Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wechsel von Roland auf Yamaha

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Wechsel von Roland auf Yamaha

    Hallo liebes Forum!

    Ich hätte mal ne Frage (äh, oder nein, es sind mehrere Fragen):

    Ich mache hauptsächlich Tanzmucke. Derzeit setze ich als Klangerzeuger ein Roland SC-880 (Vorgänger des XV-5050) und ein Roland VA-7 ein. Als Drum-Modul kommt noch ein Roland TD-5 zum Einsatz.

    Ich möchte jetzt gerne mal was Neues (möglichst alles in einem Gerät) und probiere gerade am Motif ES rum. Leider finde ich, dass der Motif ES im Direkt-Vergleich nicht annähernd so gut klingt, wie meine bisherigen Roland-Geräte. Ich habe das Gefühl, die Roland-Sounds klingen offener, direkter aber nicht aufdringlich, eben angenehm. Die Motif-Sounds sind dumpf und hohl. (Ist mir besonders auch bei den Drums aufgefallen!)

    Ich möchte ja schon moderne und druckvolle Sounds und es muss ja auch nicht immer Roland sein, aber was nehmen? Wenn man sich die Demos anhört, klingt Yamaha ja wirklich klasse, aber wenn man selbst davor sitzt...
    Was mache ich falsch?
    Hab’ ich was an den Ohren?
    Vielleicht ist der Motif ES für Tanzmucke doch nicht so das Wahre??
    Wäre ich mit dem Motif-Rack besser bedient?
    Oder mit dem Tyros?
    Hat jemand Erfahrungen mit Roland und Yamaha im Vergleich?

    Achtung! Eure Antworten werden bestimmt noch weitere Fragen meinerseits nach sich ziehen!

    Ich danke Euch schon mal im Voraus!
    Noch’n schönes Wochenende!
    Roko

    #2
    Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

    Hi! Ich muß sagen alle Leute die ich kenne und allein auftereten im Betreich Tanzmusik Schlager Pop. verwenden eher was in der Richtung VA& PSR 9000, oder Tyros!
    Ich muß sagen die PSR 9000, klingt für mich persönlich zu stark nach Schlager, aber war trotzdem dem damaligen Konkurenten Kn6000 und VA meiner Meiniung nach klar überlegen.
    Solltest du wirklich alleine auftreten wollen (mit Tanzmusik) würde ich vom Sound der Voices und der Styles auf jeden Fall den Tyros nehmen. Um ungefähr 3/3 bekommst du aber auch ein 9000er!
    Solltest du jedoch Zusatzfunktionen wie Mp3 Player, andere Speichermedien als Diskette und Festplatte wollen, dann würdé ich entweder warten, falls du Yammi willst, oder ein KN7000 bzw. das neue Korg PAX(pro) anschauen. Letzteres ist zwar mit Abstand das teuerste, jedoch bietet es auch wirklich einige Features! (schau mal auf der Korg Homepage oder im Keyboardforum!)
    Am bestn ist sicher in ein gutes Musikgeschäft zu gehen, und ordentlich zu testen.
    Yamaha ist aber sicher keine schlechte Entscheidung würde ich meinen !
    lg. Ulf
    Musik ist der Begleiter für alle Zeit

    Kommentar


      #3
      Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

      Hi Ulf,
      erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort.

      Ich muss vielleicht noch etwas ergänzen:
      Ich spiele bereits seit einigen Jahren TOP40/Tanzmusik in einer 4-Mann-Band und bin aber im Augenblick zu 90% im Duo unterwegs, manchmal auch noch mit vier anderen Kollegen zusammen.
      Ich möchte schon ein aktuelles Keyboard und nicht irgendein Auslaufmodell (KN6000, PSR9000) - SC-880/VA-7/TD-5 sind ja auch nicht wirklich alt.
      Korg gefällt mir vom Sound üüüberhaupt nicht. Ich hatte früher bereits M-1, 05/RW, iX300 und zuletzt ein PA-80 und bin immer wieder reumütig zu Roland zurückgekehrt. Deshalb wird's mit dem PA1x sicher auch nix.

      Derzeit kommen bei mir die Midis von einer Miditemp M8, die auch als Masterkeyboardcontroller fungiert. Die M8 steuert das SC-880, TD-5 und (nur Soundumschaltung) das VA-7 an. Für einige Songs brauche ich derzeit auch noch eine zweite Tastatur, dazu habe ich noch ein XP-50 auf der Bühne. Das wird aber nur als Masterkeyboard genutzt. Die Songs, die mit Begleitautomat gespielt werden, spiele ich direkt aus dem VA-7.

      Ich suche jetzt also
      -> entweder einen guten Synthie, mit dem ich - zusammen mit dem VA-7 - möglichst alles machen kann, wozu ich vorher vier oder fünf Geräte brauchte (deshalb meine Frage nach dem Motif)
      -> oder aber (noch besser) EIN Keyboard, das ALLE Geräte erstzen kann. Also Begleitautomat und Midi-File-Player, sehr gute Sounds, gute Midi-Funktionen, mindestens 4 Ausgänge, nicht zu schwer (deshalb meine Idee mit dem Tyros)
      -> oder (schlechteste Alternative) einen Expander, der mir einfach gute, moderne Sounds für meine Musik liefert und mit dem ich wenigstens das SC-880 und das TD-5 einsparen kann (deshalb meine Frage nach Motif Rack).

      Hm, scheint ganz schön schwierig zu sein. *grübel*

      Vielen Dank nochmal!
      LG
      Roko

      Kommentar


        #4
        Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

        Hi,

        ich habe den Motif und Tyros am start.

        Im Studio oder als Solokiste für den Entertainer ist der Tyros klasse. Ohne wenn und aber.
        Im Moment probe ich für den Karneval zusammen mit Hobbymusikern die Naturinstrumente spielen. Also echte Trompete, Konzertgitarre, Schellenring usw.
        Es ist erschreckend, mit dem Tyros setzte ich mich da nicht durch. Immer sind die Naturinstrumente deutlich dominierend. Es sei den, ich zieh die Lautstärke so auf das man von den Kollegen nix hört. Zudem klingen im Vergleich die Tyrossounds künstlich.
        Mit dem Motif habe ich da kein Problem. Der Mo fügt sich in die Instrumente ein als wenn er dazugehört.

        Wenn ich den Mo in der Wohnung spiele denke ich auch manchmal. Könnte eigentlich besser klingen fürs Geld nix besonderes. Aber Outdor, mit Naturinstrumenten oder zur Chor bzw. Solistenbegleitung deren Gesinge nicht erst über eine Effektenkette schön klingt ist der MO erste Wahl. Der ES wird meinen alten Mo 8 da bestimmt noch toppen.

        Vergleiche zu Roland usw. kann ich nicht anstellen da ich die Geräte nicht kenne. Ich bin Yamahafan.

        Solltest du dich für den Motif entscheiden. Lass Dir beim Händler zeigen wie der Akai- Import funktioniert. Trotz Händlerbemühung und Yamaha-Email zur Handhabung, der Mo verweigert hartnäckig Akai´s. Jens Huthoff scheint in Deutschland der einzige zu sein der dem der Akai-Import beim Mo jemals gelungen ist.
        Katzi

        Kommentar


          #5
          Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

          Es liegt vielleicht daran das Du Roland so magst da einige Sounds, die in diesen Genre benutzt, von Roland erfunden worden sind? (Super SAW u.s.w.) Oder meinteste nicht diese art von Tanzmucke?! Egal...

          Nun, ich habe Roland Geräte gehabt und auch natürlich Yamaha, einen Motif besitze ich nicht und auch keinen Motif ES, nur einen Cs6x und dieser mit verschiedenen PlugIn Karten, aber ich kenn die anderen natürlich auch und kann mich Deiner meinung nicht anschliessen...

          Ich kann nur sagen das ich, wenn ich den XV5050 mir anhöre, ich das gefühl habe da sind andere Wandler drinnen die sich nicht so druckvoll anhören wie z.B. in einem XV5080 als vergleich, irgendwas muß der unterschied ausser den Insert Effekten ja sein?!

          Du wirst aber mit einem Motif ES sicherlich auch tausendmal besser fahren als mit einem XV5050 DENN, DU hast mehrere Insert Effekte gleichzeitg zur verfügung, das hast Du beim XV5050 nicht, da sind es wie immer glaube ich nur 2 + 2 Globale... Schon alleine da Du 8 Insert Effekte beim Motif ES benutzen kannst bringt Dir schon einiges, Du kannst dadurch die Sounds unheimlich "fett" und "breit" machen insofern Du eigende Sounds programmierst oder Preset nacharbeitest.

          Ich habe aber auch festgestellt das durch anhören der Presets im Laden man sich teilweise auch kein urteil bilden kann, denn, die sounds klingen nur so gut wie der programmierer sie haben möchte, ein anderer würde es sicherlich anders machen wollen, am besten ist immer ein wenig selber rumzuschrauben, klar!

          Ich behaupte, Motif ES bringt Dich unheimlich weiter, da die wellenformen für Synth Sounds ja erweitert worden sind, wird Dir da kaum etwas fehlen!

          Das die Drums etc. im Motif "hohl" klingen kann ich nicht bestätigen, vielleicht solltest Du dir Deinen eigenen Kopfhörer mal mit in den Laden nehmen...

          Frank
          -----
          Check out my Soundsets at:
          http://www.particular-sound.de
          -----

          Kommentar


            #6
            Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

            Huha !

            Im Kopflokalisation und Lautsprecherweidergabe sind zwei paar Stiefel. Ich fahre ein Auto auch nicht auf`m Prospekt Probe.

            Pedda

            Kommentar


              #7
              Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

              Äh, sorry, Pedda, aber Deinen Beitrag habe ich jetzt nicht verstanden. Wenn ich gerade den Motif ES eine Woche lang daheim teste, fahre ich ihn doch nicht auf dem Prospekt zur Probe, oder?

              @Frank:
              Vielen Dank für Deine Antwort. Stimmt! Dass der XV-5050 nicht so gut klingen soll, habe ich auch schon gehört. Deshalb ist der auch für mich keine Alternative, Da bleibe ich dann lieber beim SC-880, der auch besser in die Preisklasse des Motif-Rack passt.

              Der Motif ist sicher ein Super-Synthie mit vielen Möglichkeiten. Nur bin ich absolut kein Sound-Schrauber. Ich möchte Musik mit guten (Grund-)Sounds machen. Wo’s passt, gebe ich noch ein bisschen Hall drauf und ab und zu mal etwas Chorus, das war’s. Die Kiste muss bei mir von selber schon gut klingen. Deshalb sind die vielen Effektmöglichkeiten für mich kein Verkaufsargument. Als ich den Motif alleine gespielt habe, war ich auch erst begeistert. Nur im direkten Vergleich mit den Rolands, war ich dann nicht mehr so überzeugt.

              Dass die Drums am Motif (für mich) hohl klingen, habe ich auch erst im direkten Vergleich mit meinem TD-5 festgestellt. Das TD-5 ist eben ein reines Drum-Modul (mit Trigger-Eingängen). Vielleicht klingt ja so ein Spezial-Gerät immer besser als eine Drumabteilung einer Allround-Workstation(?). Mir gefällt übrigens das TD-5 auch im Vergleich zu den Drums meiner anderen Rolands besser. Ich habe sogar die SR-JV80-Karte (Drum and Bass) wieder verkauft, weil mir das TD-5 besser gefallen hat!

              Hat noch jemand eine Idee?

              Wenn mir jemand schreiben würde „ey Roko, Du hast was an den Ohren!“ wäre das ja auch eine Lösung mit der ich Leben könnte/müsste.

              Vielen Dank noch mal an alle für Eure Mühe! Vielleicht wird ja doch noch ein Yamaha-ler aus mir.
              Schönen Sonntag!
              Roko

              Kommentar


                #8
                Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                Hallo Roko !

                Meine Aussage bezog sich auf das Posting von Xenox bzgl. Probehören mit einem Kopfhörer. Durch die Unterschiedliche Lokalisationswahrnehmung im Freifeld und im Kopf sind solche Test`s absolut sinnfrei. Ein Kopfhörerklangbild und ein Klangbild im Raum sind zwar paar Stiefel. So etwas ist keine wertige Aussage.

                Wem die Auswahl der internen Motif Drums nicht ausreicht, der kann mittels PlugIn Boards mit den beiden Plug`s PLG 150 DR und PLG 150 PC nochmal ordentlich nachladen und hat zudem noch eine erweiterte Polyphonie, was bekanntlich nie schaden kann.

                Die Motif Drums gehören (nach meinem Geschmack) aktuell zu den druckvollsten "Im-Seriengerät" Drums, welche ich bisher in einem Synthie zur Arbeit benutzen konnte. Vielleicht kann Dein weiteres Equipment in der allgemeinen Kette die entsprechenden Sounds nicht umsetzen ?

                Es ist ein langer Weg vom ROM-Speicher bis zum Ohr, somit gibt es auch viele Möglichkeiten der martialen Verschlimmbesserung des Ausgangsmaterials. Sollte man sich auch einmal überlegen.

                Gruß/Pedda

                PS: Die Kombination diverser Herstellergeräte gibt immer größere Variationsmöglichkeiten. Subjektive Geschmacksfragen lassen sich via Forum nie klären. Dem einen gefällt Schnitzel, dem anderen Hummer. Ist auch wurscht .... wenn`s gefällt, ist ja dem Zweck gedient.
                Gruß/Peter

                CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                Kommentar


                  #9
                  Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                  Ich habe sogar die SR-JV80-Karte (Drum and Bass) wieder verkauft, weil mir das TD-5 besser gefallen hat!

                  Das Board habe ich auch wieder verscherbelt, erstmal zu viele Loops die die Welt nicht braucht und auch ansonsten nicht gerade unheimlich viele und gute Snare`s, HiHats u.s.w. war mal wieder nen Griff ins Klo!

                  Meine Aussage bezog sich auf das Posting von Xenox bzgl. Probehören mit einem Kopfhörer. Durch die Unterschiedliche Lokalisationswahrnehmung im Freifeld und im Kopf sind solche Test`s absolut sinnfrei. Ein Kopfhörerklangbild und ein Klangbild im Raum sind zwar paar Stiefel. So etwas ist keine wertige Aussage.

                  Äh, in den Musikläden wo ich immer bin hängen Kopfhörer, klaro, da spielen zig Leute gleichzeitig und wenn nicht alle Kopfhörer benutzen würden, würde man gar nichts hören können da der auf einen Mofi spielt, der andere auf einem Fantom-S u.s.w. Deswegen meinte ich, wenn man seine eigenen Kopfhörer mitnimmt die man kennt, verfälscht es das Klangbild eines Synthies nicht ganz so schlimm...! Das Kopfhörer nicht die erste Wahl sind, ist mir klar!

                  Frank
                  -----
                  Check out my Soundsets at:
                  http://www.particular-sound.de
                  -----

                  Kommentar


                    #10
                    Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                    Hi !

                    OK. ... wir müssen uns dann nicht über Im-Kopflokalisation unterhalten. Die meisten "Test"-Kopfhörer sind aber billig und schlecht, weil :

                    a) .. sie gerne unabsichtlich den Eigentümer wechseln !
                    b) .. der Verkäufer bei 30 guten kopfhörern schon vom Kapitalaufwand die Krise bekommt.
                    c) .. weil einfach (fast) niemand die akustischen Grundlagen bedenkt.

                    Besser man redet mit den entsprechenden Händler, ob man das Gerät über`s Wochenende mal zum antesten mitnehmen kann. Somit kann man auch gleich die Maschine der engeren Wahl am eigenen Equipment ausprobieren.

                    Besser datt iss !

                    Gruß/Pedda
                    Gruß/Peter

                    CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                    Kommentar


                      #11
                      Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                      Ich finde da hat Roko was ganz ganz wichtiges anklingen lassen!!
                      Wie ich nämlich auch, sucht er ein Gerät mit super Voices, ohne dass man ewig herumschrauben und herumbasteln muß!! Da ist jetzt die Frage, was passt denn dann am besten? Bei den meisten Synthies ist dich der Sound ohne Bearbeitung eher mager oder?
                      lg. Ulf
                      Musik ist der Begleiter für alle Zeit

                      Kommentar


                        #12
                        Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                        Hi !

                        Was ist denn Sound ? Wie muss etwas fertig klingen ? Für welchen Einsatzbereich sind die Sounds gedacht ?

                        Es gibt so viele unterschiedliche Anwendungen und Anforderungen, da gibt es keine Pauschallösung für jedermann mit "Knöpfendrücken" und dann fällt Dir der Genialitätssound des Universums in die Ohren.

                        Fakt ist doch, dass ich im Studiobetrieb andere Anforderungen an eine Maschine stelle, als im Bühnenbetrieb oder in der heimatlichen Projektanwendung. Während ich im Studio u.a. viel Zeit für detailreiche Frickeleien habe, (sofern mich der Produzent nicht erschlägt und der Kunde das zahlt) als auf der Bühne, wo ich mit einem Knopfdruck richtig Dampf im Kessel brauche.

                        Dann kommt doch auch noch das Zusammenspiel mit den anderen Musikern und das Problem des Frequenzverlaufs im Bereich der Verdeckung von Signalen anderer Musiker durch die Key`s.

                        Letzlich ist ein Gerät nur so gut wie sein Anwender und da beisst die Maus keinen Faden ab, das wird wohl auch so bleiben. Man sollte viel mehr Wert auf die eigenen Fähigkeiten im Umgang mit den Features der Geräte legen, als auf knopfdruckfertige Massensoundmaschinen, wo jeder Hans-Wurst den gleichen Sound auf der Bühne hat. Das liegt doch nicht im Sinne des Erfinders.

                        Die Fähigkeiten der Geräte sind heute wirklich sehr gross, nur wachsen anscheinend nicht die Kenntnisse der Anwender, sondern werden die Rufe nach professionellen Ergebnissen mit Laienvoraussetzungen immer lauter.

                        Müssen andere Leute eigentlich schon für uns denken, oder will man nicht evtl. seine Fähigkeiten im Umgang mit den Geräten verbessern, Prinzipien der Synthesen verstehen um einfach nicht mehr vom Fertigmaterial der Hersteller abhängig zu sein ?

                        Wer so denkt, hat sicherlich das Argument der Einfachheit und problemlosen One-Touch Bedienung an seiner Seite, aber verliert auch die Fähigkeiten der eigenen Kreativität und wird sehr schnell anspruchslos, wenn es um echte, neue Ideen und Abhebung von der Masse geht.

                        Gruß/Pedda
                        Gruß/Peter

                        CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                        Kommentar


                          #13
                          Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                          Klar ist das besser, aber nicht jeder macht das. Und ich habe auch keine lust ca. 100km zu fahren um das Teil nach dem weekend wieder zurück zu bringen!

                          Frank
                          -----
                          Check out my Soundsets at:
                          http://www.particular-sound.de
                          -----

                          Kommentar


                            #14
                            Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                            *huahuahua*

                            stricken iss auch`n geiles Hobby !!! ... aber auch da kommt man um`s Üben nicht herum ! Muttu auch nicht fahren - Wolle kriegste über`n Onlinehandel !

                            Pedda
                            Gruß/Peter

                            CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                            Kommentar


                              #15
                              Re: Wechsel von Roland auf Yamaha

                              Klar, da mußte aber erstmal die Kohle hinlegen und wenn Dir das Teil nicht gefällt dauerts Wochen eh Du deine Kohle wiederbekommst, ne... Das muß nicht sein..
                              -----
                              Check out my Soundsets at:
                              http://www.particular-sound.de
                              -----

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X