Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Motif XF - Fehlermeldung "Sample is too long"“

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Motif XF - Fehlermeldung "Sample is too long"“

    Moin,

    die Suchfunktion hat nichts rausgespuckt, deshalb meine Frage:

    Gerät ist ein Yamaha Motif XF7 mit 1024MB Flash, davon noch ca. 400MB frei.
    Wenn ich versuche im Songmode ein Backtracking zu laden, kommt die Fehlermeldung „Sample is too long“. Sample is eine WAV Datei in 44,1khz, 16 Bit, so wie alle anderen die ich habe auch. Das Backtracking geht ca. 6:25 min. und ist ca. 68MB groß. Es sind 215 Takte, was bedeutet dass die Triggernote auf 860 gesetzt wird, also weniger als das Maximal von 999.
    Wenn ich jetzt versuche diese Spur auf den Flash Speicher zu laden, kommt die besagte Fehlermeldung, weiß jemand warum? Habe das gleiche mit einer AIFF probiert, genau die gleiche Fehlermeldung.

    Habe danach noch zwei andere geladen und es hat funktioniert, gehen beide allerdings nur ca. 3-4 min.

    Ist das Sample tatsächlich zu lang?

    Kann jemand bitte helfen?

    Vielen Dank schon mal.

    Viele Grüße, Ronaldo.

    #2
    Ist eine bekannte Tugend am XF7 man kann sie leicht abstellen. AIFF und WAVE sind vom Grund identisch was auch keinen Unterscchied macht im Ablegen der Speicherdaten im Flash.

    Dein Problem liegt an deinem Sample. Die Meldung weist dich darauf hin dass du die Grösse überschritten hast. 68 MB im Flashspeicher deutet auf einen groben Fehler im Sampling Workflow hin. Das könnte ein Grund sein warum seit Jahren mit Slice gearbeitet auch bei grösseren Loops da das Sample nochmals 128 fach unterteilt werden kann.

    Ob die maximale Dateigrösse von 6,199999998 Min eine Rolle spielt, hm dein File ist gedenfalls grösser als das angegebene Maximal. Zumal man nie ans maximale Limit geht.
    Könnte dein genannter Wert damit zusammenhängen dass 860 der Wert ist bei dem du die abgespielte Zeit steuerst und wenn du das Sample über Timestrech langsamer machst somit wird es ja länger obwohl dein Speicher voll verbracht ist und somit musst du ja auch in der Lage sein den Rest des Samples abzuspielen sonst würde es einfach abgeschnitten bei der maximalen Zeit von 6,3333333 Min und wenn durch das langsam machen des Samples das Sample jetzt 7 Min dauert würde nach 6,333 Min abgeschnitten.

    Wäre eine logische Erklärung die man dem Handbuch entnehmen kann.

    Zuletzt geändert von MrRap; 30.04.2019, 10:23.
    >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

    Kommentar


      #3
      Hallo Ronaldo,
      Zitat von Ronaldo Beitrag anzeigen
      ... Gerät ist ein Yamaha Motif XF7 mit 1024MB Flash, davon noch ca. 400MB frei.

      Wenn ich versuche im Songmode ein Backtracking zu laden, kommt die Fehlermeldung „Sample is too long“. Sample is eine WAV Datei in 44,1khz, 16 Bit, so wie alle anderen die ich habe auch. Das Backtracking geht ca. 6:25 min. und ist ca. 68MB groß. ...
      hier ein Auszug aus den technischen Daten (Motif XF Handbuch, S. 78):

      ...
      Sampling-Speicher Interner SDRAM: 128 MB

      Sample-Länge
      Mono: 32 MB
      Stereo: 64 MB

      Sampling-Zeit
      44,1 kHz: 6 Min. 20 Sek.
      22,05 kHz: 12 Min. 40 Sek.
      11,025 kHz: 25 Min. 20 Sek.
      5,0125 kHz: 50 Min. 40 Sek.
      ...

      Demnach ist das Sample schlicht zu groß (über 64 MB) und zu lang (über 6:20 Min.).
      Gruß
      Christian

      Alle sagten immer: "Das geht nicht!" . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

      Kommentar


        #4
        Chris rechne mal genau nach, es sind genau 6 Min 199999998 Sekunden wenn die Anzeige im Motif richtig anzeigt.
        Ich suche noch die Noten für den Song "so long is my Sample" :lol
        >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

        Kommentar


          #5
          Danke, wusste nicht, dass ich tatsächlich am Limit bin.

          Zählt es auch für den Flash Speicher?

          Ich probier den Track und somit auch den Song einfach 1 BPM schneller, mal sehen, wieviel am Ende rauskommt...
          Zuletzt geändert von Ronaldo; 30.04.2019, 19:40.

          Kommentar


            #6
            Wer sich am Limit bewegt darf sich nicht wundern wenn er aus dem Fenster fällt.
            Was 10 mal gut geht kann beim 11. Mal dicke Tränen in die Augen drücken.

            Den Titel 1 Bpm schneller zu machen ist schon mal ein guter Weg um bald auf die Nase zu fallen.

            Ein besserer Weg wäre den Workflow zu überdenken!

            >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

            Kommentar


              #7
              Mr Rap, was hat das mit Workflow überdenken zu tun? Es ist ein Backtracking und kein Sample in dem Sinne.
              Das „Sample“ hat auch keinen groben Fehler im Sampling Workflow, wie du es geschrieben hast.
              Es ist eine Spur die bei einem Song, welcher knapp 6:25 lang ist, mitläuft.
              Diese Backtrackings sind die „modernen Midifiles“. Sie laufen nicht als Midi ab, sondern als WAV und da bin ich einfach an das Limit angelangt, weil der Song schlicht und ergreifend zu lang ist, das war mir bei der Fragestellung nicht bewusst.

              Trotzdem Danke für deine Erklärungen.

              Kommentar


                #8
                Hallo Rolando,
                der Sampler und die Samplingfunktion des Motif XF ist von den Techniker von Yamaha für die Verwendung und den Einsatz von Audio-Backingtracks weder angedacht, noch geplant wurden! Wenn dem so wäre, hätte man es auch in der BA entsprechend erläutert, das Menü im Motif entsprechend beschriftet und die Einbindung würde sicher sehr viel einfacher gehen.
                Dem ist aber nicht so.

                Ein Sample (ein Audioschnipsel) ist nämlich kein Backingtrack.
                Wir missbrauchen im Grunde die Samplefunktion für die Verwendung von Audio-Backingtracks.
                Ebenso ist es mit der Hybrid-Live-Performance im Song/Pattern-Mixing-Mode. Das Verwenden von bis zu 16 Parts mit bis zu 16 Midikanälen für eine Live-Performance ist bei der Motif-Serie so nicht angedacht gewesen. Man ging und geht davon aus, dass 4 Parts (8 beim Montage) mit einem Midikanal völlig ausreichend sind.

                Man kann also nicht von einem Fehler des Gerätes ausgehen und muss tatsächlich seinen Workflow bei der Arbeit mit Backingtracks im Motif XF entsprechend anpassen.
                Entweder das File entsprechend bearbeiten, aufteilen oder anpassen, damit man es im Motif XF verwenden kann. Oder für die Wiedergabe von Backingtracks einen entsprechenden Mehrspurrekorder/Audioplayer verwenden.

                Ich denke mal das es sich bei deinem Song um ein sehr langes Medley als Audiospur, mit Midi-Klickspur handelt.
                Ich würde den Audio-Track in zwei Tracks aufteilen und eine zweite Midi-Triggernote im Midifile setzen.
                Falls du ohne Klickspur arbeitest, kannst du das File auch über den integrierten USB-Audioplayer abspielen.

                Fakt ist, der Motif macht bis dahin alles das, was auch er soll und das macht er sogar sehr gut. Das man selbst einen anderen Einsatzzweck für sich entdeckt ist eine andere Sache. In dem Falle muss man halt mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten des Motif arbeiten. Sprich auf das Samplingformat und die maximale Größe von Samples achten.
                Zuletzt geändert von SwaggerJacky; 02.05.2019, 09:46.
                Gruß Jacky



                Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                Kommentar


                  #9
                  Na Jacky da war ich doch mit dem falschen Workflow schon mal richtig.

                  genau deshalb ist es wichtig wenigstens die Grundfunktionen eines Keyboard oder Synth zu verstehen. Kein normaler Mensch würde seinen Sampleflash mit Backings vollmüllen um dann 20 Tilel zu haben. Und schon gar nicht die Geschwindigkeit des Samples zu verändern.

                  also mein Heldentip.

                  Schau mal nach dem Workflow das Problem sitzt vor dem Keyboard.
                  >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                  Kommentar


                    #10
                    Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
                    Kein normaler Mensch würde seinen Sampleflash mit Backings vollmüllen um dann 20 Titel zu haben.
                    Na ja Martin.... ich habe da ganz bestimmt auch 15 -20 Audio-Backingtracks für Songs im Sampelspeicher.
                    Auch ich stand da schon mal vor dem Problem, dass die Band ein, scheinbar nicht aufhören wollendes, nur aus Refrains und Bridgen zusammengestückeltes, Pur-Medley im Programm haben wollte, welches dann am Ende fast 10 Minuten lang war.
                    Ich habe da halt 3 Audio-Tracks gemacht und diese über 3 Triggernoten aktiviert. Musikalisch völlig sinnfrei, da tatsächlich keine Strophen und Solo´s enthalten waren, aber wenn es der Mob so will....
                    Gruß Jacky



                    Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                    Kommentar


                      #11
                      Jacky mir würde es von dem Herren vor ein paar Tagen um die Ohren gehaut als er mir über seine Steuerzentrale und seinem Ipad einen Käse erzählte.

                      wenn du ein Backing mit 6 Minuten machst dann ist das einfach ausgedrückt dumm.
                      denn du ziehst dir so ziemlich alle Fehlerschuhe an die dir über den Weg laufen. Mal von der Flexibilität abgesehen.


                      ich habe heute ganz andere Möglichkeiten um Audio zu arbeiten. Ich habe eine Methode am 970 in Erfurt gezeigt da kann ich Medleys machen so viele ich will und so lang ich will und das ohne 1 mb des Flash zu belegen.
                      Es gibt noch 50 andere Wege um ein sicheren Arbeisablauf zu gewährleisten.

                      Wo ein Wille ist ein Weg. Dafür muss ich mir eben von meinen Geräten anschauen welche Möglichkeiten jedes einzelne Gerät bietet und die Vorteile sich zu nutze machen. Notfalls muss uch mir noch Zusatzhardware oder auf andere Hardware zurückgreifen die das leisten mag.

                      Wie du schon sagtest ist der xf nicht für das gemacht von daher muss ich entweder genau wissen was ich mache dann weiß ich wo die Grenzen sind. Schwierig wird es wenn Leute aber Dinge tun von denen sie nicht einen Funken selber verstehen.

                      Dann erweckt es eben schnell den Eindruck dass die Kartoffel klüger sein möchte als der Farmer der sie anbaut.
                      Das geht dann meistens nicht gut.
                      Wie man bei immer den wenigen gleichen Leuten hier immer und immer wieder sieht.

                      >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                      Kommentar


                        #12
                        Na ja... sicher, man muss wissen was man und will, was man benötigt und wie man zum Ziel kommt. Es gibt ja da die unterschiedlichsten Ansprüche.
                        Vom Alleinunterhalter angefangen , über die feste Bande, bis zur Band in unterschiedlichen und wechselnden Besetzungen.
                        Im letzten Beispiel würde ich wohl die Backingtracks in einzelnen Spuren getrennt verwenden und ein Mehrspur-Audioplayer mit separaten Outputs einsetzen.
                        Ist der Bassist nichts da, steckt man das Basskabel einfach in den entsprechenden Output vom Audioplayer. Ist der Gitarrist da, steckt er das Kabel vom Audioplayer in seine Gitarre :-D
                        Hat man eine feste Band und kann auch gut mischen, dann kann man auch den Sampler des Motif "missbrauchen". Andere Geräte bieten dann halt von vornherein die Möglichkeit von Audiozuspielungen.
                        Es gibt Kollegen, die nutzen ihr iPhone für Backingtracks mit Klick (Links Mono-Summe / rechts Klick). Andere haben entsprechende Apps auf dem iPad und nutzen ggf. einen kleinen kompatiblen Digital-Mixer dafür.
                        Ich maße mir nicht an Rolando einzuschätzen. Jeder so wie er kann... Ob man meine Hinweise/Ratschläge annimmt, oder nicht... auch egal... soll auch jeder machen, wie er will.
                        Zuletzt geändert von SwaggerJacky; 02.05.2019, 12:45.
                        Gruß Jacky



                        Lege nie die Bedienungsanleitung zu weit weg. Es steht mehr darin, als man denkt!

                        Kommentar


                          #13
                          Jacky ich mase mir nicht an über Roland zu urteilen. Es gibt aber andere Leute die aus den Beiträgen sich heraus holen und weiter kommen. Von daher is wichtig dass man Fragen fair sind neutral beantwortet.
                          was ein anonymer Roland macht ist mir eher egal denn von ihm kenn ich außer Beleidigungen leider nix.
                          Was ich von ihm denke werde ich sicher hier nicht schreiben.
                          lol

                          wenn einer aus einer Frage was positives zieht hat es dich gelohnt die Zeit in eine Antwort zu investieren.
                          >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                          Kommentar


                            #14
                            Zitat von MrRap Beitrag anzeigen
                            Jacky ich mase mir nicht an über Roland zu urteilen. Es gibt aber andere Leute die aus den Beiträgen sich heraus holen und weiter kommen. Von daher is wichtig dass man Fragen fair sind neutral beantwortet.
                            was ein anonymer Roland macht ist mir eher egal denn von ihm kenn ich außer Beleidigungen leider nix.
                            Was ich von ihm denke werde ich sicher hier nicht schreiben.
                            lol

                            wenn einer aus einer Frage was positives zieht hat es dich gelohnt die Zeit in eine Antwort zu investieren.
                            Und genau mit diesem Beitrag hast du Dir angemaßt über mich zu urteilen. Denn ich glaube nicht, dass du einfach so sagen kannst, dass du außer Beleidigungen nichts von mir kennst. In welchem Beitrag habe ich hier irgendjemand beleidigt?
                            Woher ziehst du diese Information?

                            Wenn du nicht verstehst, was andere meinen, kommentiere doch nicht mit deinem Halbwissen.
                            Wenn ich schreibe ich lasse den Song bzw. Backtracking 1 BPM schneller laufen, geschieht das vor dem umwandeln zu einer WAV Datei, sprich dadurch kann durchaus die Länge des Backtrackings so verkürzt werden, dass es nicht länger als 6:20 ist. Achso, sorry, 6:199...
                            Keiner hat hier was von Sample Manipulieren und damit auf die Nase fallen geschrieben.

                            Jacky hat das schon richtig erkannt, dass ich den Flash „missbrauche“ um ein Backtracking, welches einfach zu lang ist um es als ein einzelnes Audiofile ab zu spielen. Diese Info über 6:20 hatte ich so gerade nicht auf dem Schirm und deshalb auch eingangs meine Frage ob das Sample tatsächlich zu lang wäre.

                            Kommentar


                              #15
                              Genau deshalb sollte man wenigstens ins Handbuch schauen. Auf die Info kommt man in 4 Sekunden mit der Suchfunktion.

                              Sorry aber du redest dich um Kopf und Kragen und andere als Halbwissen zu bewerten.
                              Fang an die größte Schwachstelle zu stärken und die sitzt vor deinem Instrument.

                              Ob du auf die Nase fällst is mir egal aber es gibt andere Leute die später Postings nachlesen.
                              Auch hier Teile ich Jackys Meinung du kannst dir den Fehler zeigen was sie daraus machen ist mir egal. Es gibt Leute die nutzen die Info und sparen sich Zeit und Ärger und es gibt beratungsresistent und unbelehrbare Leute.



                              >>Menschen, die etwas für unmöglich halten, sollten niemals andere stören, die es gerade vollbringen!<<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X