Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Darstellung von kyrillischen Texten in Midifiles

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Darstellung von kyrillischen Texten in Midifiles

    Hallo,ich habe in letzter Zeit einige russische Lieder auf dem Keyboard eingespielt und möchte diese Midifiles nun mit Texten versehen.Keines meiner bekannten Programme kann kyrillischen Texte z.B. Я говорю по русский ...verarbeiten,d.h. sie werden dann immer nur mit lauter Fragezeichen dargestellt.Frage : Kennt jemand ein Bearbeitungsprogramm für Midis,mit dem man russische Texte darstellen kann ?

    #2
    Da die Keyboards diese Zeichensätze nicht haben werden diese nicht angezeigt, ich vermute sogar dass damit die meisten Keyboards "hängen" bleiben und abstürzen.

    In den Keyboards werkeln mehrheitlich Linux Derivate als Betriebssystem welche dafür nicht gedacht sind..

    gruß frank
    Für Fragen rund um Keyboards (GENOS, Tyros, PSR-S&Co) , Digitalpianos (CVP/CSP/P..)und PA gerne parat.www.musik-city.de
    Bundesweit Support mit über 190 Keyboardscouts :-) www.Keyboardscouts.de
    Auch in NL/CH/AT Scouts!
    GENOS FAQ = Sie fragen, Profis antworten! www.Genos-Profi.de
    GIGS gesucht? Musiker und Bands bitte eintragen Musicforyou.de http://www.musicforyou.de

    Kommentar


      #3
      Hallo Frank,
      Abstürzen sollte ein Midifile wegen Kyrillische Zeichen in der Lyric sicher nicht dann wäre der Player falsch programmiert und das könnte ich mir heute kaum noch vorstellen nachdem die Player seit 20 jahren in Keyboards laufen und somit immer weiter verbessert wurden.

      Das eigentliche Problem ist schon ein paar Jahre alt warum es nicht funktioniert Kyrillische darzustellen. Auf den alten Grafikboards hatte man meist 2 Flächen zum bemalen und Buchstaben oder Zeichen drauf zu malen im Sinne der Programmierung. Die eine Fläche war das was die Leute gesehen habe (das eigentliche Display) und das andere war das externe Display.

      Ab Tyros1 hatte sich die Hardware geändert , bei anderen Herstellern wurde auf ein Linux System erst später gesetzt was aber oft immer noch die gleiche Funktionalität der Darstellung mit sich brachte (wie man ja heute noch in vielen Dingen sehen kann)
      So hat man in der Programmierung wenig mit Punkten und Strichen gearbeitet sondern soweit es ging mit Zeichnsätzen die man aufgerufen hat. So hat jeder Buchstabe in einem Zeichnsatz eine Nummer. Wird diese Nummer aufgerufen und die Postition und grösse bestimmt so wird diese an die gewünscht Position gemalt um es mal so auszudrücken. (Ein Beispiel was das Zeigt sind ältere Midifileplayer die am internen Display z.B. die Umlaute sauber angezeigt haben und am externen Display nur "A, O oder U" angezeigt haben. Das lag dass eben an der externen Fläche nur ein Zeichensatz in der Programmierung zur Verfügung stand aber nicht Funktionen umStriche oder Punkte zu malen. Daher kommen ja genau die 2 Darstellungsformen am extenen Display (das gespiegelte Bild vom Hauptdisplay oder die Lyricanzeige oder Text)

      Fehlt die Zuordung des Kyrillische Zeichensatz der dann im System umgestellt werden muss werden der normale Zeichensatz der bei uns verwendet wird aufgerufen und wenn es sich um eine unbekanntes Zeichen handelt wenn der Zeichensatz nicht vorhanden ist kann er entweder auf den bestehenden zugreifen dann würde er wilde Buchstabensuppe auf das Display malen oder man nimmt Zeichen aus einem Bereich die nicht schmerzen und lässt diese hinmalen und so kommt es dass im Display wilde Suppe angezeigt werden.

      Warum solche Zeichensätzt nicht verwendet werden liegt ganz einfach am Markt der zu klein ist dafür, denn man bezieht sich immer auf einen Zeichensatz der eben die meisten Länder abdeckt.

      Um Midifiles mit Kyrillischen Zeichen abzuspielen wird man wohl auf PC/Mac Player zugreifen müssen da diese eben auf den Zeichensatz des Betriebssystem greifen der eingestellt ist. So ist ein griechisches Windows in der Optik anderst als ein deutsches oder arabisches.

      Daher würde ich hier die grösste Chance sehen die eigenen Kyrillische Zeichen richtig darzustellen.

      Um am Schluss kurz auf das Keyboard zurück zu kommen. In einem Midifile ist ein Lyricevent ein Lyricevent egal ob in Japan, China, Moskau oder Kleingrossweinburg an der Mosel. Es stehen immer nur ein Byte pro Zeichen zur Verfügung beim einlesen und darstellen des Zeichens in der Lyric. Das ist der Grund warum es zu keinem Absturz kommen sollte wenn der Player sich an den Midistandard hält beim Einlesen der Daten und diese Einleseroutinen werden nicht ständig von Keyboard zu Keyboard neu geschrieben sondern einfach eingebunden und weiter verwendet und bei Problemen Dinge geändert. Da wie gesagt diese Funktionen schon seit zig Jahren funktionieren wird es das auch wohl die nächsten 100 Jahre machen. :lol

      in dem Sinne "Lass die Sonne rein und Glückwunsch noch zum Hochzeitstag. Hoffe du hattest dich auch an dem Tag mit Blumen bewaffnet :lol

      lg
      martin

      >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

      Kommentar

      Lädt...
      X