegen und der Akustiker sollte nichts von dem Abdruck entfernen. Die Ohrabformung sollte so tief wie möglich gehen.
            Abschneiden, oder den Hörer anpassen, kann man später immer noch.
            Dem Akustiker im jeden Fall sagen, dass es nicht für ein 08/15-Hörgerät ist, sondern der Hörer 100% fest sitzen muss und der Gehörgang sich bei Kopf- oder Mimikbewegungen nicht öffnen darf.

            Gruß Jacky



            Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

            Kommentar


              #21
              Ich mache das Thema nochmal kurz auf, um sozusagen eine Abschlußmeldung bzw. Lösung bekannt zu geben:

              Unser Tontechniker (Profi und zudem selbst als Drummer aktiv) hat mir das shure se215 empfohlen, da er es auch selber nutzt.
              Habe mir das also bei Tho.... für 95,- € bestellt und letztens live ausprobiert:
              Funktioniert bestens, Ton gut und über die x32-Q App (Behringer X-Air32 Mischpult, alternativ auch als X-Air 18-App zu haben) auf meinem Handy jederzeit von mir selbst von der Bühne aus justierbar. Ich kann also über mein Handy mir den Gesamtmix auf meinem Ohr selber zusammenmischen, kann alles Instrumente und Gesänge auf der Bühne nebst Ambience individuell lauter oder leiser regeln und auch vorher gruppieren.
              Also für meine Zwecke als Hobby-Band-Musiker (Keys + teilweise Gesang, auch Solo) mit nicht mehr als 12 Auftritten pro Jahr im Schnitt ideal!

              Es lagen 6 austauschbare Stöpsel fürs Ohr dabei und nach einigem Ausprobieren passen die Größten am besten. Der Sitz ist gut und fest, da das Kabel übers Ohr nach hinten gelegt werden kann und während des Gigs habe ich das Ding im Ohr gar nicht mehr gespürt.
              Auch das rein- und rauspfriemeln (in den Pausen), das anfangs etwas Übung erforderte, ging letztlich fix.
              Die Umfeldgeräusche sind nur noch sehr gering wahrzunehmen, was ich als ideal empfand, zumal unser FOH-Mann uns mittels Ambience-Micros das Publikum und Gespräche auf der Bühne nach Belieben mit aufs Ohr gab.

              Kurz und gut, ich möchte das shure se 215 nicht mehr missen und bin sehr zufrieden damit. Für mich eine ideale Lösung mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

              Kommentar


                #22
                Ich mache das Thema nochmal kurz auf, um sozusagen eine Abschlußmeldung bzw. Lösung bekannt zu geben:

                Unser Tontechniker (Profi und zudem selbst als Drummer aktiv) hat mir das shure se215 empfohlen, da er es auch selber nutzt.
                Habe mir das also bei Tho.... für 95,- € bestellt und letztens live ausprobiert:
                Funktioniert bestens, Ton gut und über die x32-Q App (Behringer X-Air32 Mischpult, alternativ auch als X-Air 18-App zu haben) auf meinem Handy jederzeit von mir selbst von der Bühne aus justierbar. Ich kann also über mein Handy mir den Gesamtmix auf meinem Ohr selber zusammenmischen, kann alles Instrumente und Gesänge auf der Bühne nebst Ambience individuell lauter oder leiser regeln und auch vorher gruppieren.
                Also für meine Zwecke als Hobby-Band-Musiker (Keys + teilweise Gesang, auch Solo) mit nicht mehr als 12 Auftritten pro Jahr im Schnitt ideal!

                Es lagen 6 austauschbare Stöpsel fürs Ohr dabei und nach einigem Ausprobieren passen die Größten am besten. Der Sitz ist gut und fest, da das Kabel übers Ohr nach hinten gelegt werden kann und während des Gigs habe ich das Ding im Ohr gar nicht mehr gespürt.
                Auch das rein- und rauspfriemeln (in den Pausen), das anfangs etwas Übung erforderte, ging letztlich fix.
                Die Umfeldgeräusche sind nur noch sehr gering wahrzunehmen, was ich als ideal empfand, zumal unser FOH-Mann uns mittels Ambience-Micros das Publikum und Gespräche auf der Bühne nach Belieben mit aufs Ohr gab.

                Kurz und gut, ich möchte das shure se 215 nicht mehr missen und bin sehr zufrieden damit. Für mich eine ideale Lösung mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

                Kommentar

                Lädt...
                X