Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: T5/4/3 Midilfes am PSR 995 bzw. 775

  1. #1

    T5/4/3 Midilfes am PSR 995 bzw. 775

    Hallo an Alle! Wenn ich T5/4/3 Midifiles (z.Bsp. von DOO) am neuen PSR 995 oder 775 abspiele - werde ich da einen Unterschied hören?
    Hatte mal den Test gemacht und T5 Files an einem PSR990 abgespielt - eigentlich war alles gleich.
    Wie verhält sich hier die Sache genau??? Wer ist ein Midifileexperte? LG Fritz

  2. #2
    Hallo,
    Ob ein Midifile ähnlich , gleich , besser oder schlechter klingt ist von dem Files selbst abhängig welche Daten es enthält und wie viel man vom Instrument nutzt. Ich gehe mal davon aus das die allermeisten Kauffiles 20% von dem was dein Keyboard leisten könnte nicht übersteigt. Das liegt wohl daran dass die Zeit zu gering ist um ein File so anzupassen das du das maximalste heraus holst.

    Betrachtet man dass man mit dem Keyboard noch sehr eingeschränkt ist was die DSPs betrifft so stellt sich die grundsätzliche Frage, ist es überhaupt sinnvoll viel Zeit heute noch in Midifiles zu investieren oder sich die gleiche Zeit in die Erstellung von hochwertigeren Files. Der Zeitaufwand ein Midifile Tod zu optimieren ist sicher nicht kleiner als die Erstellung eines Audiofiles.

    Die Ansteuerung von externen Midigeräten wird heute immer weniger so dass ich persönlich. keine 10 Stunden in ein Midifile für die Bühne stecken würde um es an einem Optimizer zu verändern.

    Die allerwenigsten werden es dir danken die vor dir sitzen beim Auftritt.

    Ich kann heute ein Midifile im 975 besser klingen lassen als manch anderer am Genos oder umgedreht. Midi sind Steuerdaten nicht mehr, nicht weniger!
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  3. #3
    Senior Member Avatar von t4chris
    Registriert seit
    01 2012
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    9.800
    Hallo Fritz,
    Zitat Zitat von fritzhoefer Beitrag anzeigen
    ... Wenn ich T5/4/3 Midifiles (z.Bsp. von DOO) am neuen PSR 995 oder 775 abspiele - werde ich da einen Unterschied hören?
    Hatte mal den Test gemacht und T5 Files an einem PSR990 abgespielt - eigentlich war alles gleich.

    Wie verhält sich hier die Sache genau??? Wer ist ein Midifileexperte? ...
    das kann man nicht pauschal sagen. Wie bereits von Martin (MrRap) erwähnt, kommt es vor allem darauf an, welche Voices bzw. Effekte ein bestimmtes Midifile nutzt. Auch ein T5-File könnte z. B. überwiegend Standard-XG-Voices nutzen (die ja auch in kleineren Modellen vorhanden sind).

    Die PSR-S-Modelle haben beispielsweise wesentlich weniger DSPs (= Insert-Effektblöcke). Sollten in einem (für ein Tyros-Modell programmiertes) Midifile mehrere DSPs angesprochen werden, dürfte den PSR-S-Modellen recht schnell "die Luft ausgehen". Es kann hier auch verstärkt vorkommen, dass durch ein Midifile DSPs von den Tastatur-Parts beansprucht bzw. "abgezogen" werden.

    Grundsätzlich handelt es sich ja bei ALLEN, für Yamaha-Keyboards gedachten Midifiles um XG/XF-Files. Allerdings unterscheiden sich die Klangerzeugungen der einzelnen Modelle natürlich deutlich bezüglich der jeweiligen Preset-Voices und Effekte.

    In den meisten Fällen verhält sich eine Yamaha XG-Klangerzeugung relativ "gutmütig", wenn eine bestimmter, durch ein Midifile angewählte Voice nicht vorhanden ist: Es wird dann versucht, automatisch eine ähnlich klingende Voice zu verwenden. Unter Umständen könnte aber auch eine völlig unpassende Voice erklingen oder der Part sogar stumm bleiben, z. B. wenn gar keine (einigermaßen) passende Voice-BANK auf dem Keyboard vorhanden ist. Auch bei fehlenden Drumkits könnte es Probleme geben.

    Wenn beispielsweise eine T5-"Shoobeedoobap"-Chor-Voice in einem Midifile verwendet wird, dürfte dies an einem PSR-S-Modell nicht besonders "authentisch" klingen ...

    Meist lässt sich ein Midifile, das ursprünglich für ein anderes Keyboard-Modell programmiert war, aber relativ leicht an das gewünschte Ziel-Keyboard anpassen. Hier empfehle ich, einfach auf das eigene Gehör zu vertrauen. Ob man die nötigen Anpassungen dann direkt am Keyboard vornimmt oder am PC ist "Geschmackssache". Ich verwende hier meist den Optimizer X sowie für bestimmte Änderungen auch PSRUTI. (In manchen Fällen muss man natürlich auch mal mit einem "ausgewachsenen" Sequencer-Programm (DAW) ran, wenn es um größere Änderungen bzw. Neueinspielungen einzelner Kanäle/Spuren geht. )
    Geändert von t4chris (11.07.2018 um 10:18 Uhr) Grund: Ergänzung
    Gruß
    Christian


    Alle sagten immer: "Das geht nicht!"
    . Doch dann kam jemand, der dies nicht wusste – und hat es einfach gemacht ...

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •