Ankündigung

Einklappen

Genos: Die Reise geht weiter

Seit seiner Markteinführung begeistert Yamahas revolutionäres Workstation-Keyboard Genos viele Musiker auf der ganzen Welt – ob auf der Bühne, im Studio oder Zuhause.

Die Rückmeldungen und Erfahrungen zahlreicher Anwender haben uns viele Anregungen gegeben, mit der Firmware-Version 1.4 einen Schritt weiter zu gehen:

Dieses umfangreiche Update bietet unter anderem neue Möglichkeiten für Live Control und ermöglicht einen noch flexibleren Einsatz der zuweisbaren Funktionen. Neben Verbesserungen der Benutzeroberfläche wird es dann auch möglich sein, den Displayinhalt auf einem externen Bildschirm darzustellen.

Die Version 1.4 wird ab Juni 2019 als kostenloses Update zur Verfügung stehen. Yamaha möchte so den Kundenwünschen noch ein Stückchen näher kommen, um in neue Dimensionen aufzubrechen... und die Reise ist noch nicht zu Ende.

Wir bedanken uns bei all unseren Kunden für Ihre Unterstützung.

https://www.youtube.com/watch?v=CEkJO1dq5xU
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Audiointerface

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Audiointerface

    Hallo Zusammen

    Kann mir bitte jemand ein gutes aber nicht so teures Audiointerface empfehlen?

    Mike

    #2
    Empfehlen kann man viel !

    Welche Anforderungen an die Hardware hast Du ?

    - Anzahl der Ein- und Ausgänge !
    - Anschlußtechnik (USB, Firewire ... ) !
    - Deine vorhandene Rechnerplattform ! (PC / MAC)

    Da die Auswahl hier definitiv größer ist, solltest Du erst einmal Deine persönlichen Anforderungen
    und natürlich die Preisklasse klären. Soll das Audio Interface für den Einbau in einen Rechner oder
    als "Breakout" Variante sein ?

    Erzähl uns doch einfach mal was Du genauer vor hast, dann kann man evtl. besser eingrenzen.
    Gruß/Peter

    CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

    Kommentar


      #3
      Hallo Peter

      Also der Computer ist ein 27 i Mac mit 3, 4 GHz i 7, 32 GB Arbeitsspeicher
      und 2 GB Grafik.

      Ich möchte meine Songs produzieren ( Country & Schlager ) in Top Klangqualität

      Bei der Musiksoftware bin ich noch unschlüssig Logic oder Cubase ),
      mein Bauchgefühl sagt mir Logic
      aber ich möchte noch ca. 3- 4 Wochen abwarten weil dann die Musikmesse im April ist.

      Monitore , ein Mikro und ein Midi – Keyboard muss ich mir noch besorgen.
      Habe ich etwas vergessen?

      Gibt es für meinen Bereich einen guten Sound und Loops Plug Ins

      Danke für deine Hilfe

      Mike

      Kommentar


        #4
        Hab noch etwas vergessen, der Anschluss sollte USB sein.

        Mike

        Kommentar


          #5
          Hallo Mike,

          wie wäre es mit dem Lexicon Alpha Studio USB Audio Interface ?
          Aufnahme von zwei Audioquellen gleichzeitig,
          je 2xLine In / Out und 1x Instrument In alles Klinkenstecker (6,35mm), 1xMic XLR, 1xKöphöreranschluß (3,5mm)

          Keine 48V Phantomspeisung!

          http://xxx.thomann.de/de/lexicon_alp...io_b_stock.htm

          Bitte xxx durch www ersetzen.
          ein musikalischen T4 Gruß aus dem Bergischen Land!
          Stefan

          "Einen Menschen zu finden, der Musiker ist, ist nicht schwer - aber einen Musiker zu finden, der Mensch ist, schon etwas schwieriger!"
          Ein Spruch von meinem besten Freund, der leider durch Autounfall in jungen Jahren sein Leben verlor!

          Kommentar


            #6
            Hallo !

            Das sieht mir nach neuestem iMAC 27 aus ! Somit wirst Du keinen Firewire Anschluß mehr haben, dafür aber einen Thunderbold Anschluß !
            USB ist leider nicht unbedingt die clevere Lösung für eine gute Performance ! Je mehr USB Geräte da letztendlich dran hängen, je mehr Probleme
            kann es damit geben.

            Es gibt Thunderbold > Firewire Adaptierungen und die laufen auch sauber ! Somit kannst Du auch immernoch Audio Interfaces mit Firewire verwenden.
            Letztendlich natürlich auch immer eine Frage des Budgets ! Rein vom Rechner bist Du gut ausgestattet ! Die systemisch bessere Integration bietet
            auf jeden Fall "Logic 9.0 Studio" .... aber wie immer : Es gibt jede Menge Möglichkeiten ! Ich verwende ebenfalls einen iMAC 27 mit Logic und der läuft
            absolut sauber !

            Yamaha bietet im Bereich der Tonerzeuger recht gute Keyboard/Synthesizer speziell auch für die Musikstilrichtung (Schlager/Country) ! Da gibt es jede
            Menge Möglichkeiten und viele dieser Instrumente werden auch international von namhaften Künstlern bei div. Produktionen eingesetzt.

            Am besten wird eine fachliche Beratung in einem Musikgeschäft Deiner Wahl sein, denn es gibt viel zu beachten und letztlich ist ein direkter Ansprechpartner
            bei technischen Fragen oder Unklarheiten immer von Vorteil !

            Ich persönlich bin kein "Sample-Loop Library" Anwender ! Ich nutze zu 90% virtuelle Instrumente diverser Hersteller und der Rest kommt von einigen
            Yamaha Keyboards ! Damit fahre ich seit Jahren recht gut und das System läuft !
            Gruß/Peter

            CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

            Kommentar


              #7
              Zitat von Mike2013 Beitrag anzeigen
              Ich möchte meine Songs produzieren ( Country & Schlager ) in Top Klangqualität
              Also in Bezug auf Audio-Interfaces guckst du dir am Besten dieses Video an. Aus meiner Sicht räumt das mit einem Vorurteil auf: Du brauchst nicht das allerteuerste und allerbeste, was es auf dem Markt gibt. Es hängt nur davon ab, wie man damit umgeht.
              http://www.musotalk.de/video/audio-i...ie-aufloesung/

              Wie schon Peter Schnips geschrieben hat, überlege, welche Eingänge und Ausgänge du benötigst. Meine Empfehlung ist sich mal ein paar Audiointerfaces rauszupicken (kannst ja mal auf Thomann durschauen) und bei Google in Bezug auf die jeweiligen Geräte nach Audiolatenz, Treiber und Mac-Kompatibilität, Tests und Problemen zu suchen.

              Zitat von Mike2013 Beitrag anzeigen
              Bei der Musiksoftware bin ich noch unschlüssig Logic oder Cubase ),
              mein Bauchgefühl sagt mir Logic
              aber ich möchte noch ca. 3- 4 Wochen abwarten weil dann die Musikmesse im April ist.
              Also wenn du dein Bauchgefühl auf Ausprobieren von Demos stützst, dann höre drauf. Am Besten wäre es aber, vorher das Audiointerface zu haben um es mit den Programmen auszuprobieren.

              Es wäre auch gut, wenn du eine Preisspanne nennst.

              Kommentar


                #8
                Hallo Rukasu

                Erstmal danke für die Links.
                Ich suche ein Audio Interface als Rack Version, es sieht immer so unordentlich aus
                wenn alles nur so rum steht. In der Preisklasse so um die 500 .

                Der Tascam US 2000
                Focusrite Saffire Pro 40

                Wie sind eigentlich die Hall und Effekt Programme von Logic oder Cubase?
                Mein bestes Effekt Gerät wo ich je hatte, war das TC Electronic M 3000
                Top für Instrumente und sehr gut für die Stimme.

                Mein Preislimit? ca. 10.000 inkl. meinen gekauften i Mac
                Das ist im Moment schlecht zu sagen, da es für mich ein absolutes Neuland ist
                mit dem Computer zu produzieren.
                Ich habe mir einige Studios angeschaut und in manchen stehen Geräte rum die sie entweder
                Gar nicht brauchen oder nur selten benutzen.

                Mal schauen was die Musikmesse bringt.
                Ich möchte auf jedenfalls keine überflüssigen Geräte anschaffen wo ich nicht brauche.

                Mike

                Kommentar


                  #9
                  Hi !

                  Die wenigsten Zickereien gibt es mit den Focusrite Produkten in dieser Preisklasse, zudem die Wandler und Mic-Preamps schon recht gut sind !
                  Mehr Leistung und eine bessere Performance gibt es dann bei MOTU oder RME, was aber auch deutlich mehr kostet !

                  Die Basis PlugIns für Effekte sind im Cubase und Logic schon ganz OK, können aber jederzeit erweitert werden ! Ich verwende einige unterschiedliche
                  zusätzliche PlugIns für Hall, EQ und Kompressoren ! Externe Hardware für Hall & Co. verwende ich schon seit Jahren nicht mehr ! Hier bieten die heutigen
                  PlugIns schon sehr gute Qualität für relativ wenig Geld !
                  Gruß/Peter

                  CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von Mike2013 Beitrag anzeigen
                    Wie sind eigentlich die Hall und Effekt Programme von Logic oder Cubase?
                    Ich verwende VST Effekte in Cubase und spiele erst gar nicht mit dem Gedanken VST Effekte von Drittanbieter zu verwenden. Ich bin damit zufrieden. Ich weiß ja nicht, wie gut du im Abmischen bist, aber als Anfänger (für den ich mich in dem Bereich immer noch halte) finde ich die mitgelieferten Sachen bei Cubase absolut ausreichend. Wenn du damit nichts vernünftigt hinkriegst, dann kann man sich die Sachen von Drittanbietern abschminken.

                    Zitat von Mike2013 Beitrag anzeigen
                    Mein Preislimit? ca. 10.000 inkl. meinen gekauften i Mac
                    Das ist im Moment schlecht zu sagen, da es für mich ein absolutes Neuland ist
                    mit dem Computer zu produzieren.
                    Holy s...! O.o Ich würde am Anfang da erstmal minimalistisch bleiben. Hol dir zuerst den Rechner, das Computerporgramm und das Audiointerface. Hast du schon Abhörmonitore?

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Mike,

                      als Neueinsteiger wäre bezüglich der DAW-Software möglicherweise Studio One 2 Professional von Presonus noch ein Tip für Dich! Das ist durch die einfache intuitive Bedienung - gerade wenn es dir primär um Songaufnahmen geht- wirklich genial.

                      Als Interfaces habe ich ein Motu und ein Focusrite im Einsatz und bin mit beiden absolut zufrieden. So wie du die Sache beschreibst, auch bezüglich Musikstil, kannst du mit einem Focusrite für den Einstieg m. E. nichts verkehrt machen. Bezüglich der Effekte würde ich auch absolut empfehlen sich erst einmal mit den vielen Möglichkeiten innerhalb der DAW-Software zu beschäftigen. Da hast du erstmal genug zu tun!

                      Gruß Bernd

                      Kommentar


                        #12
                        Hallo Zusammen

                        Als erstes möchte ich mich recht herzlich für eure Tipps bedanken.
                        Glaubt mir eins, mir raucht der Kopf.

                        Abmischen:
                        Beim Abmischen bin ich sehr Heikel und höre sofort raus ob es eine gute Produktion
                        oder nur so eine 0 -8-15 Geschichte ist.
                        Genau das ist das Problem, immer wenn ich ein Demo mit einem Keyboard gemacht
                        und den Song in Auftrag ( Produktion ) gegeben habe, hatte ich nur Kosten und das Ergebnis war [beep][beep][beep][beep][beep][beep][beep]. Selbst meine Demos hatten einen besseren Klang und meine Stimme war so wie ich es haben wollte.

                        Jetzt habe ich ein komplettes Album in meiner Schublade und möchte es Produzieren.
                        Es soll jetzt nicht heißen dass ich keine Fremdtitel singen würde, aber auf diesem Album möchte ich nur mein Material haben.

                        Bei meiner letzten Produktion gab ich dem Arrangeur die Anweisung die Songs so zu machen wie ich es wollte, das Ergebnis läst zu wünschen übrig.

                        Als ich damals beim Grand Prix auf der der Bühne stand, das war echt ein schönes Gefühl,
                        aber was ich absolut nicht abhaben kann ist , wenn jemand mir Vorschriften macht was ich zu tun habe. ( Das war der Grund warum ich mich von der Bühne zurückgezogen habe.)

                        Meine Stimme:
                        Ich selbst habe eine Bass-Stimme,
                        leider kommt die Stimme bei fast allen Songs nicht zur Geltung.
                        Mit so einer Stimme kann man nicht alles singen und wenn das Arrangement und die Tonart nicht stimmen, ist das Müll.
                        Für Bariton oder Tenöre gibt es Songs zum Bestellen wie Sand am Meer, nur die Bässe haben das nachsehen.

                        Ich könnt euch noch so vieles schreiben, aber gehen wir lieber wieder zurück auf mein Studio.

                        Mein Computer:
                        27 i Mac , 3,4 GHz i7, 32 GB Arbeitsspeicher und 2 GB Grafik.
                        Also stak genug ist er. ( Kostenpunkt über 3.000 )

                        Monitore, Mikro , Musiksoftware & Interface habe ich noch keins

                        DAW Software:

                        Studio One hat mir gut gefallen und hoffe,
                        das es bei der Musikmesse eine Überraschung gibt.
                        ( Die kommen noch ganz groß )

                        Ich brauch halt eine Software mit der ich meine eigenen Songs zusammenstellen kann
                        und mit guten Sounds, Loops arbeiten & überzeugen kann.
                        Des weiteren brauch ich auch keine Software wo man erstmal ein Studium absolvieren,
                        b.z.w Kurse nehmen muss wo der Hersteller sich eine goldene Nasse verdient und der Kursleiter keine Ahnung hat von was er eigentlich spricht.
                        Video:
                        Wenn ich im Internet nach einen Video suche, wo es gezeigt wird wie man einen Song
                        mit dieser oder einer anderen Software zusammenstellt,
                        sieht man nur Leute die ein paar Baß, Synthy und Schlagzeug draufklatschen.
                        Könnt Ihr nicht mal etwas anderes zeigen wie das geht ohne Techno Musik?
                        Macht doch mal was anderes.

                        Wie ich gelesen habe, sind die 10.000 für mein Studio zuviel oder ?

                        Betr: Yamaha möchte ich noch was sagen.

                        Der Tyros 4 ist eine Super Maschine, aber druckvoller war der PSR 9000.

                        Mike

                        Kommentar


                          #13
                          Hallo Mike,
                          auch wenn ich wiedermal der Miesepeter hier bin, du wirst auf die Nase fallen mit der Vorgehensweise. Du wirst eine Menge Geld verbraten weil du auf die falschen Pferde setzt.

                          1. kaufe ordentliche Hardware (ich hab im Studio auch einen IMac mit genügend Leistung aber für Recordings nutze ich einen MacPro, die Kiste kannst du auslagern in einem Schrank oder Nebenraum somit ist dein Arbeitsraum komplett Geräuscharm.
                          2. nutze eine Software die am Markt verbreitet ist. Logic, Cubase oder Protools. Dafür musst du ein Studium absolvieren wie du schreibst aber ohne diesem geht es nicht. Du wirst auf der Musikmesse den Honig um den Mund geschmiert bekommen am Schluss bist du 13000 Euro los und hast immer noch ein Schei... Werkzeug.

                          Stell dir mal die Frage was du brauchst für deine Aufnahmen. Ein ordentliches Mikro 1500 Euro, Microvorstufe 1000 Euro, Ständer mit Schallschutz 200 Euro, Software 800 Euro, Plugins 2000 Euro, Rechner 3000 Euro, 2 Monitore (bei mir 46 Zoll einmal und einen 24 Zoll für Plugins und Effekte) 1200 Euro, Audiointerface 1000 Euro. 300 Euro Kabel. Macht zusammen ca. 11000 Euro, dann brauchst du noch die Abhöre 1500 Euro und eine Räumlichkeit die du an eine Studioakustik anpassen kannst. Die Absorber sind nicht ganz billig.

                          Wenn du also dir das ganze neu zusammenstellst mach es ordentlich und fange nicht schon hier mit Kompromissen an.

                          Der Sound deiner Produktion ist abhängig von 30% Hardware und 70% Fachwissen. Mache eine ordentliche Mischung Lerne das du dich mit einer Produktion auseinandersetzt, orientiere dich an den Ergebnissen von guten Studios aus deinem Musikbereich und kaufe dir eine Einsteigerhardware wie beschrieben. Du wirst es danken wenn du arbeitest und der Workflow geht von der Hand und du dich nicht wegen irgendwelchen Störgeräuschen ärgerst.

                          Kommentar


                            #14
                            Hallo !

                            Wer billig kauft, der kauft zweimal ! Egal wie ... es bleibt ein Kompromiss oder er investiert deutlich mehr, da alleine schon die raumakustischen Baumaßnahmen für Aufnahmeraum und Regie ein Vielfaches der anvisierten 10.000 Euro kosten werden.

                            Man sollte das Gesamtbild genauer betrachten ! Hier sind viele einzelne Komponenten von anderen Sachen abhängig, welche noch garnicht näher erläutert wurden. Was bringt Dir ein 1.500,-- Euro Micro und/oder eine Abhöre in der Größenordnung, wenn
                            weder Dein Aufnahmeraum noch die Regie (wenn überhaupt vorhanden) überhaupt die Qualität besitzt um das technische Potential des Equipments auch sinnvoll einzusetzen ! (Außer man möchte die evtl. schlechte Akustik möglichst gut in der Aufnahme hören ! )

                            Die Idee mit einem MacPro ist nicht schlecht, aber mit entsprechender Performance zu teuer, (Vollausstattung zwischen 12.000 bis 18.000 Euro für einen Rechner mit zwei Monitoren !) zudem sollte man ggf. mal auf die nächste MacPro Version warten um evtl. neue
                            Features wie Thunderbolt usw. nutzen zu können ! Für ein solides Homerecording-Studio ist auch ein iMAC leise genug um nicht bei der Aufnahme zu stören !

                            Wer besonderen Wert auf die Gesangsaufnahme legt, sollte sich evtl. lieber einmal langfristig Gedanken über eine Gesangskabine machen (da muß man schon mit knapp 10 Kilo Euro rechnen), damit können evtl. raumakustische Probleme deutlich verbessert werden,
                            die Umgebungslautstärke spielt bei weitem nicht mehr die entscheidende Rolle und niemand muß gleich sein ganzes Haus "abreißen" um es akustisch zu optimieren ! Vom Einsatz dieser Reflexion-Filter an den Micro-Ständern halte ich garnichts. Das macht mehr kaputt als es etwas
                            bringt und die "Billigheimer" in diesem Segment sind die besten Lieferanten für kammfilterartige Reflexionen bei der Aufnahme ! Finger weg von dem Mist ! Jeder der ein Polar-Pattern lesen kann, sollte in der Lage sein diese Argumentation nachzuvollziehen.

                            Vielleicht gehst Du auch mal in ein Fachgeschäft, welches u.a. auch Tonstudios ausstattet und lässt Dir ein sinnvolles Gesamtangebot erstellen ! Du bekommst neben einer fachkompetenten Beratung dann sicherlich auch noch einen besseren Gesamtpreis und Support im
                            Falle von Unklarheiten.
                            Gruß/Peter

                            CMS-Sounddesign - Sound- und Drumexpansions, Expansion Freeware, Master CMP und Master EQ Presets, Tips & Tricks, Links zu Fachliteratur uvm.

                            Kommentar


                              #15
                              Hallo Leute


                              Einen Aufnahmeraum für den Gesang kann ich mir im Moment in meiner jetzigen Wohnung eh nicht einrichten.
                              Der kommt bei mir zum Schluss wenn ich meine neue Wohnung beziehe.
                              Am Anfang muss ich erstmal die Musiksoftware kennen lernen, das ich meine Songs einspielen kann.

                              Mein nächster Schritt ist erstmal abwarten, ob etwas neues bei der Musikmesse von Logic kommt?
                              Beispiel Logic 10 ( Diese 3 Wochen kann ich jetzt auch noch abwarten )
                              Danach heißt es Einarbeitung mit der Software und der Rest wird sich auch noch ergeben.
                              Ich glaube, wenn ich erstmal mit der Software arbeite dann werde ich schnell merken,
                              was ich danach noch brauche.

                              Nicht alles was teuer ist, ist gut.
                              Es gibt auch welche die mit geringer Ausstattung eine Top Qualität erzeugen.

                              Mike

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X