Ankündigung

Einklappen

Genos: Die Reise geht weiter

Seit seiner Markteinführung begeistert Yamahas revolutionäres Workstation-Keyboard Genos viele Musiker auf der ganzen Welt – ob auf der Bühne, im Studio oder Zuhause.

Die Rückmeldungen und Erfahrungen zahlreicher Anwender haben uns viele Anregungen gegeben, mit der Firmware-Version 1.4 einen Schritt weiter zu gehen:

Dieses umfangreiche Update bietet unter anderem neue Möglichkeiten für Live Control und ermöglicht einen noch flexibleren Einsatz der zuweisbaren Funktionen. Neben Verbesserungen der Benutzeroberfläche wird es dann auch möglich sein, den Displayinhalt auf einem externen Bildschirm darzustellen.

Die Version 1.4 wird ab Juni 2019 als kostenloses Update zur Verfügung stehen. Yamaha möchte so den Kundenwünschen noch ein Stückchen näher kommen, um in neue Dimensionen aufzubrechen... und die Reise ist noch nicht zu Ende.

Wir bedanken uns bei all unseren Kunden für Ihre Unterstützung.

https://www.youtube.com/watch?v=CEkJO1dq5xU
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

PSR-S-975 - Styles bearbeiten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Radi38
    hat ein Thema erstellt PSR-S-975 - Styles bearbeiten.

    PSR-S-975 - Styles bearbeiten

    Ich krieg's nicht hin.
    Versuche seit Tagen in verschiedenen Styles bestimmte Spuren auszuschalten, bzw. Lautstärke auf Null zusetzen.
    Klappt einfach nicht.
    Über den Style Creator
    z.B. unter SWING&JAZZ>BigBandSwing>Channel "PAD", "PHR1" und "PHR2" auf OFF und als neuen Style abspeichern.
    Als REGISTRIERUNG klappt es, möchte aber den Styl dauerhaft ändern.
    Wie muß ich vorgehen?
    Gruß
    Radi

  • MrRap
    antwortet
    Sorry sollte 1989heissen!

    Da war ein vertipsser drin.

    Ab da gingen die festen Speichergrössen bei Einstellungen los bei unseren Geräten als wir mit Arrangern angefangen haben teils noch auf verdammt teueren Flash Memory Cards

    Einen Kommentar schreiben:


  • Radi38
    antwortet
    Hallo MrRap
    Bin erstaunt, das man 1975 auf einem Keyboard etwas ändern geschweige dann speicheern konnte. Ich glaube da hast Du einen Schritt zuweit gedacht.
    Radi

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Zitat von Siggibutz Beitrag anzeigen
    MrRap

    Die Oma auf der Autobahn interressiert unsere Musik nicht.
    Wenn sie überfahren wird dann sicher nicht mehr und gerade von einer verantwortungsvollen Person erwarte ich dass ich dann eben auch sage, halt das ist falsch! Damit sie nicht überfahren wird.!

    Ich lese sehr wohl und ich verstehe sogar den Sinn und das ist vieleicht manchmal das Problem daran dass ich einen Schritt weiter denke!

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Na dann such dir jetzt aus ob den den Weg gehst vom Support und dann auf die Nase fällst oder dir selber Gedanken darüber machst ob es nicht besser ist alles speicherbaren Dinge in den Style selbst zu speichern. Die von dir geschriebene Aussage des Support unterstütze ich zu 100% wäre sie 1975 geschrieben worden. Damals waren die Speicherstrukturen in Keyboards noch so dass der Weg der einzige war. Heute sieht das aber anderst aus.

    Also entscheide selbst ob du dir die Arbeit einmal machst oder 5 mal die nächste Zeit.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Radi38
    antwortet
    Info

    Yamaha hat geantwortet.
    Ging ziemlich schnell.
    Zitat:
    vielen Dank für Ihre Anfrage zum PSR-S975.

    Also, am besten schalten Sie die Kanäle über die Taste Channel on/Off ab und speichern dieses Setup einfach in die Registrationen. Funktioniert super. Wenn Sie die Änderung über den Style Creator machen wollen,

    dann funktioniert das nur, wenn Sie die Spuren löschen. Dazu drücken und halten Sie die Taste DELETE und wählen mit der anderen Hand die zu löschenden Spuren aus.

    Den Kanal einfach nur abzuschalten funktioniert im Stylecreator, aber nicht im normalen Spielbetrieb.

    Ich hoffe, dass diese Informationen hilfreich waren, und wünsche noch einen schönen Tag.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Radi38
    antwortet
    Hallo,
    Dank an Alle, habe mein Ziel erreicht, dank Vorgehensweise MrRap
    Klappt nun alles wie vorgestellt.
    Gruß und noch schöne Woche
    Radi

    Einen Kommentar schreiben:


  • Siggibutz
    antwortet
    MrRap
    Du liest doch wohl alles richtig, was du Zitierst?
    Ich schrieb, das ich dir in jeder Hinsicht zustimme.
    Nur gab ich noch den Hinweis, das mittres des Variierens mit den Live Controlern die Kanäle auch in anderer Konstellation an und abgeschaltet werden können.
    Die Oma auf der Autobahn interressiert unsere Musik nicht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Zitat von Siggibutz Beitrag anzeigen
    Du hast in jeder Hinsicht recht mit den Live Controlern. Das ist zu umständlich und sicherlich nicht Treffsicher genug. Aber der Hinweis sei mir gestattet. Du kannst sehr wohl nur die Drums ausblenden und nur die restlichen Parts auch schrittweise ein und ausblenden. Beide Controler mit der Funktion belegen. Einen auf A , einen auf B. Ob nun Praktikabel oder nicht...vorgesehen ist es.
    Gruss vom Siggi
    Das ist nicht unsicher sondern schlichtweg schickst du die Oma blind über die Autobahn und sagst ihr wenn sie die Ohren zuhebt passiert ihr nichts.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Ja dann kannst du sie auch auf dem USB speichern, du kannst auch aus den Styles über Assembly in einen neuen oder anderen Style kopiere und diesen dann speichern. Der Weg funktioniert immer nur der Teil indem der Audioteil enthalten ist den kannst du offiziell nicht kopieren.

    Wir haben aber auch schon die Style so umgewandelt dass sie auch kopierbar sind und vor allem auf anderen Geräten auch nutzbar sind. Dafür ist aber ein hoher Zeitaufwand von ein paar Stunden nötig. Machbar ist nahezu alles .

    Die Frage mit warum ist einfach zu bearbeiten. Wenn du jetzt Stunden investierst und kannst den Style später nicht mehr verwenden dann ist die Arbeitszeit komplett im Eimer. Das machst du bei 10 STtyles dann hast du bei einem Keyboardwechsel der garantiert nicht die gleichen Styles hat wie man z.B. beim Wechsel vom T5 zum Genos sah. Dann macht ein netter Yamaha Mitarbeiter eine Liste und sagt Style 23 passt zu Style 66 und so ladet dann deine Reg im neuen Keyboard den Style. Wenn du aber die Styles an deine Titel angepasst hast wird wohl auser dem Tempo und einen Style der nach dem Salzstreuerprinzip ausgewählt wurde, denn der Mitarbeiter weis ja nicht welchen Titel du damit spielst.

    Ich kann jeden 4/4 Style zu einem 4/4 Song spielen nur klingt es dann eben wie im Keyboardunterricht erste Stunde wir suchen uns mal ein Rhytmus. Er wird immer ein schlechter Kompromiss bleiben.

    Arbeitest du auf der Ebene mit User Styles von denen du heute einige Millionen erzeugen und speichern kannst, dann nimmst du die mit ins neue Keyboard und hast eine Basis mit der du anfangen kannst ohne wieder bei 0 zu beginnen.

    Welchen Weg du gehst bleibt dir überlassen. Ich ziehe es vor jeden Style den ich gemacht habe in meiner Laufbahn immer so zu machen dass ein Wechsel auf ein anderes Instrument oder wie bei mir letztes Jahr sogar Herstellerübergreifend ein 2 Wochenprozess ist und du kannst wieder wie gewohnt spielen.


    Deshalb immer nachdenken du kammst mit 300 Stunden die gleiche Arbeit machen wie ein anderer in 20 Minuten. Man muss nur oft genug den falschen Weg wählen. Dann klappt es auch mit den 300 Stunden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Radi38
    antwortet
    Hallo MrRap,
    Danke werde es nachvollziehen.

    Wenn ich also Styles ohne Audio nehme kann ich diese also auch auf USB speichern.?

    Zitat:"Bei heutigen Keyboards würde ich mir das aber 3 mal überlegen". Würde mich interessieren warum.




    Einen Kommentar schreiben:


  • Siggibutz
    antwortet
    Du hast in jeder Hinsicht recht mit den Live Controlern. Das ist zu umständlich und sicherlich nicht Treffsicher genug. Aber der Hinweis sei mir gestattet. Du kannst sehr wohl nur die Drums ausblenden und nur die restlichen Parts auch schrittweise ein und ausblenden. Beide Controler mit der Funktion belegen. Einen auf A , einen auf B. Ob nun Praktikabel oder nicht...vorgesehen ist es.
    Gruss vom Siggi

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Zitat von Siggibutz Beitrag anzeigen
    Und dann gibt es noch die Möglichkeit, mit Live Control die beiden Drehregler auf " Style/Track-Mute B oder A zu stellen. Damit kann dann auch das Audio Schlagzeug ausgeblendet werden.
    Was passiert wenn man solche Grimassen mit dem Livecontroll macht. Wann wird sehr schnell auf die Nase fallen weil man Dinge tut die man eigentlich nicht tun müsste.
    Stelle ich das Volume von den Audiodrums auf 0 und speichere den Style dann sind die Audiodrums weg.

    So kannst du den Style aufrufen und spielen.
    Kannst du die die Livecontrolls in den Style speichern? Nein
    Also brauchst du dafür nochmals zustätlich eine Registration mit den ganzen Einstellungen des Pedalboards und die Livecontrolls da beide zusammen hängen. Aus dem Grund sollte mit den Livecontrolls nur mit einer Masterreg gearbeitet werden und auch Funktionen die einem nicht das Bein beim spielen stellen.

    Denn um nur eins von vielen Beispielen zu nennen. Wendest du einen LiveControll auf einen gesamten Bereich an der das Fundamet eines Arrangements betrifft ist es sehr schnell passier dass du den Regler nicht exakt auf die Position stellst wie du ihn brauchst und Flup hast du die falsche Lautstärke:

    Machst du das jetzt bei einem Style wo du noch Mididaten enthalten sind bei den Drums dann gibt es ein lautes Donnern aus den Lautsprechern. Von daher Finger weg von solchen Dingen!

    Erstelle dir immer einen Style dass du ihn als Basis so nutzen kannst. Es gibt sehr wenige Einstellungen die du nicht in den Style speichern kannst oder herauslöschen, kopieren oder neu einspielen kannst.

    Macht euch vorher Gedanken darüber was im Hintergrund abläuft dann fällt man in der Regl nicht so häufig auf die Nase wenn das Keyboard eben Dinge anderst macht als man eigentlich will.

    Das Licht kann mit dem Hammer ausgemach werden oder mit dem Schalter. Bei beiden Methoden ist es dunkel.

    Es kommt noch dazu dass bei deinem Mute Livecontroll Variante nicht nur die Drums ausgeblendet werden bei Mute B , musst nur mal hören, wie blendest du dann die fehlenden Instrumente wieder ein?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Siggibutz
    antwortet
    Und dann gibt es noch die Möglichkeit, mit Live Control die beiden Drehregler auf " Style/Track-Mute B oder A zu stellen. Damit kann dann auch das Audio Schlagzeug ausgeblendet werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MrRap
    antwortet
    Hallo Hier eine Info zum Editieren von dem gewünschten Style.

    Folgende Informationen sollte man vorher wissen. Das ist kein gewöhnlicher Style sondern ein Audiostyle der im Drumbereich keine Mididaten enthält. Das nur vorweg. Da gelten auch folgende Reglen wie im Handbuch beschrieben. Dies Styles können nur auf das User Laufwerk gespeichert werden nicht auf dem USB!

    Also bedenke dass du den Style somit auch nicht sichern kannst! Auch der Wechsel auf ein anderes Instrument wird dir dann Probleme bereiten da ja die Audiodaten am andren Keyboard enthalten sein müssen. Auch ist das Speichern von Audiostyles schwer möglich da hier einiges nicht bzw. nicht richtig funktioniert.

    Ich habe mir genau deinen Style genommen um deine Frage zu testen an deinem beschriebenen Instrument. Das sind also keine Spekulationen!

    Der Part OFF ist nicht speicherbar im Stylecreator, das sollte man feststellen wenn man in den Stylecreator wechselt wind diese Parts automatisch auf wieder auf ON gestellt was auch richtig ist denn ich muss ja hören wass ich bearbeiten will.

    Im nächsten Schritt wechselt du deinen Part Var A----- Var B oder wo du die Bereiche löschen willst.

    Dann schaltest du die Parts unten im Dispaly auf OFF. Dann sind sie auch mit der Delete Funktion löschbar (Bis auf die Drum Spur da es ein Audiofile ist)

    Wenn du den Style jetzt speicherst dann hast du genau diese Parts gelöscht die von dir gewünscht sind. Ich habe es mit allen Spuren getestet bis auf die Drums so dass am Ende nur noch die Drums hörbar waren.
    Du brauchst hier weder die Events in der Liste löschen noch andere Spielereien.

    Der Part ist eine Mutefunktion des Soundboard und hat nichts mit den eigentlichen Mididaten zu tun, das sieht man wenn man darauf achtet was das Keyboard heraussendet wenn du den ON/OF über die Mixingconsole drückst.

    Es wird hier kein Volume Wert vor dem Drücken gemerkt und hinther wieder eingestellt.

    Wenn du solche Parameter speichern willst solltest du das über die Reg machen. Bei heutigen Keyboards würde ich mir das aber 3 mal überlegen.

    Hier die Arbeitsweise wie ich vor gehe.

    Ich erstelle einen Style für einen Titel. Das kann ein Werksstyle als Vorlage sein. Dann lösche ich alles heraus was ich für diesen Titel nicht behötige. Bei einem anderen Titel mit der gleichen Vorlage als Style können das ganz andere Spuren sein.

    Dann lösche ich alle Intros, und Ending die ich nicht benötige heraus. Alles was nicht da ist kann auch nicht aus versehen gedrückt werden.

    Den Style speichere ich mir unter dem Namen des Songs ab.

    Erst jetzt kommt die Registration zum Einsatz und ich speichere alle gewünschten Einstellungen.

    Warum das ganze?
    Ganz einfach. Übertrage ich einen Style auf ein anderes Keyboard so ist immer gewährleistet dass der Style auch sauber funktioniert. Nehme ich Registrationen so bin ich immer gezwungen dass der Hersteller auch die Keyboardeinstellungen richtig interpretiert. Auch ein Wechsel auf ein anders Keyboardmodel oder Hersteller ist so sehr schnell erledigt da man das Grundmuster immerr vorhanden und so für jede andere Plattform aufbearbeiten kann.

    Solche Audiostyles wie im obigen Beispiel zu nutzen ist für einen Musiker ein gefährliches Spiel da man damit rechnen muss dass man im nächsten Keyboard wohl wieder alles neu machen muss.
    Ein Muskfreund schwört auf diese Audiostyles und macht genau wegen den Speicherproblemen immer aus dem Audio veschiedene REX Files und überträgt diese über den YEM und lässt die Audiodaten über Midi ansteuern so kann er den Style auch in jedem anderen Keyboard verwenden.

    Was nun wie der richtige Weg ist sollten sich die Götter streiten, mache ich mir aber darüber mal Gedanken werde ich sicher auf den einen odern anderen Werkstyle verzichten oder mich damit abfinden dass eben bald schon wieder eine menge Arbeit auf mich zu kommt.

    Richtig ist was gefällt

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X