Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

N3X Midiprobleme

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    N3X Midiprobleme

    Hallo! Ich möchte einen N3X als Tastatur für einen SD90 verwenden. Da gibt es aber große Midiprobleme, Töne fallen aus, keine Noteoff-Befehle... Mit dem P-255 funktioniert das SD90 aber einwandfrei. Hat da wer einen Spezialtipp???

    #2
    Hallo Fritz,

    ist auf dem N3X die aktuelle Firmware-Version (V2.00) installiert?

    Tritt das beschriebene Problem auch dann auf, wenn du lediglich ein MIDI-Kabel verwendest (vom MIDI OUT des N3X zum MIDI IN2 des SD90)?

    Falls an der USB-to-Host-Buchse des N3X ein Kabel angeschlossen sein sollte, stecke auch dieses bitte testweise ab. Und falls du (am N3X) mit der "Smart Pianist" App arbeitest, trenne bitte testweise auch mal die Verbindung zum iPad bzw. Android-Tablet (PLAY/STOP-Taster am N3X drücken).

    Läuft die MIDI-Verbindung vom N3X zum SD90 vielleicht über ein zusätzliches externes Gerät (z. B. MIDI Merge Box/Thru Box, MIDI Matrix o. ä.)?
    Zuletzt geändert von t4chris; 11.02.2019, 00:21.
    Gruß
    Christian

    Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

    Kommentar


      #3
      Hallo Chris, habe die Firmware V2.00 installiert, etwas besser ist es aber trotzdem untragbare Ausfälle. Alle anderen Dinge treffen nicht zu. Eigentlich darf sowas bei so einem teuren Gerät nicht passieren. Wie gesagt mit (günstigen) P-255 funktioniert das SD90 problemlos... Ich bin ratlos. LG Fritz

      Kommentar


        #4
        Hallo,
        Mal sehen wie du es löst.
        Bei einigen half es einen MidiMerger dazwischen zu hängen am besten nen Aktiven. Bei anderen musste ein Eingriff in der Software gemacht werden was aber die Hersteller in der Regel ablehnen weil die Nachrfagte eben fast gegen Null geht.

        Sorge für einen sauberen Mididatenstrom und es funtioniert auch mit deinem Klavier.
        Zuletzt geändert von MrRap; 11.02.2019, 19:54.
        >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

        Kommentar


          #5
          Hallo Fritz,
          Zitat von fritzhoefer Beitrag anzeigen
          ... habe die Firmware V2.00 installiert, etwas besser ist es aber trotzdem untragbare Ausfälle. Alle anderen Dinge treffen nicht zu. Eigentlich darf sowas bei so einem teuren Gerät nicht passieren. Wie gesagt mit (günstigen) P-255 funktioniert das SD90 problemlos... Ich bin ratlos. LG Fritz
          halten wir also nochmals fest: Du hast mit einem DIN-MIDI-Kabel den MIDI OUT des N3X mit dem MIDI IN2 des (Ketron) SD90 verbunden, und sonst sind an beiden Geräten weder MIDI- noch USB-Kabel angeschlossen (?)

          Hast du mal ein anderes MIDI-Kabel probiert? (Allerdings glaube ich eher nicht, dass es daran liegt ...) In jedem Fall muss natürlich ein ordnungsgemäß beschaltetes MIDI-Kabel verwendet werden. Da habe ich früher schon die tollsten Sachen erlebt: Es wurde z. B. ein altes, analoges HiFi-Überspielkabel (das ja auch fünfpolige DIN-Stecker hat) verwendet, und dann wundert man sich, wenn darüber die digitale MIDI-Übertragung nicht richtig funktioniert ...

          Falls noch nicht geschehen, stelle bitte sicher, dass am SD90 das MIDI Setting "Standard" aktiviert ist. Falls du aus irgendeinem Grund am SD90 den MIDI IN1 verwenden möchtest, muss dieser Port in den MIDI-Einstellungen auf "Keyboard" gestellt sein. (Beim MIDI IN2 ist dies automatisch fest eingestellt.)

          Das N3X bietet meines Wissens nicht die Möglichkeit, die gesendeten MIDI-Daten zu FILTERN. Beim SD90 gibt es dagegen wohl einen MIDI-Filter, mit dem du ggf. nicht benötigte Daten (eingangsseitig) ausfiltern könntest (Display "MIDI" ---> Button "Arranger Keyboard"). Vielleicht könnte dir hier ja Martin (MrRap), der sich ja gut mit Ketron-Geräten auskennt, weiterhelfen.
          Gruß
          Christian

          Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

          Kommentar


            #6
            Danke an euch 2, habe mir einen USB Midihost bestellt und werde testen ob das die Lösung ist - werde euch berichten! DANKE! Lg Fritz

            Kommentar


              #7
              Super , die Trefferquote liegt bei 50% abhängig wie die Mididaten über das Interface gemergt werden.

              Ich dürck dir die Daumen.
              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

              Kommentar


                #8
                Oje trotz USB MIDI Host wieder Midiprobleme, mit einem P-115 probiert hier problemloser Betrieb. Sehr merkwürdig... LG

                Kommentar


                  #9
                  Naja, merkwürdig ist es nur wenn man den Fehler nach dem Lotterieprinzip versucht zu eliminieren.
                  Du wirst noch 20 andere Interface testen können und wenn du Glück hast wirst du den Fehler durch Zufall beseitigen können.

                  Gehe folgenden Weg der führt dich ans Ziel!
                  Duanalysierst mit einem Midifachmann das Sendegerät, den Datenstrom und sorgst dafür das dein Empfangsgerät genau die Daten bekommt in genau der Reihenfolge wie es braucht.
                  Der Weg ist einfacher als du denkst.



                  lg
                  Martin
                  Zuletzt geändert von MrRap; 15.02.2019, 01:38.
                  >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X