Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

SF2 Soundfont in Windows

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    SF2 Soundfont in Windows

    Hallo

    Ich habe mir einen SF2 Soundfont mit ca. 300 MB gebastelt.
    Im Mac kann ich den ganz einfach in die Library kopieren, damit sämtliche Programme darauf zugreifen können.
    Mein Ziel ist, mein Soundfont auch in Windows zu implantieren.
    So könnte ich meine Midifiles z.B. mit dem Optimizer abmischen und bearbeiten.
    Meine Frage: Wohin muss die SF2-Datei und geht das überhaupt.

    Schöne Grüße, Christian
    Zuletzt geändert von Christian_Schmidt; 22.05.2014, 19:24.
    MS-5 --> MS-100 --> PSR9000 --> Tyros 2 --> Tyros 4 --> AT-14

    #2
    Zitat von Christian_Schmidt Beitrag anzeigen
    Hallo

    Ich habe mir einen SF2 Soundfont mit ca. 300 MB gebastelt.
    Im Mac kann ich den ganz einfach in die Library kopieren, damit sämtliche Programme darauf zugreifen können.
    Mein Ziel ist, mein Soundfont auch in Windows zu implantieren.
    So könnte ich meine Midifiles z.B. mit dem Optimizer abschischen und bearbeiten.
    Meine Frage: Wohin muss die SF2-Datei und geht das überhaupt.

    Schöne Grüße, Christian
    Hallo Christian,

    ist das ein Schreibfehler? Kann damit nichts anfangen "abschischen ".
    Meinst Du etwa abmischen?

    Beste Grüße

    Andreas
    Tyros 5 76

    Kommentar


      #3
      Hallo Andreas

      Ja, das sollte abmischen heißen.

      Schöne Grüße, Christian
      MS-5 --> MS-100 --> PSR9000 --> Tyros 2 --> Tyros 4 --> AT-14

      Kommentar


        #4
        Hallo Christian,

        SF2 könnte ich dir ins Tyros-Format umwandeln.

        LG Elmar
        Tyros 5, Wersi-Helios

        Kommentar


          #5
          Hallo Elmar

          Das ist Lieb von Dir.
          Mit meinen Soundfont brauche ich keinen Tyros mehr.
          Beim Mac funktioniert das Einwandfrei.
          Nur unter Windows bekomme ich es nicht hin.

          Schöne Grüße, Christian
          MS-5 --> MS-100 --> PSR9000 --> Tyros 2 --> Tyros 4 --> AT-14

          Kommentar


            #6
            Hallo Christian,

            VirtualMIDISynth von CoolSoft ( http://coolsoft.altervista.org/en/virtualmidisynth ) ist ein Software-Synthesizer, der SoundFonts als Klangbasis verwendet.
            Im MIDI-Sequencer oder MIDI-Player kann der VirtualMIDISynth dann als MIDI-Ausgabegerät ausgewählt werden.
            Martin klimpert auf Yamaha Genos; zuvor Yamaha PSR-S950, Technics SX-GX7, Yamaha DX7 und Roland MT-32 ..

            Kommentar


              #7
              Hallo Martin
              Herzlichen Dank für den Tipp.
              Der VirtualMIDISynth funktioniert super.
              Genau so habe ich mir das gewünscht.

              Vielen Dank und schöne Grüße, Christian
              MS-5 --> MS-100 --> PSR9000 --> Tyros 2 --> Tyros 4 --> AT-14

              Kommentar


                #8
                @Christian_Schmidt
                Hallo Christian,

                den "VirtualMIDISynth" hatten Hans Wilhelm (Telstars) und ich vor einiger Zeit hier schon mal erwähnt. Ich hatte jedoch die Links gerade nicht parat ...

                http://forum.yamaha-europe.com/showt...l=1#post316012

                http://forum.yamaha-europe.com/showt...l=1#post315726
                Gruß
                Christian

                Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                Kommentar


                  #9
                  Hallo Christian

                  Wie gesagt, eine feine Sache mit den VirtualMidiSynth.
                  So haben auch Windows-User die Möglichkeit mit Soundfonts zu arbeiten.
                  Ich selber verwende den Papelmedia-Soundfont.
                  Der hat ca 269 MB Sounds an Board, die zum Teil schon recht ordentlich sind.
                  Als Editor verwende ich den PolyPhone Soundfont-Editor.
                  Damit kann man seine eigenen Samples integrieren.
                  Somit kann man sich ein externes Soundmodul sparen.
                  Dazu habe ich ein Youtube-Video gemacht.

                  watch?v=uODQfW4sDrU

                  Schöne Grüße, Christian
                  MS-5 --> MS-100 --> PSR9000 --> Tyros 2 --> Tyros 4 --> AT-14

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Christian,

                    danke für deine Hinweise in Beitrag #9!

                    Ich habe in der Vergangenheit auch schon mal überlegt, im Live-Betrieb mit Soundfonts zu arbeiten. Derzeit "fahre" ich jedoch, nach wie vor, mit mehreren Soundmodulen & natürlich meinem T5.
                    Gruß
                    Christian

                    Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                    Kommentar


                      #11
                      Hallo Christian,
                      Wie sind deine Erfahrungen mit Soundfonds im Livebetrieb nach der Zeit. Über welche Software steuerst du sie an?

                      gruss
                      martin
                      >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
                        Hallo Christian,
                        Wie sind deine Erfahrungen mit Soundfonds im Livebetrieb nach der Zeit. Über welche Software steuerst du sie an?

                        gruss
                        martin
                        Hallo Martin,

                        im Live-Betrieb, also bei meinen Auftritten, verwende ich als MIDI-Klangerzeuger nach wie vor ausschließlich meine Keyboards (T5 & Genos) sowie für's MIDI-Akkordeon ein "SOLI Tradition XL" Soundmodul. Der Hauptgrund, hier nicht mit Soundfonts zu arbeiten, ist der hohe Arbeitsaufwand zum Erstellen geeigeneter XG-kompatibler Soundfonts. Außerdem müsste man Styles/Midifiles ja nochmals speziell an die verwendete "Soundfont-Klangerzeugung" anpassen, um perfekte Ergebnisse zu erzielen.

                        Auf meinem Arbeitsrechner habe ich den CoolSoft "VirtualMIDISynth" installiert (im Moment V2.7.2) und verwende diesen immer dann, wenn kein Keyboard mit dem Rechner verbunden ist (zum Vorhören oder bei kleineren Änderungen an Midifiles/Styles/Multipads).

                        Ich verwende hier (abwechselnd) verschiedene GM/GS/XG-kompatible Soundfonts mit Dateigrößen von ca. 200 - 1600 MB, z. B. "Omega GMGS2+XG", "Crisis GeneralMIDI V3.01", "GMLive24", "Timbres of Heaven GM GS XG SFX V3.4".

                        Der "VirtualMIDISynth" wird einfach in beliebigen MIDI-Programmen (z. B. vanBasco, Optimizer, PSRUTI, DAWs) als MIDI-Ausgabegerät festgelegt. Beim Starten des jeweiligen Programms startet dann automatisch auch der "VirtualMIDISynth" im Hintergrund und ist dann nach wenigen Sekunden (wenn das Symbol in der Taskleiste angezeigt wird) betriebsbereit. Per Klick auf dieses Taskleisten-Symbol und "Einstellungen" kann man Soundfonts installieren bzw. zwischen diesen wechseln.

                        ---> https://coolsoft.altervista.org/en/virtualmidisynth
                        Zuletzt geändert von t4chris; 25.07.2019, 14:41.
                        Gruß
                        Christian

                        Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

                        Kommentar


                          #13
                          Wie ist dein Eindruck über die Effekt. Die fand ich bis jetzt immer sehr schlecht was mich bis jetzt immer davon abgehalten hat diese zu nutzen und ich eigentlich über eine Midiplatine bessere Soundergebnisse bekommen habe.
                          Auch ist ds SF2 Fomat nur bedingt nutzbar was die Drums betrifft oder auch Samples da ihnen ganze Loopbereiche fehlen. Was sich am Sound immer bemerkbar macht.

                          wenn du mal ein File hast kannst mir mal ein rüberschicken um den Vergleich zu hören dann schmeiss ich das Midifile ohne Anpassung auf meine Midiplatine dann schick ich dir das Gegenfile zu zum Vergleich.


                          Danke dir für die Info

                          grüsse
                          martin
                          >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von Christian_Schmidt Beitrag anzeigen
                            ... eine feine Sache mit den VirtualMidiSynth.
                            So haben auch Windows-User die Möglichkeit mit Soundfonts zu arbeiten.
                            Hallo Christian,

                            ich kenne und arbeite mit dem sf2-Format schon über 20 Jahren. Ich kenne auch die hier beschriebenen Tools, aber ich bevorzuge XMPlay-freewae von Ian Luck (Un4seenDevelopments) und erachte es als für die in diesem Thread beschriebenen Aufgaben als am besten geeignet, wenngleich die Installation für weniger Geübte vielleicht kompliziert erscheint.

                            XMPlay st eine sehr mächtige und schlanke Software und das gesamte Paket umfasst weniger als 360 KB.
                            XMPlays Engine zur Verarbeitung von Audiodateien wird von den Entwicklern auch als separate Programmbibliothek unter dem Namen BASS bzw. BASSMOD (einzig für Trackerdateien) oder BASSASIO (für Steinbergs ASIO-Protokoll) bereitgestellt. Diese Bibliotheken können auch unter Nicht-Windows-Betriebssystemen verwendet werden, für nicht-kommerzielle Nutzung ebenfalls kostenlos.

                            Von den verfügbaren Plug-Ins ist in diesem Zusammenhang das Midi-Input-PlugIn erwähnenswert, um damit Midifiles (Mid, Kar, Mus, Rmi, XMI ..) mit Sf2 und sfz abzuspielen. Die Benutzung folgender Plug-Ins ist für xmplay ausreichend:. midi, asio, cd, wadsp, wma. Soundfonts und die Midi-Implementation findet man nach der Leistungsbeschreibung.

                            hp --> https://www.un4seen.com/
                            Leistungsbeschreibung des midi input plugins --> http://support.xmplay.com/article.php?id=93

                            PS: Erfahrungen mit xmplay im Live-Betrieb habe ich keine.

                            herzliche grüße
                            - siebenhirter -

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X