Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Montage - Wie funktioniert AUDITION?

  1. #1
    Senior Member
    Registriert seit
    05 2012
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    996

    Montage - Wie funktioniert AUDITION?

    Hallo,

    eine Frage an die Fachleute. Mich würde interessieren wie die Funktion AUDITION beim Montage funktioniert.

    Nachdem ich heraus gefunden habe dass die neuen MOTIF Performances zum Teil hervorragende Melodien abgeben wenn sie über diese Funktion aktiviert werden,
    bin ich auf den Geschmack gekommen. Auch die Perk. Drums sind z.T. dafür gut geeignet.

    Nun stellt sich die Frage, ob man solche "Melodien" auch selbst erstellen kann. Vielleicht mit dem Audio oder MIDI Recorder.

    Ich finde dass man diese kurzen Stücke gut in einen Song einbauen kann, auch wenn sich die Tonfolge wiederholt.
    Evt. wäre es auch möglich durch Anlegen einer neuen Perf. mit zus. Inhalten auch eine neue Melodie zu erzeugen.

    So wäre der Synthie wieder ein Stück interssanter geworden und liesse sich noch effektiver nutzen.

    Ich hoffe auf konstruktive Antworten.


    Gruß
    Michael

  2. #2
    Hallo Michael,

    die noch relativ neue Funktion USER AUDITIONS ist wirklich sehr interessant und nicht nur für Demo-Zwecke verwendbar.
    Deshalb werden wir dieses Thema in der nächsten Ausgabe des Music Production Guide (05-2018, Release September 2018) ausführlich behandeln und dabei sowohl auf die Aufnahme von User Auditions mit dem internen Recorder (PLAY/REC) als auch mit externen DAWs eingehen.

    Vorab einige Basis-Informationen als Auszug aus dem Aritel im nächsten Guide:

    Die mit dem MONTAGE Sequencer (Play / Rec) aufgenommenen Songs können mit der Funktion „Update User Auditions“ ([PERFORMANCE] > [EDIT] > PART [COMMON] > [General]) komplett in User Auditions umgewandelt werden. Das Abspielergebnis ist bei Songs und Audition Phrases gleich.
    Für Arpeggio Parts kann mit dem Parameter „Arp Rec ON/OFF“ vor der Aufnahme festgelegt werden, ob nur die Trigger-Noten oder die vom Arpeggiator erzeugten Events aufgezeichnet und wiedergegeben werden sollen.
    Dazu bitte auch den heute veröffentlichen Music Produktion Guide 04-2018 lesen. Dort hat HaPe im Zusammenhang mit der Vorstellung der MONTAGE Firmware 2.50 die neue Funktion "Arp Rec ON/OFF“ beschrieben (Seite 8, PLAY/REC).

    Sofern man den mit der Firmware 2.50 neu hinzugefügten Parameter „Arp Rec“ in der Grundeinstellung „ON“ belässt, werden für Arpeggio-Parts nicht die eingespielten Noten bzw. Akkorde, sondern die vom Arpeggiator erzeugten Events (Noten und Controller Daten) aufgezeichnet. Bei der Wiedergabe besteht keine Verbindung des Sequenzers zum Arpeggiator.
    Wenn „Arp Rec“ jedoch auf „OFF“ gestellt wird, werden nicht die Arpeggio-Daten, sondern die gespielten Noten und Akkorde aufgezeichnet. Diese steuern dann bei der Wiedergabe den Arpeggiator.
    Wichtig zu wissen: Ab der aktuellen MONTAGE Firmware Version 2.50 wird beim Laden von MIDI-Files in den MONTAGE automatisch die Einstellung „ARP Rec = ON“ verwendet, die der Grundeinstellung der Play / Rec Funktion entspricht. Dabei wird erwartet, dass die Arpeggio Noten bereits in der Sequenz enthalten sind. In der DAW müssen demzufolge die Arpeggio Events und nicht die Trigger Noten + Akkorde aufgenommen werden.

    Ich hoffe, das reicht erst mal als Grundinformation. Ansonsten bitte ich den Artikel im Music Production Guide abzuwarten.

    Peter Krischker

  3. #3
    Senior Member
    Registriert seit
    05 2012
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    996
    Hallo Peter,

    erst Mal vielen Dank für deine schnelle und umfangreiche Antwort, auch wenn nicht alle Fragen damit beantwortet sind.
    Es scheinen viele Möglichkeiten in dieser Technik zu stecken, was die Beobachtung einzelner Auditions zeigt. Dabei werden die Scene Einstellungen gewechselt und so Variationen erreicht.

    Doch soviel ist heute schon zu vermuten, dass damit viele Möglichkeiten gegeben sind, um eine Song zu bereichern. Meine ersten Versuche sind recht viel versprechend.
    Deshalb bin ich gespannt, was die nächste Ausgabe des MPG an Erkenntnissen bringt.

    Gruß
    Michael

  4. #4
    Senior Member Avatar von soundman
    Registriert seit
    09 2000
    Ort
    Deutschland, 52062, Aachen
    Beiträge
    857
    Flyer44, es ist nicht die nächste, sondern die übernächste Ausgabe des Music-Production-Guides (=2018-05).

    Tschüss
    soundman

  5. #5
    Hallo Soundman,

    die Ausgabe 05--2018 ist die nächste Ausgabe.
    Die Ausgabe 04-2018 ist gerade erschienen.
    Möglicherweise hast Du gestern oder vorgestern vor der Korrektur des Links die Ausgabe 03-2018 heruntergeladen.
    Siehe dazu den Beitrag "Music-Production-Guide - statt Ausgabe 04 wird der Guide 03 geladen".

    Peter Krischker

  6. #6
    Senior Member Avatar von soundman
    Registriert seit
    09 2000
    Ort
    Deutschland, 52062, Aachen
    Beiträge
    857
    Hi Flyer44

    Eigene Audition auf dem MONTAGE

    Es ist so einfach.

    Beispiel:
    Nun, zunächst über die Category-Search auf INIT getippt.
    Dann wird die Performance AWM2 ausgewählt.

    Dann wird im MIDI-Recorder der Song aufgenommen.

    Dann wird die
    PERFORMANCE und
    der SONG mit dem gleichen Namen versehen.

    Diese beiden, die PERFORMANCE und der SONG
    werden im MIDI-Recorder normal abgespeichert.

    Wieder zurück auf das Hauptdisplay.

    Nächster Schritt!

    Phrasen-Suche:
    Cursor im Hauptdisplay auf den Performance-Namen setzen.
    Dann die Taste EDIT drücken.
    Unten im Edit-Display die Bank auf USER umschalten.
    Dann die Phrase mit dem Namen der PERFORMANCE mit dem Rad solange suchen, bis sie im Display erscheint.
    Nachdem jetzt also die Phrase des zuletzt aufgenommenen Songs im Edit-Display zu sehen ist, mit der PLAY-Taste zurück in den MIDI-Recorder schalten. Dort auf die Schaltfläche "Store Song & Perf. Settings" drücken.
    Die PERFORMANCE+SONG Einstellungen werden jetzt gespeichert.
    Gespeichert wird ebenfalls die Einstellung der Phrase des Edit-Fensters.

    EIGENE AUDITION ERSTELLEN:
    So kommen wir zum Kern dieses Beitrags, nämlich der Erstellung der eigenen AUDITION. Dazu im HAUPTDISPLAY die Taste EDIT drücken.
    Dann unten in diesem Display auf die Schaltfläche UPDATE USER AUDITION drücken.
    Die Nachfrage mit STORE im Display bestätigen. Jetzt wird die User-Audition erstellt.
    Das geht sehr schnell.

    Prüfen der Audition:
    Zurück zum Hauptdisplay. Jetzt die Taste AUDITION drücken.
    Und tatsächlich ertönt über die AUDITION-Taste genau das, was im Song aufgenommen wurde.

    Also:
    Die eigene Audition wird durch die Einstellung der Bank/Phrase im Edit-Fenster gesteuert. Somit ist es möglich, durch die Einstellung der Bank und der Phrase jede gewünschte AUDITION einzustellen und zusammen mit der PERFORMANCE und dem SONG zu speichern.

    Viel Spaß
    SOUNDMAN
    Geändert von soundman (30.09.2018 um 12:37 Uhr)

  7. #7
    Senior Member
    Registriert seit
    05 2012
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    996
    Hallo Soundman,

    vielen Dank für deine Ausführungen. Ich werde mich in den nächsten Tagen einmal damit beschäftigen. Ob ich damit eigene Auditions erstelle, sei dahin gestellt.
    Mir genügt es im Grunde die Funktion zu erkennen und evtl. Änderungen durch zu führen.

    Ansonsten warte ich noch auf den angeküngten Beitrag in der neuen MPG, der hoffenlich zusätzliche Erkenntnisse bringen wird.
    Im Übrigen habe ich mir zum Prinzip gemacht so wenig wie möglich Zeit für eigene Projekte zu investieren und dafür mehr live zu spielen.
    Das bringt mir mehr als theoretische Abhandlungen zu realisieren und verbessert zunehmend meine Spieltechnik.

    Gruß
    Michael

  8. #8
    Der angekündigte Beitrag ist jetzt in der Ausgabe 05-18 des Music Production Guide erschienen.

    Peter Krischker
    www.easysounds.de

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •