Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tyros 3 - Organ Voice mit 2 DSP-Blöcken belegen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tyros 3 - Organ Voice mit 2 DSP-Blöcken belegen

    Hey geschätzte Experten,

    Ich würde gerne einer Organ Voice 2 Effekte zuordnen. Einen Distortion Effekt der bei DSP Variation unverändert bleibt und einen “Rotary Speaker” Effekt, den ich mit der Effekt Variation schnell/langsam schalten kann.
    Der Distortion Effekt ist ein von mir selbst erstellter (User), bei dem mit und ohne DSP Variation sich nichts ändert. Wie ordne ich die 2 Effekte auf der Effekt Seite dieser Organ Voice zu, damit DSP Variation nur auf “Rotary Speaker” wirkt?

    Konkret: Welchen DSP-Block verbinde ich nun über Right 1 mit “User” und welchen DSP-Block mit “Rotary Spkr”, damit ich das gewünschte Resultat habe?

    Bisher ist es so, dass manchmal die DSP Variation nur auf den einen oder den anderen Effekt wirkt. Ich möchte aber, dass sie immer auf “Rotary Speaker” wirkt!

    Im Voraus schon mal herzlichen Dank für eure Hinweise!

    Zuletzt geändert von Moderator; 04.01.2019, 15:07.
    Mit musikalischen Grüßen
    Hermann

    #2
    Hallo Hermann

    Einfacher Weg: hast du dir mal die diversen kombinierten Effekte Distortion+Rotary / Overdrive+Rotary usw. angeschaut? Damit benötigst du nur einen DSP und hältst dir anderen Ärger vom Leib.

    Wenn es unbedingt zwei getrennte Effekte sein müssen:

    Erst mal ist es wichtig zu verstehen, dass Distortion und Rotary (i.d.R.) nur als Insertion Effekte Sinn machen. Den Variation Effekt (DSP1) hier einsetzen zu wollen, macht daher gar keinen Sinn. Denn die Keyboard Voices können Variation nur ansprechen, wenn dieser als System Effekt konfiguriert ist. Ist Variation als Insertion Effekt konfiguriert, dann steht er nur für Song- und Style-Parts zur Verfügung.

    Also musst du zwei verfügbare Insertion Effekt DSPs (welche, spielt keine Rolle, DSP2, ..., DSP5, sie dürfen/können halt nicht anderweitig eingesetzt werden) deinem Orgelpart zuordnen. Dabei stellt sich die Frage, in welcher Reihenfolge werden die DSPs geschaltet. Der DSP, den du als erstes dem Part zuweist, wird als erster durchlaufen. Der DSP, den du als zweites dem Part zuordnest, wird danach durchlaufen.

    Angenommen, du möchtest das mit DSP2 und DSP3 realisieren und dein Orgelpart ist RIGHT1. Dann weist du

    - DSP2 dem Part RIGHT1 zu und wählst für DSP2 deinen USER Effect (Distortion)
    und danach
    - DSP3 dem Part RIGHT1 zu und wählst für DSP3 den Rotary Effect.

    Dieses Setup muss dann in der Reg gespeichert werden.

    Hoffe das hilft dir weiter.

    Extra Tipp: um ein gutes Verständnis für den Effektsignalfluss zu bekommen, lohnt es sich das entsprechende Diagramm zu studieren. Aus mir vollkommen unverständlichen Gründen, hat Yamaha beim Tyros 3 dieses Diagramm aus der Dokumentation entfernt. Ich empfehle daher, sich das Tyros 2 Manual als PDF herunterzuladen und S. 182 zu beachten.
    Grüsse, Michael
    http://dromeusik.blogspot.de

    Kommentar


      #3
      Moin Hermann,

      was hat Dich eigentlich abgehalten vom T3 auf den GENOS zu wechseln ?
      Du warst ja vor und mit Erscheinen des neuen Keys "Feuer und Flamme" .

      Gruss

      Adolf

      Kommentar


        #4
        Hey Michael,
        herzlichen Dank für Deine ausführliche und sehr verständliche Erläuterung!
        Ja, die Kombieffekte kenn ich, ich bilde mir aber ein, mit eigenen Kreationen noch bessere Ergebnisse zu erzielen.
        Die Seite 182 vom T2 Handbuch war beim T1 auf Seite 137 und dieses sehr wichtige und anschauliche Diagramm hängt seit T1 Tagen bei mir im Proberaum.
        Nun, wenn ich DSP2 und DSP3 mit Right 1 so verschalte, wie von Dir vorgeschlagen, dann funktioniert alles einwandfrei, so lange ich die Registration Memory nicht verlasse, sondern innerhalb dieser Memory die DSP Variation bediene. Wenn ich aber z.B. auf einem Registration Memory Taster das Leslie langsam habe und auf dem nächsten Registration Memory Taster das Leslie schnell, dann erklingt beim Wechsel vom Taster mit schnellem Leslie auf den Taster mit dem langsamen Leslie das Leslie weiterhin schnell. Erst wenn ich die DSP Variation Taste 2 mal drücke wird das Leslie endlich langsam.
        Deshalb war ich der Meinung, dass man beim Einsatz von 2 DSP Blöcken für eine Voice irgend etwas beachten muss. Ich hätte schon gerne, dass die Variation beim Memory Wechsel auch so erklingt, wie abgespeichert und nicht, dass man 2 mal die Variation Taste auslösen muss.
        Was mach ich falsch?
        Mit musikalischen Grüßen
        Hermann

        Kommentar


          #5
          Zitat von Hamberger_Adolf Beitrag anzeigen
          Moin Hermann,

          was hat Dich eigentlich abgehalten vom T3 auf den GENOS zu wechseln ?
          Du warst ja vor und mit Erscheinen des neuen Keys "Feuer und Flamme" .

          Gruss

          Adolf
          Hey Adolf,
          Du hast mich aber schwer unter Beobachtung!! Und es stimmt sogar, was Du schreibst!!
          Dieses Thema möchte ich gerne aus diesem Thread raus halten. Es passt hier nicht hin. GENOS ist in vielen Punkten nicht das geworden, was ich mir gewünscht habe. Das werde ich mit Dir aber unter "4 Augen" verhandeln.
          Mit musikalischen Grüßen
          Hermann

          Kommentar


            #6
            ...würde mich, rein informativ, interessieren .

            Gruss

            Adolf

            Kommentar


              #7
              Den T3 hab ich ja schon länger nicht mehr und kann das daher auch nicht selbst ausprobieren. Aber die Datalist sagt mir, dass du den Schaltzustand des DSP Variation Tasters gar nicht in der Reg speichern kannst. Ich würde mal direkt den Effektparameter, der für die Langsam/Schnell Schaltung verantwortlich ist, modifizieren. Das ist der Parameter 1 "LFO Frequency", Also Frequenz für Rotor Slow eingeben, auf Reg Taste speichern, dann Frequenz für Rotor Fast eingeben, auf andere Reg Taste speichern. Funktioniert dann die Umschaltung?

              Grüsse, Michael
              http://dromeusik.blogspot.de

              Kommentar


                #8
                Hallo Hermann,

                generell kann man bei den Tyrössern mehrere DSP's für eine Voice verwenden. Du kannst aber immer nur den zuletzt zugewiesenen DSP ( auch User-DSP's ) anzeigen lassen und p Taste oder Fußtaste steuern. Beim Umschalten auf andere Regs muss man darauf achten, dass Songs oder Styles nicht diese DSP's zugeordnet sind, da sie sonst von den Voices abgezogen werden.

                LG Elmar
                Tyros 5, Wersi-Helios

                Kommentar


                  #9
                  Aus aktuellem Anlass möchte ich erst einmal allen Forumsmitgliedern ein gutes Neues Jahr voller Gesundheit, Glück und vielen tollen Erlebnissen wünschen und wenig Stress in diesem Forum. Auch möchte ich mich bei allen bedanken, die mir hier immer wieder weiter helfen um Probleme zu lösen.
                  Nun aber zurück zum Thema "Voice mit 2 DSPs belegen". Die funktionierende Lösung habe ich heute Morgen gefunden.
                  Generell ist der DSP Zustand (VAR OFF oder ON) in der Registration Memory speicherbar und wird beim Wechsel der Registration auch sicher wieder aufgerufen. Die jahrelange T3 Schaltungs-Zuverlässigkeit zeigt mir, dass das sicher funktioniert, aber nur, wenn man eine Voice mit einem DSP belegt.

                  Hier haben wir nun den Sonderfall, dass eine Voice mit 2 DSPs belegt werden soll (Rotary Speaker und Amp Simulation) und beim Registrationswechsel nur der Rotary Speaker Effekt variieren soll.
                  Die LED ganz rechts aussen oben am T3 leuchtet bei DSP ON und ist aus bei DSP OFF. Anzeigen tut sie nur den DSP Zustand des Effekts, den man in der unteren Reihe der Mixing Console im EFFECT Fenster angezeigt bekommt. Der zusätzlich benutzte Effekt, den man dort nicht sehen kann, dessen DSP Zustand wird beim Registrationswechsel auch nicht verändert. Das ist bei meinem Vorhaben auch egal, weil ich den 2. DSP so als User Effect abgespeichert hab, dass DSP ON und OFF Werte gleich sind.
                  Also: Vor dem Abspeichern der REGISTRATION muss im EFFECT Fenster der Mixing Console der Effekt angezeigt werden, dessen DSP Zustand man abspeichern und wieder aufrufen will. Der dort nicht sichtbare zweite DSP wird beim Registrationswechsel im Vergleich zur vorherigen Registration auch nicht verändert.
                  Damit ist mein Problem gelöst und ich freue mich auf viele gute „Vintage Organ“ Registrierungen mit 2 DSPs.
                  Zuletzt geändert von hjs; 03.01.2019, 23:57.
                  Mit musikalischen Grüßen
                  Hermann

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von dromeus Beitrag anzeigen
                    Den T3 hab ich ja schon länger nicht mehr und kann das daher auch nicht selbst ausprobieren. Aber die Datalist sagt mir, dass du den Schaltzustand des DSP Variation Tasters gar nicht in der Reg speichern kannst. Ich würde mal direkt den Effektparameter, der für die Langsam/Schnell Schaltung verantwortlich ist, modifizieren. Das ist der Parameter 1 "LFO Frequency", Also Frequenz für Rotor Slow eingeben, auf Reg Taste speichern, dann Frequenz für Rotor Fast eingeben, auf andere Reg Taste speichern. Funktioniert dann die Umschaltung?
                    Hey Michael,
                    wenn man das so macht, wie von Dir vorgeschlagen (ein User nur Rotor schnell bei VAR ON und OFF und ein User nur langsam in beiden VAR Zuständen) dann kann ich aber innerhalb der Registration nicht mehr von schnell auf langsam stellen.
                    Wie ich in #9 geschrieben habe, ist die Lösung gefunden, u.a. mit Deinen Hinweisen bin ich schließlich drauf gestoßen. Die Anregungen aus diesem Forum sind einfach wertvoll.

                    Mit musikalischen Grüßen
                    Hermann

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X