Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tyros 4 - Tips zur Erstellung von Registrationen erbeten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Tyros 4 - Tips zur Erstellung von Registrationen erbeten

    Hallo,

    ich würde gerne mal hören, wie Ihr das macht: "REGS BASTELN" ist ein schier unendliches Thema. Wenn ich einen neuen Titel einspielen will und beginne, die Regs zu entwickeln, dann nehme ich - in der Regel - eine vorhandene Reg (weil mir der Sound des Soloinstruments dort gerade gefällt) und tausche dort zunächst den Style aus und suche dann die Voices , die die Solostimme begleiten sollen. Dann kommt "mein Problem": die Bearbeitung der DSP's.......

    Frage:

    schaltet Ihr die vorhandenen DSP's (in der Regel 2....6) zunächst dabei grundsätzlich alle auf "OFF" , um die Effekte dann gezielt für die alle Parts einzusetzen?
    Belegt Ihr DSP-2 immer mit der "tragenden" Solostimme, die die Melodie spielt (also immer Right-1)
    dann DSP-3 mit einem Effekt für R2 (z.B. untermalende Streicher),
    entsprechend DSP-4 kombiniert mit R3 und schließlich DSP-4 in Verbindung mit Left?
    Oder ordnet Ihr die Rights den DSP-(lfndNr) völlig wahllos zu?
    Stellt Ihr die Effekte bei jeder (weiteren) Reg grundsätzlich immer wieder ganz gezielt neu ein? Oder übernehmt Ihr auch manchmal die Einstellungen?
    Wie kann man es vermeiden, daß beim Reg-Wechsel "Hänger" auftreten, die durch ihre (hohe) Lautstärke stören? Ich versuche immer, beim Reg-Wechsel keinen Tastatur-Kontakt zu haben.....


    ---------------------------------------------------

    Gerd

    Yamaha HX-1; dann dazu Tyros-2, jetzt Tyros-4; Cubase-SE;
    Keyboardclub "S...." in Berlin-Tempelhof - sucht "jüngere" Keyboardspieler.....

    #2
    Hallo Gerd,
    da dir bisher noch keiner hier aus dem Forum geantwortet hat, will ich dir mal meine Vorgehensweise beschreiben:

    Auch ich "bastele" mir neue Registrierungen, indem ich eine vorhandene überschreibe.
    Die DSP's für die styles interessieren mich eigentlich gar nicht, da styles ja auch keinen Solopart beim spielen übernehmen, das einzige, was ich ändere ist die Abmischung der einzelnen voices untereinander und den Hall der einzelnen voices des styles.
    Für die voices in Right 1 etc. nutze ich ausnahmslos meine editierten voices, die ich mir als user-Voices abgespeichert habe. Die dsp's interessieren also nur bei der Erstellung der User-Voice, das ist einmal viel Arbeit, aber mit ca. 50-70 Voices kannst du nun wirklich jedes Genre abdecken. Und was den letzten Teil deiner Fragen angeht, rechtzeitig die Finger von den Tasten nehmen.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Herzliche Grüße
    Franjo
    PSR S 970 + HK Lucas Nano
    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Kommentar


      #3
      Hallo Franjo,

      danke daß Du Dich aufgerafft hast, über meine Frage nachzudenken und zu antworten - ich habe manchmal den Eindruck, daß seit Einführung des Genos andere Themen (außer GENOS und MIDIFILE-Handling) nicht mehr wichtig genug sind. Aber eigentlich ist die Erstellung von Registrationen eines der wichtigsten Themen beim Musik machen. Vielleicht finden sich doch noch einige Musikfreunde, die mir Tips und Erfahrungen dazu anbieten - man lernt ja nie aus......
      ---------------------------------------------------

      Gerd

      Yamaha HX-1; dann dazu Tyros-2, jetzt Tyros-4; Cubase-SE;
      Keyboardclub "S...." in Berlin-Tempelhof - sucht "jüngere" Keyboardspieler.....

      Kommentar


        #4
        Hallo Gerd.
        Meine Reg-Reihe ist erst mal leer. Ich suche mir dann einen Style und probiere erst mal aus. Song erlernen und gleichzeitig ggf Klänge und diverse Anpassungen machen. Oft probiere ich Spuren zu tauschen odrr plane bei der Registrierung wegzulassen.
        Wenn ich alles so weit komplett habe,l speicher ich Platz 1 als Intro. Dann gehe ich immer höher, nehme Suren dazu, usw. auf Platz 10 lege ich dann das Ending.
        Dann spiele ich alles durch und ändere ggf noch was. Danach mache ich die Akkorde und die Tastenbelegung als Übersicht in Songbook fertig. ggf mit zusätzlichen Einstellungstipps.
        Gruß Andreas

        > Genos < mit Songbook+, iConnect Midi 4+, Sennheiser e945 + Bose L1 Compact.

        Kommentar


          #5
          Hallo Gerd,

          die DSP-Zuweisung (einer bestimmen Block-Nummer) erfolgt ja grundsätzlich "dynamisch" bzw. automatisch. Bei der Reg-Erstellung würde ich mir zunächst mal noch KEINE Gedanken über irgendwelche DSP-Nummern machen. Abgesehen davon: Man braucht nicht in jedem Part einen DSP-Effekt! Viele Voices klingen auch OHNE Insert-DSP ganz ordentlich.

          "Unerwünschte Geräusche", die von DSPs kommen, können beim Umschalten von Regs oder OTS auftreten, wenn bei der nächsten Reg/OTS ein bestimmter DSP plötzlich einen anderen Effekt liefern muss.

          Ein "Patentrezept", um solche unschönen Umschalt-Geräusche zu vermeiden, gibt es leider nicht. Ein guter Ansatz ist schon mal, darauf zu achten, dass bei der Reg-Umschaltung möglichst kein Tastatur-Part klingt (wie du schon geschrieben hattest, die Hände etwas vorher von den Tasten zu nehmen).

          Es müssen auch nicht immer alle drei Right-Parts gleichzeitig eingeschaltet sein. Oft reichen ein oder zwei Parts völlig aus. Dann hast du die Möglichkeit, auf dem dritten, aktuell NICHT verwendeten Part bereits eine Voice vorzuladen. (Der Part ist aber noch auf OFF geschaltet). Beim Umschalten auf die nächste Reg wird dieser Part dann aktiviert (und ggf. andere Parts deaktiviert), und du hast keinerlei Geräusche.

          Erst wenn man "unbedingt" alle drei Parts gleichzeitig braucht und hier "Umschaltgeräusche" wegen DSPs auftreten, würde ich mir die DSP-Block-Zuweisungen im Detail ansehen und ggf. versuchen hier andere Blöcke zuzuweisen (und dies in den Regs zu speichern).

          Prinzipiell müssen wir mit solchen Problemen leider in gewissen Grenzen leben, und zwar auch beim GENOS. Denn obwohl hier sage und schreibe 28 Insert-Effektblöcke (DSPs) zur Verfügung stehen, hat es Yamaha bisher nicht geschafft, ein "Seamless Sound Switching" (nahtloser Soundwechsel) zu realisieren ...
          Zuletzt geändert von t4chris; 09.08.2019, 17:35.
          Gruß
          Christian

          Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

          Kommentar


            #6


            Hallo Gerd
            Hier noch ein Nachtrag, wie das dann komplett vor mir aussieht. Beim Genos passt das Bild natürlich gut, da die Reg-Tasten schön unter dem Bildschirm angebracht sind. So finde ich das für mich übersichtlich.
            Zuletzt geändert von AS-AS; 09.08.2019, 20:10.
            Gruß Andreas

            > Genos < mit Songbook+, iConnect Midi 4+, Sennheiser e945 + Bose L1 Compact.

            Kommentar


              #7
              Hallo!

              Also ich nehme auch eine vorhandene Reg und passe die dann an.
              Mit DSP und sowas mache ich gar nichts.
              Passende Voice auswählen und fertig. Die Voice sind doch alle ok so wie sie sind.

              Gruß
              sven
              Meine Instrumente::Tyros 5 - 76, Korg 01/W FD, Yamaha APX (E-Akkustik Gitarre), , Ovation Legend Natural Cedar (Nylon-Saiten), Fender Mexico Strat (E-Gitarre), Squier Strat (E-Gitarre), Höfner Konzert Gitarrre

              Kommentar


                #8
                Zitat von sveny Beitrag anzeigen
                Hallo!

                Also ich nehme auch eine vorhandene Reg und passe die dann an.
                Mit DSP und sowas mache ich gar nichts.
                Passende Voice auswählen und fertig. Die Voice sind doch alle ok so wie sie sind.

                Gruß
                sven
                Hallo Sven, also dass sehe ich etwas anders. Höre alleine mal den Unterschied zwischen den Perset-Voices und den gleichen Voices, wie sie bei den OTS Verwendung finden.
                - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
                Herzliche Grüße
                Franjo
                PSR S 970 + HK Lucas Nano
                - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Gerd.
                  ich habe die Erfahrung gemacht, dass man den Style der verwendeten Registrationen des Songs nicht wechseln sollte. Und - wer den eigentlichen Song mit "Left on" spielt - in der Intro- und Ending-Reg "Left off" setzen sollte.Die Regs für einen Song sind gelingen einem in den wenigsten Fällen auf Anhieb. Das Schöne bei Regs: Man kann jederzeit testen und bei Bedarf ganz leicht ändern.
                  Gruß Heiko
                  hpmusic: http://www.heikoplate.de/mambo

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo

                    ich hab da ein paar Grund-Regs mit den üblichen Einstellungen und darauf bau ich dann die Songbank auf.

                    Was die Effektgeräusche betrifft, hab ich mir angewöhnt Soundwechsel mit der rechten Hand umzuschalten.

                    Superidee die Sounds so weit möglich vorher einzustellen und nur zu aktivieren oder deaktivieren.

                    Gruß Kieri

                    PS: interessanter Beitrag
                    Genos

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X