Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Genos - Audio Files Master EQ

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • entertain70
    hat ein Thema erstellt Genos - Audio Files Master EQ.

    Genos - Audio Files Master EQ

    Mir ist gerade aufgefallen dass abgespielte Audio Files (mp3 oder wav) nicht vom Master EQ beeinflusst werden. Ich kann mir vorstellen der Grund dafür ist dass Audio Files schön fertig gemastert sind?

  • chris66at
    antwortet
    lieber charly, ich hab halt einen anderen zugang als du, da brauchst mir bitte nicht "wir ösis sollten zusammenhalten" kommen...weil übersetzt heisst das, ich sollte gefälligst deiner meinung sein. komm mal runter von deinem "ich hab ahnung und ihr nicht" thron...schon alleine auf deine "lustigen" schilderung aus den 80-ern fehlt jeder objektive ansatz und das waren -auch aus meiner amateursicht . nicht die erfahrung die ich damals gemacht habe. der sogenannte niedergang der 80-er jahre bands (und auch früher) hatte EINEN hauptgrund: ökonomische interessen der Veranstalter / Hoteliers..der rest war nur beiwerk...

    lg aus österreich
    christian

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hamberger_Adolf
    antwortet
    Natürlich verstehen "wir" Dich, Charly .

    Ich und die meisten Musiker haben eben nur dieses "Problem" nicht, weil wir uns professionell zu helfen wissen.

    Natürlich wäre es schön, wenn so ein GENOS einen Super Mixer on Board hätte.
    Dann aber bitte auch einen Lexicon Hall, am besten den 90/92/96er.
    Vocalist, mindestens so gut wie der VoiceLiveRack.
    Sounds, wie schon oft geschrieben 50% weniger, dafür 30% besser.
    Vielleicht hat der eine oder andere User noch ein paar Ideen.
    Ich hätte noch viele. Die meisten allerdings verwirklicht um nicht unglücklich die Bühne zu verlassen.

    Auf wen beziehst Du Deine Aussage "NUR so macht Musik Spaß".
    Ich stelle mal in den Raum, dass 90% und mehr User nicht "nur so", sondern auch "so" Spass haben .


    Gruss

    Adolf
    Zuletzt geändert von Hamberger_Adolf; 27.03.2019, 14:38.

    Einen Kommentar schreiben:


  • KGK
    antwortet
    Doch Jacky,
    ich verstehe euch alle, nur ihr versteht mich nicht.

    Und Adolf, Klang- und Lautstärke ist die Grundbasis beim Musizieren.

    Was machst du wenn in deiner 5 Mann-Band einer ständig zu laut, zu leise oder was weiß ich wie spielt,
    weil er evtl. nicht optimal hört oder schon besoffen ist….?
    Genau, du wirst ihn am Mischpult entsprechend einstellen oder ein ernstes Wort mit ihm reden,
    weil ein realer Musiker das eigentlich von sich aus hören sollte.

    Mit deiner Workstation kannst du aber nicht reden, und sie verfügt nicht nur über 5, sondern tausend und mehr
    Instrumente + eine ganze Armee von Styles / Midifiles / Audios / Lyrics und Effekten, die DU, als Einzelperson
    permanent unter Kontrolle halten musst, sodass vorne ALLES gut abgestimmt ankommt, stimmt’s?

    Und weil der Musiker-Job, oder auch das ganz normale Musizieren im Wohnzimmer oft von spontanen Wünschen
    getrieben wird, ist der Ablauf, wer mit wem, in welcher Konstellation jetzt gerade mal zusammenspielen will,
    nicht immer vorhersehbar. So wie auf der Bühne auch.

    Und gerade weil wir nicht nur 5 Musiker onboard haben, sondern Millionen Möglichkeiten mehr, wäre so ein Regelwerk
    direkt am Keyboard eines der sinnvollsten Dinge überhaupt.

    Warum steht bei jedem größeren Fest, oder einem Konzert immer einer, oder mehrere Tontechniker in der Mitte vor der Band?
    SIE schaffen die Bedingungen, dass beim Zuhörer alles schön abgemischt ankommt. SIE haben die Hebel und Regler welche
    dem Genos fehlen. So einfach wäre die Lösung.

    Es fehlt 1 Doppelplayer der beide Formate gleichermaßen abspielen kann +
    für jeden davon eine Volume + Klangregelung + 1x Crossfader zum Überblenden. Das ist alles.

    Damit ist es völlig egal welches Medium du gerade mal wo in welchen Zustand abfeuerst, du hast JEDES binnen 2 Sekunden
    in Klang und Lautstärke angepasst, ohne dabei den Spielfluss zu verlieren. Nur so macht Musik (ein Keyboard) Spaß.
    Das könnte ein Hersteller nach 30 Jahren Entwicklungszeit auch langsam mal selber raffen.
    Dieser Player könnte zugleich die komplette Mic und VH-Abteilung mit einbeziehen, dann wäre das endlich mal eine runde Sache.

    ************************************

    Christian,
    wir Ösis sollten doch eigentlich zusammenhalten, oder?
    Aber was machst du denn wenn dir dein Key abraucht, spielst du mit dem Mixer weiter?
    Wer so denkt, bräuchte praktisch ALLES doppelt - die PA, die Frau, das Auto den Schutzengel.....

    Wie sich jemand auf einen Totalausfall vorbereitet, steht noch mal auf einem ganz anderen Papier.
    Martin MrRap macht das mit seinem alten Handy. Das ist eine von mehreren Optionen, wenn man zuvor alles bedacht hat.

    Es gibt im Leben für nichts eine Grantie, aber Musik ohne Klangregler - das funktioniert garantiert nicht.

    Servus die Herren, für mich ist hier Schluss!
    Charly


    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Solange Leute immer die Meinung von ALLEN und JEDEM vertreten , sollte man das ganze gar nicht zu ernst nehmen, das ist klassische Selbstüberschätzung nicht mehr, nicht weniger.

    Einen Kommentar schreiben:


  • chris66at
    antwortet
    ein entscheidender punkt wird hier ständig übersehen: Single point of failure ! wenn ich wirklich ALLES in ein kastl packe und das Kastl spinnt ist ende gelände ! würd ich nie machen ! Never !

    lg christian aus österreich

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hamberger_Adolf
    antwortet
    "Und wer sie gar als unnötig erachtet, sollte besser nicht musizieren."

    mal sehen wieviel Ihr schönes Hobby an den Nagel hängen und vielleicht dann auch....zum Angeln gehen.

    Abgesehen davon hätten ich und unzählige Musiker Wünsche. Wünsche die sicherlich viel mehr Sinn machen.
    Die etwas mit musizieren zu tun haben.

    Gruss

    Adolf
    Zuletzt geändert von Hamberger_Adolf; 27.03.2019, 10:53.

    Einen Kommentar schreiben:


  • SwaggerJacky
    antwortet
    Charly ich denke mal du hast mich falsch verstanden. Eine gute, effiziente und effektive Klamgregelung hat der Genos! Damit kann man den einzelnen Sound, das komplette Mixing eines Midifile und somit das eigene erstellte Audiofile klanglich umfangreich bearbeiten.
    Die Frage ist, wieviele Genosbenutzer weltweit brauchen oder wünschen sich eine zusätzliche Klangregelung für den Audioplayer?
    Sicher bist du nicht der einzige der sich das wünscht und der damit arbeitet. Aber die Mehrzahl der Genosbesitzer wünscht sich mit Sicherheit ein einfach bedienbares und übersichtlich strukturiertes Musikinstrument zum kreativen musizieren.
    Das Augenmerk liegt nicht auf dem Abspielen von Audiofiles.
    Und wenn wir von qualitativ hochwertigen Audiofiles zur Mugge sprechen, könnte man das mp3-Format gleich von Anfang an ausschließen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • KGK
    antwortet
    Nein Jacky, eine Klangregelung brauch JEDER der Musik macht. DU und jeder andere,
    egal auf welchem Kontinent, in welchem Wohnzimmer oder Kuhdorf er musiziert.
    Das steht so fest, wie dass wir alle irgendwann sterben werden.

    ICH, und viele andere würden das aber gerne AM KEYBOARD regeln, dort wo es eigentlich hingehört.
    Der Einzelspieler muss auch INTERN die Kontrolle über ALLE im Keyboard befindlichen Medien haben,
    und zwar IMMER und SOFORT, wenn es die Situation erfordert.

    Ein EQ für alles, und das auch noch im Untergrund, oder wie in unserem Fall für Audio gar nicht, ist Kinderkram
    oder vergleichbar mit einem Auto ohne Scheibenwischer.

    Bitte hört endlich auf etwas zu verteidigen, was der angedachten Sache nicht würdig ist.
    Das angesprochene Problem wäre mit einer oben abgebildeten Regeleinheit für JEDEN und für alle Zeit erledigt.
    Wer den Vorteil dieser paar Schrauben nicht erkennt, dem ist einfach nicht zu helfen. Und wer sie gar als unnötig
    erachtet, sollte besser nicht musizieren.

    Gruß Charly

    Einen Kommentar schreiben:


  • SwaggerJacky
    antwortet
    Aber Charly, jetzt mal ehrlich... es gibt ebenfalls eine große Anzahl an Usern, die eine solche Funktion für völlig unnötig halten. Jeder hat seine eigenen Ansprüche. Nun muss man auch sehen das Ddutschland bzw. Europa für Yamaha einen ganz kleinen Weltmarktanteil hat.

    Einen Kommentar schreiben:


  • KGK
    antwortet
    Ja, viele Kleinigkeiten die aber Großes bewirken.
    Und jetzt hör mal auf gegen den Strom zu pinkeln, dafür ist dei Strahl zu schwach.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    aha jetzt sind es nur noch ein paar Kleinigkeiten.

    Du solltest wirklich mal nachdenken was du für einen fachlichen Stuss hier ablässt.


    Zuletzt geändert von MrRap; 26.03.2019, 22:08.

    Einen Kommentar schreiben:


  • KGK
    antwortet
    Schön Martin,

    das kenne ich auch, hab ich alles schon lange vor deiner Zeit, mit viel weniger Aufwand gemacht.
    9 Jahre Hinterhag Alm Saalbach, täglich 1000 Leute beim Apre Ski. War hart aber schön.

    Aber darum geht es nicht, und wir müssen uns hier nichts beweisen oder uns ständig zerfetzen.
    Jeder macht sein Ding so gut er kann. Mich interessiert die Bühne ohnehin nicht mehr.

    Ich weiß nur, was mir all die Jahre immer gefehlt hat: Ein Keyboard, mit dem man auch OHNE
    zusätzliche Hilfsmittel ALLE anfallenden Aufgaben eines Musikers STRESSFREI und SPONTAN lösen kann.

    Und wenn man das, was wir bereits haben, mit den paar Kleinigkeiten die noch fehlen, gut durchdacht
    ergänzen würde, wäre der Genos perfekt und um ein Vielfaches mehr wert für ALLE.

    Wir sollten also nicht ständig gegeneinander arbeiten, sondern gemeinsam nachdenken was dieses Keyboard
    noch besser macht. Die Konkurrenz ist zwar gut, aber nicht gut genug für einen Wechsel.

    Und jetzt ist Friede! - sonst erkläre ich euch den totalen Krieg!!!!!! :-)

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Zitat von Kieri Beitrag anzeigen
    Hallo

    der Genos ist ein erstklassiges Keyboard. Und das ist er letztlich auch wegen diesem Forum. Weil von hier Kritik und Verbesserungsvorschläge kommen. Und das soll auch so bleiben.

    Dass die beiden Player noch nicht ganz ausgereift sind dürfte wohl unumstritten sein und das wird Yamaha ändern, wie bei so vielen Anregungen die von hier kommen.

    Ein Spetzl von mir hat sich genau wegen dieser "Schwäche" den Genos nicht gekauft und ist zu Ketron gewechselt.

    Gruß Kieri


    Man sollte das Träumen nie aufgeben. Kiri wenn du dir mal die Strukturen des Players anschaust dann ist hier eine Anpassung nach deinen Vorstellungen nur verdammt schwer umsetzbar.

    Mein Charly,
    Wie man eine Party meistert musst du mir sicher nicht erklären. Nur nutze ich für das was ich brauche auch die passende Geräte.
    Für DJ Jobs habe ich Traktor mit Controller und MacBook. Da heute gerade als Dienstleister du mit allem rechnen musst gehört bei normalen Gigs das DJ Rack zum Standard was bis jetzt bei fast jedem Gig die letzten Monate zum Einsatz kam und man somit besser auf andere Stilrichtungen einsteigen konnte. Das sind z.B. Dinge vor 2 Jahren brauchte ich das nicht heute ist es Standard.


    Das sind meine Geräte mit 7 Live Decks aber für 3 hab ich einen EQ im Direktaufruf. 4 Audioplayer haben ihn nicht.

    Das wir auch nur vor 3 Leuten spielen kannst du hier sehen. Auch junge Leute können Feiern!



    Eines sollte man aber selbst da nicht vergessen dass Abspielen ist auch auf diverse Formate beschränkt und es wird immer wieder der VCL zustätzlich benötigt. Auch hier wird zusätzlich ein Mixer verwendet weil es im Handling einfacher ist. Ich würde niemals auf die Idee kommen hier ohne Mixer zu arbeiten. Ob ich nun mit meiner Arbeitsweise wohl auf dem aktuellen Stand der Technik befinde sollte sich wohl erübrigen.

    Na dann werden wir dich ja bald bei Vorführungen von anderen Herstellern sehen. Das stärkt sicher noch mehr deine Glaubwürtigkeit.
    Zuletzt geändert von MrRap; 26.03.2019, 17:58.

    Einen Kommentar schreiben:


  • KGK
    antwortet
    Kein Problem Adolf,

    mit 66 Jahren steht man da schon drüber, ärgert sich höchstens wenn die Jungs die Zeit verpennen.
    Denn das, wovon ich rede hätte man eigentlich schon vor 15 Jahren machen können.
    Ich kann mir beim besten willen nicht erklären, warum bis heute kein Hersteller je auf die Idee kam,
    dem Keyboard eine Mixer-Otion zu verpassen - das elementarste Werkzeug überhaupt.

    Aber lassen wir das, die Konkurrenz arbeitet bereits daran. Sie hat auch seit X Jahren schon einen
    Doppelplayer, von dem JEDER - Midi + Audio frisst. Die sind eben immer eine Schritt voraus:-)
    Irgendwie ärgerlich!!!

    Machts gut ihr Helden:-)

    P.S. Was die Voices betrifft, das ist wieder eine andere Geschichte. Extern oder im Studio lässt sich
    alles hinbügeln. Aber wir reden hier von einem Key unter dem Arm, mit dem man OHNE BEIWERK
    jeglichen Bühnensturm oder die Rentnerparty übersteht, gell.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X